Gerechtigkeit für Unterhaltspflichtige: Unangemessene Belastungen für Mütter und Väter beenden

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Liebe Leserinnen und Leser,

eine neue Pressemitteilung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) beklagt die prekäre Lage von Unterhaltszahler/innen in Deutschland. Die steigenden Preise und sinkenden Reallöhne sorgen dafür, dass Unterhaltszahlungen immer mehr ins Gewicht fallen. Insbesondere die Düsseldorfer Tabelle 2023 gerät dabei in die Kritik. Die Tabelle, die als Orientierungshilfe für die Festlegung des Kindesunterhalts dient, berücksichtigt kaum den Kaufkraftverlust der Unterhaltszahlenden. In der Pressemitteilung äußert sich die Vorsitzende des ISUV, Melanie Ulbrich, zu dieser problematischen Entwicklung und fordert eine umfassende Reform des Kindesunterhaltsrechts.

Was erwartet den Leser in dieser Pressemitteilung?
– Beschreibung der prekären Lage von Unterhaltszahler/innen in Deutschland
– Kritik an der Düsseldorfer Tabelle 2023 aufgrund der mangelnden Berücksichtigung des Kaufkraftverlusts
– Stellungnahme der ISUV-Vorsitzenden Melanie Ulbrich
– Forderungen des ISUV nach einer Reform des Kindesunterhaltsrechts
– Kritische Stimmen zur Düsseldorfer Tabelle aus Wissenschaft und Justiz
– Informationen zum Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV)

Der Text ist in mehrere Absätze unterteilt, um Lesbarkeit und Übersichtlichkeit zu gewährleisten.

Lesen Sie auch:  Rückenschmerzen besiegen: Wenn die Psyche den Körper beeinflusst

Pressemeldung:

Düsseldorfer Tabelle 2023: Kaufkraftverlust bei Unterhaltspflichtigen nicht berücksichtigt

Wie das Statistische Bundesamt vermeldet, sind die Reallöhne in Deutschland im Vergleich zu 2021 um durchschnittlich 4,1 Prozent gesunken. Eine negative Entwicklung, die vor allem Unterhaltszahlerinnen und -zahler hart trifft. Denn im gleichen Zeitraum wurde der Kindesunterhalt um 21,8 Prozent erhöht – allein am 1. Januar 2023 stieg er um 10 Prozent. Besonders problematisch dabei: Die Düsseldorfer Tabelle 2023, die die Erhöhung des Kindesunterhalts regelt, berücksichtigt den Kaufkraftverlust nicht. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht – ISUV kritisiert die überproportionale Anhebung und fordert eine umfassende Reform des Kindesunterhaltsrechts.

Kaum Beachtung findet dabei eine weitere Ungerechtigkeit: Berufstätige Unterhaltspflichtige sind besonders betroffen. Die ISUV-Vorsitzende Melanie Ulbrich zeigt sich besorgt: „Es ist unsozial, wenn von einer Lohnerhöhung nur noch ein Bruchteil übrigbleibt. Das muss sich ändern.“

Doch was sind die konkreten Forderungen des Verbands? Bei der Festsetzung des Unterhalts sollte der Reallohn als entscheidender Parameter gelten, nicht irgendwelche sozialen Wünsche wie “soziale Teilhabe”. Zudem muss der Unterhalt an den tatsächlichen wirtschaftlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten orientiert werden. Eine umfassende Reform des Kindesunterhaltsrechts sei dringend erforderlich, denn die Düsseldorfer Tabelle ist in Schieflage geraten.

Lesen Sie auch:  Wirtschaftliche Nachhaltigkeit hat Priorität - Ergebnisse des Sustainable Economy Barometers

Auch der Gesetzgeber ist gefordert, sich dieser Problematik anzunehmen. Im Fokus steht dabei eine stringente, gut handhabbare Neuregelung im Unterhalts- und Kindschaftsrecht. Der ISUV sieht hier dringenden Reformbedarf, um die Ungleichheit bei der Unterhaltszahlung zu beseitigen.

Original-Content von: Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht – ISUV, übermittelt durch news aktuell.

Quelle: www.presseportal.de


Weitere Informationen über den Verband

– Der Interessenverband nennt sich ISUV und setzt sich für die Belange von Trennungs- und Scheidungseltern sowie deren Kinder ein.
– Der Verband wurde 1974 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Dortmund. Es gibt jedoch auch Regionalgruppen in anderen deutschen Städten.
– Mitglieder des ISUV sind vor allem betroffene Eltern und Großeltern, aber auch Fachleute aus dem Bereich des Familienrechts.
– Laut eigenen Angaben hat der Verband derzeit rund 4.000 Mitglieder.
– Der ISUV finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.
– Der Verband bietet Beratung und Unterstützung in Fragen des Unterhalts- und Familienrechts, organisiert Seminare und Tagungen und engagiert sich politisch für die Verbesserung der Situation von Trennungseltern.
– ISUV arbeitet eng mit anderen Kinderschutz- und Familienlobbyorganisationen zusammen und ist Mitglied im Deutschen Kinderschutzbund.

23 Antworten

  1. Ich finde, Unterhaltspflichtige sollten ihre Verantwortung ernst nehmen, unabhängig von finanziellen Belastungen.

    1. Das ist leichter gesagt als getan. Nicht jeder Unterhaltspflichtige hat die finanziellen Mittel, um seine Verantwortung vollständig zu erfüllen. Es ist wichtig, die individuellen Umstände zu berücksichtigen, anstatt pauschale Urteile zu fällen.

  2. Ich finde, dass Unterhaltspflichtige oft zu Unrecht verteufelt werden. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille!

    1. Da muss ich dir widersprechen. Es gibt sicherlich Fälle, in denen Unterhaltspflichtige zu Unrecht verurteilt werden, aber es gibt auch genug, die sich ihrer Verantwortung entziehen. Man sollte beide Seiten berücksichtigen, aber das bedeutet nicht, dass alle Unterhaltspflichtigen zu Unrecht verteufelt werden.

    1. Warum sollten Unterhaltspflichtige mehr Rechte bekommen? Weil Gleichberechtigung nicht nur für Eltern gelten sollte, sondern auch für diejenigen, die Unterhalt zahlen. Es geht um Fairness und die Verantwortung beider Elternteile, nicht nur um die Belastungen einer Seite.

  3. Ich finde, Unterhaltspflichtige sollten mehr Verantwortung für ihre Kinder übernehmen. #Gerechtigkeit #Elternschaft

  4. Irgendwie glaube ich nicht, dass Unterhaltspflichtige so sehr leiden. Vielleicht sollten sie einfach mehr arbeiten?

  5. Ich finde, dass Unterhaltspflichtige oft zu Unrecht als Buhmänner dargestellt werden. Es gibt auch viele Mütter und Väter, die sich vor ihrer Verantwortung drücken.

    1. Das ist eine sehr egoistische Sichtweise. Unterhaltspflichtige haben Verantwortung für ihre Kinder und sollten ihren Beitrag leisten. Es geht nicht um Fairness für sie, sondern um das Wohl der Kinder.

    1. Das sehe ich ganz anders. Unterhaltspflichtige sollten ihrer Verantwortung gerecht werden und angemessen für ihre Kinder sorgen. Schließlich geht es um das Wohl der Kinder, nicht darum, wer weniger zahlen möchte.

    1. Nicht unbedingt. Jeder sollte seinen Beitrag leisten, aber die Rollenverteilung in der Familie kann individuell sein. Es geht darum, was für die Familie am besten funktioniert, nicht um Gleichberechtigung um jeden Preis.

  6. Ist es fair, dass Unterhaltspflichtige so stark belastet werden? Was ist mit ihren eigenen finanziellen Bedürfnissen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Verbands- und Vereinsnachrichten

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Expertenrat: Wichtige Infos zu Trennungs- und Partnerunterhalt

Am 11. Juni lädt eine erfahrene Fachanwältin für Familienrecht zu einem informativen Abend in Wolfsburg ein. Organisiert vom Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) wird sie im Restaurant “Hoffmannhaus” ab 18 Uhr die wesentlichen Grundsätze des Trennungs- und nachehelichen Unterhalts sowie des Partnerunterhalts erläutern. Neben rechtlichen Hinweisen und praktischen Tipps werden auch individuelle Fragen der Besucher beantwortet. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich im Vorfeld anzumelden.

Jetzt lesen »

Deutsche Telekom: Ver.di erkämpft hohe Lohnerhöhungen

In einem beispiellosen Tarifkampf hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) nach zähen und intensiven fünftägigen Verhandlungsmarathons endlich ein wegweisendes Tarifergebnis für die Beschäftigten der Deutschen Telekom erzielt. Am späten Abend des 17. Mai 2024, in Potsdam, erreichten ver.di und die Deutsche Telekom eine historische Einigung, die nicht nur beträchtliche und dauerhafte Lohnerhöhungen umfasst, sondern auch einen bemerkenswerten Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2026 garantiert. Die erzielten Bedingungen signalisieren einen bedeutsamen Erfolg im Angesicht der herausfordernden wirtschaftlichen Landschaft und setzen ein starkes Zeichen für den Stellenwert und die Anerkennung der Belegschaft im sich wandelnden Technologie-Sektor.

Jetzt lesen »

OTWorld 2024: Innovation und Zukunft der Orthopädietechnik

Vom 14. bis 17. Mai 2024 verwandelte die OTWorld einmal mehr Leipzig in den Mittelpunkt der globalen Technischen Orthopädie-Branche. Unter dem Motto „Mission Possible“ trafen sich über 20.000 Fachbesucher aus 96 Ländern, um an der weltweit führenden Messe und dem dazugehörigen Weltkongress teilzunehmen. Dieses Jahr setzte die Veranstaltung neue Maßstäbe in der Hilfsmittelversorgung, indem sie Experten, Aussteller und innovative Start-ups aus 42 Ländern zusammenbrachte. Die intensive Zusammenarbeit und der Austausch über fortschrittliche Lösungen zeigten nicht nur die Lebendigkeit und Wachstumsdynamik der Branche, sondern unterstrichen auch das gemeinsame Ziel, die Patientenversorgung weltweit zu verbessern. Mit inspirierenden Keynote-Speakern, einem Fokus auf zukunftsträchtige Technologien und einer beeindruckenden internationalen Beteiligung, setzt die OTWorld neue Impulse für eine Branche im Aufschwung.

Jetzt lesen »

AOK gegen Geheimpreise: Keine Pharma-Gewinne auf Kosten der Solidarität

Berlin, 17. Mai 2024 – Eine Welle der Empörung geht durch Deutschland, als der AOK-Bundesverband angesichts der ersten Lesung des umstrittenen Medizinforschungsgesetzes (MFG) im Bundesrat zu drastischen Worten greift. Die geforderte Streichung der Geheimpreise aus dem Gesetzentwurf durch die Länder findet deutlichen Zuspruch beim stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der AOK, Jens Martin Hoyer. Mit scharfem Blick auf die möglichen katastrophalen Auswirkungen dieser Politik auf die Transparenz von Arzneimittelkosten und das deutsche Gesundheitssystem erhebt der Verband seine Stimme gegen eine Regelung, die niemandem außer einer schmalen Elite zu nützen scheint. Ein Spiel mit hohen Einsätzen beginnt, bei dem die Gesundheitsversorgung der Bürger und die Finanzstabilität der gesetzlichen Krankenversicherung auf dem Spiel stehen.

Jetzt lesen »

Tabakbranche gegen neue EU-Regeln: Mittelstand in Not

Am Vorabend von Pfingstmontag, dem 20. Mai 2024, steht die mittelständische Zigarrenindustrie vor einer gewaltigen Herausforderung: Mit der gesetzlichen Einführung des Track & Trace-Systems zur Rückverfolgbarkeit von Tabakwaren kündigt sich ein einschneidender Wendepunkt an. Was auf den ersten Blick als einfache Neuerung erscheint, birgt tiefgreifende finanzielle und operative Konsequenzen für eine Branche, die von ihrer Traditionsverbundenheit und Vielfältigkeit lebt. Während die EU-Kommission die Maßnahme als Schritt zur Harmonisierung und Stärkung des Binnenmarktes propagiert, sehen Kritiker in der Umsetzung gravierende Mängel. Diese Regelungen verschärfen nicht nur den administrativen Aufwand für exportorientierte Unternehmen erheblich, sondern stellen auch die Effektivität im Kampf gegen den Tabakschmuggel – das eigentliche Ziel dieser Initiative – in Frage. Der Bundesverband der Zigarrenindustrie e.V. äußert sich entschieden gegen diese “unsinnige Maßnahme” und fordert eine Gesetzgebung, die die Realitäten des Marktes berücksichtigt und den Mittelstand schützt.

Jetzt lesen »

BAH fordert einheitliche Regeln für Pharmaerfolg

Berlin, 17. Mai 2024 – In einer bemerkenswerten Plenarberatung im Bundesrat hat der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) heute seine Unterstützung für das Streben nach vereinfachten Gesetzen zur Entbürokratisierung im Zuge des Medizinforschungsgesetzes (MFG) bekräftigt. Trotz grundsätzlicher Zustimmung hebt der Verband jedoch Bedenken gegenüber bestimmten vorgeschlagenen Streichungen hervor, die insbesondere den Bereich der klinischen Prüfungen und das Strahlenschutzgesetz betreffen. Dorothee Brakmann, Hauptgeschäftsführerin des BAH, hebt hervor: “Einheitliche Richtlinien sind der Schlüssel, um unsere nationale Pharmastrategie erfolgreich voranzubringen.” Mit dieser entscheidenden Forderung positioniert sich der BAH erneut an der Frontlinie der Debatte zur Stärkung Deutschlands als führender Standort in der medizinischen und pharmazeutischen Forschung.

Jetzt lesen »

Rekordbesuch beim Symposium zur Einsatzkräfte-Betreuung

Am 17. Mai 2024 markierte der Deutsche Feuerwehrverband e.V. (DFV) in Fulda einen historischen Moment, indem das 10. Symposium “Hilfe für Helfer” mit einer Rekordteilnahme von 110 Personen eröffnet wurde. Diese Veranstaltung, die sich den immer drängender werdenden Herausforderungen in der psychosozialen Notfallversorgung für Einsatzkräfte widmete, versammelte Experten und Führungskräfte aus dem gesamten Bundesgebiet. Unter dem Motto “Zeitenwende in der Psychosozialen Notfallversorgung für Einsatzkräfte?!” beleuchtete das Symposium sowohl die Fortschritte als auch die anhaltenden Bedürfnisse in der Betreuung jener, die an vorderster Front für Sicherheit und Schutz sorgen. Mit Beiträgen zu gewalttätigen Übergriffen auf Einsatzkräfte, Vorschlägen zur Verbesserung der Einsatznachsorge und Einblicken in die internationale Perspektive auf Feuerwehrdienste, setzt dieses Symposium neue Maßstäbe für die Unterstützung unserer Helden des Alltags.

Jetzt lesen »

Finden Sie das richtige Medikament gegen Hypertonie

Berlin, 17. Mai 2024 – Eine bahnbrechende Entwicklung der pharmazeutischen Industrie könnte die Behandlung von Bluthochdruck revolutionieren. Anlässlich des Welt-Hypertonie-Tags stellt Dr. Pablo Serrano vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) vielversprechende Innovationen in der Therapie vor. Von der Vielzahl existierender Präparate bis hin zu neuartigen Therapieansätzen wie Aldosteron-Synthase-Hemmern und dem fortschrittlichen Konzept der “Spritze gegen Bluthochdruck” durch Gen-Silencing, stehen Patienten potenziell wirksame Alternativen bevor. Diese Fortschritte adressieren insbesondere die Herausforderungen bei der Einstellung schwer kontrollierbarer Hypertonie und könnten einen Wendepunkt in der Bekämpfung einer Erkrankung markieren, von der fast ein Drittel aller Deutschen betroffen ist.

Jetzt lesen »

Mischkultur: Grünflächen intelligent nutzen & schützen

Frankfurt/Main, 17. Mai 2024 – Der Frühling ist in vollem Gange und lockt Gartenliebhaber ins Freie, um ihre Beete, Terrassen und Balkone mit neuem Leben zu füllen. Doch welche Gemüsesorten vertragen sich am besten nebeneinander? Der Industrieverband Agrar e.V. (IVA) gibt wertvolle Tipps zur Mischkultur im Garten und erklärt, wie durch die richtige Auswahl an Pflanzpartnern das Gedeihen von Gemüse optimiert werden kann. Nicht nur die Unkraut- und Schädlingsabwehr profitiert von diesem Konzept, auch die Effizienz der Raumnutzung wird deutlich gesteigert. Erfahren Sie, welche Pflanzen gute Nachbarn im Beet sind und wie sogar auf kleinstem Raum erfolgreiche Mischkulturen entstehen können.

Jetzt lesen »

Wohnungsbauverzögerungen: Verbände kritisieren Gesetzrücknahme

Kiel, 17. Mai 2024 – In einer Zeit, in der bezahlbarer Wohnraum zunehmend zur Mangelware wird, richtet sich die norddeutsche Wohnungswirtschaft mit scharfer Kritik gegen jüngste politische Entscheidungen: Eine neue Vereinbarung zum Kommunalrecht droht den ohnehin stockenden Wohnungsbau weiter zu verzögern und vertieft die Kluft zwischen dringend suchenden Wohnungssuchenden und etablierten Anwohnern. Der Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW), zusammen mit dem Grundeigentümerverband Haus & Grund Schleswig-Holstein, wirft nun einen dringlichen Appell in den Raum und mahnt zur Umkehr in der Wohnungspolitik. Ihre Warnung: Die Entscheidung könnte nicht nur die drängende Wohnungsfrage verschärfen, sondern stellt auch ein Demokratiedefizit dar, das Populismus und Egoismus Vorschub leistet.

Jetzt lesen »

Sommerlaune live mit Johannes Zenglein im Ersten

In einer frischen Brise Sommerlaune kündigt Das Erste unter der Federführung des SWR eine vierwöchige Live-Sendung an, die die Nachmittage bereichern wird. Unter dem Titel “Leben.Live! – Mein ARD-Nachmittag”, beginnend am 21. Mai 2024, erwartet das Publikum ein abwechslungsreiches Programm direkt aus Baden-Baden. Jeden Werktag von 15:03 Uhr bis 16:15 Uhr entführt Moderator Johannes Zenglein die Zuschauer in eine Welt voller inspirierender Geschichten, nützlicher Tipps und persönlicher Einblicke quer durch Deutschland. Mit einem Mix aus Prominenz und Alltagsmenschen sowie Experteneinsätzen zu den Themen Lifestyle, Wohndesign und Genuss verspricht die Sendung eine erfrischende Auszeit vom Alltag und lädt zum gemeinsamen Zurücklehnen ein.

Jetzt lesen »

DUH verlangt von Steinmeier Veto gegen Klimaschutzgesetz

In einer beispiellosen Aufforderung an den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier appelliert die Deutsche Umwelthilfe dringend daran, das von Kritikern als “entkernt” bezeichnete Klimaschutzgesetz nicht zu unterzeichnen. Mit einem fundierten Verweis auf mögliche Verfassungsverstöße und das Ignorieren richtungsweisender Urteile zum globalen Klimaschutz, legt der Umweltschutzverband in einem umfassenden Appell dar, warum dieses Gesetz einen massiven Rückschritt im Kampf gegen die Klimakrise bedeuten könnte. Der Fall zieht erneut die Aufmerksamkeit auf die Dringlichkeit eines effektiven Klimaschutzes und die politischen Kontroversen, die ihn begleiten.

Jetzt lesen »

DeSH und VHK Bayern: Erfolgreiche Kooperation wird fortgeführt

Berlin/München, 17. Mai 2024 – Eine richtungsweisende Partnerschaft in der deutschen Holzindustrie schreibt ihr nächstes Kapitel: Fünf Jahre nach einer wegweisenden Fusion verstärken der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) und der Fachbereich Sägeindustrie, Holzhandel und verwandte Industriezweige im Verband der Holzwirtschaft und Kunststoffverarbeitung Bayern/Thüringen e.V. (VHK) erneut ihr Bündnis. In München haben die Spitzen beider Verbände einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit zu intensivieren und langfristig fortzuführen. Die anhaltende Koalition verspricht nicht nur eine starke Interessenvertretung auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene, sondern stellt auch sicher, dass die Mitgliedsunternehmen von einem noch engeren Netzwerk, maßgeschneiderten Dienstleistungen sowie einer konzentrierten Kraft in politischen und wirtschaftlichen Belangen profitieren.

Jetzt lesen »

Reform des Lärmschutzes: Weg zur Wohnungsbau-Erleichterung

Berlin, 18. Mai 2024 – In einer Zeit, in der urbaner Raum immer knapper wird und der Bedarf an Wohnraum stetig steigt, wirft die Immobilienwirtschaft ein dringendes Licht auf eine überraschende Hürde für den Wohnungsbau: Lärmschutzvorschriften. Die ZIA, Zentraler Immobilien Ausschuss e.V., hebt hervor, wie starre Regeln zum Schutz vor Lärm- und Geruchsbelastungen nicht nur als Schranke für neue Wohnprojekte fungieren, sondern geradezu zu “Wohnungs-Verhinderungs-Regeln” mutieren. Mit dramatisch gesunkenen Baugenehmigungszahlen als alarmierendem Symptom dieser Entwicklung unterstreicht die Branche die Notwendigkeit einer dringenden Reform. Diese Einleitung öffnet die Tür zu einer tiefgreifenden Diskussion über das Gleichgewicht zwischen notwendigem Umweltschutz und dem imperativen Bedarf, neuen Wohnraum zu schaffen, um den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Wohnungsmarktes gerecht zu werden.

Jetzt lesen »

Baukrise verschärft sich: Weniger Wohnungen in 2024 erwartet

Die Bauindustrie in Deutschland steht vor großen Herausforderungen: Die einstigen Erfolge, gekennzeichnet durch die Fertigstellung von 295.000 Wohnungen im Vorjahr, geraten zunehmend in den Schatten eines anhaltenden Rückgangs bei Baugenehmigungen. Mit einem spürbaren Abfall um fast 6.000 Einheiten im Vergleich zum Vorjahr und einem alarmierenden Mangel an rund 39.000 Wohneinheiten gegenüber 2022 offenbart sich ein Trend, der dringendes Handeln erfordert. Felix Pakleppa vom Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) lässt in seinen aktuellen Äußerungen keinen Zweifel daran, dass ohne substantielle Umkehrung dieses Trends und ohne sofortige Implementierung der versprochenen Förderprogramme die Krise noch weitrechende Folgen haben wird. Im Lichte dieser Entwicklung ruft die Branche nach einer raschen Reaktion der Bundesregierung – maßgebliche Anpassungen an Förderkonditionen und eine effizientere Bearbeitung von Förderanträgen stehen auf der Agenda.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING
Lesen Sie auch
Oder suchen Sie