Tierärzteschaft fordert endlich vernünftige Rahmenbedingungen

"Bundesverband Praktizierender Tierärzte fordert Reformen: Fachkräftemangel bedroht tierärztliche Versorgung" Am gestrigen Neujahrsempfang des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) in Berlin machte Verbandspräsident Dr. Siegfried Moder deutlich: Der Berufsstand der Tierärzte steht vor immensen Herausforderungen. Es geht nicht mehr nur um finanzielle Unterstützung, sondern vor allem um passende Rahmenbedingungen, um den gravierenden Fachkräftemangel anzugehen. Die Konsequenzen eines Nicht-Handelns könnten verheerend sein - die tierärztliche Versorgung ist bereits lückenhaft und wird sich weiter verschlechtern, wenn nicht bald gehandelt wird. In einer emotionalen Ansprache stellte Moder vier dringliche Forderungen an die Politik, darunter der Abbau von Bürokratie, die Aktualisierung von Studiumsinhalten und die Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes. Lesen Sie weiter, um mehr über die kämpferische Rede von Dr. Moder zu erfahren und welche Reformen dringend benötigt werden, um die Tiermedizin nach vorne zu bringen.

Bremen (VBR). Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) hat beim diesjährigen Neujahrsempfang in Berlin vier Forderungen an die Politik gestellt. Dabei geht es dem Verband nicht um finanzielle Unterstützung, sondern um die Schaffung passender Rahmenbedingungen, um den Berufsstand der Tierärzte zu stärken. Laut bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder ist die tierärztliche Versorgung bereits lückenhaft und würde sich weiter verschlechtern, wenn nicht schnell gehandelt wird.

Eine der Forderungen betrifft den Abbau von Bürokratie. Moder wünscht sich, dass der Bundeslandwirtschaftsminister den Tierärzten ähnlich wie den Hausärzten bessere Verdienstmöglichkeiten und weniger Bürokratie verspricht. Insbesondere der Referentenentwurf zur Novellierung der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Durch die Abschaffung von nur fünf Nachweispflichten könnten Tierärzte mehr Zeit für ihre eigentliche Arbeit am Tier aufbringen. Allerdings fehlt der Glaube an die Umsetzung dieser Vorschläge durch die Bundesländer.

Ein weiteres Anliegen betrifft die Aktualisierung der Studiumsinhalte. Der Verband schlägt vor, die Inhalte des Veterinärmedizinstudiums um Ökonomie und Kommunikation zu erweitern, um den angehenden Tierärzten das notwendige Rüstzeug für die Selbstständigkeit mitzugeben. Dadurch sollen mehr Tierärzte den Mut haben, eine eigene Praxis zu eröffnen.

Lesen Sie auch:  CDU-Vorsitz: Friedrich Merz ist nicht mehr tragbar!

Darüber hinaus unterstützt der bpt die Gebührenerhöhung für tierärztliche Leistungen und die Überarbeitung der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT), die vor einem Jahr in Kraft getreten sind. Durch die daraus resultierenden Mehreinnahmen konnten die Gehälter von angestellten Tierärzten und Tiermedizinischen Fachangestellten bereits gesteigert werden. Diese Maßnahme trägt zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Tiermedizin bei.

Die letzte Forderung des Verbands betrifft die Notdienstversorgung für Tiere. Um zu verhindern, dass die Notdienstversorgung in den nächsten Jahren zusammenbricht, fordert der bpt mehr Flexibilität beim Arbeitszeitgesetz. Insbesondere die Ruhezeitregelung von elf Stunden müsse flexibler gestaltet werden, um den Tierärzten mehr Spielraum zu geben.

Der bpt setzt sich außerdem für den Erhalt der freien Praxen als Rückgrat des Berufsstands ein. Es brauche ausreichend Stellenangebote, um junge Tierärzte dazu zu motivieren, sich selbstständig niederzulassen. Zudem betont der Verband, dass die Tiermedizin ein typischer Frauenberuf ist und fordert politische Unterstützung, beispielsweise bei der Kinderbetreuung und dem Mutterschutz.

Lesen Sie auch:  Zentraler Immobilienausschuss zur Zinsentscheidung der EZB: Stockender Wohnungsmarkt erhöht Druck auf Zentralbank

Der Neujahrsempfang war auch Anlass für Grußworte von politischen Vertretern wie Nicole Bauer, Hermann Färber und Dr. Holger Vogel. Zudem lädt der bpt zur Podiumsdiskussion und zum Empfang auf dem “ErlebnisBauernhof” der Grünen Woche ein.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden sich unter der angegebenen Pressekontaktadresse des bpt.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Wir wollen Leben retten! / Tierärzteschaft fordert endlich vernünftige …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Tierärzteschaft fordert endlich vernünftige Rahmenbedingungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING