Die Zukunft der KI: Integrierte Intelligenz mit Menschen

Die Benutzerfreundlichkeit von ChatGPT, Midjourney und Co. haben generative KI-Tools 2023 massentauglich gemacht. Doch trotz der möglichen Auswirkungen auf die Arbeitswelt – KI wird den Menschen nicht komplett ersetzen, betont Professor Dr. Ulrich Lichtenthaler von der International School of Management (ISM).

Bremen (VBR). KI ohne Mensch? Die Zukunft liegt in der integrierten Intelligenz

Köln (ots) – Die Benutzerfreundlichkeit von ChatGPT, Midjourney und Co. haben generative KI-Tools 2023 massentauglich gemacht. Diese Weiterentwicklung der KI wird von vielen Menschen mit Unbehagen betrachtet, insbesondere wenn es um die möglichen Auswirkungen auf die Arbeitswelt geht. Professor Dr. Ulrich Lichtenthaler von der International School of Management (ISM) differenziert: KI werde als Teil der digitalen Transformation viele Branchen verändern und auch manche Arbeitsplätze überflüssig machen, den Menschen komplett ersetzen werde sie hingegen nicht.

Professor Dr. Ulrich Lichtenthaler von der International School of Management (ISM) setzt sich bereits seit Jahren in zahlreichen Publikationen mit der digitalen Transformation von Unternehmen auseinander. Die Auswirkungen von KI auf den Arbeitsmarkt beurteilt er als beträchtlich: “Die Transformation durch integrierte Intelligenz im Sinne der Kombination von menschlicher und künstlicher Intelligenz wird aller Voraussicht nach deutlich tiefgreifender sein als die vollständige Automatisierung menschlicher Arbeit.” Doch auch wenn die Auswirkungen durch den Wegfall von Arbeitsplätzen im Einzelfall als gravierend zu sehen seien: “Menschliche Expertise ist weiterhin gefragt und vielfach wird ihre Bedeutung noch größer sein als bisher.”

Auf das Zusammenspiel zwischen Mensch und KI kommt es an

Diese Einschätzungen stützt der ISM-Professor für Management und Entrepreneurship mit dem Verweis auf verschiedene Untersuchungen, die in den letzten Jahren erschienen sind. Aufschlussreich sei etwa eine Studie von Goldman Sachs aus der ersten Hälfte des Jahres 2023, welche sich den Auswirkungen generativer KI – einer für die meisten Menschen bekannten Form der KI – widmet. Als generative Künstliche Intelligenz werden diejenigen KI-Instrumente bezeichnet, die neue Inhalte in Form von Text-, Bild-, Musik- oder Videodateien generieren können. ChatGPT oder Midjourney sind zwei der bekanntesten Beispiele von generativer KI, die seit Ihrer Veröffentlichung im letzten Jahr bereits von Millionen von Usern genutzt werden. “Laut der Studie wird allein durch generative KI bei 7% der Arbeitsplätze in den USA mindestens die Hälfte der Aufgaben künftig automatisiert, sodass diese Jobs durchaus ersetzt werden können. Ungefähr 30% der Arbeitsplätze sind laut der Studie hingegen nicht von möglicher Automatisierung durch generative KI betroffen. Für den mit 63% weitaus größten Teil der Arbeitsplätze wird voraussichtlich weniger als die Hälfte der Tätigkeiten automatisiert. Für diese Personen wird sich die Arbeit teilweise nennenswert ändern, da KI bisherige repetitive Tätigkeiten ersetzt”, erläutert Lichtenthaler. Die Kombination von menschlicher und künstlicher Intelligenz wird auch als integrierte Intelligenz bezeichnet. Dieses Zusammenspiel werde in den nächsten Jahren also am stärksten an Bedeutung gewinnen.

Lesen Sie auch:  Richter Jens Rommel von Marco Buschmann als Generalbundesanwalt vorgeschlagen

Einzigartige Fähigkeiten der Menschen werden wichtiger

Lichtenthaler weist darauf hin: “Gerade in Ländern mit hohen Lohnkosten wird diese neue Stufe der Automatisierung weiter zügig umgesetzt.” Lichtenthaler, der die Auswirkungen von KI auf die Wirtschaft seit Jahren analysiert und bewertet, rät daher Unternehmen, sich verstärkt auf die Schnittstellen von menschlicher Intelligenz mit KI und Datenanalytik zu konzentrieren – und damit auf das, was die Alleinstellungsmerkmale einer Unternehmung ausmacht: “Wenn alle Firmen einer Branche ähnliche eigenständige KI-Tools nutzen, deren Anwendung sich künftig deutlich standardisieren wird, ergeben sich Wettbewerbsvorteile verstärkt an den Schnittstellen sowie bei einzigartiger menschlicher Expertise. Die verbleibende menschliche Arbeitskraft und Führungskraft werden durch die KI-Revolution somit wichtiger und nicht unwichtiger,” ist der ISM Professor überzeugt.

Der technologische Wandel erfordere kontinuierliche Trainings und Weiterbildungen von Fach- und Führungskräften als Teil der Unternehmensstrategie, betont Prof. Dr. Ulrich Lichtenthaler: “Firmen sollten sich im Rahmen ihrer Strategie fragen, wie sie neue Kernkompetenzen durch integrierte Intelligenz aufbauen, also durch die Kombination einzigartiger menschlicher Fähigkeiten mit aktueller KI. Außerdem sollten sich Fach- und Führungskräfte fragen, welche besonderen Fähigkeiten sie besitzen, gerade an den Schnittstellen zu KI und Datenanalytik. Die meisten Firmen sollten deshalb ihre Angebote für Trainings und Coachings in diesem Bereich massiv ausbauen.”

Lesen Sie auch:  Breiter Protest gegen sozialrechtliche Verschärfungen: Menschenwürde für alle!

Das Thema KI beschäftigt Wirtschaft und Gesellschaft. Zur besseren Orientierung hat das Land NRW eine KI-Landkarte erstellt. Darin sind neben vielen Initiativen und Unternehmen auch die Hochschulen aufgeführt, die sich dem Thema KI widmen. Seit kurzem sind darin auch der ISM-Studiengang B.Sc. Data Science & Business Analytics sowie der Fernstudiengang M.Sc. Applied Business Data Science aufgeführt.

Links:
– KI.Landkarte

Prof. Dr. Ulrich Lichtenthaler ist Professor für Management und Entrepreneurship an der International School of Management (ISM) in Köln. Er hat im Bereich des Technologiemanagements promoviert und als Top-Management-Berater über 25 Projekte zu digitaler Transformation, künstlicher Intelligenz und Innovation erfolgreich abgeschlossen. Neben der Lehre ist er auch als Keynote-Speaker, Executive Coach sowie freiberuflicher Berater tätig und hat mehrere Bücher und Artikel zu digitaler Transformation und KI publiziert.

Pressekontakt:
Maxie Strate
Leiterin Marketing & Communications
ISM International School of Management GmbH – Gemeinnützige
Gesellschaft
Otto-Hahn-Straße 19
D-44227 Dortmund
Fon: 0231.97 51 39-31
maxie.strate@ism.de

Lesen Sie auch:  DUH enttarnt: Bundesnetzagentur vernachlässigt LNG-Terminal Rügen in Gasversorgungs-Szenarien

Original-Content von: International School of Management (ISM), übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
KI ohne Mensch? / Die Zukunft liegt in der integrierten Intelligenz

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Die Zukunft der KI: Integrierte Intelligenz mit Menschen

13 Antworten

  1. Ich denke, KI sollte uns nicht ersetzen, sondern als Partner unterstützen. Menschliche Interaktion ist unersetzlich!

  2. Also, ich weiß ja nicht, aber ich finde diese ganze KI-Sache total überbewertet. Wer braucht schon Roboter, um uns Menschen zu helfen?

  3. Ich finde es total übertrieben, dass KI irgendwann mit Menschen integriert werden soll. Das ist doch Science Fiction!

    1. Ach komm, jetzt übertreib mal nicht! Die KI mag Fortschritte machen, aber eine Übernahme? Das ist doch nur Science-Fiction. Hör auf, dich von Hollywood-Filmen verrückt machen zu lassen und schau dir die Fakten an.

    1. Quatsch! Das sind paranoide Fantasien. KI wird uns zwar vor Herausforderungen stellen, aber wir sollten nicht in Panik verfallen. Lasst uns lieber die Chancen nutzen und die Technologie verantwortungsbewusst einsetzen, um unsere Zukunft zu gestalten.

    1. Bist du etwa zu faul, um zu arbeiten? KI kann niemals die Kreativität, Emotionen und zwischenmenschlichen Beziehungen ersetzen, die wir als Menschen bieten. Also mach dich bereit, weiterhin deinen Beitrag zu leisten, statt dich vor der Verantwortung zu drücken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING