Richtig krankmelden im Betrieb: Wichtige Schritte und Regeln

Immer mehr Menschen fallen krankheitsbedingt aus, doch wie meldet man sich richtig krank? In unserem Artikel erfährst du, warum eine schnelle und korrekte Krankmeldung so wichtig ist und wie du sie am besten durchführst. Außerdem gibt es neue Regelungen, die es ermöglichen, sich telefonisch krankschreiben zu lassen. Erfahre mehr dazu und lass dich informieren!

Bremen (VBR). Ab sofort wieder möglich: Krankschreibung per Telefon

Beschäftigte können sich ab sofort wieder per Telefon vom Arzt krankschreiben lassen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss der Krankenkassen am 7. Dezember 2023 beschlossen. Anders, als während der Coronapandemie, beschränkt sich die Krankschreibung nicht nur auf Erkältungskrankheiten, sondern ist zum Beispiel auch bei einem Magen-Darm-Infekt möglich.

Allerdings gilt: Der Patient muss der betreffenden Arztpraxis bereits bekannt sein. Außerdem darf keine schwerwiegende Symptomatik vorliegen, da in diesem Fall die Erkrankung durch eine sofortige persönliche Untersuchung abgeklärt werden müsste. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann die Ärztin oder der Arzt nach telefonischer Anamnese eine Erstbescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit für bis zu fünf Kalendertage ausstellen.

Die Krankschreibung kann telefonisch nicht verlängert werden. Wer eine Folgebescheinigung benötigt, muss die Praxis aufsuchen. Aber: Wurde die erstmalige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung jedoch während eines Praxisbesuchs ausgestellt, kann diese Krankschreibung per Telefon verlängert werden.

Die Einführung der Möglichkeit zur telefonischen Krankschreibung ist eine Erleichterung für Beschäftigte, insbesondere während der aktuellen Pandemie. Dadurch wird vermieden, dass kranke Menschen das Haus verlassen und potenziell andere Menschen infizieren. Der Patient kann stattdessen bequem von zu Hause aus mit dem Arzt telefonieren und eine Erstbescheinigung erhalten, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind.

Lesen Sie auch:  Naturnahe Schulhofgestaltung: Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliche Vorgaben für neue Schulbau-Norm

Es gibt jedoch bestimmte Einschränkungen für die telefonische Krankschreibung. Der Patient muss bereits bei der betreffenden Arztpraxis bekannt sein. Dies stellt sicher, dass der Arzt über ausreichende Informationen zur Vorgeschichte des Patienten verfügt und die Einschätzung der Arbeitsunfähigkeit korrekt vornehmen kann. Darüber hinaus müssen die Symptome der Erkrankung nicht schwerwiegend sein, da in diesem Fall eine persönliche Untersuchung erforderlich wäre, um die Diagnose zu bestätigen.

Die telefonische Krankschreibung bietet den Vorteil, dass der Patient nicht persönlich in der Arztpraxis erscheinen muss, um eine Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit zu erhalten. Dies ist besonders während der aktuellen Pandemie von großer Bedeutung, da dadurch das Infektionsrisiko für alle Beteiligten reduziert wird. Der Patient kann bequem von zu Hause aus telefonieren und die notwendige Bescheinigung erhalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die telefonische Krankschreibung nur für eine begrenzte Zeit gültig ist. Sie kann nicht verlängert werden und gilt in der Regel für einen Zeitraum von bis zu fünf Kalendertagen. Wenn der Patient eine Verlängerung der Krankschreibung benötigt, muss er die Arztpraxis aufsuchen.

Lesen Sie auch:  Gemeinsam für bezahlbare Pflege: Postkarten-Aktion in Niedersachsen!

Die Einführung der telefonischen Krankschreibung ist eine wichtige Maßnahme zur Vereinfachung des Verfahrens und zur Unterstützung der Patienten während der aktuellen Pandemie. Sie ermöglicht es den Beschäftigten, ihre Arbeitsunfähigkeit ohne persönlichen Arztbesuch zu melden und die erforderlichen Bescheinigungen zu erhalten. Dies erleichtert die Organisation der Arbeitnehmer und reduziert das Infektionsrisiko für alle Beteiligten.

Die telefonische Krankschreibung ist eine positive Entwicklung, die den Beschäftigten Flexibilität und Komfort bietet. Sie ermöglicht es ihnen, ihre Arbeitsunfähigkeit zu melden und die erforderlichen Bescheinigungen zu erhalten, ohne das Haus verlassen zu müssen. Dies ist besonders in der aktuellen Situation von großer Bedeutung, da dadurch das Infektionsrisiko reduziert und die Ausbreitung des Virus eingedämmt wird.

Die Einführung der telefonischen Krankschreibung ist eine gute Möglichkeit, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für Beschäftigte zu erleichtern. Sie bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Krankheit bequem von zu Hause aus zu melden und die erforderlichen Bescheinigungen zu erhalten. Dies ist besonders während der aktuellen Pandemie von großer Bedeutung, da dadurch das Infektionsrisiko minimiert wird.

Lesen Sie auch:  Tarifeinigung bei KEBA: Deutsche-Bank-Service-Tochter zahlt 16,1 Prozent mehr Gehalt

Insgesamt ist die telefonische Krankschreibung eine positive Entwicklung, die den Beschäftigten Flexibilität und Komfort bietet. Sie ermöglicht es ihnen, ihre Arbeitsunfähigkeit zu melden und die erforderlichen Bescheinigungen zu erhalten, ohne das Haus verlassen zu müssen. Dies ist besonders während der aktuellen Situation von großer Bedeutung, da dadurch das Infektionsrisiko reduziert wird und die Ausbreitung des Virus kontrolliert werden kann.

Die telefonische Krankschreibung bietet den Beschäftigten eine einfache und bequeme Möglichkeit, ihre Arbeitsunfähigkeit zu melden und die erforderlichen Bescheinigungen zu erhalten. Sie minimiert das Infektionsrisiko und unterstützt die Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie. Daher ist es wichtig, dass die Beschäftigten von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und die erforderlichen Schritte unternehmen, um ihre Arbeitsunfähigkeit zu melden und die Bescheinigungen zu erhalten.

Quelle: Wie melde ich mich richtig im Betrieb krank?

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Richtig krankmelden im Betrieb: Wichtige Schritte und Regeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING