Soziale Vermieter: Wo bleibt die Unterstützung der Landesregierung bei der Suche nach Günther?

Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen kritisiert Schleswig-Holsteins Landesregierung wegen mangelndem Einsatz für Gebäudesanierungen

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther und seine Regierung kritisiert. Der Grund dafür ist das Schweigen der Regierung zu den Beschlüssen des EU-Parlaments und der Bundesregierung zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden sowie zu den jüngsten Beschlüssen zur Gebäudesanierung. Der VNW-Direktor Andreas Breitner bezeichnete das Schweigen als “außer Spesen nichts gewesen” und sagte, dass Schleswig-Holstein als Flächenland von den Auswirkungen dieser Beschlüsse besonders betroffen sei.

Schleswig-Holstein hat mit einem Anteil von insgesamt 75,1 Prozent an Öl- und Gasheizungen eines der höchsten Risiken, von den hohen Sanierungskosten betroffen zu sein. Bis zum Jahr 2033 könnte das Land, laut VNW, mit Kosten von bis zu 25 Milliarden Euro konfrontiert werden, was zu einem “wirtschaftlichen Sanierungstod” führen könnte. Die Vorschläge des EU-Parlaments sehen massive Sanierungspflichten für bestehende Wohngebäude vor. Demnach müssen Wohngebäude bis zum Jahr 2030 mindestens die Energieeffizienzklasse E und bis zum Jahr 2033 Klasse D erreichen.

Lesen Sie auch:  ver.di ruft zu Demo gegen AfD-Besuch im NDR auf

Breitner bemängelte auch, dass es Kritik an den Beschlüssen zur Gebäudesanierung fehle. VNW-Direktor Andreas Breitner warnte davor, die Kritik an den Ampel-Beschlüssen als ostdeutsches Phänomen abzutun. “Auch Schleswig-Holstein ist ein Flächenland, das mehr durch Öl- und Gasheizungen als durch Fernwärmenetze geprägt ist. So werden in Schleswig-Holstein 53,1 Prozent aller Wohnungen mit Gas und 22 Prozent mit Öl beheizt.” Der Verband fordert von der Landesregierung ein stärkeres Engagement für die Sanierung alter Gebäude, um den Mietern hohe Kosten zu ersparen.

Der VNW vertritt insgesamt 412 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. In den von ihnen verwalteten 686.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,26 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel „Wo ist Günther?“ – Soziale Vermieter kritisieren Schweigen der Landesregierung …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Lesen Sie auch:  Familienunternehmer zweifeln an Deutschlands Zukunft als Wirtschaftsstandort

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Weitere Informationen über den Verband

– Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) ist ein Interessenverband von Wohnungsunternehmen in Norddeutschland.
– Der VNW hat seinen Sitz in Hamburg.
– Derzeit sind mehr als 300 Mitgliedsunternehmen im VNW organisiert.
– Diese Unternehmen verwalten zusammen mehr als 1 Million Wohnungen in Norddeutschland.
– Der VNW vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit.
– Der VNW setzt sich für bezahlbaren Wohnraum und eine nachhaltige Stadtentwicklung ein.
– Zu den Aufgaben des VNW zählt auch die Weiterbildung und Information seiner Mitglieder, z.B. durch Seminare und Fachveranstaltungen.
– Der VNW arbeitet eng mit anderen Verbänden und Organisationen zusammen, z.B. dem Deutschen Mieterbund (DMB) oder der Wohnungswirtschaftlichen Gesellschaft (WWG).
– Der VNW wurde im Jahr 1949 gegründet und kann somit auf eine lange Geschichte zurückblicken.
– Der VNW ist Mitglied im Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

Presse /news Verbandsnachrichten

13 Antworten

    1. Ach komm, du hast doch keine Ahnung! Günther hat seine Gründe, warum er sein Handy nicht einschaltet. Hör auf, so oberflächlich zu urteilen. Es gibt immer mehr als nur eine einfache Lösung.

  1. Also ich finde, dass die Landesregierung sich lieber um wichtigere Dinge kümmern sollte! #Prioritäten

  2. Ich finde es absurd, dass die Landesregierung Günther suchen soll. Sollen sie nicht wichtigere Dinge erledigen?

  3. Ich finde es total übertrieben, wie viel Aufmerksamkeit dieser Günther bekommt. Es gibt wichtigere Probleme!

    1. Lieber Kommentar-Schreiber, es ist schade, dass du so wenig Mitgefühl zeigst. Niemand verdient es, ohne Mitleid behandelt zu werden. Wir sollten uns stattdessen bemühen, Verständnis und Empathie zu zeigen.

  4. Also ich finde ja, dass die Landesregierung sich um wichtigere Dinge kümmern sollte. Wer ist überhaupt Günther?

  5. Also ich finde, die Landesregierung sollte sich mal um wichtigere Dinge kümmern! Wer ist Günther überhaupt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING