Verbandsbüro

Suche
Close this search box.

Hamburger Baugenehmigungszahlen alarmieren – Andreas Breitner vom VNW äußert sich besorgt

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

  1. Die Hamburger Zahlen sind desaströs und lassen befürchten, dass wir in eine große Wohnungsnot hineinsteuern.
  2. Die Zunahme beim sozialen Wohnungsbau ist zwar eine „positive“ Nebenwirkung. Allerdings wird dieser allein die Probleme am Wohnungsmarkt nicht lösen.
  3. Der frei finanzierte Wohnungsbau zu halbwegs bezahlbaren Preisen liegt brach. Ein massives Förderprogramms des Bundes ist nötig. Hamburg allein schafft das nicht.
  4. Bürokratische Auflagen für den Wohnungsbau müssen abgebaut werden.

108/2023

Einem Bericht von NDR 90,3 zufolge ist in den ersten drei Quartalen dieses Jahres in Hamburg der Bau von rund 3.700 Wohnungen genehmigt worden. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres seien es etwa 7.300 gewesen. Allerdings seien mehr Sozialwohnungen gefördert worden, berichtet der Sender weiter. Hamburg werden in diesem Jahr deutlich über der Marke von 2.000 Sozialwohnungen landen. Der Bauüberhang von genehmigten Wohnungen ohne einen Baubeginn seie von rund 25.000 auf rund 12.000 gesunken, berichtet NDR 90,3.

Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

„Die steigenden Zahlen beim geförderten Wohnungsbau sind ein Krisensymptom – eine Nebenwirkung, aber zumindest eine positive. Angesichts der dramatischen Steigerung bei den Baupreisen und bei den Zinsen sowie der nach wie vor überbordenden Bürokratie ist der soziale Wohnungsbau der Notnagel, der gerade noch so geht.

Die Zahlen belegen, was die sozialen Vermieter seit längerem sagen: der soziale Wohnungsbau bietet die Chance, der Krise beim Neubau wenigstens etwas entgegenzusetzen. Das liegt auch an der deutlich gestiegenen öffentlichen Förderung durch Hamburg.

Frei finanzierter Wohnungsbau liegt brach

Der frei finanzierte Wohnungsbau zu halbwegs bezahlbaren Preisen ist derzeit nicht mehr umsetzbar. Das belegen die Zahlen auf erschreckende Weise. Laufende, durch frühere Verträge abgesicherte Bauprojekte werden noch abgewickelt. Das erklärt auch den Rückgang des Bauüberhangs.

Lesen Sie auch:  Scheidung: Risiko für Altersarmut durch Rententeilung?

Neue Bauprojekte hingegen liegen auf unbestimmte Zeit auf Eis. Das hat einen Grund: Wer heute neu baut, müsste am Ende zwischen 17 und 18 Euro monatliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter verlangen, um wenigsten die Kosten wieder reinzubekommen. Das können selbst Haushalte mit eine halbwegs hohen Einkommen nicht wippen.

Sorge vor eine großen Wohnungsnot

Die jetzt bekannt gewordenen Hamburger Zahlen lassen befürchten, dass wir in eine große Wohnungsnot hineinsteuern. Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum wird sich in den kommenden Jahren zuspitzen und die Mietpreise – zumindest, wo sie nicht gedeckelt sind – weiter befeuern.

Der Bund muss jetzt reagieren und umgehend ein massives Förderprogramm auflegen. Die Einrichtung eines 50-Milliarden-Euro-Fonds für den Bau bezahlbarer Wohnungen wäre der richtige Schritt. Hamburg als Bundesland allein ist überfordert, die Krise beim Wohnungsbau zu bewältigen.

Sozialer Wohnungsbau nach Kassenlage geht nicht

Zudem muss die Höhe der Fördermittel verstetigt werden. Sozialer Wohnungsbau darf nicht nach Kassenlage gefördert werden. Weitere gesetzliche Einschränkungen bei der Gestaltung und der Erhöhung von Mieten wären kontraproduktiv. Sie schaffen keine einzige Wohnung, schwächen aber die Investitionsmöglichkeiten der Unternehmen.

Es führt auch im Bereich des Wohnungsbaus an der einfachen ökonomischen Regel kein Weg vorbei: Unternehmen werden nicht investieren, wenn das Investment sie am Ende in ihrer Substanz schädigt oder gar ihr wirtschaftliches Überleben bedroht. Wenigstens eine geringe Rendite – bei der Wohngemeinnützigkeit waren es bis zu vier Prozent – muss drin sein.

Lesen Sie auch:  Fachkräftemangel bekämpfen – bvik gibt Tipps für erfolgreiches Employer Branding

Pause bei der Bauauflagen unverzichtbar

Zu guter Letzt: Wir brauchen nicht nur eine Pause bei Anforderungen und Auflagen für den Wohnungsbau, sondern einen spürbaren Rückgang. Sonderwünsche, die vor einigen Jahren angesichts niedriger Zinsen und einer guten Baukonjunktur noch drin waren, sind jetzt nicht mehr erfüllbar.

Wohnen wird hierzulande nur günstiger, wenn auch der Bau von Wohnungen bezahlbar bleibt. Steigende Anforderungen und sinkenden Mieten – das geht nicht zusammen.“

11/10/2023

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 428 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 686.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,41 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel VNW-Direktor Andreas Breitner zu den neuen Baugenehmigungszahlen in Hamburg
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

FAQ: Wohnungsnot und Wohnungsbau in Hamburg

Frage 1: Welche Probleme gibt es bezüglich der Wohnsituation in Hamburg?
Antwort: Die Zahlen des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) zeigen, dass Hamburg mit einer großen Wohnungsnot konfrontiert ist. Die Mietpreise steigen weiter an, während das Angebot an bezahlbarem Wohnraum knapp ist.

Frage 2: Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken?
Antwort: Obwohl der soziale Wohnungsbau in Hamburg zugenommen hat und mehr Sozialwohnungen gefördert wurden, reicht dies allein nicht aus, um das Problem zu lösen. Es wird ein massives Förderprogramm des Bundes benötigt, da Hamburg dies allein nicht bewältigen kann.

Lesen Sie auch:  BMW Group und BVMW verkünden langfristige Innovationspartnerschaft für zukunftsweisende Mobilitätslösungen.

Frage 3: Warum liegt der frei finanzierte Wohnungsbau brach?
Antwort: Aufgrund der dramatischen Steigerung bei den Baupreisen und den Zinsen sowie der hohen Bürokratie ist der frei finanzierte Wohnungsbau zu bezahlbaren Preisen in Hamburg derzeit nicht umsetzbar. Die Kosten pro Quadratmeter würden Mietpreise erfordern, die selbst Haushalte mit halbwegs hohem Einkommen nicht stemmen können.

Frage 4: Was sind die Auswirkungen der aktuellen Situation auf die Mietpreise?
Antwort: Die Hamburger Zahlen lassen befürchten, dass die Mietpreise aufgrund des Mangels an bezahlbarem Wohnraum weiter steigen werden – zumindest, wo sie nicht begrenzt sind.

Frage 5: Wie sollte der Bund reagieren, um die Wohnungsnot in Hamburg zu bewältigen?
Antwort: Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) fordert vom Bund ein massives Förderprogramm, insbesondere die Einrichtung eines 50-Milliarden-Euro-Fonds, um den Bau bezahlbarer Wohnungen zu unterstützen. Hamburg allein ist mit der Krise beim Wohnungsbau überfordert.

Frage 6: Welche Rolle spielen die Bauauflagen und -anforderungen?
Antwort: Der Verband fordert nicht nur eine Pause, sondern einen spürbaren Rückgang der Bauauflagen und -anforderungen. Die steigenden Anforderungen und sinkenden Mieten sind kontraproduktiv und schränken die Investitionsmöglichkeiten der Unternehmen ein.

Frage 7: Welche Organisation vertritt die Wohnungsunternehmen in Hamburg?
Antwort: Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) vertritt insgesamt 428 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Sie verwalten etwa 686.000 Wohnungen, in denen rund 1,5 Millionen Menschen leben.

9 Responses

  1. Häuser wachsen lassen? Wie naiv! Die steigenden Baugenehmigungszahlen sind ein Zeichen für den Bedarf an Wohnraum und eine Chance, die Infrastruktur zu verbessern. Es ist an der Zeit, realistisch zu denken und nicht im Traumland zu verweilen.

    1. Ach komm, wirklich jetzt? Mehr Hamburger in Hamburg? Wie originell! Vielleicht sollten wir auch noch mehr Berliner in Berlin haben, oder? Aber hey, jeder hat seine Meinung. Ich finde den Artikel nicht übertrieben, sondern realistisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Hamburger Baugenehmigungszahlen alarmieren – Andreas Breitner vom VNW äußert sich besorgt

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Demokratie: Lücke im Schutz des Bundesverfassungsgerichts

Berlin (ots) – Am 23. Juli 2024 stellte Campact e.V. ambitionierte Pläne zum Schutz des Bundesverfassungsgerichts vor, kommentiert von Kampagnenleiterin Luise Neumann-Cosel. Mit deutlichen Worten rief sie zu verstärktem Schutz auf und kritisierte gleichzeitig die unzureichenden Maßnahmen bei der Richterinnenwahl. Beeindruckende 384.000 Bürgerinnen hatten sich bereits durch einen Appell für diesen essenziellen Schritt ausgesprochen – ein klares Zeichen an die Politik im Kampf gegen Rechtsextremismus.

Jetzt lesen »

Bauturbo zündet: Gebäudetyp E im Fokus der Immobilienwirtschaft

Berlin, 23. Juli 2024 – In einem entscheidenden Schritt für die deutsche Immobilienwirtschaft hat das Bundesbauministerium heute die Leitlinie für den Gebäudetyp E vorgestellt. Das Ziel: Einfachere, schnellere und kostengünstigere Bauprozesse, um den dringend benötigten Wohnraum zu schaffen. "Der ZIA begrüßt diese Entwicklung und betont die Notwendigkeit, zivil- und baurechtliche Regelungen schnell zu konkretisieren, um Rechtsunsicherheit zu vermeiden," sagte Gunther Adler, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA).

Jetzt lesen »

Neue Leitlinie: Gebäudetyp E für kostengünstiges Bauen

Am 23. Juli 2024 hat das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) die neue Leitlinie für den Gebäudetyp E vorgestellt, die das Bauen in Deutschland einfacher, schneller und kostengünstiger machen soll. Mit Unterstützung der Bundesarchitekten- und Bundesingenieurkammer sowie weiterer institutioneller Partner ist ein umfassendes Praxisdokument entstanden, das von der Betonzwischendecke bis zur Steckdose wertvolle Hinweise bietet. Bundesbauministerin Klara Geywitz betonte die Bedeutung dieser Initiative für eine erschwinglichere Bauweise, während Vertreter der Bauindustrie und Architektenschaft die positiven Auswirkungen auf die Branche und Nutzer hervorhoben. Die Bundesregierung plant zudem, notwendige gesetzliche Änderungen auf den Weg zu bringen, um bezahlbaren Wohnraum nachhaltig zu fördern.

Jetzt lesen »

Gericht verurteilt Regierung: Saubere Luft jetzt Pflicht!

Berlin (ots) – Am 23. Juli 2024 hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eine wegweisende Entscheidung getroffen: Die Bundesregierung wird dazu verpflichtet, ihr Nationales Luftreinhalteprogramm erheblich zu verbessern. Aufgrund einer Klage der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) erklärte das Gericht, dass das bisherige Programm auf veralteten Daten basiert und die europäischen Vorgaben zur Reduktion von Schadstoffen wie Stickstoffoxiden, Feinstaub und Schwefeldioxid nicht ausreichend erfüllt. Dies ist das erste Mal, dass die Regierung juristisch zur Verantwortung gezogen wird, um die Luftqualität in Deutschland nachhaltig zu verbessern.

Jetzt lesen »

Reisemobile boomen: Neuzulassungen über Vor-Corona-Niveau

Deutsche Caravaning-Branche verzeichnet starkes Wachstum im ersten Halbjahr 2024

Der deutsche Markt für Freizeitfahrzeuge boomt weiter: Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschland insgesamt 57.893 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen, was einem deutlichen Plus von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Besonders das Reisemobil-Segment glänzt mit 45.344 Neuzulassungen und einer beeindruckenden Steigerung von 9,3 Prozent. Trotz leichtem Rückgang bei den Caravans um 2 Prozent bleibt die Branche optimistisch und blickt dem CARAVAN SALON in Düsseldorf, der größten Messe ihrer Art, erwartungsvoll entgegen.

Jetzt lesen »

Sporthilfe trägt zu Olympia-Erfolgen bei: 95% profitieren

Frankfurt am Main (ots) – Kurz vor den Olympischen Spielen in Paris 2024 präsentiert die Stiftung Deutsche Sporthilfe beeindruckende Zahlen zur Förderung von Deutschlands Spitzenathlet:innen. Von den 427 deutschen Olympia-Teilnehmer:innen wurden stolze 95,8 Prozent während ihrer Karriere durch die Sporthilfe unterstützt – eine Investition von über 20,8 Millionen Euro. Mit Prämien von bis zu 20.000 Euro für Medaillengewinner und umfassenden Förderprogrammen zeigt die Sporthilfe ihr Engagement für die Entwicklung nationaler Talente und deren langfristigen Erfolg. "Wir begleiten die Athlet:innen verlässlich auf ihrem gesamten sportlichen Weg", betont Thomas Berlemann, Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe.

Jetzt lesen »

Dieselfahrverbot in München bestätigt: DUH gewinnt erneut

München – Rechtmäßigkeit der Dieselfahrverbote erneut bestätigt

Am 23. Juli 2024 hat das Bayerische Verwaltungsgericht München die Rechtmäßigkeit der Dieselfahrverbote in der Landeshauptstadt erneut bestätigt. Der bundesweit durch einen Lobbyskandal bekannt gewordene Verein "Mobil in Deutschland e.V." scheiterte mit seinen Klagen gegen diese Maßnahmen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der ökologische Verkehrsclub VCD, die sich seit Jahren für saubere Luft in München einsetzen, werten die Urteile als wegweisend für den Gesundheitsschutz. DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch und VCD-Sprecher Christoph von Gagern begrüßen die Entscheidung, die den Schutz der Anwohner vor gesundheitsschädlichen Stickoxiden über die Interessen einiger Diesel-Pkw-Fahrer stellt.

Jetzt lesen »

Generative KI: Wachstumsschub für Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Berlin (ots) – Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sieht in der generativen Künstlichen Intelligenz (KI) einen entscheidenden Schlüssel zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums. Laut dem aktuellen BVR-Konjunkturbericht könnte die umfassende Nutzung dieser Technologie das Potenzialwachstum von derzeit 0,5 Prozent auf 1 Prozent verdoppeln. "Generative KI ist ein Weg aus der Stagnationsfalle," betont BVR-Chefvolkswirt Dr. Andreas Bley und warnt gleichzeitig vor regulatorischen Hemmnissen, die die Innovationskraft beeinträchtigen könnten. Zudem könnte generative KI den Arbeits- und Fachkräftemangel deutlich entschärfen, indem sie Routineaufgaben automatisiert und Ressourcen für andere Tätigkeiten freisetzt.

Jetzt lesen »

Neue Tagespauschale für Lehrkräfte: Einfach und effektiv sparen

Einleitung:

Regenstauf (ots) – Für Lehrkräfte eröffnet sich in der Steuererklärung 2023 ein neues Sparpotenzial. Statt des häuslichen Arbeitszimmers steht nun die Tagespauschale im Vordergrund. Diese Neuregelung erleichtert nicht nur die Bürokratie, sondern bietet finanzielle Vorteile: Lehrer können Fahrtkosten und den neuen Pauschalbetrag parallel ansetzen. Wie das genau funktioniert und welche Erleichterungen es gibt, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. (Lohi).

Jetzt lesen »

Dringend: Reform des AGG für besseren Diskriminierungsschutz

Reform des AGG gefordert: Deutsches Institut für Menschenrechte mahnt Nachbesserungen an

Am 23. Juli 2024 positionierte sich das Deutsche Institut für Menschenrechte nachdrücklich für eine Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). "Eine Reform ist dringend geboten, um internationalen Standards gerecht zu werden und umfassenden Schutz vor Diskriminierung in allen Lebensbereichen zu gewährleisten", betonte die Direktorin Beate Rudolf. Angesichts wiederholter Kritik von UN-Menschenrechtsgremien verlangt das Institut eine zügige Umsetzung der im Koalitionsvertrag angekündigten Verbesserungen. Die Publikation "Das Antidiskriminierungsrecht in der Kritik internationaler Menschenrechtsgremien" untermauert diese Forderung eindrucksvoll.

Jetzt lesen »

Stadt ohne Grün: Wer leidet am meisten unter der Hitze?

Berlin (ots) – 23.07.2024 – 09:00
Die sommerliche Hitze in unseren Städten wird zunehmend unerträglich und stellt das größte klimabedingte Gesundheitsrisiko in Deutschland dar. Durch anhaltende Flächenversiegelung gehen wertvolle Grünflächen für Klimaausgleich und Erholung verloren. Welche Stadt bietet besonders wenig Schutz vor der Hitze? Wie hat sich die Flächenversiegelung in deutschen Gemeinden entwickelt und welche Konsequenzen ergeben sich für die Gesundheit der Bürger? Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und das GKV-Bündnis für Gesundheit Baden-Württemberg werden diese Fragen in einer digitalen Pressekonferenz erörtern und politische Forderungen sowie Lösungsansätze vorstellen. Anmeldung und weitere Informationen sind über den DUH-Newsroom erhältlich.

Jetzt lesen »

ZDK fordert freien Zugang zu Fahrzeugdaten für fairen Wettbewerb

Digitale Freiheit für Verbraucher: ZDK fordert fairen Zugang zu Fahrzeugdaten

Brüssel (ots) – Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat heute in Brüssel ein Positionspapier veröffentlicht, das den gleichberechtigten Zugang zu fahrzeuggenerierten Daten für einen fairen Wettbewerb fordert. Arne Joswig, Präsident des ZDK, betont die Bedeutung einer selbstbestimmten Entscheidung der Verbraucher über die Verwendung ihrer Fahrzeugdaten und ruft die neu gewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen dazu auf, zügig eine sektorspezifische Regulierung vorzulegen. Diese soll sicherstellen, dass Serviceanbieter freien Zugang zu notwendigen Daten erhalten, um digitale Dienstleistungen wie Reparaturen und Wartungen wettbewerbsfähig anbieten zu können.

Jetzt lesen »

Digitale Cockpits: Mehr Nutzen oder doch mehr Ablenkung?

Digitale Funktionen im Auto: Erleichterung oder Ablenkungsgefahr?

Berlin (ots) – Nach einer aktuellen Umfrage des TÜV-Verbands sorgt der digitale Wandel in Fahrzeugcockpits für gespaltene Meinungen unter Deutschlands Autofahrer:innen. Während eine klare Mehrheit die neuen Technologien als Fahrhilfen begrüßt und vor allem junge Fahrer begeistert sind, empfinden viele die Fülle an Informationen als potenziell gefährlich. Die Straßenverkehrsordnung erlaubt dabei nur einen kurzen Blick auf die Displays – eine Herausforderung, der sich sowohl Hersteller als auch Verbraucher stellen müssen, um die Sicherheit im Verkehr zu gewährleisten. Der TÜV-Verband gibt dazu wertvolle Tipps zur sicheren Handhabung und ruft zu mehr Nutzerfreundlichkeit seitens der Fahrzeughersteller auf.

Lesen Sie weiter, um mehr über die revolutionären Vorteile und Herausforderungen digitaler Cockpits zu erfahren.

Jetzt lesen »

DUH erzwingt Elektroschrott-Rücknahme bei Aldi Nord

Berlin (ots) – Die Deutsche Umwelthilfe e.V. hat einen bedeutenden Sieg für den Umwelt- und Verbraucherschutz errungen: Das Landgericht Köln verurteilte Aldi Nord zur unentgeltlichen Rücknahme ausgedienter Elektrokleingeräte. Ein Testbesuch der DUH deckte auf, dass die gesetzlich vorgeschriebene Rücknahmepflicht seit 2022 nicht beachtet wurde. Besonders brisant: Eine Aldi-Mitarbeiterin gab vor Gericht an, von dieser Pflicht nichts gewusst zu haben. Die DUH fordert nun intensivere Kontrollen durch die Landesbehörden sowie eine bessere Schulung des Personals in Supermärkten und Drogerien.

Jetzt lesen »