Zwei Drittel der 14- bis 20-Jährigen sorgen sich um den Planeten Erde: Umfrage enthüllt Klimabewusstsein

Nachhaltigkeit und Klimawandel - diese Themen bewegen die Gesellschaft. Eine aktuelle Umfrage zeigt nun, wie klimabewusst Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland sind. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) hat dafür im Rahmen des 54. Internationalen Jugendwettbewerbs "jugend creativ" eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sind überraschend und geben Einblicke in die Sorgen und die Bereitschaft zur Veränderung der jungen Generation.

Berlin (ots) – Nachhaltigkeit, Klimawandel und Umweltschutz sind Themen, die in der Gesellschaft an Bedeutung gewinnen. Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Verian, im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), liefert interessante Einblicke in das Klimabewusstsein von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Umfrage wurde anlässlich des 54. Internationalen Jugendwettbewerbs “jugend creativ” zum Thema “Der Erde eine Zukunft geben” durchgeführt. Sie zeigt, dass insgesamt 67 Prozent der befragten 14- bis 20-Jährigen besorgt um den Klimawandel und den Zustand des Planeten Erde sind. Dabei differenzieren sich die Ergebnisse auch nach Geschlechtern: Während 76 Prozent der weiblichen Befragten Sorge um die Zukunft der Erde haben, sind es bei den männlichen Befragten 58 Prozent. Allerdings geben auch knapp ein Drittel (32 Prozent) an, sich wenig (24 Prozent) oder gar keine Sorgen (8 Prozent) zu machen.

Die Umfrage zeigt zudem, dass eine signifikante Anzahl von Jugendlichen und jungen Erwachsenen bereit ist, für den Schutz von Umwelt und Klima eigene Einschränkungen in Kauf zu nehmen. So geben 11 Prozent der Befragten an, bereit zu sein, deutliche Abstriche beim eigenen Lebensstil zu machen, um sich für Nachhaltigkeit einzusetzen. Darüber hinaus stimmen 50 Prozent der befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen eher zu, dass sie bereit sind, weniger zu konsumieren und stattdessen mehr Geld für nachhaltige Produkte auszugeben oder in Umweltschutzprojekte zu investieren. Besonders bemerkenswert ist, dass sich 71 Prozent der befragten Mädchen und jungen Frauen für eine nachhaltigere Lebensweise einschränken würden, während es bei den männlichen Befragten mit 51 Prozent etwas weniger sind. Andererseits geben 39 Prozent der Befragten an, eher nicht (27 Prozent) oder gar nicht (12 Prozent) zu einem Verzicht bereit zu sein. Hier zeigt sich eine Geschlechterdifferenz, da 49 Prozent der männlichen Befragten und nur 28 Prozent der weiblichen Befragten Verzicht ablehnen.

Lesen Sie auch:  Land und Bund dürfen Region Dithmarschen beim Wohnungsbau nicht allein lassen: VNW-Direktor Andreas Breitner zur Northvolt-Ansiedlung in Heide

Die Umfrage beleuchtet auch, wie sich nachhaltiges Verhalten im Alltag der Jugendlichen und jungen Erwachsenen äußert. So geben 67 Prozent der Befragten an, beim Kauf und der Nutzung von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen zu achten. Darüber hinaus sind 65 Prozent der befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen bemüht, umwelt- und klimaschonende Fortbewegungsmittel zu wählen, während 64 Prozent Wert auf eine nachhaltige Ernährungsweise legen. 22 Prozent unterstützen nachhaltige Projekte und Organisationen finanziell durch Spenden, 21 Prozent engagieren sich ehrenamtlich für den Klima- und Umweltschutz.

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) ruft in diesem Zusammenhang noch bis zum 15. Februar 2024 zur Teilnahme am 54. Jugendwettbewerb auf. Jugendliche können dabei Bilder, Kurzfilme und Quizlösungen zum Thema Nachhaltigkeit einreichen. Die Teilnahmeunterlagen sind bei den veranstaltenden Volksbanken und Raiffeisenbanken erhältlich. Die aktuelle Wettbewerbsrunde wird von Bundesumweltministerin Steffi Lemke als Schirmherrin unterstützt. Auch Darya Sotoodeh, Sprecherin von Fridays for Future Deutschland, Felix Finkbeiner, Gründer der Kinder- und Jugendinitiative “Plant-for-the-Planet”, Franka Bernreiter, UN-Jugenddelegierte 2021-2023, und Nachwuchsschauspieler Nico Marischka (“Lassie”) engagieren sich als Unterstützer.

Lesen Sie auch:  Kein Einsatz für effektiven Klimaschutz: Bundesregierung verabschiedet sich

Die Umfrage wurde im Zeitraum vom 21. September bis zum 28. November 2023 durchgeführt und umfasste 502 Befragte im Alter von 14 bis 20 Jahren. Sie wurde im Auftrag des BVR von Verian, einem renommierten Meinungsforschungsinstitut, durchgeführt.

Der Internationale Jugendwettbewerb “jugend creativ” wurde 1970 ins Leben gerufen und ist einer der größten Wettbewerbe seiner Art weltweit. Er wird von Genossenschaftsbanken aus Deutschland, Frankreich, Italien (Südtirol), Österreich und der Schweiz veranstaltet. Mit jährlich wechselnden Themen motiviert der Wettbewerb Schülerinnen und Schüler der 1. bis 13. Klasse sowie Jugendliche bis 20 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen, zu einer kreativen Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Themen.

Weitere Informationen zum Jugendwettbewerb “jugend creativ” sind auf der Webseite www.jugendcreativ.de zu finden.

Pressekontakt:

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Melanie Schmergal, Abteilungsleiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit / Pressesprecherin
Telefon: (030) 20 21-13 00
presse@bvr.de
www.bvr.de


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Umfrage zum Klimabewusstsein: Zwei Drittel der 14- bis 20-Jährigen sorgen sich um den …

Lesen Sie auch:  Mehr Recycling am Bau: Ersatzbaustoffverordnung im Bundesrat als Chance!

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Zwei Drittel der 14- bis 20-Jährigen sorgen sich um den Planeten Erde: Umfrage enthüllt Klimabewusstsein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING