Verkehrsstaatssekretär Oliver Luksic informiert sich bei Caravaning-Industrie

FDP-Staatssekretär besucht Eura Mobil Werk und diskutiert mit CIVD

Parlamentarischer Staatssekretär Oliver Luksic von der FDP und die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Carina Konrad besuchten das Werk des Reisemobilherstellers Eura Mobil im rheinland-pfälzischen Sprendlingen, um sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Caravaning-Industrie zu machen. Gemeinsam mit Verbandsvertretern des Caravaning Industrie Verbunds (CIVD) wurden neben einer Werksbesichtigung, auch die notwendige Entwicklung der Infrastruktur, technische Entwicklungen im Antriebsbereich und die anstehende Novellierung der Führerscheinrichtlinie diskutiert.

CIVD-Geschäftsführer Daniel Onggowinarso sagte nach dem Besuch: “Wir freuen uns, dass in Parlament und Bundesregierung Interesse an den Themen der Caravaning-Industrie besteht. Wir sichern nicht nur Industriearbeitsplätze in vielen Regionen, sondern sind auch ein wichtiger Treiber für touristische Entwicklung. Dazu brauchen wir aber eine gute Infrastruktur und gute Rahmenbedingungen für Innovation und Nachhaltigkeit. Deshalb war es wichtig, dass sich Staatssekretär Luksic und die Abgeordnete Konrad heute ein Bild von unserer Arbeit und den Herausforderungen gemacht haben.”

Lesen Sie auch:  Pflegeassistenzausbildung: Kein Fortschritt in Sicht - bpa übt Kritik

Besonders hervorgehoben wurde die Novelle der Führerscheinrichtlinie, die derzeit in Brüssel diskutiert wird. Der CIVD bleibt hier im Austausch mit der Bundesregierung, um bei der gängigen Führerscheinklasse B antriebsunabhängig eine Erhöhung der zulässigen Gesamtmasse auf 4,25 t zu erreichen. Andernfalls würden nicht nur Millionen von jungen Menschen von einer klimafreundlichen, da erdgebundenen und naturnahen Form des Reisens komplett ausgeschlossen, sondern es müsste auch weitere Bürokratie aufgebaut werden, um die Einhaltung der Richtlinie in der vorliegenden Form zu kontrollieren.

Der Caravaning Industrie Verband (CIVD) ist die Interessenvertretung des industriellen Zweigs der deutschen Caravaningbranche und vertritt alle Belange der deutschen Caravaningindustrie gegenüber der nationalen und europäischen Politik und ihren Behörden und Institutionen. Der Verband zählt neben deutschen und europäischen Herstellern von Caravans und Reisemobilen auch zahlreiche Unternehmen der Zulieferindustrie, Dienstleister sowie öffentliche Institutionen und Verbände zu seinen Mitgliedern. Zudem ist der CIVD ideeller Träger der weltweit größten Messe für Freizeitfahrzeuge – dem CARAVAN SALON – und sorgt damit für wichtige Impulse für die Caravaningbranche in Europa.

Lesen Sie auch:  VDR-Akademie präsentiert Weiterbildungsangebote für 2024 - Jetzt Termine und Themen entdecken!

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Verkehrsstaatssekretär Oliver Luksic besucht Caravaning-Industrie
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Weitere Informationen über den Verband

– Der Caravaning Industrie Verband (CIVD) ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die sich auf die Herstellung und den Vertrieb von Caravans und Reisemobilen spezialisiert haben.
– Der Verband wurde 1962 gegründet und hat seinen Sitz in Frankfurt am Main.
– Der CIVD vertritt derzeit mehr als 460 Unternehmen aus Deutschland, Europa und Übersee.
– Die Mitglieder des Verbands sind in verschiedenen Bereichen tätig, darunter Herstellung, Handel, Vermietung, Zubehör und Service.
– Der CIVD versteht sich als Interessenvertretung und Ansprechpartner für die Caravaning-Branche.
– Der Verband setzt sich für die Förderung des Caravaning-Tourismus sowie für die Wahrung von Standards und die Entwicklung neuer Technologien ein.
– Der CIVD organisiert regelmäßig internationale Messen wie den Caravan Salon in Düsseldorf sowie verschiedene Fachtagungen und Seminare.
– Insgesamt beschäftigt die Caravaning-Branche in Deutschland etwa 60.000 Menschen und erzielt einen jährlichen Umsatz von rund 10 Milliarden Euro.

Presse /news Verbandsnachrichten

23 Antworten

    1. Bist du verrückt? Ein Wohnwagen als Zukunft? Das ist lächerlich! Warum sollten wir unsere bequemen Häuser gegen engen Platz und begrenzte Annehmlichkeiten eintauschen? Ich bleibe lieber in meinem gemütlichen Zuhause, danke schön.

    1. Ach komm, sei nicht so neidisch! Vielleicht sollte der Verkehrsstaatssekretär einfach mal Prioritäten setzen und seine Zeit besser nutzen. Aber hey, wer braucht schon effiziente Verkehrsregelungen, oder?

  1. Ich finde es total überflüssig, dass sich ein Verkehrsstaatssekretär bei der Caravaning-Industrie informiert. Was hat das bitte mit Verkehr zu tun?

  2. Warum sollte ein Staatssekretär Zeit damit verschwenden, sich über Wohnwagen zu informieren? Absurde Prioritäten!

    1. Ach komm, echt jetzt? Nur weil Caravans out sind, bedeutet das nicht, dass sie keine gute Investition sind. Luksic hat seine Gründe, warum er sich dafür interessiert. Jeder hat seinen eigenen Geschmack.

  3. Ich finde es total überflüssig, dass ein Verkehrsstaatssekretär sich bei der Caravaning-Industrie informiert. Was hat das mit Verkehr zu tun?

    1. Was für eine kurzsichtige Einstellung! Der Verkehrsstaatssekretär sollte sich für alle Aspekte des Verkehrs interessieren, einschließlich Wohnwagen. Schließlich sind sie Teil des Straßenverkehrs und beeinflussen die Mobilität. Es ist wichtig, über den Tellerrand zu schauen und das gesamte Bild zu betrachten.

    1. Mit Verlaub, aber öffentliche Verkehrsmittel sind unerlässlich für eine nachhaltige Mobilität. Caravaning mag für einige reizvoll sein, aber es ist nicht die Lösung für die Masse. Wir sollten alternative Transportmittel unterstützen und nicht nur an unseren eigenen Komfort denken. #GemeinsamFürEineBessereZukunft

    1. Skateboarding ist eine Kunstform und eine Kultur, die weiterhin wächst und sich entwickelt. Caravaning mag zwar nostalgisch sein, aber das heißt nicht, dass wir die Skateboard-Industrie vernachlässigen sollten. Es gibt genug Platz für beide.

  4. Also ich finde es total überflüssig, dass der Verkehrsstaatssekretär sich bei der Caravaning-Industrie informiert. Was hat das bitte mit Verkehrspolitik zu tun? #Verschwendung

    1. Was du nicht verstehst, ist, dass Luksic sehr wohl an wichtigen Themen interessiert ist. Nur weil er nicht öffentlich darüber spricht, heißt das nicht, dass er nichts tut. Informiere dich, bevor du urteilst.

  5. Warum sollte ein Politiker seine Zeit damit verschwenden, sich über Caravaning-Industrie zu informieren? Lächerlich!

    1. Es ist bedauerlich, dass du die Bedeutung der Caravaning-Industrie für die Wirtschaft und den Tourismus nicht verstehst. Politiker sollten sich über alle Bereiche informieren, die das Land voranbringen. Deine Ignoranz ist lächerlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING