Arzneimittelausgaben steigen moderat – Apotheken leisten sofort Einsparungen

Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel sind im Jahr 2023 moderat gestiegen, wie der Deutschen Apothekerverband (DAV) berichtet. Die Zahlen liegen im erwarteten Bereich und weit unter der allgemeinen Inflationsrate. Sparinstrumente, wie der "Kassenabschlag", tragen zu den Einsparungen bei, jedoch geraten die Apotheken dadurch zunehmend unter wirtschaftlichen Druck. Der Vorsitzende des DAV fordert daher ein Apotheken-Rettungspaket, um den rasanten Rückgang der Apothekenzahl zu stoppen. Die Politik ist gefragt, um eine bedrohte Arzneimittelversorgung der Patienten zu verhindern. Erfahren Sie mehr über diese Entwicklungen in unserem Artikel.

Bremen (VBR). Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel sind im Jahr 2023 um moderate 3,1 Prozent gestiegen. Laut aktuellen Berechnungen des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) belaufen sich die effektiven Ausgaben nun auf 48,9 Milliarden Euro. Diese Zunahme liegt im erwarteten Bereich der Rahmenvorgaben von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband von 3,0 Prozent und liegt deutlich unter der allgemeinen Inflationsrate von 5,9 Prozent.

Im Jahr 2023 stieg die Anzahl der ärztlich verordneten Medikamente um 1,8 Prozent auf 746 Millionen. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der eingelösten GKV-Rezepte in Apotheken um 3,1 Prozent auf 476 Millionen. Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen werden durch verschiedene Sparinstrumente reguliert. Eine dieser Maßnahmen ist der “Kassenabschlag”, bei dem das Apothekenhonorar pro abgegebener Arzneimittelpackung reduziert wird. Um die finanzielle Lage der GKV zu verbessern, wurde dieser Abschlag von der Ampel-Koalition zuletzt sogar von 1,77 auf 2 Euro erhöht. Dadurch haben die Apotheken von 2022 bis 2023 anstatt 1,14 Milliarden Euro nun 1,3 Milliarden Euro zu den GKV-Einsparungen beigetragen. Dies entspricht einer zusätzlichen Ersparnis von 0,3 Prozent bei den gesamten GKV-Arzneimittelausgaben.

Lesen Sie auch:  Heuertarifvertrag Seeschifffahrt: 10,5 Prozent mehr Heuer für Seeleute - Zweistufige Einkommenssteigerung und weitere Verbesserungen erreicht

Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), betont den wirtschaftlichen Druck, unter dem Apotheken stehen. Das Apothekenhonorar mache nur rund 2 Prozent der Gesamtausgaben aus, während die Zahl der Apotheken kontinuierlich sinkt. Hubmann kritisiert, dass wirtschaftliche Entwicklungen wie Inflation oder Tariflohnerhöhungen von der Politik ignoriert werden und fordert, das Apothekenhonorar kurzfristig deutlich anzuheben. Nur so könne der rasante Rückgang der Apothekenzahl gestoppt und die Arzneimittelversorgung der Patienten gewährleistet werden.

Die vorliegenden Zahlen zu den GKV-Arzneimittelausgaben verdeutlichen die Wirkung der Sparinstrumente. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sogar erklärt, dass die Einsparungen die definierten Sparziele übertroffen haben. Angesichts dieser Entwicklung ist es unverantwortlich, das Apothekenhonorar weiterhin abzusenken. Die Politik ist aufgefordert, ein Rettungspaket für Apotheken mit einem deutlich höheren Festhonorar zu schnüren und langfristig das Honorar an die Inflationsrate und den Anstieg der Lohnkosten anzupassen.

Die Arbeit der Apotheken ist von großer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Es ist daher essentiell, dass ihnen die erforderliche finanzielle Unterstützung gewährt wird, um eine flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln sicherzustellen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website der ABDA.

Lesen Sie auch:  Das Leben nach der Trennung oder Scheidung: Wie du neue Chancen nutzen kannst

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Arzneimittelausgaben steigen nur moderat – Einsparungen bei Apotheken sofort …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Arzneimittelausgaben steigen moderat – Apotheken leisten sofort Einsparungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING