Immobilienkredite erreichen im dritten Quartal neuen Höchstwert

Neue Zahlen zeigen: Der Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland erholt sich langsam. Im dritten Quartal 2023 stiegen die Kreditzusagen für Wohn- und Gewerbeimmobilien und signalisieren eine leichte Stabilisierung. Obwohl die Rahmenbedingungen nach wie vor herausfordernd sind, scheint das Ende des Zinsanstiegs Investoren und Privathaushalten wieder mehr Planungssicherheit zu geben. Erfahren Sie mehr über die aktuellen Entwicklungen in der Immobilienfinanzierung in unserem exklusiven Artikel.

Bremen (VBR). Das Immobilienfinanzierungsneugeschäft in Deutschland zeigt im dritten Quartal 2023 eine leichte Belebung, wie der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) mitteilt. Demnach stiegen die Kreditzusagen für Wohn- und Gewerbeimmobilien im Vergleich zum Vorquartal um 15,8 Prozent auf insgesamt 30,7 Milliarden Euro. Im Jahresvergleich gibt es jedoch noch einen Rückgang von 21,5 Prozent (Q3 2022: 39,1 Milliarden Euro).

Diese Entwicklung sei ein deutliches Zeichen für eine leichte Stabilisierung des Finanzierungsmarktes, so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp. Beide Assetklassen, sowohl Wohnimmobilien als auch Gewerbeimmobilien, verzeichneten im dritten Quartal 2023 eine ähnliche Entwicklung. Gegenüber dem direkten Vorquartal stiegen die Kreditzusagen für Wohnimmobilien um 13,4 Prozent und für Gewerbeimmobilien um 19,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresquartal gab es jedoch für beide Assetklassen noch einen spürbaren Rückgang: bei Wohnimmobilienkrediten um 22,5 Prozent und bei Gewerbeimmobilienkrediten um 20,2 Prozent.

Von den insgesamt 16,9 Milliarden Euro, die im dritten Quartal 2023 an Wohnimmobilienkrediten zugesagt wurden, entfiel etwa die Hälfte auf die Finanzierung von Ein- und Zweifamilienhäusern. Die Kredite für Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäuser erhöhten sich im Quartalsvergleich leicht, blieben jedoch noch hinter den Werten aus dem Vorjahresquartal zurück.

Lesen Sie auch:  Zeit für Veränderung: Überfälliger Austausch zum Klimaschutzgesetz

Das Gewerbeimmobilienfinanzierungsgeschäft der vdp-Mitgliedsinstitute summierte sich im dritten Quartal 2023 auf 13,8 Milliarden Euro. Büroimmobilien dominierten das Geschäft mit einem Anteil von 45 Prozent, gefolgt von Einzelhandelsimmobilien. Die Kredite für diese beiden Assetklassen gingen jedoch im Vergleich zum Vorquartal und zum Vorjahreszeitraum zurück. Das Finanzierungsneugeschäft für Hotel- und Industriegebäude erreichte hingegen stabile Volumina.

Der Bestand an ausgereichten Immobilienkrediten bei den vdp-Mitgliedsinstituten blieb auf Quartalssicht stabil bei 1.004 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich der Bestand leicht um 1,1 Prozent.

Trotz der positiven Tendenzen bleibt der Immobilienfinanzierungsmarkt weiterhin herausfordernd. Die geopolitischen Spannungen, die Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung und die geringe Bautätigkeit im Wohnungssektor belasten den Markt nach wie vor. Wer jedoch plant, eine Immobilie zu finanzieren, könnte von dem Auslaufen des dynamischen Zinsanstiegs profitieren und mehr Planungssicherheit erhalten.

Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) ist ein Zusammenschluss von deutschen Pfandbriefbanken und hat das Ziel, die Interessen der Mitgliedsinstitute zu vertreten und den Pfandbrief als Finanzierungsinstrument zu fördern.

Lesen Sie auch:  Sicher Auto fahren im Alter: Checkliste für Seniorinnen und Senioren

Quelle: Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e.V.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Mehr Immobilienkredite ausgereicht als im Vorquartal

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Immobilienkredite erreichen im dritten Quartal neuen Höchstwert

23 Antworten

    1. Quatsch! Immobilienkredite können eine kluge Investition sein, wenn man sie vernünftig angeht. Mit einer soliden Planung und einer gesunden Finanzierung können sie langfristige finanzielle Vorteile bringen. Also, nicht so schnell mit dem Finger zeigen!

  1. Ich finde es gut, dass die Immobilienkredite steigen. Mehr Häuser = mehr Versteckmöglichkeiten für Schätze!

    1. Das ist wirklich ein seltsamer Blickwinkel. Sollte man nicht eher besorgt sein über die steigenden Immobilienpreise und die damit einhergehende erschwerte finanzielle Situation für viele Menschen? Schätze sind sicherlich nicht das Hauptanliegen in dieser Debatte.

  2. Ich finde es total übertrieben, dass Immobilienkredite immer weiter steigen. Das wird doch noch ein riesiges Problem!

    1. Ach komm, immer diese Schwarzmalerei! Steigende Immobilienkredite bedeuten auch eine wachsende Wirtschaft. Statt sich Sorgen zu machen, sollten wir uns über die Chancen freuen, die das mit sich bringt. Sei optimistisch!

  3. Ich finde es interessant, wie die Immobilienkredite steigen. Aber was ist mit der Blümchentapeten-Industrie? #randomthoughts

    1. Was hat die Blümchentapeten-Industrie mit Immobilienkrediten zu tun? Es ist offensichtlich, dass du hier nur sinnlose Gedanken teilst. Bleib doch bitte beim Thema, wenn du etwas Sinnvolles beitragen möchtest. #stayfocused

    1. Quatsch! Immobilienkredite sind seit Jahrzehnten ein solides Investment. Die Preise steigen kontinuierlich und die Nachfrage bleibt hoch. Also, keine Panikmache! Besser informieren, bevor du solche Behauptungen aufstellst.

    1. Na toll, während du dir dein Traumschloss kaufst, kämpfen viele Menschen um bezahlbaren Wohnraum. Aber Hauptsache, du kannst deine Fantasien erfüllen, oder?

  4. Ich kann nicht glauben, dass Leute immer noch Immobilien kaufen, wenn der Himmel blau ist. #Verschwörungstheorie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING