Personaldienstleister dominieren den Arbeitsmarkt: BAP Job-Navigator 10/2023

Presseportal
Presseportal

Personaldienstleister dominieren den Arbeitsmarkt: BAP Job-Navigator 10/2023

Berlin, 18. Oktober 2023 – 09:42

Der deutsche Wirtschaftsmotor stockt und viele Unternehmen rekrutieren momentan eher zurückhaltend. Im September 2023 wurden im Vergleich zum Vorjahresmonat etwa zwei Prozent weniger Stellenangebote veröffentlicht. Doch der konjunkturelle Abschwung wirkt sich unterschiedlich stark auf den Personalbedarf aus. Der neue BAP Job-Navigator hat untersucht, welche Branchen im September die meisten neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchten. Über 1,7 Millionen öffentlich ausgeschriebene Stellenangebote von fast 234.000 personalsuchenden Firmen wurden für die Analyse herangezogen.

Personaldienstleister dominieren den Markt

Die Analyse des BAP Job-Navigators zeigt, dass im September 2023 die meisten Jobangebote von Personaldienstleistern veröffentlicht wurden. Zeitarbeitsfirmen, Personalvermittlungen und -beratungen schrieben rund 685.000 Stellen in Printmedien, auf Online-Jobbörsen und ihren Firmenwebsites aus. Dies entspricht etwa 40 Prozent aller geschalteten Stellen. Diese Zahlen belegen, dass Personaldienstleister am Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle spielen, da viele Firmen ohne ihre Unterstützung ihre Vakanzen gar nicht mehr besetzen könnten.

Handelsbranche sucht verstärkt Auszubildende

Der Handel ist der Wirtschaftszweig mit den meisten Arbeitgebern in Deutschland. Im September 2023 schrieben rund 40.000 Unternehmen dieser Branche fast 215.000 Stellenangebote aus. Dies entspricht über 12 Prozent aller Jobangebote. Dabei richteten sich 76 Prozent der Stellenangebote an den Einzelhandel. Besonders gefragt sind Auszubildende, da rund 35 Prozent aller Jobangebote im Handel in diesem Bereich angesiedelt waren.

Lesen Sie auch:  Sonne im Aufwind: Solarbranche erwartet bis 2023 starkes Wachstum

Industrie benötigt Fachkräfte

Die Industrie belegt den dritten Platz im Ranking der Branchen mit den meisten Stellenangeboten im September 2023. Insgesamt richteten sich 11 Prozent aller Jobangebote an Fachkräfte im verarbeitenden Gewerbe. Besonders gefragt waren Fachkräfte im Maschinenbau, gefolgt von Mitarbeitern in der Datenverarbeitung und in der Metallindustrie.

Informations- und Kommunikationsbranche sucht verstärkt Young Professionals

Die Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen belegt den vierten Platz. In dieser Branche werden verstärkt Young Professionals gesucht. Rund 22 Prozent der Stellenangebote richten sich an Arbeitnehmer mit wenigen Jahren Berufserfahrung. Auch in der Informations- und Kommunikationsbranche lag der Fokus auf der Suche nach jungen Fachkräften.

Gesundheits- und Sozialwesen weiterhin stark nachgefragt

Bedingt durch den demografischen Wandel ist auch die Nachfrage nach Fach- und Hilfskräften im Gesundheits- und Sozialwesen weiterhin hoch. Im September 2023 wurden über 135.000 Stellen in diesem Bereich ausgeschrieben. Fachkräfte mit Berufsausbildung sind besonders gefragt.

Weitere Branchen mit Stellenangeboten

Das Baugewerbe, das Gastgewerbe, der Dienstleistungsbereich und der Verkehrsbereich gehören ebenfalls zu den führenden Branchen mit vielen Stellenangeboten. Dabei ist der Fachkräftemangel im Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

Lesen Sie auch:  Beschränkungen beim Verkauf von Immobilien an Ausländer auf den Kanaren und Balearen?

Der BAP Job-Navigator

Der BAP Job-Navigator wird vom Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) in Zusammenarbeit mit der Agentur für Personalmarktforschung “index Research” durchgeführt. Insgesamt wurden im September 2023 über 1,7 Millionen Stellenanzeigen von fast 234.000 Unternehmen analysiert. Der Job-Navigator betrachtet dabei sowohl Printmedien, Online-Jobbörsen, Firmenwebsites als auch die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit.

Über den BAP

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP) ist die führende Interessenvertretung der Personaldienstleistungs- und Zeitarbeitsbranche in Deutschland. Mit rund 1.800 Mitgliedern setzt sich der Verband für die Belange der Branche ein.

Pressekontakt:
Tobias Hintersatz
Abteilung Kommunikation, Referent Presse
Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)
Universitätsstr. 2-3a
10117 Berlin
Telefon: +49 30 206098 – 30
E-Mail: presse@personaldienstleister.de
Internet: www.personaldienstleister.de

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel BAP Job-Navigator 10/2023: “Top 10 Branchen” / Aktuelle Analyse: Personaldienstleister …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Personaldienstleister dominieren den Arbeitsmarkt: BAP Job-Navigator 10/2023

11 Antworten

    1. Ich respektiere Ihre Meinung, aber ich muss sagen, dass ich mit Personaldienstleistern nicht die besten Erfahrungen gemacht habe. Oftmals fühlen sich Arbeitssuchende ausgenutzt und nicht fair behandelt. Jeder hat seine eigene Perspektive, aber ich würde vorsichtig sein, alle über einen Kamm zu scheren.

    1. Ich denke eher, dass Personaldienstleister oft nur profitieren, indem sie Menschen ausnutzen und miese Arbeitsbedingungen schaffen. Es gibt sicherlich auch gute, aber Helden des Arbeitsmarktes würde ich sie nicht nennen.

  1. Ich finde Personaldienstleister super! Sie bringen Flexibilität und neue Möglichkeiten für Arbeitnehmer.

    1. Ich respektiere Ihre Meinung, aber ich sehe das anders. Ich glaube, dass Personaldienstleister oft Ausbeutung und unsichere Arbeitsbedingungen fördern. Die Arbeitnehmer verdienen bessere Möglichkeiten und Rechte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Ihre Meinung zählt!


Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht


Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING