Immobilienwirtschaft unterstützt EU-Klimaziele, warnt aber vor Überambitionierung

Die Immobilienwirtschaft unterstützt die EU-Klimaziele, warnt aber vor „Frustration“ angesichts überambitionierter Pläne. Die Europäische Kommission hat das Ziel vorgeschlagen, bis 2040 eine CO2-Minderung von 90 Prozent im Vergleich zu 1990 zu erreichen. Die Immobilienwirtschaft betrachtet dieses Ziel als äußerst ambitioniert und bezweifelt, dass es vollständig umgesetzt werden kann. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) unterstützt zwar den Weg zur Dekarbonisierung, warnt jedoch vor zu hochgesteckten Zielen, die nur zur Frustration führen. Der ZIA fordert eine praxistaugliche Ausgestaltung des Prozesses, um den ökonomischen und technischen Freiraum für die Immobilienwirtschaft sicherzustellen. Der Gebäudesektor spielt eine zentrale Rolle bei der Dekarbonisierung, da er über 42 Prozent am Endenergieverbrauch und etwa 35 Prozent der CO2-Emissionen verursacht. Der ZIA plädiert für eine ausgewogene Klimaschutzpolitik, die Anreize setzt und soziale Härten abfedert. Zudem sollten alle politischen Initiativen zum Erreichen der 2030er Ziele kritisch überprüft werden, bevor neue Ziele beschlossen werden. Der ZIA betont die Notwendigkeit, Widersprüche zwischen dem Green Deal und anderen Regulierungen aufzulösen, um klare Richtlinien zu schaffen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) ist der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft und repräsentiert rund 37.000 Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Als Stimme der Immobilienwirtschaft auf nationaler und europäischer Ebene setzt er sich für die Interessen der Branche ein. Der ZIA fordert eine praxistaugliche Klimapolitik und betont die Bedeutung des Gebäudesektors für eine nachhaltige Entwicklung.

Bremen (VBR). Die Immobilienwirtschaft unterstützt die Klimaziele der EU, warnt jedoch vor überambitionierten Plänen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) begrüßt grundsätzlich das Signal der Europäischen Kommission, Zwischenziele auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2050 zu definieren. Allerdings hält der Verband das von der Kommission vorgeschlagene Ziel einer 90-prozentigen CO2-Minderung bis 2040 im Vergleich zu 1990 für äußerst ambitioniert und wahrscheinlich unrealistisch umsetzbar, selbst bei bestem Willen. ZIA-Geschäftsführer Dr. Joachim Lohse betont, dass die Immobilienwirtschaft die Ziele des Pariser Klimaabkommens unterstützt und ihren Beitrag zur Dekarbonisierung leisten möchte. Allerdings führen überambitionierte und praktisch nicht erreichbare Ziele nur zu Frustration.

Der ZIA fordert eine praxistaugliche Umsetzung der Klimaziele, bei der die Immobilienwirtschaft den notwendigen Spielraum erhält, um die konkreten Schritte auf dem Weg zu den Zielen maßgeblich mitgestalten zu können. Der Gebäudesektor spielt eine zentrale Rolle bei der Dekarbonisierung der europäischen Wirtschaft, da er über 42 Prozent des Endenergieverbrauchs und etwa 35 Prozent der energiebezogenen CO2-Emissionen ausmacht. Der ZIA betont die Bedeutung einer ausgewogenen Klimaschutzpolitik, die Anreize schafft, soziale Härten mildert und auf individuelle Situationen Rücksicht nimmt.

Lesen Sie auch:  Lebensversicherungen: Skandalöse Wahrheit nach 40 Jahren enthüllt

Der ZIA mahnt zudem an, dass neben den 2040er Zielen auch die politischen Initiativen zur Erreichung der 2030er Ziele kritisch überprüft werden müssen. Dabei sieht der Verband Verbesserungsbedarf, da es zwischen dem Green Deal und einigen einzelnen Regulierungen wie der Taxonomie gravierende Widersprüche gibt. Diese sollten zuerst aufgelöst werden, bevor neue Ziele beschlossen werden, die weitere Regulierungen nach sich ziehen.

Der ZIA ist der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft und vertritt rund 37.000 Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Der Verband spricht für die deutsche Immobilienwirtschaft auf nationaler und europäischer Ebene und setzt sich für ihre Interessen ein. Präsident des Verbandes ist Dr. Andreas Mattner.

Kontakt:
ZIA-Pressestelle
Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel.: +4930202158523
E-Mail: presse@zia-deutschland.de
Internet: www.zia-deutschland.de

Weiteres Material zum Download:
Dokument: 240206_PM ZIA Immobi~zu Klimazielen.docx


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Die Immobilienwirtschaft unterstützt die EU-Klimaziele, warnt aber vor …

Lesen Sie auch:  Wohnungswirtschaft fordert Kurskorrektur: Schwarz-grüne Landesregierung auf dem falschen Weg

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Immobilienwirtschaft unterstützt EU-Klimaziele, warnt aber vor Überambitionierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING