Ein Jahr nach Erdbeben: Alltag in Türkei und Syrien noch nicht zurück

Vor einem Jahr verwüstete ein verheerendes Erdbeben die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei. Die Menschen kämpfen seitdem mit den schweren Folgen und versuchen, ihr Überleben zu sichern. Doch dank der Unterstützung von Hilfsorganisationen wie dem Bündnis "Aktion Deutschland Hilft" konnten bereits mehr als 113 Hilfsprojekte umgesetzt werden. Von der Errichtung von Notunterkünften bis zur Reparatur von tausenden Häusern – die Nothilfephase ist noch nicht vorbei. In einem Jahr konnte viel erreicht werden, doch die betroffenen Gebiete sind noch immer weitestgehend zerstört. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie die Hilfsorganisationen die medizinische Versorgung und den Wiederaufbau vor Ort vorantreiben und den Menschen in dieser schwierigen Zeit zur Seite stehen.

Bremen (VBR). Seit einem Jahr leben die Menschen in der Grenzregion von Syrien und der Türkei mit den verheerenden Folgen des Erdbebens vom 6. Februar 2023. Viele Menschen haben Angehörige verloren oder mussten selbst ihr Überleben sichern. Ganze Dörfer sind durch die Katastrophe soweit zerstört worden, dass ein Wiederaufbau noch nicht möglich ist. In dieser schwierigen Situation haben Hilfsorganisationen im Bündnis “Aktion Deutschland Hilft” direkt Soforthilfe geleistet und stehen den Betroffenen auch mittel- und langfristig zur Seite.

Insgesamt wurden durch Spenden in Höhe von 83 Millionen Euro mehr als 113 Hilfsprojekte umgesetzt. Unter anderem wurden knapp 47.000 Zelte und Notunterkünfte aufgebaut und über 27.770 Häuser und Wohnungen repariert oder wieder aufgebaut. Doch nicht nur der Wiederaufbau von Wohngebäuden stand im Fokus der Hilfsorganisationen, sondern auch die Stärkung der sozialen Infrastruktur. Schulen und Kindergärten, die ebenfalls von der Katastrophe betroffen waren, wurden wieder aufgebaut, um betroffenen Kindern und Jugendlichen Bildungsperspektiven zu bieten.

Lesen Sie auch:  KW 13 Nachrichtenrückblick vom 27.03 bis 02.04 2023 | Erfolge, Ereignisse und Erkenntnisse

In Syrien, das sowohl vom Erdbeben als auch vom Krieg stark betroffen ist, startete die Bündnisorganisation Johanniter Auslandshilfe mit lokalen Partnerorganisationen Hilfsprogramme für einkommensschaffende Tätigkeiten. Ziel ist es, den Menschen eine Perspektive zu bieten und ihnen dabei zu helfen, ihren Lebensunterhalt wieder selbst zu bestreiten. Dabei werden nicht nur Jobcoachings angeboten, sondern auch psychosoziale Unterstützung, um den Menschen, die Schlimmes erlebt haben, wieder stark für die Zukunft zu machen.

Die medizinische Versorgung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Hilfsorganisation World Vision unterstützt Kinder mit Behinderungen und bietet umfassende medizinische Hilfe in Nordwest-Syrien an. Durch Untersuchungen von tausenden Kindern konnten Seh- und Hörschäden festgestellt und entsprechende Hilfsmittel bereitgestellt werden. Ärzte, Psychologen und Physiotherapeuten erhalten die Ausrüstung, um Behandlungen anzubieten, die aufgrund der Erdbebenschäden und der Auswirkungen des Konflikts ansonsten nicht zugänglich wären.

Die Katastrophe hat langfristige Auswirkungen auf die körperliche und seelische Gesundheit der betroffenen Menschen. Die Hilfsorganisationen stehen den Betroffenen auch weiterhin zur Seite und planen weitere Projekte, um ihnen in dieser schwierigen Situation zu helfen.

Lesen Sie auch:  Bauunternehmen bremsen Einstellungen - droht der Branche ein Engpass?

Das Bündnis “Aktion Deutschland Hilft” wurde im Jahr 2001 gegründet und vereint renommierte deutsche Hilfsorganisationen, um bei großen Katastrophen schnell und effektiv Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen verfügen über langjährige Erfahrung in der humanitären Hilfe und stellen sicher, dass vor Ort keine Überschneidungen oder Versorgungslücken entstehen. Das Bündnis ruft zu solidarischem Handeln und Helfen im Katastrophenfall auf und informiert transparent über den Einsatz und die Wirkung der Spendengelder.

Die humanitäre Lage in den Erdbebengebieten in Syrien und der Türkei ist weiterhin herausfordernd. Bei Bedarf stehen Gesprächs- und Interviewpartner zur Verfügung, um einen tieferen Einblick in die Situation vor Ort zu geben.

Pressekontakt:
Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel.: 0228/242 92 – 222
Fax: 0228/242 92 – 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de
www.aktion-deutschland-hilft.de


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Erdbeben Türkei und Syrien: Ein Jahr danach noch keine Rückkehr in den Alltag in …

Lesen Sie auch:  Unterhaltsrelevante Einkommen nach Scheidung: Wie wird es ermittelt?

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Ein Jahr nach Erdbeben: Alltag in Türkei und Syrien noch nicht zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING