DUH kritisiert “TrayC”-Greenwashing

Im Schatten des Umweltschutzes wächst ein Konflikt: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) entlarvt das vermeintliche Recycling-Vorzeigeprojekt eines führenden Pflanzenvermarkters als umweltpolitischen Fehltritt. Unter dem Deckmantel des Grüns kritisiert die DUH den Einsatz von Pseudo-Mehrwegpaletten durch Landgard und entfacht eine hitzige Debatte über die wahren Kosten des Einwegkonsums für unseren Planeten. Überzeugen die "TrayC"-Paletten nur auf dem Papier, oder verbergen sich dahinter handfeste Nachhaltigkeitslücken? Entdecken Sie, was hinter den Kulissen des deutschen Pflanzenhandels vorgeht und warum echte Mehrwegsysteme Gold wert sein könnten.

Bremen (VBR). In einer aktuellen Entwickelung aus der Pflanzenhandelsbranche steht der deutsche Gigant Landgard im kritischen Licht der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Die Umweltschutzorganisation wirft dem Unternehmen vor, mit dem Einsatz von sogenannten “TrayC”-Paletten lediglich den Anschein eines nachhaltigeren Wirtschaftens zu erwecken, während tatsächlich fragwürdige Praktiken fortgesetzt werden.

Der Pflanzenvermarkter hat seinen Partnern in den Cash & Carry-Märkten verordnet, genau diese “TrayC”-Paletten zu nutzen. Für die DUH verbirgt sich dahinter allerdings mehr Schein als Sein, denn die Paletten erweisen sich bei genauer Betrachtung als weit entfernt von einem tatsächlich nachhaltigen Mehrwegsystem. Laut Landgard selbst sei nur ein Bruchteil der Paletten wirklich für mehrere Umläufe geeignet. Vielfach handelt es sich um dünnwandige, nur für wenige Transportzyklen tragfähige Hilfsmittel, die dann dennoch als Müll enden.

In scharfer Form kritisierte Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin der DUH, die Vorgehensweise von Landgard: “Jährlich fallen im deutschen Pflanzenhandel mehr als 150 Millionen Einweg-Transportpaletten als Abfall an. Landgard trägt als einer der Marktführer eine ganz besondere Verantwortung, der das Unternehmen leider in keiner Weise gerecht wird.” Sie verurteilt die Praxis des Unternehmens, weiterhin Profite auf dem Rücken der Umwelt zu erwirtschaften, während gleichzeitig eine robuste und wiederverwendbare Lösung in Form des European Plant Tray besteht.

Lesen Sie auch:  im Unterhaltswesen bringt Revolution

Thomas Fischer, Leiter der DUH-Kreislaufwirtschaft, ergänzt, dass namentlich die ersten 20 Umläufe von Mehrwegpaletten kritisch sind, um den ökologischen Rucksack, der aus der Herstellung resultiert, zu kompensieren – eine Hürde, die die “TrayC”-Paletten von Landgard meilenweit verfehlen würden.

Diese Kritik der DUH wirft ein Schlaglicht auf weitreichende Debatten über Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Wirtschaft. Es ist ein Aufruf zur verantwortungsvollen Firmenpolitik und zum bewussten Konsum. Für Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen steigen die Erwartungen an ökologisch sinnvolle und effiziente Verfahren – nicht nur in der Pflanzenbranche, sondern in allen Sektoren.

Authentizität, transparente Handlungen und ein nachgewiesenes Engagement für den Umweltschutz werden zunehmend zum Maßstab, an dem sich Unternehmen messen lassen müssen. Erfahrung und Fachwissen der DUH auf dem Gebiet der Kreislaufwirtschaft sowie ihre Position als wachsame Autorität stützen den Ruf nach einem Wechsel weg von Einwegpaletten hin zu echten Mehrweglösungen und stellen gleichzeitig die Vertrauenswürdigkeit von Landgards Ansätzen infrage.

Die Auseinandersetzung zwischen DUH und Landgard zeigt nicht nur die Notwendigkeit auf, umweltfreundliche Praktiken zu fördern und echte nachhaltige Systeme zu implementieren, sondern sie zeigt auch, dass Organisationen wie die DUH zunehmend Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung und Unternehmensentscheidungen nehmen.

Lesen Sie auch:  Pharmastrategie erkennt Arzneimittel-Hersteller als Leitindustrie an: Handlungsbedarf zur Vermeidung weiterer Belastungen

In der heutigen Zeit scheint Nachhaltigkeit ein zunehmend diskutiertes Thema zu sein, insbesondere wenn es um die Verpackungsindustrie geht. Die Deutsche Umwelthilfe hebt hervor, dass echte Mehrwegsysteme, wie die European Plant Tray, erhebliche Mengen an CO2 einsparen und damit zum Umweltschutz beitragen können. Dennoch bleibt die Frage bestehen, warum im Bereich des Pflanzenhandels solche Systeme nicht standardmäßig verwendet werden, und stattdessen auf Lösungen zurückgegriffen wird, die als Greenwashing kritisiert werden können. Würde ein konsequenter Umstieg auf bewährte Mehrwegpaletten nicht nur umweltfreundlich, sondern auch langfristig wirtschaftlich Sinn machen? Und wie könnten Verbraucher und Industriepartner effektiver dazu animiert werden, einen echten Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, anstatt sich mit nur scheinbar nachhaltigen Optionen zufriedenzugeben?

Teilen Sie Ihre Gedanken – Ihr Kommentar ist uns wichtig!


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Pseudo-Mehrwegpaletten statt nachhaltigem Mehrwegsystem: Deutsche Umwelthilfe …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Lesen Sie auch:  Ver.di fordert gesetzliches Verbot von Subunternehmen in der Paketbranche

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:DUH kritisiert “TrayC”-Greenwashing

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING