Kreditwachstum der Genossenschaftsbanken schwächt sich ab

Die Kreditlandschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken zeigt eine positive Entwicklung, jedoch fehlt das explosive Wachstum vergangener Jahre. Während die Kredite im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 Prozent auf 778 Milliarden Euro anstiegen, führten die Zinswende, konjunkturelle Unsicherheiten und eine gedämpfte Nachfrage zu diesen verhaltenen Ergebnissen. Doch ein einzigartiger Dreh in der Thematik lässt erahnen, dass die Kreditnachfrage im kommenden Jahr wieder an Fahrt gewinnen könnte. Hierfür ist jedoch die Unterstützung der Bundesregierung entscheidend. Werden sie die Herausforderung annehmen?

Bremen (VBR). Kreditwachstum der Volksbanken und Raiffeisenbanken verlangsamt sich

Das Kreditgeschäft der Volksbanken und Raiffeisenbanken verzeichnete im vergangenen Jahr eine positive Entwicklung, allerdings konnten die hohen Wachstumsraten der Vorjahre nicht erreicht werden. Laut vorläufigen Daten des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) stiegen die Kredite der 697 Genossenschaftsbanken um 21 Milliarden Euro bzw. 2,8 Prozent auf insgesamt 778 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr.

Eine erwartungsgemäße Zinswende der Europäischen Zentralbank hat das Kreditwachstum der Genossenschaftsbanken gedämpft. Darüber hinaus führten konjunkturelle Unsicherheiten, der hohe Kaufkraftentzug aufgrund der Inflation und die trüben Aussichten auf dem Wohnimmobilienmarkt zu einer deutlich geringeren Kreditnachfrage. BVR-Präsidentin Marija Kolak betont jedoch, dass die Kreditnachfrage im kommenden Jahr voraussichtlich wieder ansteigen wird, insbesondere im Bereich der Dekarbonisierung und Digitalisierung, sofern die Bundesregierung für mehr Planungssicherheit sorgt und Investitionsanreize verstärkt.

Im Jahr 2023 waren die langfristigen Wohnbauforderungen weiterhin der Haupttreiber des abgeschwächten Kreditwachstums. Sie stiegen voraussichtlich um 3,1 Prozent auf 458 Milliarden Euro. Die Gesamtheit der Privatkundenkredite erhöhte sich voraussichtlich um 1,5 Prozent auf 363 Milliarden Euro per Ende 2023. Auf der Firmenkundenseite führten höhere Kreditzinsen und ein sinkender Mittelbedarf für Anlageinvestitionen zu einer Reduzierung der Kreditnachfrage. Die Firmenkundenkredite wuchsen im Jahr 2023 um 4 Prozent auf 415 Milliarden Euro.

Lesen Sie auch:  EU beschließt flexible Sanierung von Gebäuden für maximale CO2-Einsparung in Quartieren

Die aktuellen Zahlen verdeutlichen, dass das Kreditwachstum der Volksbanken und Raiffeisenbanken abgebremst wurde, jedoch bestehen positive Aussichten für die kommenden Jahre. Die steigende Kreditnachfrage im Zusammenhang mit wichtigen Bereichen wie der Dekarbonisierung und Digitalisierung unterstreicht die Bedeutung dieser Banken für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die BVR-Präsidentin appelliert dabei an die Bundesregierung, für mehr Planungs- und Investitionssicherheit zu sorgen, um die Wachstumschancen dieser Bereiche voll auszuschöpfen.

Wie könnte die Bundesregierung Planungssicherheit schaffen und Investitionsanreize stärken, um die Kreditnachfrage zu erhöhen?
Glauben Sie, dass der Investitionsbedarf in den Bereichen Dekarbonisierung und Digitalisierung im kommenden Jahr tatsächlich zu einer zunehmenden Kreditnachfrage führen wird?

Teilen Sie Ihre Gedanken – Ihr Kommentar ist uns wichtig!

Quelle: Kreditwachstum der Genossenschaftsbanken schwächt sich ab / BVR-Präsidentin Kolak fordert verlässliche Rahmenbedingungen für künftiges Wachstum – BVR

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Kreditwachstum der Genossenschaftsbanken schwächt sich ab

3 Antworten

  1. Typisch, dass du dich darüber wunderst! Es ist offensichtlich, dass das Kreditwachstum der Genossenschaftsbanken abnimmt. Es ist nur ein weiteres Zeichen dafür, dass die Wirtschaftslage nicht so rosig ist, wie manche es gerne hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING