Bauernproteste: DPolG Bayern befürchtet massive Überlastung der Polizei

Polizeigewerkschaft warnt vor überlasteten Einsatzkräften: Landwirte-Proteste könnten Straftaten beinhalten. Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Bayern warnt vor einer Welle der personellen Überlastung für Polizeikräfte nächste Woche. Während sie Verständnis für politische Proteste haben, betont die Gewerkschaftsvertretung, dass nicht jede Form des Protests statthaft ist. Insbesondere das Bedrängen und Belagern von politischen Mandatsträgern oder deren Büros sowie Angriffe seien nicht legitim und könnten als Straftaten gewertet werden. Zudem besteht die Gefahr, dass politische Bewegungen aus dem rechten Spektrum die Proteste der Landwirte unterwandern. Die Polizei steht somit zwischen den Fronten und wird nächste Woche an ihre Belastungsgrenze gebracht. Die Gewerkschaft appelliert daher an die Protestierenden zur Mäßigung.

Bremen (VBR). Personelle Überlastung bei der Polizei erwartet – DPolG warnt vor illegalem Protest

München (ots) – Der stellvertretende Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern, Thorsten Grimm, warnt vor einer Welle der personellen Überlastung bei der Polizei in Bayern und bundesweit in der kommenden Woche. Grimm kritisiert, dass einige Formen des politischen Protests nicht rechtmäßig seien und befürchtet eine Vereinnahmung der Polizei für politische Zwecke.

Grimm betont: “Bei aller Unterstützung für die politischen Proteste der Landwirte, die am Montag und in der kommenden Woche stattfinden, gehen einige Aktionen nicht nur rechtlich weit über das Ziel hinaus, sondern stellen auch eine Gefährdung des öffentlichen Verkehrs und der öffentlichen Sicherheit dar.”

Er stellt klar: “Wir reden hier nicht von einem Generalstreik, da dies engen tariflichen Beschränkungen unterliegt und nur von Gewerkschaften ausgerufen werden darf. Unser Grundgesetz erlaubt jedoch berechtigten politischen Protest und bietet viele Möglichkeiten zur freien Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit, auch für kreative Lösungen. Aber das Bedrängen und Belagern von politischen Mandatsträgern oder deren Büros sowie Angriffe gehören definitiv nicht dazu und können möglicherweise sogar Straftaten darstellen.”

Lesen Sie auch:  BBM-Mitglieder-Dialog Kommunal: Austausch zum kommunalen Fuhrparkmanagement

Grimm verurteilt das aggressive Vorgehen einiger Demonstranten und warnt davor, dass die Protestbewegung der Landwirte von politischen Gruppen aus dem rechten Spektrum, Reichsbürgern oder Querdenkern unterwandert wird. Dies geschehe bereits in Teilen und tue den berechtigten politischen Protesten der Landwirte nicht gerecht. Er sieht die große Gefahr, dass die Polizei und ihre Einsatzkräfte erneut zwischen den Fronten stehen. Die Polizei schütze die Versammlungen und somit das Grundgesetz mit starken Kräften in Bayern und bundesweit, was in der kommenden Woche die Belastungsgrenze erreichen werde. Dabei könne dies nur im Rahmen von Genehmigungen funktionieren und habe dort Grenzen, wo die Allgemeinheit gefährdet wird. Großflächige Verkehrsgefährdungen auf deutschen Autobahnen seien nicht durch das Grundgesetz geschützt, stellt der stellvertretende Landesvorsitzende der DPolG Bayern klar und appelliert an die Demonstranten, sich zu mäßigen.

Pressekontakt:
DPolG Bayern
Markus Haiß
Telefon: 08955279490
E-Mail: socialmedia@dpolg-bayern.de

Original-Content von: DPolG Bayern, übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
DPolG Bayern: Bauernproteste – Deutsche Polizeigewerkschaft befürchtet massive …

Lesen Sie auch:  Deutscher Musikrat verstärkt Netzwerk für Nationale Demenzstrategie

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Bauernproteste: DPolG Bayern befürchtet massive Überlastung der Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING