Innovationskraft des nachhaltigen Holzbaus

Holzbau in Krisenzeiten? Auf jeden Fall, sagt der Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.V. (VHI), denn nicht nur im Neubau sind nachwachsende, recyclingfähige Baustoffe gefragt, sondern auch bei der Sanierung. Das zeigt auch der Deutsche Holzbaupreis 2023, der mit insgesamt 149 Einreichungen eine enorme Vielseitigkeit und Zukunftsfähigkeit des Bauens mit Holz aufzeigte. Der nachwachsende Rohstoff kann in fast allen Bereichen klimafreundlich, ressourceneffizient und kreislauffähig eingesetzt werden. Dabei geht es nicht nur um Leuchtturmprojekte, sondern auch um flächendeckende Lösungen, beispielsweise bei der Nachverdichtung oder Aufstockungen im Bestand. Die Holzbauinitiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) bietet hierfür gute Möglichkeiten.

Trotz der vielen Vorteile, die mit dem Bauen aus Holz einhergehen, steht die Branche auch vor Herausforderungen. Die Rückbaubarkeit, Nachvollziehbarkeit der Materialzusammensetzungen und Recyclingfähigkeit des Materials sind zurzeit noch Schwachstellen, an denen jedoch intensiv gearbeitet wird. Holz aus dem Bereich der Bau- und Abbruchabfälle ist bereits in großer Teilen recyclingfähig und wird in neuen Bauprodukten wie der Bauspanplatte eingesetzt. Sortimente, die sich nicht recyceln lassen, werden hochwertig energetisch verwertet. Eine Deponierung von Bauholz ist aufgrund dieser Maßnahmen nicht mehr notwendig.

Lesen Sie auch:  LNG-Terminal Rügen: Deutsche Umwelthilfe fordert Baustopp zum Schutz des Ostseeherings

Der Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e. V. ist stolz darauf, den Deutschen Holzbaupreis von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes unterstützen zu dürfen. Der Holzbaupreis ist nicht nur eine Gelegenheit, sich über aktuelle Herausforderungen auszutauschen und um die besten Antworten zu ringen, sondern auch ein Beweis dafür, dass Holzbau in Krisenzeiten eine hervorragende Alternative ist. Der VHI vertritt die Interessen der deutschen Holzwerkstoffindustrie auf nationaler und europäischer Ebene und vereint die Hersteller von Sperrholz, Span-, OSB- und Faserplatten, Naturfaserverbundwerkstoffen sowie Innentüren aus Holz und Holzwerkstoffen. Mit über 1 Millionen Beschäftigten im Cluster Forst und Holz erwirtschaftete die deutsche Holzwerkstoffindustrie im Jahr 2022 einen Umsatz von rund 6,3 Milliarden Euro.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Holzbau? Jetzt erst recht! Der Deutsche Holzbaupreis 2023 zeigt die Vielfalt und …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Lesen Sie auch:  Fair zugestellt statt ausgeliefert: ver.di startet Aktionstage in der Paketbranche vor dem Black Friday

Glossar

Begriff | Erklärung
——-|———-
Deutscher Holzbaupreis | Ein Architekturpreis, der alle zwei Jahre von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes vergeben wird. Er zeichnet Bauwerke aus, bei denen vorwiegend Holz als Baustoff verwendet wurde.
Bauwende | Der transformative Prozess hin zu einer von fossilen Rohstoffen unabhängigen Gesellschaft. Im Kontext des Textes bezieht es sich auf die Verwendung nachhaltiger Baustoffe und den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen bei der Sanierung.
Holzbau | Die Verwendung von Holz als Baustoff. Der Text betont die Vorteile von Holz als klimafreundlicher, ressourceneffizienter und kreislauffähiger Baustoff.
Nachhaltigkeit | Das Prinzip, natürliche Ressourcen so zu nutzen, dass sie nicht auf Dauer erschöpft werden und der ökologische Fußabdruck minimiert wird.
Kaskadennutzung | Das Prinzip, Ressourcen so zu nutzen, dass sie zunächst so effizient wie möglich genutzt werden und erst dann weiterverarbeitet werden, wenn sie für ihre ursprüngliche Verwendung nicht mehr geeignet sind. Im Kontext des Textes bezieht es sich auf die stoffliche Verwendung von Holz und die Verlängerung des Klimaschutzeffekts durch den Kohlenstoffspeicher im Produkt.
Rückbaubarkeit | Die Fähigkeit, ein Bauwerk am Ende seiner Lebensdauer zurückzubauen, um die Materialien wiederzuverwenden oder zu recyceln.
Recyclingfähigkeit | Die Fähigkeit einer Ressource, nach ihrer Verwendung in einem Produkt in einem geschlossenen Kreislauf aufbereitet und erneut verwendet zu werden.
Serielles Bauen | Die Herstellung von Bauelementen in Serie, die dann vor Ort zu Gebäuden zusammengesetzt werden. Hierdurch können Bauprozesse beschleunigt und Kosten gesenkt werden.
Hybridbauweise | Die Kombination verschiedener Baumaterialien wie Holz, Beton und Stahl.
Gebäudeenergiegesetz (GEG) | Ein deutsches Gesetz, das Anforderungen an die energetische Effizienz von Gebäuden festlegt.
Klimakrise | Der sich abzeichnende anthropogene Klimawandel, der auf den übermäßigen Ausstoß von Treibhausgasen zurückzuführen ist.
Rohstoffversorgung | Die Verfügbarkeit von Rohstoffen für die Produktion von Gütern.
Wettbewerbsnachteile | Nachteile, die aufgrund von Rahmenbedingungen wie hohen Produktionskosten oder einer ineffizienten Bürokratie entstehen und dazu führen können, dass Firmen im internationalen Wettbewerb schlechter abschneiden.
Entbürokratisierung | Die Reduzierung überflüssiger bürokratischer Vorschriften.
Digitalisierung | Der Einsatz von digitalen Technologien zur Optimierung von Prozessen.
Förderung | Eine staatliche Unterstützung für bestimmte Bereiche wie den Wohnungsbau.

Presse /news Verbandsnachrichten

24 Antworten

    1. Das ist eine ziemlich gewagte Aussage. Holzbau hat viele Vorteile, wie z.B. Nachhaltigkeit und geringere Umweltauswirkungen. Beton mag zwar stabil sein, aber langlebig? Nicht unbedingt. Holz kann genauso haltbar sein, wenn nicht sogar länger.

  1. Also, ich muss ehrlich sagen, ich verstehe nicht, was alle mit diesem nachhaltigen Holzbau haben. Ist das wirklich so innovativ?

  2. Da scheiden sich wohl die Geister. Nachhaltiger Holzbau bietet zahlreiche ökologische Vorteile und ist eine nachwachsende Ressource. Beton mag zwar cool aussehen, ist aber alles andere als umweltfreundlich. Jeder hat seine Vorlieben, aber lassen wir uns nicht vom Äußeren täuschen.

    1. Holzbaus hat seine eigenen Vorteile, wie Nachhaltigkeit und geringere Umweltauswirkungen. Beton mag zwar stabiler sein, aber langlebiger? Da gibt es viele Holzbauten, die seit Jahrhunderten stehen. Also, bitte nicht so schnell urteilen.

    1. Sorry, aber da liegst du komplett daneben. Nachhaltiger Holzbau ist nicht nur ökologisch, sondern auch ästhetisch ansprechend. Beton mag vielleicht in einigen Fällen notwendig sein, aber als Baumaterial der Zukunft ist er definitiv nicht die beste Wahl.

  3. Also ich muss sagen, ich finde deine Skepsis völlig unbegründet. Holzbau hat zahlreiche Vorteile wie Nachhaltigkeit und ein angenehmes Wohnklima. Vielleicht solltest du dich besser informieren, bevor du so pauschal urteilst.

    1. Oh bitte, hör auf mit diesem GerechtigkeitFürHolz Blabla! Nachhaltiger Holzbau bedeutet doch gerade, dass wir Bäume verantwortungsvoll nutzen und aufforsten. Informier dich erstmal, bevor du hier sinnlose Hashtags benutzt.

  4. Also ich muss sagen, ich bin nicht so überzeugt vom nachhaltigen Holzbau. Werden dafür nicht Bäume abgeholzt? #kontrovers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING