Reform des EEG-Fördermodells für die Entwicklung des EEG-Kontos

Reform des Fördermodells für EEG-Konto dringend erforderlich – Netzbetreiber fordern zusätzliche Milliardenfinanzierung. In einer Stellungnahme des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE) appelliert Präsidentin Dr. Simone Peter an die Regierung, den Strommarkt umgehend zu reformieren. Eine Rückkehr zur EEG-Umlage wird als falscher Schritt angesehen. Die positive Entwicklung der Wind- und Solarenergie hat zwar dazu beigetragen, dass die Strompreise wieder das Vorkrisenniveau erreicht haben, jedoch entsteht auf dem EEG-Konto nun ein Defizit. Um die Energiewende weiterhin voranzutreiben und die Betriebswirtschaftlichkeit der Erneuerbaren Energien zu sichern, sind eine flexiblere Strommarktstruktur sowie eine Reform der Förderstruktur unerlässlich. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien könnte durch eine Umstellung der Zeitförderung auf eine Mengenförderung vorangetrieben werden, was auch die Differenzkosten senken würde. Eine Rückkehr zur EEG-Umlage zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbraucher muss vermieden werden, um die Glaubwürdigkeit von politischen Entscheidungen und Investitionen von Unternehmen zu wahren.

Bremen (VBR). Die Finanzierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) steht vor einer neuen Herausforderung. Die Netzbetreiber sehen einen zusätzlichen Bedarf von 7,8 Milliarden Euro, um die EEG-Vergütung zu finanzieren. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) fordert deshalb eine Reform des Strommarktes, um das EEG-Konto zu entlasten. Dabei warnt BEE-Präsidentin Dr. Simone Peter vor einer Rückkehr zur EEG-Umlage als Lösung.

Die positive Entwicklung der erneuerbaren Energien hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Strompreise nach der fossilen Preiskrise das Vorkrisenniveau erreicht haben. Allerdings führt der Ausbau der erneuerbaren Energien dazu, dass das EEG-Konto nicht mehr im Überschuss, sondern im Defizit ist. Eine Ursache für den zusätzlichen Finanzierungsbedarf der Netzbetreiber liegt darin, dass Wind- und Solarenergie zuverlässig niedrige Preise ermöglichen. Jedoch nehmen mit dem steigenden Ausbau auch die Zeiten von Strompreisen um Null und sogar unter Null Euro zu, was wiederum zu Differenzkosten für den EEG-Zuschlag führt.

Das EEG hat sich seit über 20 Jahren als treibende Kraft der Energiewende bewährt und ist für die Absicherung zahlreicher erneuerbarer Projekte unerlässlich. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, sind laut BEE mehr Flexibilität im Strommarkt durch ein steuerbares dezentrales Backup sowie eine Reform der Förderstruktur notwendig. Eine langjährige Forderung des BEE ist die Umstellung von einer Zeitförderung über 20 Jahre auf eine Mengenförderung, um die Betriebswirtschaftlichkeit von erneuerbaren Energien zu gewährleisten. Diese Maßnahme würde auch die Differenzkosten senken und langfristig die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien bis hin zu einem Anteil von 100 Prozent an der Stromerzeugung sichern.

Lesen Sie auch:  Münchener Verein erweitert Vorstandsteam um Sebastian Hartmann - Aus Trio wird Quartett

Laut BEE-Präsidentin Peter sollte man jedoch nicht auf eine Rückkehr zur EEG-Umlage zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbraucher setzen. Es sei wichtig, dass politische Entscheidungen gültig bleiben, um die Glaubwürdigkeit der Politik zu wahren und Investitionsentscheidungen von Unternehmen zu ermöglichen.

Die Finanzierung des EEG wird daher weiterhin eine zentrale Herausforderung der Energiewende bleiben. Um die erneuerbaren Energien weiter voranzubringen, sind eine Reform des Fördermodells und mehr Flexibilität im Strommarkt notwendig. Nur so können die Klimaziele erreicht und die Energiewende erfolgreich umgesetzt werden.

Kontextualisierung und Hintergrund:
Die Finanzierung des EEG ist entscheidend für den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland. Das EEG wurde 2000 eingeführt und hat den Ausbau von Windkraft, Solarenergie und anderen erneuerbaren Energien ermöglicht. Durch die garantierte Vergütung für den eingespeisten Strom wurden Investitionen in erneuerbare Energien attraktiv gemacht. Das Ziel des EEG ist es, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung zu erhöhen und so die Energiewende voranzutreiben. Die Kosten für das EEG werden über die EEG-Umlage auf die Stromverbraucher umgelegt. Eine Reform des EEG und des Strommarktes ist notwendig, um den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien zu ermöglichen und die Kosten für Verbraucherinnen und Verbraucher im Rahmen zu halten.

Lesen Sie auch:  VAUNET fordert klare Stoppsignale von der Politik wegen Umsatzrückgang 2023

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Entwicklung des EEG-Kontos erfordert eine Reform des Fördermodells

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Reform des EEG-Fördermodells für die Entwicklung des EEG-Kontos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING