Mukoviszidose e.V. fördert Forschungsprojekt zur Optimierung der CF-Diagnostik

"Forscher entwickeln neue Diagnosemethode für Mukoviszidose: Die Medizinische Hochschule Hannover und die Universitätsmedizin Göttingen haben gemeinsam eine Software entwickelt, um den Schweißtest zur Diagnosestellung von Mukoviszidose zu optimieren. Der Mukoviszidose e.V. unterstützt das Projekt finanziell und setzt sich damit für eine verbesserte Lebensqualität von Betroffenen ein. Derzeit gibt es noch einen großen Graubereich bei der herkömmlichen Testmethode, daher erhoffen sich die Forscher durch den Einsatz eines neuen schweißbasierten Tests eine genauere Differenzierung und schnellere Diagnosestellung. Lesen Sie weiter, um mehr über die Vorteile dieser innovativen Methode zu erfahren und wie sie zukünftig auch zur Kontrolle von Therapien genutzt werden könnte."

Bremen (VBR). Forscherteam entwickelt neuen Schweißtest zur Optimierung der Mukoviszidose-Diagnostik

Ein Forscherteam unter der Leitung von Dr. Sophia Theres Pallenberg von der Medizinischen Hochschule Hannover und Dr. Manuel Nietert von der Universitätsmedizin Göttingen hat eine innovative Methode zur Verbesserung der Mukoviszidose-Diagnostik entwickelt. Dabei handelt es sich um den bildbasierten (β-adrenergen) Schweißtest, dessen automatisierte Auswertung mithilfe einer eigens entwickelten Software erfolgt. Dieses vielversprechende Projekt wird vom Mukoviszidose e.V. mit einer Förderung von 19.950 Euro unterstützt.

Der Mukoviszidose e.V. engagiert sich in vielfältiger Weise, um die Lebensqualität von Betroffenen zu verbessern. Neben der medizinischen Grundlagenforschung fördert der Verein auch klinische Studien, um neue Therapieoptionen zu erforschen.

Der aktuell verwendete Standard-Schweißtest zur Diagnose von Mukoviszidose weist jedoch einen großen Graubereich auf, der zu unsicheren Ergebnissen führen kann. Hier setzt der neu entwickelte β-adrenerge Schweißtest an. Dieser misst nicht nur den Chloridgehalt im Schweiß, sondern auch die Schweißproduktion nach einer spezifischen β-adrenergen Stimulation. Dies ermöglicht eine differenziertere Erfassung der Funktion des CFTR-Kanals, der bei Mukoviszidose gestört ist.

Lesen Sie auch:  Gemeinsamer Appell: Haltung zeigen! Zivilgesellschaft und Wissenschaft vereint für Veränderung

Die Methode basiert auf einer Technik, bei der die gebildeten Schweißtröpfchen fotografisch erfasst und automatisiert ausgewertet werden. Die Forscherinnen und Forscher haben die Hoffnung, dass dieser neue Schweißtest auch im diagnostischen Graubereich des Standardtests eine Differenzierung der CFTR-Aktivität ermöglicht. Dadurch könnte er helfen, Patienten mit einer grenzwertigen CFTR-Funktion zuverlässig zu diagnostizieren.

Das Forscherteam strebt zudem an, den neuen Schweißtest auch für die Therapiekontrolle einzusetzen. Wenn sich zeigt, dass die Therapie zur Wiederherstellung des CFTR-Kanals mittels dieser Schweißanalyse einfach und zuverlässig nachgewiesen werden kann, könnte dies zu einer individualisierten Präzisionstherapie führen.

Der Mukoviszidose e.V. unterstützt das Projekt als Teil seiner Forschungsförderung und plant, die Methode in weiteren CF-Zentren zu etablieren. Bei Erfolg soll die kostengünstige Diagnostik mittels des β-adrenergen Schweißtests weiter ausgeweitet und validiert werden.

Mukoviszidose, auch als cystische Fibrose (CF) bekannt, ist eine unheilbare Erbkrankheit, von der in Deutschland mehr als 8.000 Menschen betroffen sind. Durch eine Störung des Salz- und Wasserhaushalts bildet sich bei Mukoviszidose-Patienten ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge und die Bauchspeicheldrüse irreversibel schädigt.

Lesen Sie auch:  Datenschutzgesetz wird 5: Chancen der Datenökonomie nutzen!

Der Mukoviszidose e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten, Angehörige, Ärzte, Therapeuten und Forscher miteinander zu vernetzen, um jedem Betroffenen ein möglichst selbstbestimmtes Leben mit dieser Erkrankung zu ermöglichen. Der gemeinnützige Verein ist dabei auf die Unterstützung von engagierten Spendern und Förderern angewiesen.

Weitere Informationen zur Forschungsförderung des Mukoviszidose e.V. finden Sie auf der Website www.muko.info.

Quelle: Mukoviszidose e.V.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Mukoviszidose e.V. finanziert Forschungsprojekt zur Optimierung der CF-Diagnostik …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Mukoviszidose e.V. fördert Forschungsprojekt zur Optimierung der CF-Diagnostik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING