Suche
Close this search box.

Neues Zuwendungsempfängerregister ab 2024: Organisationen sollten Richtigkeit überprüfen

Ab 2024 tritt das neue Zuwendungsempfängerregister (ZER) in Kraft, das sämtliche gemeinnützige Organisationen erfasst, die Zuwendungsbestätigungen ausstellen dürfen. Das Register wird beim Bundeszentralamt für Steuern geführt und soll Spendern einen schnellen Überblick darüber geben, ob eine Organisation als steuerbegünstigt anerkannt ist. Die Daten im Register sind öffentlich einsehbar und beinhalten unter anderem den Namen und die Anschrift der Körperschaft, steuerbegünstigte Zwecke, die Wirtschafts-Identifikationsnummer, das zuständige Finanzamt und die Bankverbindung. Organisationen sollten daher ihre Daten im Register überprüfen, um Vertrauen bei Spendern zu erhalten. Das Zuwendungsempfängerregister soll insgesamt den Non-Profit-Sektor transparenter machen und ausländischen Körperschaften erleichterte Möglichkeiten bieten, steuerbegünstigte Spenden aus Deutschland zu erhalten

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Mit ​dem Auftakt des Jahres⁣ 2024 tritt ein bedeutendes neues Register in Kraft, das bisher von vielen Institutionen ‌weitgehend⁣ unbeachtet blieb: das Zuwendungsempfängerregister (ZER). Es beinhaltet sämtliche Körperschaften, die befugt ⁤sind, Zuwendungsbestätigungen,⁤ gemeinhin als Spendenbescheinigungen oder⁣ Spendenquittung bekannt, auszustellen. Wer hier nicht ​gelistet ⁤wird, verliert womöglich⁢ das Vertrauen langjähriger oder potenzieller⁤ Spender, warnt die Hamburger Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Schomerus,⁢ ein Mitglied im ⁢internationalen HLB-Netzwerk.

Rechtsanwalt Armin Trotzki ‍erläutert, dass sämtliche Organisationen, die gemäß den Bestimmungen⁤ der §§‍ 51 bis 68 der Abgabenordnung steuerbegünstigt sind und somit gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen, automatisch in das neue Register ‌aufgenommen werden. “Hinzu kommen juristische Personen des öffentlichen Rechts ⁤sowie Parteien und Wählervereinigungen”, informiert ⁤er.

Das Zuwendungsempfängerregister⁣ wird beim Bundeszentralamt für Steuern⁣ (BZSt) geführt. Es soll​ insbesondere Spendern ‌einen schnellen und unbürokratischen Überblick geben, ob die von ihnen bedachte Organisation tatsächlich ​als ‌steuerbegünstigt anerkannt und zur Ausstellung von Zuwendungsbestätigungen berechtigt ist. Übermittelt von den jeweiligen Landesfinanzbehörden werden ‍folgende Daten‍ künftig öffentlich​ von jedermann einsehbar sein:

  • Name‍ und ​Anschrift ⁤der steuerbegünstigten Körperschaft
  • Steuerbegünstigte Zwecke
  • Wirtschafts-Identifikationsnummer​ der Körperschaft
  • Das​ zuständige Finanzamt ‌der Körperschaft⁣ sowie das Datum des letzten Freistellungs-​ oder⁣ Feststellungsbescheids
  • Bankverbindung der Körperschaft
Lesen Sie auch:  EDIS-Entscheidung: Bankenverbände warnen vor Risiken

“Vereine, Stiftungen und andere Organisationen​ sollten nach dem Inkrafttreten im‌ Januar ‍dringend prüfen, ob ihre Daten richtig und vollständig ‌in dem Register ​erfasst sind”, rät ⁤Trotzki. Widersprüche mit⁢ den eigenen‍ Angaben auf der ⁤Webseite oder bei Social Media werden künftig ‍schneller entdeckt und‌ könnten bei potenziellen Zuwendungsgebern zu Misstrauen führen. Daher sollten auch die Daten, die⁤ in ⁤eigenen Kommunikationsmedien preisgegeben werden, ⁤noch einmal auf Richtigkeit geprüft werden – ⁤insbesondere das Impressum auf der eigenen Webseite ⁢sollte vollständig und aktuell sein.

Das Zuwendungsempfängerregister soll‌ den⁣ sogenannten “Dritten Sektor”, der Bereich der Non-Profit-Organisationen, insgesamt ⁤transparenter machen und letztlich Missbräuche erschweren. Ausländischen Körperschaften bietet es erleichterte ‌Möglichkeiten, steuerbegünstigte Spenden aus ‌Deutschland zu erhalten: Sie können sich beim BZSt für steuerliche Zwecke registrieren und den Nachweis führen, dass ‌sie die deutschen Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit erfüllen. Die ausländische Körperschaft muss ⁣dafür​ insbesondere Spender mit Wohnsitz, Aufenthalt oder Sitz in Deutschland haben ⁢und einen⁤ sogenannten Inlandsbezug ihrer Tätigkeit vorweisen können.

Das neue Zuwendungsempfängerregister ab ‌2024 ist ein wichtiger Schritt, um gemeinnützige Organisationen transparenter‍ zu machen​ und das Vertrauen der Spender‍ zu​ stärken. Es ist daher ratsam, dass alle betroffenen⁣ Organisationen ihre​ Daten im Register überprüfen und sicherstellen, dass sie korrekt und vollständig​ erfasst sind.‍ Dies⁤ kann dazu beitragen, mögliche Widersprüche ‌mit anderen Kommunikationskanälen zu vermeiden und ⁢das Vertrauen potenzieller‍ Spender zu erhalten. ⁣Letztendlich dient⁢ das Register dazu, den “Dritten Sektor” transparenter zu gestalten und⁢ Missbräuche zu ‌erschweren. Ausländische ⁤Körperschaften‍ haben zudem⁣ die Möglichkeit, sich für steuerliche Zwecke ‌zu ‍registrieren⁤ und somit steuerbegünstigte‍ Spenden aus Deutschland zu erhalten,⁤ sofern sie die entsprechenden Voraussetzungen ‌erfüllen.

Lesen Sie auch:  BKK Family Plus: Neues Portal für Familienleistungen

Quelle und weitere Informationen unter www.schomerus.de sowie unter www.hlb-deutschland.de

FAQ zum Zuwendungsempfängerregister

  1. Was ist das Zuwendungsempfängerregister und wann startet es? Das Zuwendungsempfängerregister ist ein länderübergreifendes Vollregister, das beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) geführt wird. Es startet am 01.01.2024.
  2. Wo findet man die gesetzliche Grundlage für das Zuwendungsempfängerregister? Die gesetzliche Grundlage ist im Jahressteuergesetz 2020 verankert. Über die Einführung des Zuwendungsempfängerregisters hatten wir bereits am 21. Dezember 2020 informiert.
  3. Wer wird im Zuwendungsempfängerregister erfasst? Im Register werden alle Organisationen erfasst, die Zuwendungsbestätigungen an Spender*innen ausstellen dürfen.
  4. Was ändert sich mit der Einführung des Registers für Vereine und gemeinnützige Körperschaften? Vereine und gemeinnützige Körperschaften müssen keine sofortigen Handlungen vornehmen. Das Register ermöglicht künftig die elektronische Übermittlung von Spendenbescheinigungen an Finanzämter.
  5. Welche Daten werden im Register veröffentlicht? Veröffentlicht werden u.a. Namen, Anschrift, steuerbegünstigte Zwecke, Datum des letzten Freistellungsbescheids, Körperschaftssteuerbescheid oder Feststellungsbescheid nach § 60a AO sowie Kontoverbindungen.
  6. Können Änderungen an den Daten vorgenommen werden? Ja, Änderungsanträge zu den Kontoverbindungen können beim BZSt gestellt werden, allerdings erst in einer späteren Aufbaustufe.
  7. Dürfen auch ausländische Organisationen im Register eingetragen werden? Ja, ausländische Organisationen können sich eintragen, um die Anerkennung als gemeinnützig nach §§ 51 bis 68 AO bundeseinheitlich feststellen zu lassen.
  8. Wo findet man weitere Informationen zum Zuwendungsempfängerregister? Aktuelle Informationen sind auf der Website des Bundeszentralamts für Steuern verfügbar: https://www.bzst.de/DE/Unternehmen/Gemeinnuetzigkeit/Zuwendungsempfaengerregister/Zuwendungsempfaengerregister_node.html.
  9. Was sollten gemeinnützige Körperschaften ab Januar 2024 tun? Es wird empfohlen, die veröffentlichten Daten im Zuwendungsempfängerregister zu überprüfen und bei Unstimmigkeiten Änderungsanträge beim zuständigen Finanzamt zu stellen.

15 Responses

    1. Also ich finde das Zuwendungsempfängerregister absolut notwendig und sinnvoll. Es ist wichtig, dass öffentliche Gelder transparent und effizient eingesetzt werden. Wer nichts zu verbergen hat, sollte auch kein Problem damit haben.

  1. Ich verstehe deine Bedenken, aber es ist wichtig sicherzustellen, dass die Spendengelder effektiv eingesetzt werden. Kontrollen sind notwendig, um Missbrauch zu verhindern. Es geht nicht um Fingerabdrücke oder DNA-Proben, sondern um Transparenz und Verantwortung. #SinnvolleRegulierungen

    1. Das neue Zuwendungsempfängerregister ist wichtig, um Transparenz und Verantwortlichkeit zu gewährleisten. Es hilft, Missbrauch und Korruption zu bekämpfen. Wenn du es unnötig findest, dann solltest du dich vielleicht mehr mit den potenziellen Vorteilen auseinandersetzen, anstatt einfach nur zu urteilen.

  2. Das Einführen eines Zuwendungsempfängerregisters ist unnötig und verschwendet nur Zeit und Ressourcen.

  3. Warum sollte ich mich um die Richtigkeit des Zuwendungsempfängerregisters kümmern? Ist doch eh alles Chaos!

  4. Also ich finde es total überflüssig, dass Organisationen ihre Richtigkeit überprüfen müssen. Was für ein Aufwand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Zuwendungsempfängerregister ab 2024 / Organisationen müssen Richtigkeit prüfen

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

DAV fordert Scholz: Apotheken vor Leistungskürzungen schützen!

Berlin (ots) – Der Deutsche Apothekerverband (DAV) begrüßt die jüngsten Äußerungen von Bundeskanzler Olaf Scholz, der Leistungskürzungen im Gesundheitswesen eine klare Absage erteilt hat. Angesichts der prekären Lage der Krankenkassen betonte Scholz in einer Pressekonferenz, dass Kürzungen für Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) "nicht in Frage" kommen. Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des DAV, bezeichnet dieses Versprechen als unerlässlich für die Sicherstellung einer flächendeckenden, hochwertigen Versorgung und warnt zugleich vor den Folgen der geplanten Apothekenreform durch Gesundheitsminister Karl Lauterbach.

Jetzt lesen »

Altenpflege-Ausbildung: Stagnation statt Wachstum

Berlin (ots) – Die neuesten Ausbildungszahlen in der Pflege, veröffentlicht vom Statistischen Bundesamt, offenbaren eine beunruhigende Stagnation. Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), warnt vor den Auswirkungen der aktuellen Ausbildungssysteme auf die Pflegebranche. Trotz des dringenden Bedarfs an Pflegepersonal und der sich abzeichnenden Pensionierungswelle in der Altenpflege, verfehle das generalistische Ausbildungskonzept, das gewünschte dynamische Wachstum zu liefern. Während ehemals eigenständige Pflegeausbildungen einen Zuwachs von über 60 Prozent erzielten, entscheiden sich jetzt nur noch wenige für vertiefte Abschlüsse in der Altenpflege. Um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, fordert Meurer sowohl eine ideologiefreie Überprüfung der Ausbildungsstrukturen als auch schnellere Anerkennungsverfahren für internationale Pflegekräfte.

Jetzt lesen »

Netzentgeltreform: Impuls für flexible Stromnutzung

Am 24. Juli 2024 verkündete die Bundesnetzagentur (BNetzA) einen bedeutenden Schritt zur Flexibilisierung des Stromverbrauchs: Ein neues Eckpunktepapier sieht vor, dass Industrie und Gewerbe zukünftig geringere Netzentgelte zahlen, wenn sie ihren Energieverbrauch an das variable Stromangebot anpassen. BEE-Präsidentin Simone Peter bekräftigte die Bedeutung dieser Maßnahme für den Ausbau der erneuerbaren Energien und betonte, dass dadurch Preisschwankungen am Strommarkt reduziert, die Netze entlastet und Kosten gesenkt werden könnten. Somit wird ein weiterer Meilenstein in der Energiewende erreicht.

Jetzt lesen »

TÜV fordert Öffnung des Prüfmarktes für Nachhaltigkeitsberichterstattung

Berlin (ots) – Die Bundesregierung hat die EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (CSRD) in deutsches Recht umgesetzt, doch der neue Kabinettsentwurf stößt auf scharfe Kritik. Der TÜV-Verband e.V. warnt vor den Folgen dieser Entscheidung: Nur Wirtschaftsprüfer dürfen künftig Nachhaltigkeitsberichte prüfen, während unabhängige Prüfdienstleister ausgeschlossen werden. Dies könnte laut Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands, zu einer „stärkeren Belastung des Mittelstandes“ führen und einen Qualitätswettbewerb behindern. Jetzt ist der Bundestag gefragt, im parlamentarischen Verfahren Nachbesserungen vorzunehmen.

Jetzt lesen »

GVB-Präsidium: Stefan Müller folgt auf Gregor Scheller

In einer feierlichen Veranstaltung in München hat der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) einen bedeutenden Führungswechsel vollzogen: Der amtierende Präsident Gregor Scheller übergab offiziell die Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Stefan Müller. Vor zahlreichen Ehrengästen, darunter Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Vertreter aus Wirtschaft und Finanzwesen, wurde Schellers herausragende Leistung für das Genossenschaftswesen gewürdigt. Scheller erhielt für seine Verdienste die höchste Ehrung der genossenschaftlichen Organisation in Deutschland, die Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille in Gold. Ab dem 1. August wird Müller, ein erfahrener Politiker mit Bankausbildung, den GVB als neuer Präsident führen und die Tradition der starken regionalen Verankerung und Unterstützung des Mittelstands fortsetzen.

Jetzt lesen »

Welttag gegen das Ertrinken: DLRG fordert bessere Bäderinfrastruktur

Am 25. Juli erinnert der Welttag der Prävention gegen das Ertrinken an eine erschreckende Wahrheit: Jedes Jahr verlieren weltweit fast eine Viertelmillion Menschen ihr Leben im Wasser. In Deutschland kamen allein im letzten Jahr mindestens 378 Personen durch Badeunfälle ums Leben. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) fordert daher verstärkte Maßnahmen zur Aufklärung über Wassergefahren und appelliert an alle Badegäste sowie Wassersportler, unbedingt grundlegende Verhaltensregeln zu beachten. „Jeder kann ertrinken, niemand sollte“, betont DLRG-Präsidentin Ute Vogt und macht auf die lebenswichtige Bedeutung von Schwimmausbildung und Sicherheitsvorkehrungen aufmerksam.

Jetzt lesen »

Olympiabewerbung: Große Chancen für Sport und Wirtschaft in Deutschland

Frankfurt am Main (ots) – In einem bedeutenden Schritt für den Sport in Deutschland hat die Stiftung Deutsche Sporthilfe ihre volle Unterstützung für die Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele zugesagt. Christian Seifert, Aufsichtsratsvorsitzender der Sporthilfe, betont die immense Chance, die eine solche Veranstaltung sowohl für den gesellschaftlichen Zusammenhalt als auch für die deutsche Wirtschaft mit sich bringt. Unter den Leitgedanken Nachhaltigkeit, Partizipation und Sportentwicklung ruft Seifert zur vereinten Anstrengung von Sport und Wirtschaft auf, um die ambitionierten Ziele zu erreichen. Bedeutende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Sport stehen geschlossen hinter dieser Initiative und erhoffen sich einen positiven Einfluss auf das Ansehen Deutschlands weltweit.

Jetzt lesen »

Stadtgrün erleben: Spannende Tour durch Charlottenburg

Berlin (ots) – Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. und der Fachbereich Grünflächen des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf laden zu einem Presse-Spaziergang ein, um die Herausforderungen des Klimawandels und mögliche Lösungen im städtischen Grünbereich zu diskutieren. Bei vier Stopps zwischen dem Mierendorff-Platz und dem Österreich Park werden Experten wie Gabriele Bschorr und Markus Guhl über Themen wie Klimastress, Stadtgrün und Regenwassermanagement sprechen. Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 30. Juli 2024, von 11:00 bis 13:00 Uhr statt und endet mit einem kulinarischen Ausklang im Biergarten CapRivi. Anmeldungen sind per E-Mail an zielsdorf@gruen-ist-leben.de möglich.

Jetzt lesen »

Nachhaltigkeits-Check: Welche Supermärkte punkten wirklich?

Berlin (ots) – Ein nachhaltiges Verpackungsangebot im Supermarkt wird für Konsumenten zunehmend wichtiger, und viele Handelsketten reagieren darauf mit entsprechenden Werbebotschaften. Doch wie verpackungsarm sind Deutschlands Supermarktregale wirklich? Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat dies nun im dritten Jahr in Folge untersucht und ihre Ergebnisse präsentieren sie in einer digitalen Pressekonferenz. Dabei wurden 12 große Supermarkt-, Discounter- und Biohandelsketten in verschiedenen Kategorien geprüft – von Obst und Gemüse über die Frischetheke bis hin zum Getränkeregal. Erkenntnisse darüber, welche Märkte bei der Reduktion von Verpackungsmaterial hinten anstehen, in welchen Läden Kunden umweltbewusster einkaufen können und welche Maßnahmen die Bundesregierung ergreifen könnte, werden am Mittwoch, dem 31. Juli 2024, um 10 Uhr via Zoom vorgestellt. Anmeldung und weitere Informationen erhalten Interessierte über den DUH-Newsroom.

Jetzt lesen »

ZIA fordert flexible Ladenöffnungszeiten für fairen Wettbewerb

Berlin, 24.07.2024 – Der stationäre Handel steht vor einer entscheidenden Wende: Angesichts der jüngsten Entscheidung Bayerns zur Lockerung der Ladenöffnungszeiten fordert der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) umfassendere Maßnahmen auf nationaler Ebene. ZIA-Präsidentin Iris Schöberl betont die Notwendigkeit flexibler Öffnungszeiten, um dem stationären Einzelhandel faire Wettbewerbsbedingungen gegenüber den rund um die Uhr verfügbaren Online-Plattformen zu ermöglichen. Der Verband plädiert insbesondere für die Einführung von bis zu zwölf verkaufsoffenen Sonntagen pro Jahr, um Verbrauchern mehr Flexibilität und dem Einzelhandel neue Impulse zu bieten.

Jetzt lesen »

ZDK fordert Stromsteuer auf EU-Mindestmaß senken

Stromsteuerreform: ZDK fordert europäisches Mindestmaß

Berlin (ots) – Im Zuge der anstehenden Verabschiedung des Gesetzentwurfs zur Modernisierung und zum Bürokratieabbau im Strom- und Energiesteuerrecht im Bundeskabinett drängt der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK) auf eine deutliche Senkung der Stromsteuer für alle Unternehmen. ZDK-Präsident Arne Joswig betont die Notwendigkeit, die Steuer auf das europäische Mindestmaß zu reduzieren, um Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Dies soll nicht nur produzierende Gewerbe, sondern auch mittelständische Unternehmen in Handel, Dienstleistung und Handwerk entlasten. „Es ist unerlässlich, dass diese Entlastungen zügig umgesetzt und unbefristet gesetzlich verankert werden“, fordert Joswig. Der Verband kritisiert zudem die bestehenden Antragshürden und plädiert für eine umfassendere steuerliche Förderung nachhaltiger Energietechnologien.

Jetzt lesen »

Klimakrise beeinflusst Streuobsternte: VdF prognostiziert 500.000 Tonnen

Bonn (ots) – Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) hat heute seine Prognosen für die Streuobsternte 2024 veröffentlicht. Mit einer geschätzten Erntemenge von rund 500.000 Tonnen fällt diese im Bundesgebiet regional sehr unterschiedlich aus. Während Spätfröste und klimatische Herausforderungen in Nord- und Ostdeutschland zu geringen Erträgen führen, können sich Obstbauern insbesondere in Baden-Württemberg und weiten Teilen Bayerns auf eine gute Ernte freuen. Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des VdF, hebt zudem die ökologische Bedeutung der Streuobstwiesen hervor und betont die Notwendigkeit von Fördermaßnahmen angesichts überalternder Bestände und klimabedingter Probleme.

Jetzt lesen »

Dramatische Kürzungen: VHS warnt vor Ende der Integrationskurse

Der Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2025 sorgt für Besorgnis: Die Mittel für Integrationskurse wurden im Vergleich zu diesem Jahr um mehr als die Hälfte gekürzt. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf Hunderttausende Neuankömmlinge in Deutschland, die dringend Unterstützung und Sprachkurse benötigen. Der Deutsche Volkshochschul-Verband warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Entscheidung. Lesen Sie hier weiter, um mehr über die Hintergründe und Reaktionen zu erfahren.

Original-Content von: Deutscher Volkshochschul-Verband, übermittelt durch news aktuell

Jetzt lesen »

DUH-Bericht: Deutschlands Gashunger fördert US-Fracking-Boom

Berlin (ots) – Ein neuer Bericht der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) enthüllt alarmierende Zahlen: 70 Prozent des nach Deutschland importierten Flüssigerdgases (LNG) stammt aus umweltschädlichem Fracking in den USA. Die DUH kritisiert die Energiepolitik der Bundesregierung scharf und sieht diese als Hauptursache für den Fracking-Boom in den USA. Mit massiven gesundheitlichen und ökologischen Folgen für die Bewohner der Fracking-Gebiete fordert die DUH ein sofortiges Importverbot von Fracking-Gas, um Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung zu stoppen.

Jetzt lesen »