Suche
Close this search box.

Höheres Existenzminimum ab 2024 – Auswirkungen auf Düsseldorfer Tabelle

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Unterhaltsschuldner aufgepasst: Neue Mindestunterhaltsverordnung erhöht Zahlungen ab 2024

Die Nachricht schlägt ein wie eine Bombe: Ab dem 1. Januar 2024 werden Unterhaltsschuldner erneut tiefer in die Tasche greifen müssen. Die neue Mindestunterhaltsverordnung ist da und bildet die Grundlage für die berühmt-berüchtigte Düsseldorfer Tabelle. Innerhalb von nur zwei Jahren wird sich der zu zahlende Unterhalt laut dieser Tabelle um 20 Prozent erhöhen. Doch wie sollen Betroffene diese Steigerung bewältigen? Die Vorsitzende des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Melanie Ulbrich, stellt sich vehement gegen diese Entwicklung und stellt Forderungen für eine faire Berechnung des Kindesunterhalts auf.

Der Kindesunterhalt hat sich vom tatsächlich vorhandenen Geld in Trennungsfamilien entkoppelt. Die ISUV-Vorsitzende Melanie Ulbrich betont: “Es wird Zeit, dass sich die Unterhaltsverpflichtungen wieder am realen Einkommen der Trennungsfamilien orientieren und nicht an Wunschgrößen aus dem Steuer- oder Sozialrecht.”

Intransparente Vorbereitungen und wachsende finanzielle Belastungen

Im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen für die nächste Düsseldorfer Tabelle, die am 1. Januar 2024 in Kraft treten wird. Die Entscheidungen darüber sind intransparent und die Beteiligten nur in kleinem Kreis zusammengeschlossen. Die in den letzten Jahren verkündeten Unterhaltserhöhungen sorgten für wachsende wirtschaftliche Einschränkungen bei Trennungsfamilien, während die Löhne und Gehälter nicht entsprechend anstiegen. Die starke Anhebung des Unterhalts passt somit nicht in den wirtschaftlichen Rahmen, wie Melanie Ulbrich betont.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe kämpft vor Gericht gegen Kürzung der "Gäubahn" und Umweltschadensrisiken

Die Auswirkungen der neuen Regelung sind bereits absehbar. Das Existenzminimum für Kinder soll zum 1. Januar 2024 von derzeit 502 Euro auf 551 Euro angehoben werden, was einer Steigerung um 9 Prozent in allen Gehaltsgruppen entspricht. Seit dem 1. Januar 2022 ist der Kindesunterhalt bereits um mehr als 20 Prozent gestiegen. Doch nur wenige Unterhaltsschuldner haben in den letzten zwei Jahren eine so hohe Gehaltserhöhung erfahren. Besonders hart treffen diese Erhöhungen Eltern aus der Mittelschicht mit mehreren Kindern.

Entwürdigende Unterhaltsschulden und politische Diskussionen

Die Unterhaltssteigerungen stehen in keiner Relation zur Gehaltsentwicklung oder zum tatsächlichen Bedarf der Kinder. Die steigenden Kosten für Inflation, Energie und Lebensmittel sowie die Auswirkungen auf die Unterhaltsschuldner werden dabei nicht berücksichtigt. Wie soll ein Unterhaltsschuldner mit einem monatlichen Nettoeinkommen von über 4.000 Euro allein für ein zehnjähriges Kind ab dem 1. Januar 2024 monatlich 625 Euro zahlen, wenn es im letzten Jahr noch 510 Euro waren? Diese Entwicklung ist nicht nachvollziehbar.

Lesen Sie auch:  Zukunftsstudie bestätigt: Caravaning weiterhin Top-Reiseoption!

Doch es kommt noch schlimmer: Medienberichten zufolge sollte das Existenzminimum für Kinder “ursprünglich” lediglich auf 532 Euro steigen. Es drängen sich Fragen auf, ob hier auf Kosten der Unterhaltspflichtigen am Existenzminimum geschraubt wurde oder ob es zu einem Deal zwischen Finanzminister Lindner und Gesellschaftsministerin Lisa Paus kam, vermutet Melanie Ulbrich.

Mögliche Auswege und die Forderungen des ISUV

Angesichts dieser Entwicklung bietet der ISUV zwei mögliche Auswege. Zum einen könnte die erste Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle angehoben werden, sodass Unterhaltspflichtige mit einem Nettoeinkommen von bis zu 2.300 Euro nur den Mindestunterhalt zahlen müssen. Dies würde die monatliche Unterhaltsschuld bei einem Nettoeinkommen von 4.000 Euro auf 581 Euro statt 625 Euro reduzieren. Zum anderen könnte festgelegt werden, dass die Beträge der Tabelle nur für ein Kind gelten, sodass Unterhaltspflichtige abgestuft werden und den Mindestunterhalt gemäß der niedrigeren E

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Höheres Existenzminimum 2024 – Auswirkungen auf Düsseldorfer Tabelle – …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Lesen Sie auch:  AWO appelliert an Bundestag: Kinderarmut entschieden bekämpfen

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

59 Responses

  1. Hallo in die Runde.
    Mein Lebensweg hat mich in drei Beziehungen zu Frauen gebracht, aus denen jeweils Kind.er angekommen sind. Dies ist so und gehört zu mir. Auch das die drei Beziehungen gescheitert sind. Bei der zweiten und dritten Beziehung war den Frauen sehr daran gelegen, alleine mit den Kindern weiterzuziehen. Nun stehen immer noch Fragen, welche niemand beantworten kann.
    Was ich weiß ist, dass ich gerne Vater bin, vielleicht etwas unkonventionell, und dass ich ein guter Vater bin bzw sein kann.
    Bei allen Entscheidungen, ob von seiten der Eltern, ob von seiten Dritter, welche meist damit beschäftigt sind, eine Partei zu bestrafen (anstatt den Ursachen auf den Grund zu gehen), wird der Keil der Entfremdung, Entmenschlichung, Entsozialisierung immer weiter zwischen die Seelen geschlagen. Es interessiert niemanden, dass ich das Glück habe, dass mit meinen Spermien wundervolle Wesen hergekommen sind, es kratzt keinen (auch die Mütter nicht), dass die ausstehenden Forderungen aus Unterhaltsvorschusszahlungen gegenüber dem Freistaat sich komplett asymmetrisch verhalten. Wichtig, dass eine Frau mit 5(?) Kindern maßgeblich an Entscheidungen beteiligt ist, die zugunsten von Wirtschaft anstatt Miteinander finanziell unermesslich torpediert werden.
    Ich geh dann mal wieder meinen Espresso schlürfen und überlege dann, was ich mir morgen Gutes gönnen möchte. Weiter hinausguggn ist ein unerträglicher Zustand geworden. Schade, aber was willste machn?

  2. Wie in dem Bericht beschrieben, ist der Unterhalt für die Kinder um über 20% gestiegen, warum steigt dann nicht auch der Selbstbehalt für den Unterhaltszahler um diese mehr als 20% gestiegen? Es ist nicht nur für die Kinder alles teurer geworden, auch für den Unterhaltszahler ist alles teurer geworden. Ist das Gerechtigkeit?

  3. Ich habe 2 Kinder,habe die Beuden aber nur jedes 2te Wochenende, ich wollte die Kinder aber gerne im Wochenwechselmodell haben,das wurde per Gericht anders entschieden.Jetzt zahle ich exakt nach der Düsseldorfer Tabelle und ein anderer Mann erzieht meine Kinder. Ich finde das die Kinder gut versorgt sein sollen, der Vater aber bitte auch.Mein Gehalt ist nicht so gestiegen,da kann ich von träumen.Ich halte die Düsseldorfer Tabelle für eine Frechheit.Wie wäre es, wenn Wir Väter, die es auch für Frechheit halten,eine Sammelklage anstreben. So wäre es für jeden von Uns nicht viel Geld und Wir könnten ein Zeichen setzten. Das wäre mein Vorschlag. So können Wir vielleicht was erreichen, als nur zu zahlen und den Frust in Uns hinein zu fressen.

  4. Anhand dieser Steigerungen kann man wieder deutlich erkennen, dass realitätsferne Individuen über Unterhaltsschuldner richten wollen. Immerhin sind an einem Kind immer zwei Personen beteiligt und da sollte nicht zwischen Natural- und Barunterhalt unterschieden werden. Was nützt ein Naturalunterhalt, wenn sich die Person um nichts kümmert. Da greift niemand ein.
    Eins steht für mich fest, keine Kinder mehr!

  5. Ich dachte ich falle um als ich den Brief mit der Erhöhung bekommen habe. Wir haben 2 Kinder: 12 Jahre lebt bei ihr, 14 Jahre lebt bei mir. Sie hat geheiratet und der Mann arbeitet aber Sie nicht. Daher bekomme ich 338 Euro Unterhaltsvorschuss und ich zahle nun 520 Euro Unterhalt. Wo ist das denn bitte gerecht und was hat das noch mit Existenzminimum zu tun. Zählt die bei mir lebende Tochter nichts? Die fast 200 Euro die ich mehr zahle, fehlen uns natürlich. Wo liegt denn nun genau das Existenzminimum bei 338 oder bei 520? Und warum steigt der Betrag in der Düsseldorfer Tabelle je nach Gehalt? Erhöht sich wir durch ein Wunder das Existensminimum?

  6. Hallo, der Kindesvater hat mir mein Kind mit 12 Jahren weggenommen. Ich darf mein Kind seit 5 Jahren nicht sehen, nicht telefonieren. Er verweigert jeden Kontakt. Ich zahle auch lange noch nach der Scheidung auch seine Schulden mit ab. Durch diese Tabelle werde ich gemolken ohne Ende. Ja, ich arbeite. Er und seine neue Frau haben beide ein gutes Einkommen. Schön. Das freut mich. Mit den Unterhaltszahlungen können sie es sich richtig gut gehen lassen. Achja…ich hatte nie genug Geld, um mein Umgangsrecht durch zu setzen. Traurig, aber wahr!

    1. Sie haben mein vollsten Respekt!!! Ich wünschte es gäbe mehr Frauen wie Sie auf dieser Welt !! Das natürlich dann gerade bei Ihnen solche “Spielchen” betrieben werden ist ekelhaft. Was nämlich Niemand bedenkt ist diese seelische Grausamkeit die man von allen Seiten zu spüren bekommt. Ich frage mich oft-> Warum gibt es Niemanden da draußen der Menschen wie Ihnen hilft??? In einem Land das jedem anderen Volk hilft( mit Geld vom eigenen Volk also auch von Ihnen) . Mir geht es ähnlich aber wenigstens kann ich meine Tochter, die der Mittelpunkt meines Lebens ist, von 365 Tagen ca 70 Tage sehen. Und ich weiß das Geld so unwichtig ist im Gegensatz zu der Zeit mit dem eigenem Kind.
      ⚠️Für Leute wie Sie ‍ ⚠️alle in ähnlichen Situationen‍‍
      ⚠️aber an erster Stelle für die Kinder
      ⚠️für die Menschlichkeit‍♂️‍♀️‍♀️‍♀️‍♂️‍♂️‍♀️‍♀️‍♀️‍‍‍♂️‍♀️‍♂️‍♀️‍♂️‍➡️‍♀️‍♂️‍♀️⛹️‍♂️‍♂️‍♀️‍♂️‍♂️‍♂️
      ( die uns fast als einziges Merkmal von Maschinen unterscheidet)
      ⚠️ zu guter letzt für die Chance auf ein faires Leben
      ⚠️⚛️sowohl sozial ‍‍‍‍‍‍‍‍( Umgang Kind)
      ⚠️als auch finanziell-> ( geteiltes Sorgerecht Ausgaben auf beidenSeiten)
      ‍➕️
      ‍♂️‍➡️➖️
      ‍♂️‍➡️➖️⏳️
      ‍♂️‍➡️
      ‍♂️‍➡️❓️❓️der Trottel der arbeitet und das Kind Zusätzlich wöchentlich bzw 14 tätig also nochmal Ausgaben und Ungerechtigkeit in der Zeit im Umgang mit Kind bzw manche gar keinen Umgang mit Kind trotz Zahlung und unverschuldet keinen Umgang !!!!Schaden für Kind und Elternteil !!!
      ->Ich hoffe das ganz schnell ein Verein gegründet wird dessen Möglichkeiten es sind schnell und unkompliziert, aber vor allem kostenfrei und ohne die Kinder unnötig durch Gerichte zu belasten, in das Leben gerufen wird

    2. Hallo Sisi…
      Damit stehen Sie nicht alleine…leider!
      Auch ich habe eine Ex Freundin die nicht arbeiten geht- das Jugendamt auf mich gehetzt hat, jedoch alle Gerichtsverhandlungen VERLOREN hat!!
      Ich muss Tag und Nacht arbeiten, mir bleibt wirklich NICHTS. Und jetzt verweigert sie mir eben mit Tricks (Krankheit, Absagen usw.) den Umgang.
      Jetzt muss ich 2024 auch noch 116 Euro mehrzahlen?? Wie sollen wir Unterhaltszahler das denn schaffen?
      Es ist einfach sozial ungerecht und gemacht von unwissenden und völlig realitätsfremden Politikern. Eigentlich sollten wir aufhören zu arbeiten….

    1. Sorry, aber ich muss widersprechen. Das Existenzminimum in Deutschland ist bereits knapp bemessen und reicht kaum aus, um grundlegende Bedürfnisse zu decken. Es ist wichtig, dass Menschen in Not eine angemessene Unterstützung erhalten, um ein menschenwürdiges Leben führen zu können.

  7. Also, ich weiß ja nicht, aber ich finde, dass das höhere Existenzminimum ab 2024 totaler Quatsch ist. Was denkt ihr?

  8. Also, ich finde ja, dass das Existenzminimum viel zu hoch angesetzt wird! Wer arbeiten will, soll gefälligst arbeiten und nicht auf Kosten anderer leben!

  9. Ich bin seit 10Jahren Berufsunfähig und hatte mich versichert und bekomme 1829€ Rente von einer Versicherung, davon muss ich Krankenversicherung ab 1.1.24 von 365€ bezahlen, auch der Unterhalt wird gepfändet 2023 377€ . Ich habe letztes Jahr am 15.1.23 ein Eilantrag beim Gericht gestellt, wegen der Selbstbeteiligung von 1200€ im Jahr für meine Krankenversicherung. Ich bekomme weder eine Rente später noch habe ich ohne mich weiter zu verschulden, die Möglichkeit meinen Sohn zu sehen, weil er zwar nur 10km weg wohnt, aber ich ihn holen und bringen muss/will jeden Dienstag und alle 2Wochenende und nur mit PKW möglich. Mein Sohn ist erst acht, also meine Ex wusste bescheid wie es mir geht bevor mein Sohn geboren wurde. Sie lebt in einem großen Haus, welches ich mit meinen Freunden umgebaut habe und sie hat mich wegen meinem besten Freund rausgeschmissen, mit dem sie heute nicht mehr zusammen ist. Sie arbeitet seit Jahren im öffentlichen Dienst und verdient genug Geld. Ich bekomme Prozesskostenhilfe, weil ich 170€ stand 2023 unter verdiene, aber die Richterin hat den Eilantrag abgelehnt. Ich kann nicht zum Arzt gehen obwohl ich einen schweren Unfall hatte und Medikamente brauche. Also, wenn es jemanden oder mehrere gibt die den Mut haben etwas zu verändern. Ich bin dabei, ich wollte eigentlich ein Buch schreiben, doch nützt momentan keinen. Sammelklage könnte gehen, aber dauert zu lange und kaum eine Chance. Wer kennt wen in den Medien? Ich mag die zwar nicht, aber hier muss was passieren. Sucht Menschen die uns unterstützen können oder vielleicht ist jemand von euch dabei. Mir liegt es am Herzen , das Papas auch ein recht auf ihre Kinder haben. Vielleicht entsteht etwas Großes und wir können gemeinsam eine Veränderung herbeiführen. Ich bin bereit dafür. Also schreibt mich an und wir bauen was auf.

  10. Die Düsseldorfer Tabelle gehört abgeschafft. Der Staat definiert mit dem Unterhaltsvorschuß die tatsächlichen Kosten eines Kindes wie folgt:

    für Kinder von 0 bis 5 Jahren bis zu 187 Euro,
    für Kinder von 6 bis 11 Jahren bis zu 252 Euro,
    für Kinder von 12 bis 17 Jahren bis zu 338 Euro.

    Warum bitte soll ich das doppelte und dreifache bezahlen? Weil die Mutter mir das Kind erst vorsätzlich angehängt hat und seitdem den Kontakt zum Kind konsequent unterbindet? Obwohl mich das Kind gar nicht kennt soll es an meinem Lebensstandard partizipieren? Das ist doch alles Wahnsinn pur in diesem Staat!

  11. Zumal die Region auch in betracht gezogen werden müsste (Mietspiegel usw). Ich verdiene 2700€, habe zwei unterhaltsberechtigte Kinder.
    Mit neuer Tabelle zahle ich 944€ Kindesunterhalt und wohne in einer Region in der Mieten recht teuer sind (1100€ 3-Zimmer). Da ist die Privatinsolvenz nicht mehr fern.

  12. Wo soll das noch hin führen u wer soll das noch zahlen können… sind Unterhaltspflichtige weniger wert, das sie ins Existenzminimum gezwungen werden u sich immer mehr verschuldet.. die Kindsmutter lebt mit ihrem neuen Mann in saus u praus u als Unterhaltspflichtige hat man weder noch Geld für Lebensmittel, geschweige denn Geld um sein Kind zu holen…. das ist doch nicht mehr zum Wohl des Kindes, sondern nur noch zum Wohl der Kindsmutter… unglaublich was der Gesetzgeber mit Unterhaltspflichtigen macht..

  13. Hallo,
    Das sind Zahlen da wird es einem Schwindlig! Was machen die Leute bzw. Unterhaltspflichtige die mtl. nur 1500€ Netto verdienen und dann zwei Kinder zu zahlen haben ?? Der größte Beschiss an der Sache ist doch eigentlich der, da der Unterhaltsempfänger machen kann und verdienen kann was er will, auch Heiraten kann der Unterhaltsempfänger und es interessiert keinen ! Der Unterhaltszahlende darf nicht mal mit einer neuen Partnerin zusammen ziehen, da wird ihm sofort der Selbstbehalt gekürzt….. wie soll ein Unterhaltspflichtiger da sich eigentlich noch über Wasser halten ? Die ganze Unterhaltssache und das ganze Scheidungsgesetz ist eine Fars und gehört umgehend überarbeitet und sofort wieder die Schuldfrage eingeführt ! Das ist doch der ganze Knackpunkt an den Scheidungen das es sich nur ums Geld dreht ! Wenn zum Beispiel eine Frau fremd geht hat 2 Kinder und schmeißt den Mann wegen dem neuem raus, muss er für den Spaß sein Leben lang zahlen…… und die Frau behält die Kinder und bekommt Unterhalt und kann verdienen was sie will und zieht mit dem neuen zusammen der eventuell mehr verdient als der Alte, und ist eine gemachte Frau, und der Mann kann schauen wo er bleibt weil eine neue Partnerschaft unmöglich ist, da dann der Selbstbehalt umgehend gekürzt wir !!! Was für eine tolle Sache !
    Die wo das alles entwickeln und berechnen , wie die Düsseldorfer Tabelle, haben keine Ahnung vom wahren Leben ! Deshalb kompletter Mist das ganze !!!!

    1. Hallo Karl-Heinz,
      ich teile deine Meinung, die Schuldfrage gehört wieder eingeführt. Es kann nicht sein, dass eine Frau mit zwei Kindern, die an der Trennung schuld ist, noch so bevorzugt wird. Auf die andere Frage gibt es eine einfache Antwort, wer unter 2200Euro Netto mit zwei Kindern verdient, sollte gleich zu hause bleiben und Bürgergeld beziehen.

      Weiß eigentlich jemand ob es eine Sammelklage gibt? Ich würde mich der sofort anschließen…

      1. Schuldfrage ist doch schnell geklärt. Wer so dumm ist zu heiraten und Kinder in die Welt zu setzen, der wird bestraft 😉

        Deutschland schafft sich ab. Völlig klar, daß unter diesen Voraussetzungen die Leistungsträger nach und nach aussterben.

  14. Lese ich da richtig; mit einem Nettoeinkommen (nicht Brutto!) von 4000Euro?, ich denke es sollten mal die Leute betrachtet werden die 2000-3000Euro Netto verdienen und Beispielsweise 2 Kinder haben. Gesetzt den Fall man hat 2 Kinder 11J und 13J wären das bei 2300Euro Netto -> 896Euro Zahlbeitrag. Bleiben 1404Euro; dass dann – 750Euro für Wohnen/Heizen/Strom bleiben 654Euro.
    Nun die Frage: Das Bürgergeld steigt 2024 auf 563Euro an. Was bedeutet für die Differenz von 91Euro würde man ca. 160Stunden im Monat arbeiten gehen? Ich habe natürlich noch vergessen dass der Kindesunterhalt 2024 um weitere 9% steigt. Meine Meinung dazu ist, in dem Beispiel arbeitet man nur aus Imagegründen. Mit lohnend hat das nichts mehr zutun.

  15. Hallo zusammen,
    ich habe meine Kinder (5 und 8 Jhare alt) ca. 10 Tage im Monat und diese Zeit ist mir auch sehr wichtig. Ich zahle mit 144% 1104€ + Kindergeld an meine Exfrau. Sie arbeitet Vollzeit und hat für die Kinder also extra nochmal 1604€ zur verfügung.
    Ich denke viele Familien wären froh wenn sie diesen Betrag jeden Monat für ihre Kinder zur Verfügung hätten.
    Ich kann diese Regelungen ehrlich gesagt absolut nicht verstehen.
    Was und wie viel ich mit den Kindern unternehme ist komplett egal.
    Gibt es keinen Zusammenschluss oder eine Vereinigung von Männern die dagegen mal vorgehen?
    Wenn hier jemand was kennt, wäre ich über eine Info sehr glücklich.
    Meiner Ansicht wäre es das Beste wenn einfach keiner die Erhöhung zahlt.
    Ich finde diese Beträge haben mit der Realität nichts mehr zu tun und man sollte sich das auch nicht mehr gefallen lassen.
    Es war zwar nie meine Art aber inzwischen kann ich eigentlich jedem Unterhaltspflichtigen mit zwei Kinder und einem Nettolohn unter 2200€ nur raten zu kündigen und den Spaß vom Staat zahlen zu lassen.

    1. Es gibt in Mainz einen eingetragenen Verein alleinerziehender Väter. Leider hat sich daraus wohl auch noch nicht viel ergeben. Aber jeder kann das ja ändern. Es wird höchste Zeit, dass die Väter mehr Rechte bekommen.

    2. Hallo Sven,
      das würde mich auch sehr interessieren.
      Das ganze ist einfach nicht mehr nachvollziehbar und mehr als ungerecht.

    3. > Gibt es keinen Zusammenschluss oder eine Vereinigung von Männern die dagegen mal vorgehen?
      Das würde mich durchaus auch interessieren.

    4. Hallo Sven,
      dass Beste wäre wenn einfach keiner die Erhöhung zahlt.
      Ja klar das kann man(n) machen aber ist keine wirklich gute Idee.
      Was flogt dann wohl?
      Die Mutter geht zum Anwalt und läßt über den Anwalt und das Familiengericht die Erhöhung des Unterhaltes einklagen.
      Die Mutter bekommt in der Regel dafür sogar noch Prozesskostenbeihilfe die Väter meistens keine bewilligt.
      Und wenn das dann erst vor Gericht landet kann das u.U. erst so richtig teuer werden.
      Im schlimmsten Fall wird der Unterhalt dann gepfändet und bedeutet auch u.U. Stress mit dem Arbeitgeber.
      Es ist leider so in Deutschland wie ein User hier schon richtig geschrieben hat “Väter haben hier KEINE Lobby” so traurig es auch ist!
      Und das dies auch zu Gunsten der Frauen und Mütter so bleibt sorgen schon unsere Politikerinnen und Politiker dafür.
      Ganz besonders die Grünen mit ihrer feministisch geprägten Idilogie und Politik.

  16. Leider gibt es keine Väter Lobby. Das muss sich ändern. Ich frage mich ob sich das Arbeiten noch lohnt. Ich gehe den Antrag fürs Bürgergeld ausfüllen…

    1. …ich spiele auch gerade mit dem Gedanken mir einen Silberblick kloppen zu lassen und dann für den Mindestlohn Regale einräumen zu gehen…

  17. Also meine Exfrau arbeitet und bekommt 2700€ netto und ich zahle 1054€ Unterhalt und sie bekommt noch 500€ Kindergeld.Sind 4254€ im Monat..Das soll gerecht sein!!
    Und jetzt bekommt sie noch 9% mehr..
    Das geht überhaupt nicht.Ich verstehe ja für Frauen,die wenig verdienen aber es muss auch berücksichtigt werden wenn Frauen gut verdienen..

  18. Mal im erst: jedes Jahr grüßt die Düsseldorfer Tabelle eine Erhöhung! Was für die Unterhaltspflichtigen eine enorme Belastung ist, weil der Selbstbehalt auf keinster Weise erhöht wird. Vielleicht alle
    2-5 Jahre mal um ein paar mikrige Euros.
    Viele Unterhaltspflichtige Gehen Vollzeit arbeiten um am Ende überhaupt über die Runden zu kommen, weil wirtschaftlich alles teuer wird und man jeden Cent zwei mal umdrehen muss um am Ende eines Monats nicht blank ist.
    Wenn sich die Tabelle schon jedes Jahr erhöht dann sollte man Gerechtigkeit fordern, denn Mütter die Kinder haben und auch die Möglichkeit haben Arbeiten zu gehen, weil die Kinder in der Schule oder Kita sind aber sich zuhause die Füße hochlegen und nach dem Motto sagen“ wofür denn arbeiten gehen“ bekomme doch alles, den sollte man es unterlassen eine Erhöhung anzusetzen einfach aus Prinzip, denn ich kenne einige Eltern mit Kindern die z.B morgen arbeiten bis zu einer bestimmten Zeit.
    Und die Krönung am Ende ist, Bürgergeld sollte mal ein kat erhalten, denn die sind am Ende aus meiner Sicht die Gewinner was Geld angeht, jedes Jahr um mehrere Euros erhöhen unfassbar und wir Arbeiter müssen sehen wo wir bleiben Super
    Fazit: wenn Erhöhung folgen dann in allen Bereichen und nicht nur in Teilen

  19. Dann zahle ich wohl ab Januar etwa 1150 Euro für zwei Kinder.

    Ähhhmm… Hallo… Könnt ihr da in Düsseldorf mal langsam wach werden bitte.

    Hier mal eine kleine Rechnung zu der Haushaltskasse der Mutter meiner Kinder und dagegen meine Kasse:

    Die Mutter verdient exakt das gleiche wie ich im Monat.

    Überweise ich den Kindesunterhalt dann kommt sie im Monat mit Kindergeld auf 4920 Euro.

    Mir bleiben nach der Überweisung 2100 Euro.

    Habe mal was vom Grundsatz gelesen das die Kinder den gleichen Lebensstandard wie die Eltern führen sollen dadurch. Hier ist eine Differenz von 3000 Euro pro Monat vorhanden. Ich wohne inzwischen in einer 1,5 Zimmer Wohnung und sie Miete sich nen ganzes Haus mit dem Kids.
    Ach warum rege ich mich eigentlich auf. Ändern wird sich ja doch nichts. Ich gehe jetzt mal kotzen.

  20. Ist doch prima. Ich zahle dann für zwei Kinder über 1.150€ dazu erhält die Mutter das Kindergeld. Macht 1.650 € im Monat ausschließlich für die Kids. Vielleicht mehr, wenn ich das glück habe mit ein paar Kröten mehr im Monat in die nächste Nettoverdienstgruppe zu rutschen.

    Ich habe meine Kinder im Schnitt knapp 3 Tage in der Woche bei mir und sitze dabei nicht Däumchendrehend nur zu Hause mit denen rum.

    Aber für all das ist ja bereits 2x das halbe Kindergeld im Zahlbetrag abgezogen worden…

    Ich weiß nicht welchen Beitrag die Mutter dabei noch zu leisten hätte, als das es den Kindern finanziell noch besser gehen müsste oder etwas fehlt.

    1. Hallo Anonymous,
      tja so ist das halt mit einer grünen Familienministerin die per Quote ins Amt gehieft wurde.
      Da kommt dann so etwas bei heraus…die lediglich ihr eigenes Klientel die Alleinerziehenden (Mütter) bedient sprich fürstlich mit Geld pampert.
      Was interssiert die schon hier die unterhaltsverpflichteten Väter mit ihrer feministischen Politik?
      Ist doch ganz schlau von der eingefädelt worden…da sie mit ihrer finanziellen Forderung von über 11 Milliarden für die “Kindergrundsicherung” ab 2025 bei Herrn Lindner abgeblitzt ist, müssen nun mal wieder zur Strafe die Väter bluten und zur Kasse gebeten werden!
      Das Ganze steht absolut in keinem vernünftigen Verhältnis mehr.
      Und ist inzwischen aus dem Ruder gelaufen.
      Schafft endlich diese DD-Tabelle ab und reformiert mal gründlich die Sozial-und Familiengesetze.
      In Zukunft gilt nur noch: Beide (Elternteile) betreuen und beide bezahlen den Unterhalt für die Kinder.
      Ergebnis:Weniger Streit uns Geld und um die Betreuung der gemeinsamen Kinder.
      Und das Beste damit erginge es ganz besonders den Kindern auch besser weil sie nun mal beide Eltern lieben (dürfen)!

      1. Dann möchte ich von Ihnen wissen, wie das bei getrennten Familien gehen soll, bei denen die Väter es verbockt haben und ein Kontaktverbot besteht. Mein Vater wurde per Gerichtsurteil dazu beordert, dass meine Mutter mit mir wohnt und er ausziehen musste, er hatte mehrere Dinge getan, die für mein Kindeswohl, die ganze Familie (mit Großeltern im Haus) und auf Arbeit nicht klar gingen.
        Er verdient sich dumm und dämlich im Ausland mit seinen 7k Netto und als wir nachgehakt haben, dass er mehr zahlen soll (er war bis 2017 in der Stufe von 2013, dann bis 2020 in der von 2020 und jetzt endlich in der von 2023, weil er sich immer weigerte) gabs nur Protest, dass er dann ausziehen müsse etc.
        Was können wir dafür, wenn er sich den Spaß mit uns verbockt hat in der Vergangenheit und er sich ein 100k Auto gekauft hat und noch 5 Jahre abbezahlen muss? Das ist nicht unser Problem, ehrlich.
        Und nicht jede Familie kann es sich leisten, dass beide Elternteile das Kind betreuen, es geht nicht. Das müssen Sie einsehen.

        1. Und wenn der Vater 70 k Netto verdient. Was geht es euch an? Soll er lieber seinen Job schmeißen und Bürgergeld kassieren?

          Die Düsseldorfer Tabelle gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Unterhalt und staatliche Leistungen gehören synchronisiert. Unterhalt = Unterhaltsvorschuß. Schluß mit der zwei Klassengesellschaft! Sind denn die Kinder vor reichen Vätern plötzlich mehr Wert?

        2. Hallo Anonyme Person,
          klar solche Fälle gibt es und die sind auch krass gebe ich zu.
          Und sind z.T. belastend und auch ungerecht möchte ich nicht in Abrede stellen.
          Aber es kann einfach nicht sein wie schon Anonymos schreibt das hier mit zweierlei Maß gemessen wird.
          In Bezug im Vergleich Unterhaltsleistungen zum Unterhaltsvorschuss.
          Denn im Gegensatz zu den Unterhaltsleistungen wird beim Unterhaltsvorschuss z.B. der “volle” Kindergeldbetrag von der Vorschussleistung in Abzug gebracht.
          Es geht auch nicht darum das wir Väter hier den Zahlungen verweigern oder diese verringern wollen sondern um soziale Ausgewogenheit und Fairness.
          Ich zum Beispiel zahle in voller Höhe seit der Trennung an die Mutter meines Sohnes den Unterhalt.
          Nur mal so am Rande ich habe dann nach der neuen Tabelle 2024 pro Monat z.B. gleichmal 63,00 € mehr an die Mutter zu überweisen!
          Bei der Tabelle 2023 waren es pro Monat 42,00 € mehr, das ist eine Steigerung/Erhöhung innerhalb von nur 2 Jahren um 105,00 €.
          Und diese Unterhaltssätze werden nun schon mittlerweile “jährlich” wie es so schön umschrieben heißt “angepasst” also erhöht.
          Das steht doch in keinem vernünftigen Verhältnis mehr und ist fern ab jeglicher wirtschaftlicher Realität.
          Für uns Väter steigen alle anderen Lebenshaltungs Kosten ja auch koninuierlich weiter an…das interessiert aber weder das OLG- Düsseldorf noch die Politiker bzw. Politikerinnen.
          Dass Ganze ist mittlerweile total aus dem Ruder gelaufen!

  21. Absolut unverschämt!!! 13 Jahre lang war ich alleinerziehende Mutter. Der Vater ist seiner Unterhaltspflicht seit 10 Jahren für die beiden Kinder nicht nachgekommen. Ich beziehe seit dem UVG-LEISTUNGEN. Um meinen Kindern etwas zu ermöglichen bin ich in TZ wieder arbeiten gegangen, als meine Kleene 8 Monate alt war.
    Nun lebt mein Großer seit 2,5 Jahren beim Vater. Ich beziehe nach wie vor UVG-LEISTUNGEN und bekomme für meine 30 Std./Woche gerade mal so viel, dass ich den Lebensunterhalt für mich und die Tochter finanzieren kann. Von mir verlangt das Amt nun eine zweite Bestätigung, aber der Vater macht weiterhin auf BU!!! Und was bleibt mir und meiner Tochter wenn ich mehr arbeite??? Das selbe Geld plus weniger Zeit für mein Kind!!! Unter den Voraussetzungen geht keiner freiwillig mehr arbeiten!!!

    1. Ihr bekommt doch genug Zuschüsse Unterhalt und Kindergeld.. und es reicht immer noch nicht kann ich nicht nachvollziehen

      1. Lesen Sie nicht richtig? Frau Mustermann erhält 0 Unterhalt, weil sich der Vater weigert.
        Wenn Sie kein Kind haben und für dieses täglich sorgen müssen, wissen sie absolut nicht, wie viel das kostet. Versicherung, evt ein Auto wenn das Kind aus der Schule ist (Spritpreise, Versicherung, Werkstatt). Dazu kommt Verpflegung in der Uni/Ausbildung.
        Allein ihr “kann ich nicht nachvollziehen” sagt alles aus, dass Sie sich wohl nie richtig finanziell um ihr Kind gekümmert haben.

  22. Es ist echt eine Frechheit, was hier mit den Unterhaltspflichtigen abgezogen wird. Ich habe beide Seiten erlebt, hatte pro Kind 150 € (zwei Kinder) an Unterhalt bekommen und es hat mir gereicht, da mein Ex nicht viel verdient hat. Nur als er dann gar nichts mehr gezahlt hat, bin ich zum Jugendamt gegangen, da ich alleinerziehend war. Nun habe ich einen Freund, der Unterhalt zahlen muss. Da geht es nur um das Geld und nicht um die Kinder. Statt mehr Unterhalt zu verlangen sollten Familien freie Eintritte für Aktivitäten bekommen damit Väter auch mal etwas mit ihren Kindern unternehmen können. Von dem Selbstbehalt bleibt ja nix mehr übrig und der Unterhalt kommt meistens nicht bei den Kindern an, sondern wird für die Autorate, Friseurbesuch, neue Nägel oder neue Klamotten eingesetzt. Wieso kann es eigentlich sein, dass die wieder mehr bekommen, die ihren Arsch nicht hochkriegen und denen, die Vollzeit arbeiten, aber wenig verdienen noch mehr weg genommen wird? Die hellen Köpfe unserer Regierung müssten mal mit dem Selbstbehalt ein paar Monate leben. Vielleicht fällt ihnen dann mal auf, dass die Männer weniger haben zum Leben, als ein 3 jähriges Kind nach Düsseldorfer Tabelle + Kindergeld.

  23. Der Unterhalt steigt wieder das freut uns Unterhaltszahler doch (Ironie). Macht dann bei mir ca. 70€ Netto Mehrbelastung im Monat aus. Dann bekommt die Mutter meiner Kinder ja ca. 1310€(Unterhalt+Kindergeld) was 655€ für jedes Kind ist. Mir soll doch bitte jemand mal vorrechnen wie ein 3 und 6 jähriges Kind 1310€ im Monat verbrauchen ohne Kita/Hortkosten….

    Unsere Deutsche Gesetzeslage zum Unterhalt ist fernab der Realität. Da sollte der Staat vll mal reformieren.

    Aber wir dürfen ja nicht vegessen das das Bürgergeld ja auch um 12% steigt und wir Unterhaltszahler leider nicht wissen ob der Selbstbehalt auch um 12% steigen wird.

    Naja spätestens zu Düsseldorfer Tabelle 2025 stehen Mindestbehalt und Bürgergeld dann exakt gleich da. Spätestens an diesem Punkt sollte jeder Unterhaltszahler selbst drüber nachdenken ob sich Arbeit noch lohnt.

  24. Das ist ja die Krönung!!! DIE Löhne steigen nicht ,aber der Steuerzahler wird zur Kasse gebeten. Das etwas gegen Kinderarmut getan werden muss ist klar,aber warum beim Kindesunterhalt?
    Es lohnt sich ja jetzt schon kaum zu arbeiten,aber wenn das durch gesetzt wird ,dann sollte jeder Unterhaltspflichtige seine Arbeit aufgeben und Bürgergeld beantragen,dann zahlt Vater Staat den Kindesunterhalt.

  25. Und wie hoch ist nun der Selbstbehalt für den Unterhaltspflichtigen? Mein Freund macht mit dauernachtschicht das maximum für seine Kinder und bekommt dennoch vom Jugendamt gesagt, dass er sich einen Nebenjob suchen soll! Vom Selbstbehalt von nur 1370€ bleibt nach Abzug von Miete, Strom, Sprit, Lebensmittel wenig übrig, um an den gemeinsamen Nachmittagen und Wochenenden mit den Kindern was zu unternehmen. Und dann heißt es vom Jugendamt, dass die Kinder vernachlässigt werden, weil der Vater mit den Kindern nichts macht. Finde den Fehler! Wer 4000€ netto! verdient hat doch weniger Probleme mit Unterhaltszahlung , als jemand der gerademal 2000€ verdient und gerne mehr mit den Kindern unternehmen möchte.

  26. Mein 14jähriges Kind bekommt aktuell jeden Monat 816 € Unterhalt von mir zzgl. 250 € Kindergeld. Zusammen also 1.066 €. Weitere 9 % on Top macht zusätzliche 100 €.

    Die Mutter verdient mit einem entspannten Nebenjob halbtags noch mal ungefähr das gleiche dazu. Passt! Das nenne ich mal ein sorgenfreies Leben (für die Mutter)!

    Der Wahnsinn gehört endlich glattgezogen.

      1. Und du glaubst wirklich, daß das Kindergeld nicht erhöht wird? 9 % von 1.066 € macht 96 €. 4 € geschenkt!

        Und wer zahlt das Kindergeld? Der Steuerzahler! Und wer ist das wohl? Bestimmt nicjht die Kindesbesitzerin!

        1. Bitte nicht alle Alleinerziehenden über einen Kamm scheren.
          Ich bekomme auch Unterhalt für meine beiden Kinder, finde die Erhöhung auch unangemessen. Ich arbeite aber auch noch Vollzeit und 1/4 vom Unterhalt geht in einen Sparvertrag für die Kinder.
          Meinen Beitrag zum Kindergeld leiste ich sehr wohl.

          1. 1/4 geht in einen Sparvertrag? Was nur beweist, daß der Unterhalt zu hoch ist. Und zwar um mindestens 25 %. Für das Ansparen von Reserven ist der Kindesunterhalt von gesetzeswegen nicht vorgesehen. Dafür ist er nämlich angeblich viel zu niedrig.

  27. Es ist eine große Frechheit. Die Politiker, verantwortlichen Angestellten des öffentlichen Dienstes und Beamten sollten sich mal an die Nase fassen und Fragen, wie das alles funktionieren soll. Hier wird zu Lasten der Unterhaltspflichtigen und damit auch zu Lasten der Kinder einfach an der Realität vorbei gehandelt. Ich habe nur noch WUT. Wie sollen Unterhaltspflichtige das noch stemmen. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Gehaltsgruppe die jeweiligen Unterhaltspflichtigen sind. Bei mehr als 29% mehr Gehalt seit 2021 wäre das alles kein Thema. Aber so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Höheres Existenzminimum ab 2024 – Auswirkungen auf Düsseldorfer Tabelle

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Riedbahn-Sanierung: Neuer Maßstab für Europa

Am kommenden Montag startet ein beispielloses Projekt in Europa: Die Riedbahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim wird für eine umfassende Generalsanierung vollständig gesperrt. Fünf Monate lang sollen Bahnhöfe, Schienen, Weichen und Oberleitungen auf der rund 70 Kilometer langen Strecke modernisiert und digitalisiert werden. “Ein funktionierendes Schienennetz ist die Basis für unseren Wohlstand,” betont Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, und weist auf die dringende Notwendigkeit dieser Maßnahmen hin. Ist dies der Beginn einer neuen Ära in der europäischen Infrastrukturmodernisierung?

Jetzt lesen »

Unternehmensteuer modernisieren: Empfehlungen der Expertenkommission

Berlin – Die jüngsten Empfehlungen der Expertenkommissionen zur Vereinfachung des Unternehmenssteuerrechts und zur bürgernahen Einkommensteuer eröffnen für die Bundesregierung eine bedeutende Gelegenheit, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu stärken. Dr. Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), lobte die Vorschläge als dringend erforderlich, um dem Wirtschaftsstandort neuen Schwung zu verleihen. „Eine wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung ist lange überfällig“, betonte Jandura und forderte konkrete Maßnahmen statt bloßer Lippenbekenntnisse. Besonders hervorzuheben sei der Ruf nach mehr Digitalisierung und Entbürokratisierung, was Unternehmen in dieser schwierigen Wirtschaftszeit erheblich entlasten würde. Nun liege es an der Regierung, diese vielversprechenden Ansätze in die Tat umzusetzen und so die Grundlage für künftiges Wachstum und Investitionen zu schaffen.

Jetzt lesen »

Tariferfolg: Planungssicherheit bis 2026 für Großhandel

Lübeck, 12. Juli 2024. In einem bedeutsamen Schritt haben der AGA Unternehmensverband und die Gewerkschaft Verdi einen neuen Tarifabschluss für den Groß- und Außenhandel in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern erzielt. Der bis April 2026 geltende Vertrag bietet Unternehmen und Beschäftigten Planungssicherheit in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Michael Fink vom AGA betont die schwierigen Kompromisse, während Volker Hepke die hohe soziale Verantwortung der Arbeitgeber hervorhebt. Der Abschluss umfasst stufenweise Gehaltserhöhungen, angepasste Ausbildungsvergütungen und eine Inflationsausgleichsprämie – ein Erfolg, der durch über 100 Verhandlungsrunden hart erkämpft wurde.

Jetzt lesen »

Rekordumsatz trotz Inflation: Deutsche Ernährung 2023

Berlin (ots) – Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) hat heute ihren Jahresbericht für 2023 veröffentlicht und damit die bemerkenswerte Stabilität und Anpassungsfähigkeit der Branche unter Beweis gestellt. Trotz geopolitischer Krisen und wirtschaftlicher Unsicherheiten konnte die Ernährungsindustrie einen Gesamtumsatz von 232,6 Milliarden Euro erzielen. Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der BVE, betonte die zentrale Rolle der Ernährungsindustrie für die deutsche Wirtschaft und rief zu dringenden Maßnahmen seitens der Politik auf, um die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Branche langfristig zu sichern.

Jetzt lesen »

Milliarden fließen in die Modernisierung deutscher Fußballstadien

Analyse der Investitionen in deutsche Fußballstadien: Ein Milliardenprojekt

Berlin (ots) – Die Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V. hat eine umfassende Untersuchung zu den 56 Fußballstadien der 1., 2. und 3. Bundesliga durchgeführt. Dabei zeigt sich, dass deutsche Stadien seit dem Jahr 2000 über 3,2 Milliarden Euro an Investitionen verschlungen haben, wobei erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ligen bestehen. Besonders auffällig: Während die ältesten Stadien wie das von Holstein Kiel aus der Kaiserzeit stammen, fließt in der höchsten Spielklasse überraschend wenig Geld in Modernisierungsprojekte im Vergleich zu den unteren Ligen.

Jetzt lesen »

Tabea Botthof: Eishockey-Star und Medizinstudentin im Interview

Frankfurt am Main (ots) – Die außergewöhnlichen Leistungen von Tabea Botthof, einer Eishockeyspielerin und Medizinstudentin, rücken sie ins Rampenlicht der Wahl zur “Sport-Stipendiat:in des Jahres” 2024. Nach beeindruckenden Auslandsaufenthalten in den USA und Schweden, kehrte Botthof in die deutsche Fraueneishockey-Bundesliga zurück und strebt nun die Olympiaqualifikation für Mailand 2026 an. Unterstützt durch die Deutsche Bank und Sporthilfe, verbindet sie erfolgreich Spitzenleistungen im Sport mit einem intensiven Medizinstudium an der Universität Heidelberg. Erfahren Sie mehr über ihre Reise und wie Sie bei der Wahl teilnehmen können.

Jetzt lesen »

ISM-Studenten unterstützen BVB-Bewegt-Nachhaltigkeitsinitiative

Dortmund (ots) – Kinder und Jugendliche in Deutschland bewegen sich besorgniserregend wenig: Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erreichen 60 Prozent von ihnen nicht die empfohlenen 60 Minuten täglicher Bewegung. Um diesem Trend entgegenzuwirken, haben Sportmanagement-Studierende der International School of Management (ISM) in Zusammenarbeit mit Borussia Dortmund das Praxisprojekt “BVB Bewegt” ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Timo Zimmermann entwickeln sie Strategien, um die Nachhaltigkeitsinitiative des Champions-League-Finalisten weiter auszubauen und so mehr Kindern und Jugendlichen in Dortmund durch Sportangebote zu einem aktiveren Lebensstil und persönlicher Entwicklung zu verhelfen.

Jetzt lesen »

Kruse drängt auf Planungsbeschleunigung für Hamburgs Projekte

Hamburg, 12. Juli 2024 – Unter dem Motto „Für Hamburg in Berlin – Frauen gestalten Politik“ fand am 10. Juli die exklusive Veranstaltung AGA-PolitikZeit in der Commerzbank-Filiale am Hamburger Jungfernstieg statt. Rund 100 Gäste erhielten Einblicke in die Ansichten der Bundestagsabgeordneten Franziska Hoppermann (CDU) und Dorothee Martin (SPD). AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse forderte mehr Tempo bei Infrastrukturprojekten wie der Köhlbrandbrücke und der Fehmarnbelt-Querung. Die Politikerinnen betonten die Bedeutung von Planungsbeschleunigung, Bürokratieabbau und Fachkräftegewinn für Hamburgs wirtschaftlichen Erfolg.

Jetzt lesen »

2 Millionen weg: Deutsches Umweltherz für Müllvermeidung

Am 11. Juli 2024 setzte Berlin ein beeindruckendes Zeichen für Nachhaltigkeit: Auf der größten Fan Zone Deutschlands konnten Hunderttausende Fußballfans zum ersten Mal Speisen und Getränke komplett müllfrei in Mehrweggeschirr genießen. Dank eines umfassenden Klimaschutzkonzepts, initiiert vom Berliner Senat für Inneres und Sport, wurde die Abfallmenge auf ein Fünfzehntel reduziert im Vergleich zu ähnlichen Großveranstaltungen. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. zeichnete dieses wegweisende Engagement aus und ruft Veranstalter europaweit dazu auf, dem Berliner Vorbild zu folgen.

Jetzt lesen »

Bauwirtschaft begrüßt Entwurf für Gebäudetyp-E-Gesetz

Berlin (ots) – 11.07.2024: Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat einen bedeutenden Schritt zur Förderung des Wohnungsbaus in Deutschland unternommen. Laut Medienberichten wurde ein Referentenentwurf für das neue Gebäudetyp-E-Gesetz an die Ressorts der Bundesregierung verschickt. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) unterstützt diese Initiative ausdrücklich und fordert die Bundesländer auf, die gesetzlichen Vorgaben in ihren Landesbauordnungen zu verankern. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des ZDB, betont, dass dies ein Weg sei, die Baukosten zu senken und den Bürgern mehr Freiheit beim Bauen zu ermöglichen.

Jetzt lesen »

Kultur des klugen Weglassens für einfaches Bauen

Neue Bauregeln sollen Wohnungsbau in Ballungszentren erleichtern

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf des Bundesjustizministers Marco Buschmann (FDP), der eine Vereinfachung der Bauvorschriften zur Förderung des Wohnungsbaus in Metropolregionen vorsieht. Mit dem geplanten „Gebäudetyp-E-Gesetz“ sollen überflüssige Komfort-Standards über Bord geworfen werden, um kosteneffizienteres Bauen zu ermöglichen. Andreas Breitner, Direktor des VNW, sieht darin einen wichtigen Schritt, um preiswerten und dennoch qualitativ hochwertigen Wohnraum zu schaffen. Besonders innovationsfreudig sind die Vorschläge zu robusteren, wartungsarmen Haustechniken und nachhaltigen Baumaterialien, die langfristig Kosten senken sollen.

Jetzt lesen »

Gebäudetyp E erleichtert bezahlbares Wohnen

Berlin, 11. Juli 2024 – In einem wegweisenden Schritt hat Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) einen neuen Gesetzentwurf zur Vereinfachung des Bauens in die Ressortabstimmung gegeben. Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, lobt den Entwurf als wichtigen Schritt zur Senkung der Baukosten und zur Sicherstellung von Rechtssicherheit im Bauwesen. Mit dem Gebäudetyp E sollen künftig überhöhte baurechtliche Anforderungen eingedämmt werden, um bezahlbares Wohnen in Deutschland zu fördern. Ob der Entwurf seine Ziele erreicht, bleibt jedoch einer genauen Prüfung vorbehalten.

Jetzt lesen »

Wichtelbox gewinnt Gründerprämie: Hannes und Elena Aigner feiern

Am 11. Juli 2024 erhielt der dreifache Weltmeister und zweifache Olympia-Bronzemedaillengewinner im Kanu-Slalom, Hannes Aigner, zusammen mit seiner Ehefrau Elena eine besondere Auszeichnung. Ihr Start-up “Wichtelbox” wurde von Sporthilfe, DKB und Werte-Stiftung zur “Sporthilfe Start-up des Jahres 2024” gekürt. Die innovative DIY-Bastelbox, die kreative Aktivitäten für Kinder bereithält und Eltern stressfreies Wichteln ermöglicht, überzeugte sowohl bei einer öffentlichen Online-Wahl als auch vor einer Expert:innen-Jury. Als Gewinner dürfen sich die Aigners über eine DKB-Gründerprämie in Höhe von 12.000 Euro freuen, die sie in ihr Produktmarketing investieren wollen, um noch mehr Kinderaugen in der Weihnachtszeit zum Leuchten zu bringen.

Jetzt lesen »

Litauens Rückzug aus Streumunition-Konvention sorgt für Alarm

Am 11. Juli 2024 um 13:08 Uhr äußerte die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI) ihre tiefe Besorgnis über den geplanten Austritt Litauens aus der Konvention über das Verbot von Streumunition. Diese Entscheidung, die nach Billigung des litauischen Verteidigungsministeriums gefällt wurde und nun dem Parlament vorliegt, könnte einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen und die internationalen Standards gegen Streumunition erheblich schwächen. HI appelliert an alle Vertragsstaaten, sich entschieden zu dieser wichtigen Konvention zu bekennen und verurteilt den potenziellen Rückzug Litauens scharf.

Jetzt lesen »

Rheinland-Pfalz ignoriert Tierschutz: Baujagd bleibt erlaubt

In Mainz zeigt die grüne Landesumweltministerin Katrin Eder unerwartet wenig Rückgrat in Sachen Tierschutz. Trotz klarer Gefahren und nachgewiesener Tierquälerei bleibt die umstrittene Baujagd in Rheinland-Pfalz auf Druck des Landesjagdverbands weiterhin erlaubt. Der Wildtierschutz Deutschland e.V. kritisiert diese Entscheidung scharf, da sie nicht nur den Koalitionsvertrag unterminiert, sondern auch den Grundsätzen der Weidgerechtigkeit widerspricht. Eine Petition gegen die Baujagd hat bereits über 22.000 Unterschriften gesammelt und unterstreicht den öffentlichen Widerstand gegen diese Praktik.

Jetzt lesen »