Gesundheitswesen in Deutschland: KV mit Kritik am System

Vereins- und Verbandsnachrichten vom 10.05.2023
Presseportal

Presseportal

Lesedauer: < 1 minute
Presse /news Verbandsnachrichten

Zahnärzteschaft warnt vor negativen Folgen des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes für die Patientenversorgung

Bei einem Frühjahrsfest der Zahnärzteschaft in Berlin wurde gestern Abend das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) kritisiert. Martin Hendges, neuer Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), warnte in seinem Statement vor den negativen Folgen für die Patientenversorgung. Das Gesetz soll das vorhandene 17-Milliarden-Minus in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kurzfristig ausgleichen. Hendges verwies darauf, dass der Gesundheitsminister mit diesem Gesetz “einen Bereich der zahnärztlichen Versorgung getroffen hat, der die Bekämpfung der großen Volkskrankheit Parodontitis zum Inhalt hat.”

Die Zahnärzteschaft habe in den letzten Jahrzehnten durch eine konsequente Präventionsorientierung nicht nur die Mundgesundheit in Deutschland nachhaltig verbessert, sondern auch einen großen Beitrag zur Stabilität der Kassenfinanzen geleistet, sagte Hendges. Während in anderen Versorgungsbereichen die Ausgabenanteile stetig gewachsen seien, habe die Zahnärzteschaft seit dem Jahr 2000 die anteiligen Kassenausgaben um ein Drittel gesenkt.

Hendges forderte die Gesundheitspolitiker der Koalition daher auf, die Budgetierung schnellstmöglich wieder abzuschaffen und die erfolgreichen Bemühungen der KZBV für eine präventionsorientierte, moderne Zahnmedizin zum Wohle der Patientinnen und Patienten zu unterstützen. Die Zahnärzteschaft werde sich in den nächsten Monaten mit Nachdruck und öffentlich wahrnehmbar für diese Ziele einsetzen.

Lesen Sie auch:  "Dr. Anke Pielsticker wird in Vorstand der KBV-Vertreterversammlung gewählt"

Des Weiteren warnte Hendges in seinem Statement erneut vor den Gefahren von investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren (iMVZ) für die Patientenversorgung. iMVZ sollten im zahnärztlichen Bereich nur innerhalb eines sehr begrenzten Einzugsbereiches des Trägerkrankenhauses gegründet werden dürfen und nur dann, wenn diese Krankenhäuser auch schon vorher an der zahnärztlichen Versorgung beteiligt waren.

Beim Thema Digitalisierung wünschte sich Hendges, dass man hier weiter vorankomme, “und zwar so, wie uns das beim ‘Elektronischen Beantragungs- und Genehmigungsverfahren’ gelungen ist.”

Die KZBV ist die Dachorganisation der 17 Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZVen) in Deutschland und vertritt die Interessen von über 60.000 Zahnärztinnen und Zahnärzten.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Frühjahrsfest: Zahnärzteschaft kritisiert Gesundheitspolitik zu Lasten der …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht



Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING