UN-Ausschuss erkennt erstmals das Recht auf gesunde Umwelt an

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Terre des Hommes unterstützt UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes bei der Entwicklung des General Comment No. 26 zum Schutz der Umwelt für Kinder

Genf/New York, 28. August 2023 – Der Ausschuss der Vereinten Nationen für die Rechte des Kindes hat heute den sogenannten General Comment No. 26 veröffentlicht, der das Recht jedes Kindes auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt definiert. Diese wichtige Entwicklung wurde vor dem Hintergrund der Klimakrise und Umweltzerstörung vorgenommen und hat das Potenzial, einen weltweiten Wandel herbeizuführen.

Terre des Hommes, eine internationale Nichtregierungsorganisation, hat als offizieller Partner des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes an der Entwicklung des General Comment No. 26 mitgewirkt. Die Organisation setzt sich in 67 Ländern für die Rechte der Kinder und eine gerechte, nachhaltige Entwicklung ein. Mit 730 Projekten weltweit engagiert sich Terre des Hommes insbesondere für eine rechtebasierte Politik in allen Lebensbereichen von Kindern.

Der General Comment No. 26 legt nicht nur die Verpflichtungen der Unterzeichnerstaaten der UN-Kinderrechtskonvention fest, sondern benennt auch konkrete Maßnahmen zum Schutz des Lebens und der Lebensperspektiven von Kindern. Dazu gehören der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen, die Verbesserung der Luftqualität, der Zugang zu sauberem Wasser, die Umstellung der industriellen Landwirtschaft und Fischerei auf nachhaltige Methoden sowie der Schutz der Artenvielfalt.

Lesen Sie auch:  Begeistert über Georgiens europäische Perspektive

Besonders betont der General Comment No. 26 die Perspektiven und Rechte von benachteiligten Kindern, die aufgrund ihres Umfelds und ihrer Lebenssituation bereits jetzt besonders stark von Umweltschäden betroffen sind. Es wird deutlich gemacht, dass Staaten nicht nur für Umweltschäden innerhalb ihrer Grenzen verantwortlich sind, sondern auch außerhalb ihres Staatsgebiets zur Verantwortung gezogen werden können.

Der General Comment No. 26 wurde in einem besonderen Beteiligungsprozess entwickelt, an dem Kinder aus 121 Ländern mit mehr als 16.000 Beiträgen beteiligt waren. Ein eigenes Beratungsgremium, bestehend aus jugendlichen Klima- und Kinderrechtsaktivist*innen, arbeitete eng mit dem UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes zusammen. Auch das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) war an der Entwicklung des General Comment beteiligt, um die Meinungen von Kindern aus der ganzen Welt einfließen zu lassen.

Der General Comment No. 26 wird in den kommenden Monaten dazu beitragen, kinderrechtliche Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Klimaabkommens näher zu definieren. Außerdem müssen Staaten dem UN-Ausschuss regelmäßig über ihre Fortschritte beim Schutz der Umweltrechte von Kindern berichten.

Lesen Sie auch:  Steuerrückzahlung für Ferienjobber: Jetzt informieren!

Paloma Escudero, UNICEF-Sonderberaterin für Kinderrechte und Klimapolitik, betont die Dringlichkeit von Maßnahmen zum Schutz der Kinder: “Die Klimakrise ist eine Kinderrechtskrise. Jede Regierung hat die Pflicht, die Rechte jedes Kindes in jedem Winkel der Erde zu schützen, insbesondere die Rechte der Jungen und Mädchen in Ländern, die am wenigsten zu diesem Problem beigetragen haben, aber den gefährlichsten Überschwemmungen, Dürren, Stürmen und Hitze ausgesetzt sind.”

Der General Comment No. 26 ist ein bedeutender Schritt, um die Stimmen und Rechte von Kindern im Zusammenhang mit dem Schutz der Umwelt zu stärken. Terre des Hommes und die beteiligten Organisationen setzen sich weiterhin dafür ein, dass Kinder weltweit in umweltpolitischen Entscheidungsprozessen angemessen vertreten sind und Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und des Klimas umgesetzt werden.

Weitere Informationen zum General Comment No. 26 und zur Arbeit von Terre des Hommes finden Sie auf der offiziellen Website der Organisation.

Pressekontakt:
Stephan Pohlmann (terre des hommes Deutschland)
+49 541 7101 135 / s.pohlmann@tdh.de
Tess Ingram, UNICEF New York, tingram@unicef.org +1 934 867 7867

Lesen Sie auch:  Brückenbaupreis 2025: Innovation und Nachhaltigkeit gesucht

Für Interview-Anfragen:
Online-Interviews mit Mitgliedern des Children’s Advisory Teams (im Alter von 11 bis 17 Jahren aus 12 Ländern) können über den Pressekontakt vereinbart werden.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Ausschuss der Vereinten Nationen erklärt das Recht auf eine gesunde Umwelt erstmals …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

18 Antworten

    1. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Eine gesunde Umwelt ist kein Luxus, sondern eine Grundvoraussetzung für unser Überleben. Vielleicht solltest du dich mal genauer über die Folgen von Umweltverschmutzung informieren, bevor du solche Äußerungen tätigst.

  1. Dieser UN-Ausschuss entscheidet über das Recht auf gesunde Umwelt? Was ist mit dem Recht auf saubere Socken? #Prioritäten

  2. Ich finde es total übertrieben, dass die UN jetzt auch noch das Recht auf eine gesunde Umwelt anerkennt. Wozu brauchen wir das?

    1. Was für eine kurzsichtige Einstellung! Die Anerkennung des Rechts auf eine gesunde Umwelt durch die UN ist ein wichtiger Schritt, um unsere Zukunft zu schützen. Es zeigt, dass wir Verantwortung für unseren Planeten übernehmen müssen, um das Wohlergehen kommender Generationen zu gewährleisten.

  3. Ich finde es lächerlich, dass die UN jetzt sagen will, dass jeder ein Recht auf eine gesunde Umwelt hat. Werden wir bald alle zu Umweltanwälten?

  4. Ich finde es absurd, dass die UN den gesunden Umwelt Rechten Priorität gibt. Was ist mit den Menschenrechten?

  5. Ich finde, das Recht auf eine gesunde Umwelt ist überbewertet. Was ist mit dem Recht auf wirtschaftliche Entwicklung?

  6. Wow, das ist ja mal eine interessante Entwicklung! Aber wer definiert eigentlich, was gesunde Umwelt bedeutet?

    1. Deine Meinung mag kontrovers sein, aber die Wichtigkeit einer gesunden Umwelt zu unterschätzen, ist kurzsichtig und verantwortungslos. Ohne eine gesunde Umwelt haben wir nichts. Es ist an der Zeit, Prioritäten zu überdenken. #Umweltschutz

    1. Bacon ist lecker, keine Frage. Aber es sollte nicht auf Kosten unserer Umwelt gehen. Prioritäten setzen bedeutet, sowohl unsere Gesundheit als auch die Umwelt zu schützen. Lasst uns nachhaltige Alternativen finden, die uns Bacon und eine gesunde Umwelt ermöglichen. #balance

  7. Also ich finde ja, dass das Recht auf eine gesunde Umwelt total überbewertet wird. Wer braucht das schon?

  8. Ja klar, das Recht auf eine gesunde Umwelt ist wichtig, aber was ist mit dem Recht auf gutes WLAN? Prioritäten, Leute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:UN-Ausschuss erkennt erstmals das Recht auf gesunde Umwelt an

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

DPtV: Lob für bessere Versorgung, Sorge um Psychotherapie-Nachwuchs

*Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) begrüßt die neuen Regelungen des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes (GVSG), äußert jedoch Bedenken hinsichtlich der Weiterbildung des Nachwuchses. Berlin, 23. Mai 2024 – Der Kabinettsentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bringt Verbesserungen bei der Beantragung von Kurzzeittherapien und ermöglicht Erleichterungen für Patientinnen mit speziellen Bedürfnissen. Trotz dieser positiven Aspekte kritisiert der Verband die unzureichende finanzielle Absicherung der Weiterbildungsmöglichkeiten und das Fehlen notwendiger Regelungen für niedergelassene Praxen.**

Jetzt lesen »

75 Jahre Grundgesetz: DVV feiert Demokratie mit!

Bonn (ots) – Heute, vor 75 Jahren, wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet. Diesen historischen Meilenstein feiert die Bundesregierung mit einem Staatsakt in Berlin und einem anschließenden Demokratiefest vom 24. bis 26. Mai 2024. Rund um das Bundeskanzleramt und das Paul-Löbe-Haus erwartet die Besucher*innen ein abwechslungsreiches Programm. Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) ist ebenfalls mit einem Aktionsstand vertreten und zeigt das Engagement der Volkshochschulen für Demokratie und Bildung. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen präsentieren ihre Arbeit, begleitet von kreativen Mitmachaktionen, die zum Verweilen und Entdecken einladen.

Jetzt lesen »

Smart Teaching: KI-Roadmap für Norddeutsche Lehrkräfte 2024

Kongress für Lehrkräfte: Der Norddeutsche Lehrkräftetag 2024 in Rostock

Am 14. September 2024 öffnet die StadtHalle Rostock ihre Türen zum Norddeutschen Lehrkräftetag, organisiert vom Verband Bildungsmedien e.V. und den Nordverbänden des VBE. Unter dem Motto "KI – Grenzen und Möglichkeiten für die Schule der Zukunft" erwartet die Teilnehmer eine Fülle an spannenden Vorträgen und Produktpräsentationen. Highlight der Eröffnungsveranstaltung ist der Vortrag des Bestseller-Autors und KI-Experten Pavle Madzirov zur effizienten Nutzung künstlicher Intelligenz im Schulalltag.

Jetzt lesen »

Johanniter: Engagement für Demokratie und Vielfalt

Berlin (ots) – Anlässlich des 75. Geburtstags des Grundgesetzes treten der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., der Deutsche Feuerwehrverband e.V., die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und der Malteser Hilfsdienst e.V. entschieden für eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft ein. In ihrer gemeinsamen Erklärung namens “Gemeinsame Erklärung für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft” positionieren sie sich klar gegen Gewalt, Ausgrenzung und jegliche Diskriminierung. „Wir verstehen uns als Teil einer vielfältigen, toleranten Zivilgesellschaft und stärken durch unsere Dienste den sozialen Zusammenhalt“, betonen die Organisationen und laden zu aktivem Engagement vor Ort ein.

Jetzt lesen »

Caritas kritisiert Georgiens neues ‘Ausländische-Agenten-Gesetz’

Am 23. Mai 2024 haben die Caritas Georgien und Caritas international scharfe Kritik am neuen “Transparenz-Gesetz” der georgischen Regierung geäußert. Dieses Gesetz, das Organisationen mit über 20 Prozent ausländischer Finanzierungen strengere Kontrollen auferlegt, wird von den Hilfswerken als “unnötig, unlogisch und diskreditierend” betrachtet. Die Direktorin der Caritas Georgien, Anahit Mkhoyan, empfindet den Beschluss als Beleidigung, während Svenja Bonadio von Caritas international vor zusätzlichen bürokratischen Hürden warnt. Trotz dieser Herausforderungen betonen beide Organisationen ihre Entschlossenheit, die humanitäre Hilfe in Georgien fortzusetzen.

Jetzt lesen »

DRV: Getreidemarkt leidet unter politischen Kurzentschlüssen

Berlin (ots) – Der Getreidemarkt sieht sich zunehmenden Herausforderungen durch politische Unsicherheiten und klimatische Schwankungen gegenüber. Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV), macht deutlich, dass kurzfristige politische Entscheidungen und ein unvorhersehbares Umfeld den sensiblen Markt destabilisieren können. Während massive Regenfälle in Teilen Deutschlands zu Überschwemmungen führten und regionale Schäden an Ackerkulturen verursachten, leiden andere Regionen bereits wieder unter Trockenheit. Zudem verkündete das Statistische Bundesamt eine rückläufige Getreideanbaufläche, die erstmalig unter sechs Millionen Hektar liegt. Vor diesem Hintergrund warnt Seedler vor weiteren Belastungen für den Getreidehandel.

Jetzt lesen »

Hilfsorganisationen für Demokratie und Vielfalt

In einer historischen gemeinsamen Erklärung haben der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., der Deutsche Feuerwehrverband e.V., die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und der Malteser Hilfsdienst e.V. am 23. Mai 2024 ein starkes Bekenntnis zu Demokratie und Vielfalt abgegeben. Die führenden deutschen Hilfsorganisationen positionieren sich klar gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und jede Form von Gewalt. “Die freiheitliche demokratische Grundordnung wird durch rechtsextreme Kräfte bedroht,” betont ASB-Bundesvorsitzender Knut Fleckenstein. Diese Erklärung unterstreicht das gemeinsame Engagement für eine diverse und tolerante Gesellschaft.

Jetzt lesen »

Feuerwehr bekräftigt Demokratie und Vielfalt zum GG-Jubiläum

Berlin (ots) – Mit Stolz blickt der Deutsche Feuerwehrverband e. V. (DFV) auf den 75. Jahrestag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und bekräftigt seine Unterstützung für die Werte der Verfassung. “Die Feuerwehren Deutschlands stehen voll und ganz hinter den Werten des Grundgesetzes,” betont Karl-Heinz Banse, DFV-Präsident. Gemeinsam mit vier weiteren Hilfsorganisationen hat der DFV eine “Gemeinsame Erklärung für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft” unterzeichnet, die sich gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und jede Form von Gewalt richtet. Anlässlich dieses Jubiläums findet vom 24. bis 26. Mai ein Demokratiefest der Bundesregierung im Berliner Spreebogenpark statt, bei dem die beteiligten Verbände präsent sein werden. Weitere Informationen zum Festprogramm finden Sie unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/75-jahre-grundgesetz/demokratiefest-75-jahre-grundgesetz-2257858.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise verschärft sich: Bauzahlen dramatisch im Sturzflug

Berlin (ots) – 23.05.2024 – 10:09 Uhr: Die aktuellen Baufertigstellungszahlen für das Jahr 2023, veröffentlicht vom Statistischen Bundesamt, zeigen ein nach wie vor angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), kommentiert die rund 295.000 neuen Wohnungen im vergangenen Jahr und warnt vor einer bevorstehenden Durststrecke. Angesichts stetig sinkender Baugenehmigungen werden für 2024 nur noch maximal 250.000 fertiggestellte Wohnungen erwartet – mit fallender Tendenz und ohne neue Förderprogramme im Neubau droht ein massiver Einbruch am Markt.

Jetzt lesen »

Hamburg: Deutlicher Einbruch bei Wohnungsfertigstellungen

Am 23. Mai 2024 veröffentlichte der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) eine alarmierende Statistik: In Hamburg wurden im Jahr 2023 lediglich 5.999 Wohnungen fertiggestellt – ein Rückgang von 22 Prozent gegenüber dem Jahresmittel seit Beginn des Wohnungsbauprogramms und weit unter den Zahlen des Vorjahres. Andreas Breitner, Direktor des VNW, sieht in diesen Zahlen eine Bestätigung der prekären Situation auf dem Hamburger Wohnungsmarkt. Die Gründe für den Rückgang sind vielfältig: Steigende Baukosten, hohe Zinsen und strenge Klimaschutzauflagen. Trotz erhöhter Fördermittel der Stadt reicht der Bau von Sozialwohnungen nicht aus, um die große Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum zu decken. Der VNW fordert nun ein Umdenken bei bürokratischen Hürden und zusätzlichen Klimaschutzauflagen, um die Wohnungsnot zu lindern.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise in Hamburg: Dramatischer Einbruch

Dramatischer Einbruch im Wohnungsbau: BFW Nord warnt vor Krise

Am 23. Mai 2024 stellt der BFW Landesverband Nord in einer Pressemitteilung schockierende Zahlen vor: Nur 5.999 Wohnungen wurden im vergangenen Jahr in Hamburg fertiggestellt – der niedrigste Wert seit über einem Jahrzehnt. Der Verband, der die private mittelständische Immobilienwirtschaft in Norddeutschland vertritt, prognostiziert für die kommenden Jahre einen nahezu vollständigen Stillstand im Neubau aufgrund explodierender Baukosten und unzureichender gesetzlicher Deregulierungen. „Wir sehen schwarz. Der Neubau wird praktisch zum Erliegen kommen“, warnt Kay Brahmst, Vorstandsvorsitzender des BFW Nord.

Jetzt lesen »

OTWorld 2024: Gefahr durch gesenkte Standards in der Lymphversorgung

Leipzig (ots) – Auf der OTWorld 2024 wurde eindrucksvoll demonstriert, dass die medizinische Kompressionsversorgung bei Lymphödemen alles andere als trivial ist. Vom 14. bis 17. Mai zeigten Experten anhand von Workshops die Notwendigkeit qualitätsbasierter Versorgung für rund 1,5 Millionen Betroffene in Deutschland. Doch während die Spitzenverbände der Krankenkassen die Standards durch die 17. Fortschreibung der Präqualifizierung drastisch senkten, warnen Branchenexperten vor den weitreichenden Folgen: Fehl- und Unterversorgung, steigende Gesundheitskosten und ein Rückschritt in der Patientenbetreuung. Im Zentrum der Kritik steht das sogenannte Engpassgesetz (ALBVVG), das Apotheken von jeder PQ befreit und damit das Risiko mangelhaft angepasster Kompressionsstrümpfe erhöht. Die Fachwelt fordert hingegen eine Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit und die Einhaltung höchster Versorgungsstandards, um die Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit der Patientinnen und Patienten nachhaltig zu verbessern.

(Aktivieren Sie Ihren journalistischen Appetit mit einem tieferen Einblick in die Herausforderungen und dringenden Forderungen aus dem Orthopädietechniksektor, besonders zur Zeit, da lebenswichtige Versorgung unter Druck gerät.)

Jetzt lesen »

DLRG 2023: Ehrenamtliche retten über 1.000 Menschenleben

DLRG legt beeindruckende Jahresbilanz 2023 vor: Über 1.120 gerettete Leben und neun Millionen Stunden ehrenamtlicher Einsatz

Bad Nenndorf/Potsdam (23.05.2024) – Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) präsentierte bei ihrer Jahresbilanz 2023 eindrucksvolle Zahlen: Mit über 61.000 Hilfeleistungen und mehr als neun Millionen Stunden ehrenamtlicher Arbeit demonstrieren die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer erneut ihren unschätzbaren Wert. Präsidentin Ute Vogt hob hervor, dass im letzten Jahr insgesamt 1.120 Menschenleben gerettet wurden, während gleichzeitig die Schwimmausbildung in Deutschland deutliche Fortschritte machte. Trotz dieser Erfolge fordert die DLRG staatliche Unterstützung zur Bewältigung des Personalmangels und zur Sicherung der Bäderlandschaft.

Jetzt lesen »

Neue EU-Verordnung: DUH fordert Verbot von Einweg-Produkten

In Berlin tritt heute eine richtungsweisende EU-Verordnung in Kraft, die einen sparsamen Umgang mit kritischen Rohstoffen wie Lithium und Kobalt vorschreibt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) drängt Umweltministerin Steffi Lemke zur nationalen Verschärfung der Regulierungen für Elektrogeräte, Batterien und Fahrzeuge. Ziel ist es, den Anteil recycelter Materialien bis 2030 auf mindestens 25 Prozent zu erhöhen und ressourcenintensive Einweg-Produkte zu verbannen. Angesichts steigender Rohstoffknappheit fordert die DUH verbindliche Quoten für Wiederverwendung und Reparatur sowie steuerliche Anreize, um nachhaltige Alternativen zu fördern.

Jetzt lesen »

BAH fordert Maßnahmen zur Stärkung der EU-Pharmaindustrie

Berlin, 23. Mai 2024 – Im Vorfeld der Europawahl 2024 appelliert der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) eindringlich an die zukünftigen Abgeordneten des Europäischen Parlaments, sich für eine starke und wettbewerbsfähige europäische Pharmaindustrie einzusetzen. Die Hauptgeschäftsführerin Dorothee Brakmann betont die zentrale Rolle der EU in der Arzneimittelversorgung und fordert gezielte politische Maßnahmen zur Sicherstellung einer stabilen Gesundheitsversorgung und Förderung von Innovationen. Dies ist nicht nur entscheidend für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, sondern auch für die wirtschaftliche Stärke der Europäischen Union. Mit einem detaillierten 10-Punkte-Positionspapier gibt der BAH konkrete Handlungsempfehlungen für die zukünftige Ausrichtung der EU-Pharmapolitik.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING
Lesen Sie auch
Oder suchen Sie