KI-Moratorium gefordert: TÜV-Verband macht politischen Handlungsbedarf deutlich

Der TÜV-Verband e.V. fordert eine schnelle Umsetzung des europäischen “AI Act”, um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen leistungsfähiger KI-Systeme zu beherrschen. Eine Regulierung schaffe rechtliche Leitplanken für die Nutzung von KI-Systemen mit hohem Risiko. Experten warnen vor Fehlfunktionen, die fatale Folgen haben können. Die TÜV-Unternehmen bauen derzeit Kompetenzen für die Prüfung und Zertifizierung sicherheitskritischer KI-Anwendungen auf und fordern unabhängige Prüfungen und Zertifizierungen als wichtige Rolle für Vertrauen und Akzeptanz von KI-Systemen. Repräsentative Umfragen zeigen, dass sowohl die Bürger als auch die deutsche Wirtschaft die gesetzliche Regulierung von KI befürworten.


Pressemeldung:

KI-Systeme sind nicht beherrschbar: TÜV-Verband e. V. fordert schnelle Umsetzung des AI Act

KI-Systeme können zurzeit nicht beherrscht werden. Zu diesem Schluss kommen Experten auf der ganzen Welt. Daher fordert der TÜV-Verband e. V. eine schnelle Umsetzung des europäischen “AI Act”. Eine Regulierung schaffe rechtliche Leitplanken für die Nutzung von KI-Systemen mit hohem Risiko und trage somit dazu bei, dass die Risiken besser in den Griff bekommen werden können.

Lesen Sie auch:  Sportfans aufgepasst: Trikottag steht bevor - Zeige deine Farben!

Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands, sagte dazu: “Europa hat mit dem Gesetzgebungsverfahren für den AI Act die Chance, weltweit den ersten Rechtsrahmen für Künstliche Intelligenz zu schaffen. Mit dem Wissen um die Fähigkeiten mächtiger KI-Systeme wie ChatGPT darf Europa jetzt keine Zeit mehr verlieren und zügig den gesetzlichen Rahmen schaffen. Wie von den Unterzeichner:innen des Appells vorgeschlagen, sollten unabhängige Prüfungen und Zertifizierungen eine wichtige Rolle für Vertrauen und Akzeptanz von KI-Systemen spielen und damit dem Recht in der Praxis Geltung verschaffen.”

Um eine solche Regulierung umzusetzen, müssen jedoch genügend KI-Experten zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund bauen die TÜV-Unternehmen gerade das “TÜV AI Lab” auf, um Kompetenzen für die Prüfung und Zertifizierung sicherheitskritischer KI-Anwendungen aufzubauen. Ziel ist es, Prüfverfahren für KI-Systeme und die Eignung ihrer Trainingsdaten zu entwickeln. Neben dem AI Lab sollten in Deutschland und in der EU weitere Kompetenzzentren für die Prüfung von KI-Systemen aufgebaut werden.

Die gesetzliche Regulierung von KI befürworten sowohl die Bürger als auch die deutsche Wirtschaft. Demnach halten 82 Prozent der Bundesbürger eine Regulierung von Künstlicher Intelligenz für sinnvoll. Die größten Gefahren von KI sind aus Sicht der Befragten die Benachteiligung oder Diskriminierung von Personen (66 Prozent), die Manipulation von Menschen (62 Prozent), Intransparenz beim KI-Einsatz (61 Prozent) und die Verletzung des Datenschutzes (57 Prozent). In einer weiteren Umfrage unter Unternehmen sagten 87 Prozent der Befragten, dass KI-Anwendungen in Abhängigkeit von ihrem Risiko reguliert werden sollten.

Lesen Sie auch:  Erdbebenhilfe in Türkei/Syrien: Johanniter kämpfen weiter

Der TÜV-Verband setzt sich als politischer Interessenvertreter der TÜV-Prüforganisationen für die technische und digitale Sicherheit sowie die Nachhaltigkeit von Produkten, Anlagen und Dienstleistungen ein. Um seine Ziele zu erreichen, arbeitet der Verband eng mit Politik, Behörden, Medien, Unternehmen und Verbrauchern zusammen.

Original-Content von:
www.presseportal.de
übermittelt durch news aktuell


Weitere Informationen über den Verband

– Der TÜV-Verband e. V. wurde im Jahr 1871 als Technischer Überwachungs-Verein gegründet.
– Der Verband hat seinen Hauptsitz in Berlin und betreibt mehrere Geschäftsstellen in verschiedenen Städten Deutschlands.
– Der TÜV-Verband ist ein branchenübergreifender Verband, der rund 300 Mitgliedsunternehmen aus verschiedenen Bereichen vertritt, unter anderem aus den Bereichen Automotive, Energie, Telekommunikation, Umwelt und Gesundheit.
– Der Verband setzt sich unter anderem für eine sichere und nachhaltige Mobilität, den Umweltschutz sowie die Förderung von Innovationen ein.
– Die Mitgliedsunternehmen des TÜV-Verbands beschäftigen gemeinsam rund 300.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
– Der Verband ist in verschiedene Fachbereiche aufgeteilt, darunter Automobiltechnik, Energie, Telekommunikation, Anlagen- und Maschinensicherheit sowie Umwelttechnik.
– Der TÜV-Verband ist Mitglied im Verband der Automobilindustrie (VDA), im Verband der Chemischen Industrie (VCI) sowie in verschiedenen internationalen Organisationen.
– In den vergangenen Jahren hat der TÜV-Verband eine Reihe von Studien zu verschiedenen Themen veröffentlicht, unter anderem zu den Auswirkungen des autonomen Fahrens auf die Verkehrssicherheit oder zur Sicherheit von Smart Home-Systemen.

Lesen Sie auch:  Innovative Wege zur Integration von wohnungslosen Menschen und neu zugewanderten Unionsbürger*innen: Erfolgreiche Auftaktveranstaltung des EhAP Plus-Programms in Berlin

Hinweis: Diese Informationen wurden durch eine automatische Textgenerierung erstellt und können Fehler enthalten. Sie dienen lediglich dazu, einen Überblick über das Thema zu geben.

Presse /news Verbandsnachrichten

18 Antworten

  1. Typisch kurzsichtig! Roboter spielen eine entscheidende Rolle in verschiedenen Bereichen wie Medizin, Produktion und Forschung. Anstatt sie zu verbieten, sollten wir lieber über ihre sichere und verantwortungsvolle Nutzung diskutieren.

  2. KI-Technologie kann uns helfen, aber wir sollten auch ihre Risiken und Auswirkungen berücksichtigen. Ein Moratorium könnte helfen, verantwortungsvolle Entwicklung und Nutzung sicherzustellen. #ProSicherheit #Verantwortung

    1. Ihre Ignoranz ist atemberaubend. Künstliche Intelligenz birgt enorme Risiken und sollte mit Vorsicht vorangetrieben werden. Ein Moratorium ist vernünftig, um die Auswirkungen auf unsere Gesellschaft zu verstehen und zu regulieren. Ihre Panikmache-Vorwürfe zeugen von einer kurzsichtigen Denkweise.

    1. Träum weiter, Kumpel. Die letzte Sache, die wir brauchen, ist eine Roboter-Armee, die unsere Welt übernimmt. Wie wäre es stattdessen mit einem bisschen Realitätsbewusstsein und der Suche nach friedlichen Lösungen? Lass uns den Fortschritt nutzen, aber mit Verantwortung.

  3. KI ist der Weg zur Weltherrschaft der Maschinen! Lasst uns lieber ein Moratorium für Menschen fordern!

  4. KI-Moratorium? Das ist doch lächerlich! Lasst die Technologie doch weiterentwickeln, wir brauchen Fortschritt!

  5. Ich finde, dass KI-Moratorium einfach quatsch ist. Lasst die Technologie doch weiterentwickeln! #ProgressFTW

    1. KI mag zwar die Zukunft sein, aber wir sollten nicht voreilig sein und die Vergangenheit völlig abschreiben. Es ist wichtig, sowohl aus der Vergangenheit zu lernen als auch den Fortschritt zu fördern. Eine ausgewogene Herangehensweise ist der Schlüssel, um erfolgreich voranzukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING