Pflanzliches im Großgebinde – das braucht die Gastronomie: ProVeg-Umfrage liefert Antworten

"ProVeg-Umfrage enthüllt: Das braucht die Gastronomie für ein flächendeckendes Angebot pflanzlicher Alternativen im Außer-Haus-Markt. Der Preis, Rohstoffe und Verfügbarkeit spielen eine entscheidende Rolle, jedoch zeigen sich Unterschiede zwischen den Produktkategorien. 80 Unternehmen der Gastronomie haben die Bedarfsumfrage beantwortet, die das ganze Ausmaß des Marktpotenzials verdeutlicht. Die Ergebnisse sind nun auf der Intergastra-Messe in Stuttgart vorgestellt worden. Erfahren Sie, welche Herausforderungen die Gastronomiebranche bewältigen muss, um dem wachsenden Bedarf der pflanzlichen Küche gerecht zu werden."

Bremen (VBR). Pflanzliche Alternativen im Außer-Haus-Markt sind auf dem Vormarsch, aber es gibt noch Hindernisse für ein flächendeckendes Angebot. Laut einer aktuellen Bedarfsumfrage der Ernährungsorganisation ProVeg und des Deutschen Fachverlags (dfv) sind der Preis, die Rohstoffe und die Verfügbarkeit pflanzlicher Alternativprodukte die größten Herausforderungen.

An der Online-Umfrage “Pflanzliche Alternativen im Außer-Haus-Markt” nahmen im November 2023 insgesamt 80 Unternehmen der Gemeinschafts-, System- und Individualgastronomie sowie der Hotellerie teil. Die Ergebnisse wurden am Wochenende auf der Leitmesse Intergastra in Stuttgart vorgestellt. Von den teilnehmenden Unternehmen beantworteten 64 alle 36 Fragen zu Alternativen zu Fleisch, Milch und Co.

Die Umfrage liefert ein deutliches Bild von den Bedürfnissen des Außer-Haus-Markts. “Besonders erfreulich ist das große Engagement der Gemeinschaftsgastronomie, das aussagekräftige Beobachtungen zum Bedarf in Großgebinden erlaubt”, erklärt Stefanie Heutling, Projektleiterin bei ProVeg. Mehr als die Hälfte der Befragten verpflegt täglich zwischen 1.000 und 10.000 Tischgäste, ein Fünftel der Unternehmen sogar mehr als 10.000 Gäste pro Tag.

Lesen Sie auch:  AWO drängt auf Einführung der Kindergrundsicherung

Bei gut etablierten pflanzlichen Produktkategorien wie Fleisch, Milch und Molkereiprodukten sowie Tofu sind größere Gebinde gefragt. Die Unternehmen wünschen sich pflanzliche Milch und Molkereiprodukte vor allem in 5-Liter-Gebinden, Tofu in 5-Kilogramm-Packungen und Fleischalternativen in 5- oder 10-Kilogramm-Gebinden. Die Gastronomie ist bereits von Geschmack, Textur und Handhabung der meisten Produkte überzeugt, kritisiert jedoch den Preis und die Zutaten von Fleischalternativen sowie die Verfügbarkeit von pflanzlichen Fleisch- und Molkereiprodukten. Eine größere Auswahl bei den Molkereiprodukten ist ebenfalls erwünscht.

Bei pflanzlichen Alternativen zu Fisch, Käse und Ei sind kleinere Gebinde noch akzeptiert. Die meisten Unternehmen geben an, dass 1 Kilogramm aktuell ausreichend ist. Nur bei pflanzlichem Backfisch und Fischstäbchen wünschen sie sich größere Gebinde von 5 Kilogramm. Hier sehen sie noch Verbesserungspotenzial bei den Zutaten und dem Preis von Fisch- und Käsealternativen sowie beim Geschmack von Käsealternativen. Bei pflanzlichen Ei-Alternativen besteht noch Nachholbedarf, da viele Betriebe noch wenig Erfahrung mit ihnen haben.

Gastronomiebetriebe beziehen pflanzliche Alternativen vor allem vom Großhandel oder regionalen Lieferanten. Dabei stoßen sie jedoch auf Herausforderungen wie lange Vorlaufzeiten für Bestellungen und eine begrenzte Auswahl. Stefanie Heutling prognostiziert jedoch, dass die steigende Nachfrage nach pflanzlichen Angeboten durch die Gäste dieses Dilemma lösen wird. “Die Ernährungswende ist in vollem Gange – jetzt ist es an der Zeit zu handeln und Vorreiter zu sein”, appelliert sie an Hersteller und Großhandel.

Lesen Sie auch:  DLRG Trophy: Rettungsschwimmer kämpfen am Goitzschesee

Die Ergebnisse der Umfrage werden im März auch auf der Internationalen Leitmesse Internorga in Hamburg präsentiert.

ProVeg International setzt sich für eine Transformation des globalen Nahrungsmittelsystems ein, indem tierische Produkte durch pflanzliche und zellkultivierte Alternativen ersetzt werden. Die Organisation arbeitet mit Entscheidungsträgern, Unternehmen, Investoren, Medien und der Öffentlichkeit zusammen, um eine Gesellschaft und Wirtschaft zu schaffen, die weniger von der Tierhaltung abhängig sind und nachhaltiger für Menschen, Tiere und den Planeten sind. ProVeg hat den Status eines Ständigen Beobachters der UN-Klimarahmenkonvention, beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und den “Momentum for Change”-Preis der Vereinten Nationen erhalten. Weitere Informationen finden sich auf der Website von ProVeg.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
ProVeg-Umfrage: Pflanzliches im Großgebinde – das braucht die Gastronomie

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Pflanzliches im Großgebinde – das braucht die Gastronomie: ProVeg-Umfrage liefert Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING