Ausbildungsmarkt 2023: Normalität weiterhin nicht erreicht

Die Ausbildungsmarktbilanz 2023 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) offenbart eine besorgniserregende Situation: Trotz eines Anstiegs der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um 3 Prozent fehlen immer noch etwa 35.000 Ausbildungsplätze, um das Niveau von 2019 zu erreichen. Nur 68,9 Prozent der ausbildungsinteressierten Jugendlichen schaffen es in die Ausbildung. Diese alarmierenden Zahlen verdeutlichen den dringenden Bedarf nach mehr betrieblichen Ausbildungsplätzen und einer verbesserten Schule-Beruf-Übergang. Besonders Jugendliche in Ballungsräumen, ohne Schulabschluss oder mit Migrationshintergrund leiden unter schlechteren Chancen. Eine Ausbildungsgarantie wird zur Notwendigkeit, um allen benachteiligten jungen Menschen zu helfen.

Bremen (VBR).Zur Ausbildungsmarktbilanz des Jahres 2023, die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) veröffentlicht wurde, äußerte sich die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. In ihrer Stellungnahme betonte sie, dass trotz eines Anstiegs von 3 Prozent bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen die Corona-Pandemie immer noch Auswirkungen auf den Ausbildungsmarkt habe. Um das Niveau von 2019 zu erreichen, fehlen immer noch etwa 35.000 Ausbildungsplätze.

Der Übergang von der Schule in den Beruf bereitet vielen Jugendlichen Schwierigkeiten, weshalb mehr betriebliche Ausbildungsplätze und Verbesserungen in diesem Bereich dringend erforderlich sind. Hannack betonte die Bedeutung einer verlässlichen und individuellen Berufsorientierung sowie starker Jugendberufsagenturen. Nur 68,9 Prozent aller jugendlichen Ausbildungsinteressierten schaffen es tatsächlich in eine Ausbildung.

Die Ausbildungssituation unterscheidet sich weiterhin regional stark voneinander. Besonders junge Menschen in Ballungsräumen, ohne Schulabschluss oder mit Migrationshintergrund haben schlechtere Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Hannack forderte eine Ausbildungsgarantie für diese benachteiligten Gruppen, von der alle Jugendlichen profitieren sollten, die bisher leer ausgegangen sind. Sie betonte außerdem, dass der gesetzliche Anspruch auf eine außerbetriebliche Ausbildung in weniger Regionen erfüllt werden wird, da die Feststellung einer Unterversorgung restriktiv gehandhabt wird.

Lesen Sie auch:  Bahnbrechendes Urteil: Deutsche Umwelthilfe lobt schnelle Reaktion des Verwaltungsgerichtshofs!

Im Hintergrund der Diskussion steht die Ausbildungsgarantie, die ab dem 1. April 2024 gilt. Allerdings haben Jugendliche nur in Regionen einen gesetzlichen Anspruch auf eine außerbetriebliche Ausbildung, in denen die regionalen Arbeitsagenturen in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern eine Unterversorgung mit Ausbildungsplätzen festgestellt haben.

Die Auswirkungen der Ausbildungssituation auf die Jugendlichen sind vielfältig. Die mangelnde Ausbildungsplatzverfügbarkeit hat nicht nur Auswirkungen auf ihre Berufschancen, sondern auch auf ihre finanzielle Stabilität und ihre langfristige Perspektive. Um diesem Problem entgegenzuwirken, sind verstärkte Maßnahmen zur Förderung von Ausbildungsplätzen und zur Unterstützung von Jugendlichen im Übergang von der Schule in den Beruf erforderlich.

Die Stellungnahme von Elke Hannack verdeutlicht die aktuellen Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt und fordert konkrete Maßnahmen, um die Situation zu verbessern. Die Ausbildungsgarantie ab April 2024 stellt einen wichtigen Schritt dar, um benachteiligten Jugendlichen bessere Perspektiven zu bieten. Allerdings sind weitere Anstrengungen erforderlich, um dem steigenden Bedarf an Ausbildungsplätzen gerecht zu werden und für alle Jugendlichen gleiche Chancen auf eine qualifizierte Ausbildung zu gewährleisten.

Lesen Sie auch:  Genossenschaftsbanken im Geschäftsjahr 2022 trotz Wertkorrekturen operativ erfolgreich

Quelle: Pressemeldung des DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund)

Quelle: Von Normalität auf dem Ausbildungsmarkt noch keine Spur

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Ausbildungsmarkt 2023: Normalität weiterhin nicht erreicht

6 Antworten

  1. Oh bitte, wirklich? Als ob jeder alleine alles lernen könnte. Ausbildungen bringen Fachwissen, Erfahrung und Netzwerke mit sich. Autodidakten mögen beeindruckend sein, aber sie können nicht alle Lücken füllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING