Apfelsaft knapp – Nur die Hälfte der Vorjahresmenge gekeltert

Presseportal
Presseportal

Apfelsaft knapp – Nur die Hälfte der Vorjahresmenge gekeltert

Bonn (ots) – Die diesjährige Keltersaison der deutschen Fruchtsaft-Industrie verläuft nicht wie erhofft, wie der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) besorgt mitteilt. Laut VdF-Geschäftsführer Klaus Heitlinger wurden bisher nur etwa die Hälfte der erwarteten Apfelmenge im Vergleich zur Vorwoche gekeltert. Zudem sind die Preise für angelieferte Äpfel seit dem Start der Kelter-Kampagne im August kontinuierlich gestiegen. Eine besorgniserregende Situation für die Fruchtsaftkeltereien in Deutschland.

Schwierige Situation aufgrund verschiedener Faktoren

Die Streuobsternte, bereits im Juli vom Verband mit einer ohnehin niedrigen Schätzung von 300.000 Tonnen prognostiziert, fällt teilweise noch schlechter aus als erwartet. In einigen Gebieten werden die Liefermengen mit dem historisch niedrigen Frostjahr 2017 verglichen. Offensichtlich ist die Erntekapazität der Streuobstwiesen infolge der letzten drei trockenen Sommer stärker zurückgegangen als befürchtet.

Ein weiterer erschwerender Faktor in diesem Jahr ist die Alternanz, bei der sich starke und schwache Erntejahre regelmäßig abwechseln. Aktuell befinden wir uns in einem schwachen Erntejahr, was bundesweit zu geringeren Erntemengen führt. Selbst der Tafelobstmarkt, auf dem der Verkauf von Äpfeln gut läuft, da es keine Überbestände gibt, kann den Fruchtsaftindustriellen keine Abhilfe schaffen. Die Aussortierung von Äpfeln für die Fruchtsafthersteller fällt geringer als üblich aus und auch hier steigen die Preise.

Lesen Sie auch:  DUH fordert ambitioniertes Gebäudeenergiegesetz

Auch andere Verarbeitungsbranchen wie die Schälapfelproduktion verzeichnen eine größere Nachfrage als in den Vorjahren, was dazu führt, dass die gesamte Abnehmerseite sich eine deutlich kleinere Ernte teilen muss. Insgesamt wird der Großteil der Verarbeitungskampagne in drei Wochen abgeschlossen sein und es ist unwahrscheinlich, dass bis dahin wesentlich mehr Rohwaren angeliefert werden.

Die Verbandder deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie vertritt die Interessen der deutschen Fruchtsaftbranche und setzt sich für eine transparente Qualitätssicherung sowie eine nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung der Branche ein. Neben dem Verkauf von Fruchtsäften und anderen fruchtbasierten Getränken fördert der Verband auch die Forschung und Entwicklung neuer Produkte. Weitere Informationen zum Verband und seiner Arbeit finden Sie unter www.fruchtsaft.de.

Pressekontakt:
Klaus Heitlinger
Geschäftsführer
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V.
Mainzer Straße 253
D-53179 Bonn
Telefon: +49 2 28 9 54 60-0
Mobil: +49 171 7701246
info@fruchtsaft.de
www.fruchtsaft.de

Original-Content von: VdF Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie, übermittelt durch news aktuell

Lesen Sie auch:  Jetzt erst recht: Internationaler Frauentag 2023 - ein Aufruf zur Gleichberechtigung

Bonn, 17.10.2023 – 16:01

Hinweis an die Redaktionen:
Der Abdruck ist unter Angabe der Quelle “VdF Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie” honorarfrei. Die Digitalfotos dürfen nur zu Pressezwecken verwendet werden.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Auch Apfelsaft wird knapp – Bislang nur die Hälfte der Vorjahresmenge gekeltert
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Apfelsaft knapp – Nur die Hälfte der Vorjahresmenge gekeltert

2 Antworten

    1. Apfelsaft ist köstlich und bietet viele gesundheitliche Vorteile. Wasser ist sicherlich wichtig, aber manchmal möchte man einfach etwas mit Geschmack genießen. Jeder hat unterschiedliche Vorlieben und es ist nicht fair, andere deshalb zu kritisieren. Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Ihre Meinung zählt!


Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht


Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING

Sind Sie auf der Suche nach günstigen Weihnachtsgeschenken?

Entdecken Sie jetzt unsere vielfältige Auswahl an Gutscheinen und Rabatten für hunderte Online-Shops! Machen Sie dieses Weihnachten unvergesslich, ohne Ihr Budget zu sprengen.