Ver.di verurteilt: AfD-Hetze gegen Medienschaffende

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) verurteilt die jüngsten Angriffe der AfD auf Medienschaffende und bezeichnet diese als Angriff auf die Pressefreiheit. Die Partei hetzt öffentlich gegen das Medium Correctiv und dessen Mitarbeiter*innen, nachdem Berichte über ein Treffen im Haus Adlon aufgetaucht sind, bei dem Pläne zur Ausweisung von Millionen Bundesbürger*innen besprochen wurden. ver.di betont die Wichtigkeit unabhängigen Journalismus und fordert den Schutz von Journalist*innen in solch hitzigen Situationen. Die massiven öffentlichen Reaktionen auf die Enthüllungen zeigen, wie stark das öffentliche Interesse an der Arbeit des Correctiv-Teams ist. Die AfD ruft ihre Anhänger dazu auf, Medienvertreter*innen "in die Schranken zu weisen", was als Aufruf zur Gewalt verstanden wird. ver.di verurteilt diese Vorgehensweise scharf und fordert einen akzeptableren Umgang der Partei mit unliebsamer Medienberichterstattung.

Bremen (VBR). Pressemitteilung: Ver.di verurteilt die Hetze der AfD gegen Medienschaffende

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat öffentlich die Angriffe der AfD gegen Medienschaffende verurteilt. Anlass dafür sind Enthüllungen über die Teilnahme von AfD-Mitgliedern, einschließlich Bundestagsabgeordneter, an einem Treffen im Haus Adlon in Potsdam. Bei diesem Treffen wurden angeblich Pläne zur Ausweisung von Millionen von deutschen Staatsbürgern diskutiert.

Die Politiker der AfD haben daraufhin öffentlich gegen Journalisten agitiert und sich feindlich gegenüber der Pressefreiheit geäußert. Insbesondere das Medium “Correctiv” und dessen Mitarbeiter wurden dabei ins Visier genommen. In den sozialen Medien attackieren AfD-Politiker Medienschaffende pauschal und einzelne Personen gezielt. Dies zeigt eine Missachtung des Journalismus als wesentlichen Bestandteil der Demokratie und offenbart eine Feindseligkeit gegenüber Journalistinnen und Journalisten, wenn diese unangenehme Wahrheiten ans Licht bringen.

Ver.di betont, dass es Aufgabe des unabhängigen Journalismus ist, über solche Ereignisse und Themen zu berichten, insbesondere wenn Grundrechte von Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Frage gestellt werden. Die Recherchen von Correctiv haben zu Massendemonstrationen in über hundert Städten mit Hunderttausenden von Teilnehmern geführt. Dies zeigt das enorme öffentliche Interesse an der Arbeit des Correctiv-Teams.

Lesen Sie auch:  Koalitionsvertrag im Überblick - Alle Statements und Forderungen

Die AfD ruft nun ihre Anhänger und Follower in den sozialen Medien dazu auf, Medienvertreter “in die Schranken zu weisen”. Ver.di wertet dies als Aufruf zur Gewalt, der keinen akzeptablen Weg des Umgangs einer politischen Partei mit missliebiger Medienberichterstattung darstellt.

Christoph Schmitz, Mitglied im Bundesvorstand von ver.di und zuständig für Medien, äußert seinen Respekt gegenüber der Arbeit des Correctiv-Teams. Die Vielzahl von Kollegen mit unterschiedlichen Fachkenntnissen hat in einer nach journalistischen Grundsätzen veröffentlichungsfähigen Reportage zusammengearbeitet. Dies verdeutlicht den Wert ihrer Arbeit und warum Pressefreiheit einen besonderen Schutz benötigt. Bei Nachstellungen und Angriffen von Auftraggebern und der Öffentlichkeit müssen auch einzelne Medienschaffende geschützt werden.

Der ver.di-Bundesvorstand weist darauf hin, dass der verantwortliche Pressesprecher Jan Jurczyk für weitere Informationen zur Verfügung steht.

Kontextualisierung und Hintergrund:

Die Angriffe der AfD gegen Medienschaffende sind Teil einer größeren Debatte über die Pressefreiheit in Deutschland. Vor allem in den letzten Jahren haben populistische Parteien versucht, den Journalismus zu diskreditieren und kritische Berichterstattung zu delegitimieren.

Lesen Sie auch:  VNW-Direktor Andreas Breitner: Hilferuf der sozialen Vermieter: „Wir benötigen mehr ...

Der Journalismus spielt jedoch eine entscheidende Rolle in der Demokratie. Journalisten informieren die Öffentlichkeit über relevante Themen und sorgen für einen freien Meinungsaustausch. Die Pressefreiheit ist ein wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Demokratie und sollte geschützt werden.

Die Angriffe auf Medienschaffende, wie sie von der AfD betrieben werden, sind besorgniserregend. Sie untergraben das Vertrauen in den Journalismus und können zu einer Einschränkung der Meinungsfreiheit führen. Demokratische Institutionen und die gesamte Gesellschaft sollten diese Angriffe klar verurteilen und sich für die Pressefreiheit einsetzen.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) setzt sich als Interessenvertretung der Medienschaffenden dafür ein, dass Journalisten ihre Arbeit frei und unabhängig ausüben können. Die Gewerkschaft vertritt ihre Mitglieder und stellt sicher, dass sie vor Übergriffen geschützt sind.

In einer Zeit, in der die öffentliche Debatte von Populismus und Desinformation geprägt ist, ist der unabhängige Journalismus von großer Bedeutung. Journalisten leisten einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und Transparenz und tragen so zu einer funktionierenden Demokratie bei.

Lesen Sie auch:  Sicherheit im Straßenverkehr: ZDK-Präsident Joswig unterstützt Ladeflächen-Verkehrszeichen

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Medien-Info: ver.di verurteilt die Hetze der AfD gegen Medienschaffende

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Ver.di verurteilt: AfD-Hetze gegen Medienschaffende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING