Verbandsbüro

Suche
Close this search box.

Förderprogramm für populäre Musikfestivals stärkt gesellschaftliche Bedeutung

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Wie heute bekannt wurde, hat Kulturstaatsministerin Claudia Roth das erste Förderprogramm des Bundes für Festivals der populären Musik eingeführt. Damit sollen besonders kleine und mittlere Musikfestivals unterstützt werden, aber auch etablierte Veranstaltungen haben die Möglichkeit, Fördergelder zu beantragen, sofern sie sich durch besondere künstlerische Schwerpunkte auszeichnen können. Jeder Veranstalter und jede Veranstalterin kann für die Festivalsaison 2024 einen Zuschuss von bis zu 50.000 Euro erhalten. Insgesamt stehen einmalig 5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dieser finanziellen Unterstützung sollen Festivals der populären Musik erstmals strukturiert vom Bund gefördert werden.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth betonte, dass der Start des Förderprogramms von den tragischen Ereignissen bei einem Musikfestival in Israel überschattet wird. Dort wurden friedlich feiernde Menschen Opfer eines barbarischen Angriffs der Hamas-Terrorgruppe. Roth verurteilt diese Gewalttat als Angriff auf die Werte einer demokratischen Gesellschaft. Musikfestivals sind für sie identitätsstiftende Orte der Begegnung, der Lebensfreude, der Vielfalt, der Offenheit und der Toleranz. Diese Werte gelte es auch in Deutschland zu stärken. Daher liegt der Fokus des Förderprogramms nicht nur auf der künstlerischen Qualität, sondern auch auf gesellschaftlichen Aspekten wie Nachhaltigkeit, Bildungsarbeit und Diversität. Es handele sich dabei um ein kulturpolitisches Bekenntnis zur gesellschaftlichen Bedeutung der populären Musik, dessen Ziel es sei, die Popmusikszene in ihrem kulturellen und gesellschaftlichen Potential zu unterstützen.

Lesen Sie auch:  BPA warnt vor drohendem Versorgungsausfall für Behinderte

Das Förderprogramm wird von der Initiative Musik umgesetzt. Antragsberechtigt sind Festivals der populären Musik, des Jazz und der improvisierten Musik sowie die sogenannten „Umsonst-und-draußen“-Musikfestivals. Über die Vergabe der Förderung entscheidet eine unabhängige Jury. Das Antragsverfahren läuft vom 06. November 2023 bis zum 15. Dezember 2023. Weitere Informationen und das Antragsformular sind auf der Website der Initiative Musik unter initiative-musik.de zu finden.

Die Einführung des Festivalförderfonds ist eine wichtige Entwicklung für die deutsche Musikfestivallandschaft. Er bietet sowohl kleinen und mittleren Festivals als auch bereits etablierten Veranstaltungen die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung zu erhalten. Dadurch können die Organisatoren und Organisatorinnen ihre Festivals weiterhin qualitativ hochwertig gestalten und neue künstlerische Akzente setzen. Zudem wird mit dem Schwerpunkt auf gesellschaftliche Aspekte wie Nachhaltigkeit, Bildungsarbeit und Diversität auch die gesellschaftliche Bedeutung von Musikfestivals hervorgehoben.

Die Förderung von Festivals ist nicht nur ein wichtiges Signal für die Kulturpolitik, sondern trägt auch zum Erhalt der Vielfalt und Lebendigkeit der Musikszene bei. Durch die Fördergelder können Festivals ihr Repertoire erweitern, neue Talente fördern und ein breites Publikum ansprechen. Musikfestivals sind nicht nur beliebte Veranstaltungen für Musikfans, sondern auch Orte des Austauschs, der Vernetzung und der Inspiration für Künstlerinnen, Künstler und Besucherinnen und Besucher.

Lesen Sie auch:  John McFall: Vom Unfall zur ISS-Mission als Astronaut

Insgesamt ist die Einführung des Förderprogramms ein bedeutender Schritt, um die Bedeutung von Musikfestivals in Deutschland zu stärken und deren kulturelles und gesellschaftliches Potenzial voll auszuschöpfen. Die Förderung von Festivals sorgt für eine lebendige und vielfältige Musiklandschaft und trägt zur Entwicklung der Popmusikszene bei. Es bleibt zu hoffen, dass durch das Förderprogramm zahlreiche interessante und innovative Musikfestivals entstehen und die Musikliebhaberinnen und -liebhaber in den kommenden Jahren mit abwechslungsreichen und qualitativ hochwertigen Veranstaltungen begeistern können.

Quelle: „Kulturpolitisches Bekenntnis zur gesellschaftlichen Bedeutung von populärer Musik“

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

29 Responses

  1. Dieses Förderprogramm ist doch nur Geldverschwendung! Es gibt wichtigere Dinge, die unterstützt werden sollten.

  2. Also ich finde dieses Förderprogramm für populäre Musikfestivals total überflüssig! Wieso müssen Steuergelder dafür verschwendet werden?

    1. Was für ein Unsinn! Förderprogramme für Musikfestivals sind wichtig, um die Kulturszene zu unterstützen und die Vielfalt der Musik zu fördern. Es geht nicht nur um Steuergelder, sondern um die Bereicherung unserer Gesellschaft.

    1. Verstehe nicht, warum du so engstirnig bist. Musikfestivals bringen nicht nur kulturelle Vielfalt, sondern auch wirtschaftliche Vorteile. Wenn du lieber in einem kulturellen Einheitsbrei leben willst, dann zieh doch in eine Kleinstadt ohne Veranstaltungen.

    1. Du bist wohl ein echter Spaßverderber, oder? Es ist wichtig, dass Kunst und Kultur gefördert werden, um unsere Gesellschaft zu bereichern. Es gibt nichts Besseres als Geld in solche Projekte zu investieren.

  3. Also ich finde das Förderprogramm für populäre Musikfestivals total überflüssig. Was bringt das?

  4. Ich verstehe nicht, warum wir Steuergelder für Musikfestivals ausgeben sollten. Es ist nicht unsere Aufgabe, Kunst zu fördern!

  5. Warum sollten wir Steuergelder für Musikfestivals ausgeben? Andere Bereiche brauchen dringendere Unterstützung!

    1. Da sind wir wohl unterschiedlicher Meinung. Populäre Musikfestivals sind eine wichtige kulturelle Veranstaltung, die Menschen aus verschiedenen Hintergründen zusammenbringt. Es ist wichtig, dass wir sowohl Kunst als auch andere wichtige Dinge unterstützen.

  6. Also, ich finde ja, dass das Förderprogramm totaler Quatsch ist. Wieso sollten Steuergelder für Musikfestivals verschwendet werden?

  7. Also ich finde das Förderprogramm total überflüssig. Warum sollte unsere Steuergelder für Musikfestivals ausgegeben werden? Es gibt wichtigere Dinge!

  8. Also ich finde, dass diese Förderprogramme für Musikfestivals totaler Quatsch sind. Wer braucht das schon?

    1. Sorry, aber deine Meinung ist total daneben. Förderprogramme für Musikfestivals sind wichtig, um Kulturschaffende zu unterstützen und die Vielfalt der Musikszene zu fördern. Nur weil du es nicht brauchst, heißt das nicht, dass es für andere nicht von Bedeutung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Förderprogramm für populäre Musikfestivals stärkt gesellschaftliche Bedeutung

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Riedbahn-Sanierung: Neuer Maßstab für Europa

Am kommenden Montag startet ein beispielloses Projekt in Europa: Die Riedbahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim wird für eine umfassende Generalsanierung vollständig gesperrt. Fünf Monate lang sollen Bahnhöfe, Schienen, Weichen und Oberleitungen auf der rund 70 Kilometer langen Strecke modernisiert und digitalisiert werden. “Ein funktionierendes Schienennetz ist die Basis für unseren Wohlstand,” betont Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, und weist auf die dringende Notwendigkeit dieser Maßnahmen hin. Ist dies der Beginn einer neuen Ära in der europäischen Infrastrukturmodernisierung?

Jetzt lesen »

Unternehmensteuer modernisieren: Empfehlungen der Expertenkommission

Berlin – Die jüngsten Empfehlungen der Expertenkommissionen zur Vereinfachung des Unternehmenssteuerrechts und zur bürgernahen Einkommensteuer eröffnen für die Bundesregierung eine bedeutende Gelegenheit, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu stärken. Dr. Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), lobte die Vorschläge als dringend erforderlich, um dem Wirtschaftsstandort neuen Schwung zu verleihen. „Eine wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung ist lange überfällig“, betonte Jandura und forderte konkrete Maßnahmen statt bloßer Lippenbekenntnisse. Besonders hervorzuheben sei der Ruf nach mehr Digitalisierung und Entbürokratisierung, was Unternehmen in dieser schwierigen Wirtschaftszeit erheblich entlasten würde. Nun liege es an der Regierung, diese vielversprechenden Ansätze in die Tat umzusetzen und so die Grundlage für künftiges Wachstum und Investitionen zu schaffen.

Jetzt lesen »

Tariferfolg: Planungssicherheit bis 2026 für Großhandel

Lübeck, 12. Juli 2024. In einem bedeutsamen Schritt haben der AGA Unternehmensverband und die Gewerkschaft Verdi einen neuen Tarifabschluss für den Groß- und Außenhandel in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern erzielt. Der bis April 2026 geltende Vertrag bietet Unternehmen und Beschäftigten Planungssicherheit in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Michael Fink vom AGA betont die schwierigen Kompromisse, während Volker Hepke die hohe soziale Verantwortung der Arbeitgeber hervorhebt. Der Abschluss umfasst stufenweise Gehaltserhöhungen, angepasste Ausbildungsvergütungen und eine Inflationsausgleichsprämie – ein Erfolg, der durch über 100 Verhandlungsrunden hart erkämpft wurde.

Jetzt lesen »

Rekordumsatz trotz Inflation: Deutsche Ernährung 2023

Berlin (ots) – Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) hat heute ihren Jahresbericht für 2023 veröffentlicht und damit die bemerkenswerte Stabilität und Anpassungsfähigkeit der Branche unter Beweis gestellt. Trotz geopolitischer Krisen und wirtschaftlicher Unsicherheiten konnte die Ernährungsindustrie einen Gesamtumsatz von 232,6 Milliarden Euro erzielen. Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der BVE, betonte die zentrale Rolle der Ernährungsindustrie für die deutsche Wirtschaft und rief zu dringenden Maßnahmen seitens der Politik auf, um die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Branche langfristig zu sichern.

Jetzt lesen »

Milliarden fließen in die Modernisierung deutscher Fußballstadien

Analyse der Investitionen in deutsche Fußballstadien: Ein Milliardenprojekt

Berlin (ots) – Die Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V. hat eine umfassende Untersuchung zu den 56 Fußballstadien der 1., 2. und 3. Bundesliga durchgeführt. Dabei zeigt sich, dass deutsche Stadien seit dem Jahr 2000 über 3,2 Milliarden Euro an Investitionen verschlungen haben, wobei erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ligen bestehen. Besonders auffällig: Während die ältesten Stadien wie das von Holstein Kiel aus der Kaiserzeit stammen, fließt in der höchsten Spielklasse überraschend wenig Geld in Modernisierungsprojekte im Vergleich zu den unteren Ligen.

Jetzt lesen »

Tabea Botthof: Eishockey-Star und Medizinstudentin im Interview

Frankfurt am Main (ots) – Die außergewöhnlichen Leistungen von Tabea Botthof, einer Eishockeyspielerin und Medizinstudentin, rücken sie ins Rampenlicht der Wahl zur “Sport-Stipendiat:in des Jahres” 2024. Nach beeindruckenden Auslandsaufenthalten in den USA und Schweden, kehrte Botthof in die deutsche Fraueneishockey-Bundesliga zurück und strebt nun die Olympiaqualifikation für Mailand 2026 an. Unterstützt durch die Deutsche Bank und Sporthilfe, verbindet sie erfolgreich Spitzenleistungen im Sport mit einem intensiven Medizinstudium an der Universität Heidelberg. Erfahren Sie mehr über ihre Reise und wie Sie bei der Wahl teilnehmen können.

Jetzt lesen »

ISM-Studenten unterstützen BVB-Bewegt-Nachhaltigkeitsinitiative

Dortmund (ots) – Kinder und Jugendliche in Deutschland bewegen sich besorgniserregend wenig: Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erreichen 60 Prozent von ihnen nicht die empfohlenen 60 Minuten täglicher Bewegung. Um diesem Trend entgegenzuwirken, haben Sportmanagement-Studierende der International School of Management (ISM) in Zusammenarbeit mit Borussia Dortmund das Praxisprojekt “BVB Bewegt” ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Timo Zimmermann entwickeln sie Strategien, um die Nachhaltigkeitsinitiative des Champions-League-Finalisten weiter auszubauen und so mehr Kindern und Jugendlichen in Dortmund durch Sportangebote zu einem aktiveren Lebensstil und persönlicher Entwicklung zu verhelfen.

Jetzt lesen »

Kruse drängt auf Planungsbeschleunigung für Hamburgs Projekte

Hamburg, 12. Juli 2024 – Unter dem Motto „Für Hamburg in Berlin – Frauen gestalten Politik“ fand am 10. Juli die exklusive Veranstaltung AGA-PolitikZeit in der Commerzbank-Filiale am Hamburger Jungfernstieg statt. Rund 100 Gäste erhielten Einblicke in die Ansichten der Bundestagsabgeordneten Franziska Hoppermann (CDU) und Dorothee Martin (SPD). AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse forderte mehr Tempo bei Infrastrukturprojekten wie der Köhlbrandbrücke und der Fehmarnbelt-Querung. Die Politikerinnen betonten die Bedeutung von Planungsbeschleunigung, Bürokratieabbau und Fachkräftegewinn für Hamburgs wirtschaftlichen Erfolg.

Jetzt lesen »

2 Millionen weg: Deutsches Umweltherz für Müllvermeidung

Am 11. Juli 2024 setzte Berlin ein beeindruckendes Zeichen für Nachhaltigkeit: Auf der größten Fan Zone Deutschlands konnten Hunderttausende Fußballfans zum ersten Mal Speisen und Getränke komplett müllfrei in Mehrweggeschirr genießen. Dank eines umfassenden Klimaschutzkonzepts, initiiert vom Berliner Senat für Inneres und Sport, wurde die Abfallmenge auf ein Fünfzehntel reduziert im Vergleich zu ähnlichen Großveranstaltungen. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. zeichnete dieses wegweisende Engagement aus und ruft Veranstalter europaweit dazu auf, dem Berliner Vorbild zu folgen.

Jetzt lesen »

Bauwirtschaft begrüßt Entwurf für Gebäudetyp-E-Gesetz

Berlin (ots) – 11.07.2024: Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat einen bedeutenden Schritt zur Förderung des Wohnungsbaus in Deutschland unternommen. Laut Medienberichten wurde ein Referentenentwurf für das neue Gebäudetyp-E-Gesetz an die Ressorts der Bundesregierung verschickt. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) unterstützt diese Initiative ausdrücklich und fordert die Bundesländer auf, die gesetzlichen Vorgaben in ihren Landesbauordnungen zu verankern. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des ZDB, betont, dass dies ein Weg sei, die Baukosten zu senken und den Bürgern mehr Freiheit beim Bauen zu ermöglichen.

Jetzt lesen »

Kultur des klugen Weglassens für einfaches Bauen

Neue Bauregeln sollen Wohnungsbau in Ballungszentren erleichtern

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf des Bundesjustizministers Marco Buschmann (FDP), der eine Vereinfachung der Bauvorschriften zur Förderung des Wohnungsbaus in Metropolregionen vorsieht. Mit dem geplanten „Gebäudetyp-E-Gesetz“ sollen überflüssige Komfort-Standards über Bord geworfen werden, um kosteneffizienteres Bauen zu ermöglichen. Andreas Breitner, Direktor des VNW, sieht darin einen wichtigen Schritt, um preiswerten und dennoch qualitativ hochwertigen Wohnraum zu schaffen. Besonders innovationsfreudig sind die Vorschläge zu robusteren, wartungsarmen Haustechniken und nachhaltigen Baumaterialien, die langfristig Kosten senken sollen.

Jetzt lesen »

Gebäudetyp E erleichtert bezahlbares Wohnen

Berlin, 11. Juli 2024 – In einem wegweisenden Schritt hat Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) einen neuen Gesetzentwurf zur Vereinfachung des Bauens in die Ressortabstimmung gegeben. Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, lobt den Entwurf als wichtigen Schritt zur Senkung der Baukosten und zur Sicherstellung von Rechtssicherheit im Bauwesen. Mit dem Gebäudetyp E sollen künftig überhöhte baurechtliche Anforderungen eingedämmt werden, um bezahlbares Wohnen in Deutschland zu fördern. Ob der Entwurf seine Ziele erreicht, bleibt jedoch einer genauen Prüfung vorbehalten.

Jetzt lesen »

Wichtelbox gewinnt Gründerprämie: Hannes und Elena Aigner feiern

Am 11. Juli 2024 erhielt der dreifache Weltmeister und zweifache Olympia-Bronzemedaillengewinner im Kanu-Slalom, Hannes Aigner, zusammen mit seiner Ehefrau Elena eine besondere Auszeichnung. Ihr Start-up “Wichtelbox” wurde von Sporthilfe, DKB und Werte-Stiftung zur “Sporthilfe Start-up des Jahres 2024” gekürt. Die innovative DIY-Bastelbox, die kreative Aktivitäten für Kinder bereithält und Eltern stressfreies Wichteln ermöglicht, überzeugte sowohl bei einer öffentlichen Online-Wahl als auch vor einer Expert:innen-Jury. Als Gewinner dürfen sich die Aigners über eine DKB-Gründerprämie in Höhe von 12.000 Euro freuen, die sie in ihr Produktmarketing investieren wollen, um noch mehr Kinderaugen in der Weihnachtszeit zum Leuchten zu bringen.

Jetzt lesen »

Litauens Rückzug aus Streumunition-Konvention sorgt für Alarm

Am 11. Juli 2024 um 13:08 Uhr äußerte die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI) ihre tiefe Besorgnis über den geplanten Austritt Litauens aus der Konvention über das Verbot von Streumunition. Diese Entscheidung, die nach Billigung des litauischen Verteidigungsministeriums gefällt wurde und nun dem Parlament vorliegt, könnte einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen und die internationalen Standards gegen Streumunition erheblich schwächen. HI appelliert an alle Vertragsstaaten, sich entschieden zu dieser wichtigen Konvention zu bekennen und verurteilt den potenziellen Rückzug Litauens scharf.

Jetzt lesen »

Rheinland-Pfalz ignoriert Tierschutz: Baujagd bleibt erlaubt

In Mainz zeigt die grüne Landesumweltministerin Katrin Eder unerwartet wenig Rückgrat in Sachen Tierschutz. Trotz klarer Gefahren und nachgewiesener Tierquälerei bleibt die umstrittene Baujagd in Rheinland-Pfalz auf Druck des Landesjagdverbands weiterhin erlaubt. Der Wildtierschutz Deutschland e.V. kritisiert diese Entscheidung scharf, da sie nicht nur den Koalitionsvertrag unterminiert, sondern auch den Grundsätzen der Weidgerechtigkeit widerspricht. Eine Petition gegen die Baujagd hat bereits über 22.000 Unterschriften gesammelt und unterstreicht den öffentlichen Widerstand gegen diese Praktik.

Jetzt lesen »