2,6 Milliarden für grüne Stahlproduktion: Historischer Erfolg für Metallerinnen und Metaller

Die lang ersehnte Förderzusage in Milliardenhöhe für die Saarländische Stahlindustrie ist endlich da! Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck versprach den Beschäftigten während seines Besuchs in Völklingen finanzielle Unterstützung in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Dieser historische Erfolg wurde durch den jahrelangen Einsatz der Metallerinnen und Metaller ermöglicht, die mit ihren Aktionen und dem Druck auf die Politik den Durchbruch erzwungen haben. Nun können sie wieder optimistisch in die Zukunft blicken und zur Klimaneutralität der Stahlproduktion beitragen. Doch der Umbau der gesamten Stahlindustrie ist noch lange nicht abgeschlossen.

Bremen (VBR). Im Saarland können sich die Beschäftigten der Stahlindustrie über eine positive Nachricht freuen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck versprach bei seinem Besuch in Völklingen Fördergelder in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Diese Zusage bringt Erleichterung und Optimismus für die Saarländische Stahlindustrie, die seit 2016 für diese Unterstützung gekämpft hat.

Die Fördergelder, die sowohl vom Bund als auch vom Land bereitgestellt werden, wurden vom Bund notifiziert und kommen einer erfolgreichen Kampagne namens “Stahl ist Zukunft” zugute, an der sich zahlreiche Beschäftigte der Branche engagiert haben. Der Druck, der durch die Aktionen der Beschäftigten, der Betriebsräte und der IG Metall ausgeübt wurde, hat schlussendlich die Politik zum Handeln gebracht. Lars Desgranges, 1. Bevollmächtigter der IG Metall, bezeichnet den Tag als historisch und einen gigantischen Erfolg für alle Kollegen, die sich jahrelang für die Fördergelder eingesetzt haben.

Diese Zusage von Robert Habeck bringt nicht nur Erleichterung für die Beschäftigten, sondern auch positive Auswirkungen auf die Zukunft der Stahlproduktion. Stephan Ahr, Konzernbetriebsratsvorsitzender der SHS und der Saarstahl AG, zeigt sich zuversichtlich, dass der Umbau auf eine CO²-neutrale Stahlproduktion gelingen wird und damit ein erheblicher Beitrag zur Klimaneutralität geleistet wird.

Lesen Sie auch:  Unterhaltszahlungen: Düsseldorfer Tabelle belastet Betroffene mit weniger als der Hälfte des Einkommens

Auch Michael Fischer, stellvertretender Konzernbetriebsratsvorsitzender der SHS und Betriebsratsvorsitzender von Dillinger, sieht in dieser Förderzusage einen Meilenstein, auf den jahrelang hingearbeitet wurde. Das Gesamtvolumen des Projekts beläuft sich auf 3,5 Milliarden Euro und wird nicht nur die Umweltbilanz der Stahlindustrie entlasten, sondern auch langfristig gute tarifliche Arbeitsplätze am Standort Saarland sichern.

Die Zusage von Fördergeldern betrifft nicht nur das Saarland, sondern auch andere Regionen Deutschlands. Die Beschäftigten von ThyssenKrupp haben ebenfalls mit einem Stahlaktionstag für eine Förderzusage gekämpft und Erfolg erzielt. Bei Salzgitter Flachstahl wurden die Förderungen bereits bewilligt. Dennoch ist die Transformation der gesamten Stahlindustrie noch ein langer Weg. Es müssen 13 Hochöfen in der Bundesrepublik ersetzt werden, und für den Betrieb der neuen Direktreduktionsanlagen wird Wasserstoff benötigt. Hier muss die Politik Wege für die Produktion und den Aufbau von Liefernetzwerken finden.

Des Weiteren benötigt die energieintensive Industrie einen Brückenstrompreis. Obwohl die Bundesregierung Maßnahmen zur Förderung der Industrie ergriffen hat, ist diese Unterstützung laut Jürgen Kerner, Zweiter Vorsitzender der IG Metall, noch nicht ausreichend. Die IG Metall wird weiterhin daran arbeiten, einen wirksamen Brückenstrompreis einzuführen.

Lesen Sie auch:  DOSB startet Aktion '1.000 Websites für 1.000 Vereine' zur Digitalisierung von Sportvereinen

Insgesamt ist die Förderzusage von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ein großer Erfolg für die Beschäftigten der deutschen Stahlindustrie. Die bereitgestellten Fördergelder werden dazu beitragen, die Industrie umweltfreundlicher zu gestalten und langfristige Arbeitsplätze zu sichern. Dennoch steht die Branche vor weiteren Herausforderungen, wie dem Ersatz der Hochöfen und der Schaffung von Liefernetzwerken für Wasserstoff. Die IG Metall wird weiterhin engagiert bleiben und sich für die Interessen der Beschäftigten einsetzen.

Quelle: Pressemeldung

Quelle: 2,6 Milliarden für grüne Stahlproduktion

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:2,6 Milliarden für grüne Stahlproduktion: Historischer Erfolg für Metallerinnen und Metaller

9 Antworten

  1. Grüner Stahl ist keine leere Modeerscheinung, sondern ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Es ist an der Zeit, unsere Umweltbelastung zu reduzieren und grüne Alternativen zu fördern. Statt Zweifel zu säen, sollten wir uns für innovative Lösungen öffnen.

    1. Ach komm, sei doch nicht so engstirnig! Investitionen in grüne Stahlproduktion sind ein wichtiger Schritt hin zu einer nachhaltigen Zukunft. Langfristig gesehen werden wir alle davon profitieren. Es lohnt sich, etwas mehr Geld auszugeben, um unseren Planeten zu retten.

  2. 2,6 Milliarden für grüne Stahlproduktion? Was ist mit den Arbeitsplätzen in der konventionellen Stahlindustrie?

  3. Ich finde es total übertrieben, so viel Geld in grüne Stahlproduktion zu stecken. Was ist mit anderen Branchen?

    1. Du verstehst offensichtlich nicht, dass wir dringend nachhaltige Lösungen brauchen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Die Investition in grüne Stahlproduktion ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Vielleicht informierst du dich besser, bevor du solche ignoranten Kommentare abgibst. #Zukunft #Verantwortung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING