Zinserleichterungen in der Immobilienwirtschaft: Entscheidender Hebel gegen Wohnungsmangel

Die Zurückhaltung der Bundesregierung gegenüber Zinserleichterungs-Programmen für den Wohnungsbau stößt in der Immobilienwirtschaft auf Kritik. Laut Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), handelt es sich um einen entscheidenden Hebel, um den Wohnungsbau anzukurbeln. Angesichts des dramatischen Wohnungsmangels dürfe die Bundesregierung Ideen für Zinserleichterungen nicht voreilig verwerfen, so Mattner. Eine begünstigte KfW-Verzinsung von zwei Prozent könnte pro Jahr den Bau von 100.000 neuen Wohnungen ermöglichen, doch dafür müsste der Staat drei Milliarden Euro bereitstellen. Der ZIA prognostiziert, dass bis 2025 etwa 750.000 Wohnungen fehlen werden. Mit Blick auf die aktuelle Lage warnt Mattner davor, die Verbesserungen im Baugewerbe zu überbewerten – es brauche dringend neuen Schwung.

Bremen (VBR). Die Zurückhaltung der Bundesregierung gegenüber Zinserleichterungs-Programmen für den Wohnungsbau stößt in der Immobilienwirtschaft auf scharfe Kritik. Der Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), Dr. Andreas Mattner, betont, dass gerade Ideen für Zinserleichterungen angesichts des dramatischen Wohnungsmangels nicht voreilig verworfen werden sollten. Aktuell fehlen bereits 550.000 Wohnungen und es werden wirksame Antworten benötigt.

Die Immobilienwirtschaft sieht in kostengünstigen KfW-Programmen einen entscheidenden Hebel, um den Wohnungsbau wieder anzukurbeln. Ein begünstigter KfW-Zins von zwei Prozent bei einer Kreditlaufzeit von zehn Jahren könnte jährlich den Bau von 100.000 neuen Wohnungen ermöglichen. Dafür müsste der Staat jedoch drei Milliarden Euro bereitstellen.

Dr. Mattner betont, dass der Staat diese Investition letztlich über Steuern und ersparte Transferleistungen wieder zurückbekommen würde. Außerdem wäre es ein Beitrag zur sozialen Stabilität, die aufgrund des wachsenden Konkurrenzkampfs um immer weniger freien Wohnraum gefährdet ist.

Der ZIA zeigt sich erfreut über den wachsenden Raum, den der digitale Bauantrag gewinnt. Dennoch warnt Mattner davor, die Verbesserungen angesichts der aktuellen Lage zu überschätzen. Es könne nicht beschleunigt werden, was nicht gebaut werde. Die immensen Zinssteigerungen im Jahr 2023 hätten den Spielraum der Immobilienwirtschaft stark eingeschränkt. Daher sei ein neuer Anschub dringender denn je erforderlich.

Lesen Sie auch:  Handlungsfähigkeit bewiesen: Standort gesichert!

Der ZIA prognostiziert einen weiteren Wohnungsbedarf von rund 750.000 Wohnungen bis 2025. Bis 2027 könnten es sogar bis zu 830.000 Wohnungen sein. Die Situation ist also dringlich.

Der ZIA ist der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft und spricht für rund 37.000 Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Er vertritt die Interessen der Branche auf nationaler und europäischer Ebene und setzt sich für ihre Anerkennung als wichtigen Wirtschaftsfaktor ein. Präsident des Verbandes ist Dr. Andreas Mattner.

Kontakt:
ZIA-Pressestelle
Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel.: +4930202158523
E-Mail: presse@zia-deutschland.de
Internet: www.zia-deutschland.de


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Immobilienwirtschaft: „Gerade Ideen für Zinserleichterungen sollte man angesichts …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Zinserleichterungen in der Immobilienwirtschaft: Entscheidender Hebel gegen Wohnungsmangel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING