Stressfrei durch die fünfte Jahreszeit: Hunde sind keine Narren

Tierischer Stress zur Karnevalszeit: Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF) warnt davor, Hunde während der närrischen Tage mit auf Umzüge und Partys zu nehmen. Die laute Musik und das dichte Gedränge können für Vierbeiner sehr stressig sein und sogar zu Panik führen. Zudem besteht die Gefahr, dass Hunde übersehen oder auf scharfe Gegenstände treten. Der ZZF rät außerdem davon ab, Tiere in Kostüme zu stecken, da dies für die Tiere unangenehm und nicht artgerecht ist. Wenn wir unsere Lieblinge also tiergerecht feiern möchten, sollten wir sie besser zuhause lassen und nicht verkleiden.

Bremen (VBR). Tierischer Karneval: Wie der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe dazu rät, Hunde lieber nicht mitzunehmen

Wiesbaden (ots) – Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching – die närrischen Tage sind für die meisten Menschen ein großer Spaß. Doch für Tiere können sie eine stressige und unangenehme Zeit sein. Besonders Hunde können die Umzüge und ausgelassenen Feierlichkeiten als belastend empfinden. Aus diesem Grund empfiehlt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF), Vierbeiner lieber zuhause zu lassen.

“Hunde haben ein sehr sensibles Gehör und können von den lauten Trommeln und Trompeten, der wummernden Musik von den Festwagen und den vielen rufenden Menschen stark verwirrt werden”, erklärt Selina Zang, Heimtierexpertin beim ZZF. In Panik könnten die Vierbeiner ausbrechen und weglaufen. Zudem besteht die Gefahr, dass sie im Gedränge übersehen und versehentlich auf die Pfoten getreten werden. Glasscherben und andere scharfkantige Gegenstände auf der Straße können zu Verletzungen führen. Auch die beliebten “Kamelle”, die während der Umzüge geworfen werden, stellen für Hunde eine Gefahr dar. Sie könnten die Süßigkeiten samt Verpackung unbemerkt vom Boden fressen und dadurch Magenschmerzen oder sogar Vergiftungen erleiden.

Lesen Sie auch:  Väterreport: Lisa Paus offenbart Wunsch-Wirklichkeit-Gap in Familienengagement

Darüber hinaus rät der ZZF davon ab, Tiere wie Hunde, Katzen und andere in der närrischen Zeit zu verkleiden. Kostüme können die Bewegungsfreiheit der Tiere einschränken und ihre Kommunikation mit Artgenossen stören. Zudem können sie Hautreizungen oder allergische Reaktionen verursachen. Obwohl funktionelle Kleidung für Hunde im Alltag sinnvoll sein kann, stellen Kostüme, die ausschließlich der Verkleidung dienen, einen vermeidbaren Stressfaktor dar.

Um Karneval, Fastnacht oder Fasching tiergerecht zu feiern, sollten Hundebesitzer ihre Vierbeiner also lieber nicht dem Stress und den Gefahren der Umzüge aussetzen und sie auch nicht verkleiden. Stattdessen ist es ratsam, ihnen ein ruhiges und angenehmes Zuhause zu bieten.

Pressekontakt:
ZZF, Antje Schreiber
Tel. 0611 447553-14
presse@zzf.de
www.zzf.de


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Helau ohne Wauwau: Umzüge an Fastnacht sind kein Spaß für Hunde

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Stressfrei durch die fünfte Jahreszeit: Hunde sind keine Narren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING