Erfolgreiche Bewältigung schwieriger Marktbedingungen durch Pfandbriefbanken

Vereins- und Verbandsnachrichten vom 24.04.2023
Presseportal

Presseportal

Lesedauer: < 1 minute
Presse /news Verbandsnachrichten

Pfandbrief-Absatz steigt deutlich an, während Immobilienfinanzierung rückläufig ist

Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hat in seinem Geschäftsjahr 2022 einen starken Anstieg des Pfandbriefgeschäfts verzeichnet. Das Emissionsvolumen stieg auf 82,3 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr, was den höchsten Absatz seit 2011 darstellt. Der Anteil des Hypothekenpfandbriefs am Absatz betrug 82,7%. Die Investorennachfrage nach Pfandbriefen blieb ungebrochen hoch, was den Umsatz bis Mitte April 2023 auf das höchste Niveau seit zehn Jahren steigen ließ. Die Pfandbriefe erwiesen sich erneut als krisenfest und in starker Verfassung.

In der Immobilienfinanzierung war das Geschäftsergebnis jedoch rückläufig. Auf Jahressicht wurde ein geringeres Neugeschäft der Pfandbriefbanken verzeichnet. Die Zurückhaltung auf dem Markt schlug sich in einem gesunkenen Volumen der Darlehenszusagen nieder. Die Wohnimmobilienfinanzierungen gingen um 17,1% zurück und das zweite Halbjahr war von deutlichen Rückgängen der Darlehenszusagen geprägt. Gewerbeimmobilienfinanzierungen hielten ihr Vorjahresvolumen bei. Der Immobilienfinanzierungsbestand der Pfandbriefbanken stieg jedoch auf 994,2 Mrd. Euro an, ein Zuwachs von 3,8%.

Lesen Sie auch:  "Positive Resonanz der Solarwirtschaft: Vorhaben des 1. Photovoltaik-Gipfels von BM Habeck begrüßt"

Dr. Georg Reutter, Präsident des vdp, betonte, dass die Immobilienfinanzierung den vielen Belastungsfaktoren wie dem deutlichen Zinsanstieg, dem Fachkräftemangel und schwierigen Förderbedingungen nicht entziehen könne. Der Markt für Immobilienpreise erlebte seit dem dritten Quartal 2022 eine Korrektur. Gemäß vdp-Immobilienpreisindex stiegen die Preise im Abschlussquartal 2022 zwar noch um 0,8% gegenüber dem vierten Quartal 2021, jedoch fielen sie im Vergleich zum dritten Quartal 2022 um 2,0%.

Der vdp appellierte daran, die bestehende Regulierung auf ihre Wirkung zu überprüfen und zu adjustieren, während momentan nicht der richtige Zeitpunkt für eine Ausweitung der Regulierung sei. Der Verband hält den Systemrisikopuffer für Wohnimmobilienfinanzierungen für kontraproduktiv und fordert eine dringende Überprüfung der Kapitalpuffer.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Pfandbriefbanken meistern schwieriges Marktumfeld | Presseportal
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Weitere Informationen über den Verband

– Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e.V. ist ein Interessenverband für deutsche Pfandbriefbanken.
– Der Verband hat seinen Sitz in Berlin.
– Der vdp wurde im Jahr 1900 gegründet und ist damit der älteste Bankenverband Deutschlands.
– Der vdp vertritt aktuell 42 Mitgliedsinstitute.
– Die Mitgliedsinstitute des vdp bilden über 95% des deutschen Pfandbriefmarktes ab.
– Der vdp setzt sich für die Interessen der Pfandbriefbanken ein und vertritt sie gegenüber Politik, Aufsichtsbehörden und Öffentlichkeit.
– Der vdp ist Träger des Pfandbriefgesetzes und sorgt für dessen Weiterentwicklung und Anpassung an veränderte Marktgegebenheiten.
– Der vdp gibt jährlich eine Marktstatistik heraus, die detaillierte Informationen zum Pfandbriefmarkt in Deutschland liefert.
– Laut der Marktstatistik hatte der deutsche Pfandbriefmark im Jahr 2020 ein Volumen von insgesamt 681,2 Milliarden Euro.
– Die Kernkapitalquote der Pfandbriefbanken lag im Jahr 2020 bei durchschnittlich 17,7%.
– Der vdp beschäftigt über 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht



Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING