EU-Menschenrechtsinstitut begrüßt EU-Lieferkettengesetz als Meilenstein

Deutsches Institut für Menschenrechte begrüßt Verabschiedung des EU-Lieferkettengesetzes - Eine wegweisende Richtlinie für Unternehmen, die Menschen- und Umweltrechte entlang der Wertschöpfungsketten verbessert und fairen Wettbewerb fördert. Lesen Sie mehr über die positive Wirkung dieser Regelung und die Herausforderungen, denen sie noch gegenübersteht.

Bremen (VBR). Das Deutsche Institut für Menschenrechte begrüßt die vorläufige Einigung über die Verabschiedung der EU-Richtlinie zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten im Bereich der Nachhaltigkeit (CSDDD oder EU-Lieferkettengesetz) zwischen dem Rat der EU und dem EU-Parlament bei ihren sogenannten Trilog-Verhandlungen.

Die europaweite Regelung wird die Achtung der Menschen- und Umweltrechte entlang der wirtschaftlichen Wertschöpfungsketten verbessern. Sie wird auch den Unternehmen helfen, denn sie beendet die unfaire Konkurrenz zwischen Unternehmen, die die Menschenrechte achten, und solchen, die aus ihrer Missachtung Wettbewerbsvorteile ziehen”, sagte Michael Windfuhr, stellvertretender Direktor des Instituts.

Künftig können sich Menschen, deren Rechte verletzt wurden, sowohl in verwaltungsrechtlichen Verfahren über die Verstöße der unternehmerischen Sorgfaltspflichten beschweren als auch vor Zivilgerichten klagen. “Unter anderem durch Beweiserleichterungen, gesenkte Verfahrenskosten und eine Frist von fünf Jahren zur Geltendmachung von Ansprüchen, wird es für Betroffene leichter sein, ihre Ansprüche zivilrechtlich durchzusetzen”, erklärte Windfuhr.

Die EU-Richtlinie enthält nach Einschätzung des Instituts jedoch auch Kompromisse, die hinter einem ambitionierten Menschenrechtsschutz zurückbleiben. So ist die Finanzwirtschaft teilweise von den Sorgfaltspflichten der Richtlinie ausgenommen. “Die Finanzindustrie hat jedoch eine enorme Hebelwirkung, um positive Menschenrechtsentwicklungen in der Realwirtschaft voranzutreiben”, so Windfuhr. “Wir bedauern es, dass diese Chance nun im Rahmen der CSDDD zumindest vorläufig verpasst wurde.” Die Richtlinie sieht eine Überprüfung und Analyse der Auswirkungen auf den Finanzsektor vor; im Lichte der Ergebnisse könnte zu einem späteren Zeitpunkt eine Einbeziehung des Finanzsektors beschlossen werden.

Lesen Sie auch:  Aufenthaltsgesetz stärkt Schutz bei häuslicher Gewalt

Die Richtlinie verpflichtet Unternehmen auch zur Verabschiedung und Umsetzung eines Übergangsplans für den Klimaschutz.

Die Richtlinie gilt für Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten und einem Nettoumsatz von 150 Millionen Euro. Für Nicht-EU-Unternehmen gilt sie nur dann, wenn sie drei Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie einen Nettoumsatz von 300 Millionen Euro in der EU erwirtschaften. Bis zuletzt drohte das Gesetzesvorhaben zu scheitern, nicht zuletzt wegen der Widerstände aus Deutschland und Frankreich.

In den folgenden Wochen wird nun der finale Text der EU-Richtlinie verhandelt. Die finale Einigung muss vom EU-Parlament und dem Rat der EU formell verabschiedet werden, was in der Regel ohne Änderungen geschieht. Die Mitgliedstaaten müssen die Richtlinie innerhalb von voraussichtlich zwei Jahren in nationales Recht umsetzen. Für Deutschland bedeutet das, dass das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz sowie weitere Gesetze an die neuen EU-Vorgaben angepasst werden müssen.

Das Deutsche Institut für Menschenrechte setzt sich für die Wahrung von Menschenrechten auf nationaler und internationaler Ebene ein. Als unabhängige Institution berät es Regierungen, Parlamente, Zivilgesellschaft und Unternehmen und fördert den Dialog zu diesem Thema. Das Institut hat seinen Sitz in Berlin und veröffentlicht regelmäßig Berichte und Stellungnahmen zu Menschenrechtsfragen.

Lesen Sie auch:  Order- und Umsatzminus im Wohnungsbau: 20 Monate rasanter Rückgang

Keywords: Deutsches Institut für Menschenrechte, EU-Lieferkettengesetz, EU-Richtlinie, unternehmerische Sorgfaltspflichten, Menschenrechte, Nachhaltigkeit, Michael Windfuhr, Finanzwirtschaft, Klimaschutz, Mitgliedstaaten, nationales Recht, Gerichtsverfahren, Verfahrenskosten, Nettoumsatz.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Menschenrechtsinstitut begrüßt Verabschiedung des EU-Lieferkettengesetzes

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:EU-Menschenrechtsinstitut begrüßt EU-Lieferkettengesetz als Meilenstein

10 Antworten

  1. EU-Lieferkettengesetz als Meilenstein? Lächerlich! Das wird nur die Unternehmen belasten und Arbeitsplätze gefährden!

    1. Hör auf, diese übertriebenen Behauptungen zu machen! Es ist lächerlich anzunehmen, dass jeder Schritt in Richtung Sozialismus ein Verlust der Freiheit ist. Es gibt viele erfolgreiche sozialistische Länder, die zeigen, dass es auch andere Wege gibt. #Offenheit #Vielfalt

  2. Ich finde das Lieferkettengesetz total überflüssig und eine unnötige Einmischung in die Wirtschaft!

  3. Ich finde es völlig absurd, dass ein EU-Menschenrechtsinstitut ein Lieferkettengesetz als Meilenstein bezeichnet. Was bringt das wirklich?

    1. Da haben Sie wohl keine Ahnung von den Auswirkungen des Lieferkettengesetzes. Es ist ein wichtiger Schritt, um Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen und Menschenrechtsverletzungen entlang der Lieferketten zu bekämpfen. Informieren Sie sich, bevor Sie solche Aussagen treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING