Pkw-Neuzulassungen: Januar mit Sondereffekt – ZDK warnt vor falschem Signal

Rekordwachstum bei den Pkw-Neuzulassungen im Januar: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vermeldet einen Anstieg um 19,1% im Vergleich zum Vorjahr. Besonders erfreulich ist der Zuwachs von batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen, deren Zulassungen um 23,9% gestiegen sind. Doch der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK) warnt: Hinter den positiven Zahlen verbirgt sich eine andere Realität. Die niedrigen Bestellquoten lassen Zweifel an einem nachhaltigen Aufschwung aufkommen. Erfahren Sie hier die Hintergründe und Prognosen für das Jahr 2024.

Bremen (VBR). Die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zeigen, dass die Zahl der Pkw-Neuzulassungen im Januar 2024 im Vergleich zum Vorjahr um beeindruckende 19,1% gestiegen ist. Insgesamt wurden 213.553 neue Fahrzeuge zugelassen. Besonders bemerkenswert ist der Anstieg bei batterieelektrisch betriebenen Pkw, von denen im Januar 2024 23,9% mehr zugelassen wurden als im Vorjahr.

Eine genaue Interpretation der Zahlen ist jedoch erforderlich, um die tatsächliche Situation im Automobilhandel zu verstehen. ZDK-Präsident Arne Joswig betont, dass der deutliche Anstieg im Vergleich zum Vorjahr auf einen Sonderfaktor zurückzuführen sein könnte. Im Januar 2023 wurden viele Zulassungen von E-Fahrzeugen aufgrund einer bevorstehenden Förderkürzung vorgezogen, was zu einem schlechten Monat für den Automobilhandel führte. Die aktuellen Zahlen sollten daher nicht als Signal für einen allgemeinen Aufschwung im Markt angesehen werden. Tatsächlich bleiben die Bestellquoten nach wie vor auf dem niedrigen Niveau des Vorjahresmonats.

Der ZDK geht für das Jahr 2024 insgesamt von rund 2,65 Millionen Pkw-Neuzulassungen aus. Der Gebrauchtwagenmarkt zeigt hingegen eine positive Entwicklung, mit 7,5% mehr Besitzumschreibungen im Januar 2024 im Vergleich zum Vorjahr.

Lesen Sie auch:  Johanniter setzen ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und für Vielfalt

Diese Zahlen werfen ein Licht auf die aktuellen Trends und Entwicklungen in der Automobilbranche. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass sie nicht unbedingt auf einen allgemeinen Aufschwung hinweisen. Eine detaillierte Analyse der Situation ist erforderlich, um die tatsächliche Situation im Automobilhandel zu verstehen.

Pressekontakt:
Ulrich Köster, ZDK-Pressesprecher
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Pkw-Neuzulassungen: Januar zehrt von Sondereffekt

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Pkw-Neuzulassungen: Januar mit Sondereffekt – ZDK warnt vor falschem Signal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING