Therapieangebote in Zeiten von Lieferengpässen: BPI fordert mehr Unterstützung

Berlin (ots) - Der Bundesgesundheitsminister plant Medienberichten zufolge, die Erstattung von homöopathischen Arzneimitteln im Rahmen von GKV-Satzungsleistungen zu streichen. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Bundesgesundheitsminister in der aktuellen Situation langjährig erprobte Therapieoptionen wie zum Beispiel homöopathische und anthroposophische Arzneimittel als Satzungsleistung streichen will. Die Zahl an Arzneimittellieferengpässen steigt, ohne dass die bisherigen kurzfristigen Maßnahmen des Bundesgesundheitsministers fruchten", sagt Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI). "Den zweiten Winter in Folge erleben wir, dass Karl Lauterbach keine geeigneten Maßnahmen findet, um Versorgungslücken zu schließen - insbesondere nicht bei der Versorgung von Kindern mit Atemwegserkrankungen und Fieber sowie bei der Antibiotikaversorgung. Therapiepluralismus, also die Vielfalt und Verfügbarkeit verschiedener Therapieoptionen wird daher immer wichtiger." Bereits die Versorgungslücke bei Kinder-Fiebersäften in der Erkältungssaison 2022/2023 zeigte, dass die Verfügbarkeit von Ausweichpräparaten wie zum Beispiel pflanzlichen oder homöopathischen Arzneimitteln eine wichtige Therapiealternative unter anderem bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten war.

Bremen (VBR). Bundesgesundheitsminister plant Streichung der Erstattung von homöopathischen Arzneimitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung

Berlin (ots) – Medienberichten zufolge plant der Bundesgesundheitsminister, die Erstattung von homöopathischen Arzneimitteln im Rahmen von GKV-Satzungsleistungen zu streichen. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) kritisiert diese Entscheidung scharf.

“Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Bundesgesundheitsminister in der aktuellen Situation langjährig erprobte Therapieoptionen wie zum Beispiel homöopathische und anthroposophische Arzneimittel als Satzungsleistung streichen will. Die Zahl an Arzneimittellieferengpässen steigt, ohne dass die bisherigen kurzfristigen Maßnahmen des Bundesgesundheitsministers fruchten”, sagt Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer beim BPI.

Joachimsen weist darauf hin, dass gerade in der vergangenen Erkältungssaison homöopathische Arzneimittel eine wichtige Therapiealternative bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten waren. Durch den schnellen Zugang zu diesen Alternativpräparaten konnte vielen Patienten eine schnelle Beschwerdelinderung ermöglicht werden, ohne dass ein Arztbesuch erforderlich war.

Der BPI betont zudem, dass die Streichung der Erstattung von homöopathischen Arzneimitteln nebenwirkungsarme Therapiemöglichkeiten zugunsten von Arzneimitteln mit Lieferengpässen behindern würde. Dadurch würden sowohl die Therapievielfalt als auch die freie Therapiewahl der Patienten eingeschränkt. Die damit verbundenen Kosteneinsparungen in der gesetzlichen Krankenversicherung wären jedoch verschwindend gering.

Lesen Sie auch:  Mehr Sicherheit auf Deutschlands Straßen: TÜV-Verband fordert verbindliches Engagement für Unfallprävention 2022

Der Verband empfiehlt stattdessen eine strukturelle Reform, die eine breite Versorgung sichert und zukunftsfähig macht, ohne sie zu verschlechtern. Eine Streichung der Erstattung von homöopathischen Arzneimitteln wäre aus Sicht des BPI keine nachhaltige Lösung.

Pressekontakt:
Andreas Aumann (Pressesprecher)
Tel. 030 27909-123
aaumann@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
BPI: Gerade in Zeiten von Lieferengpässen braucht es mehr Therapieangebote

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Therapieangebote in Zeiten von Lieferengpässen: BPI fordert mehr Unterstützung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING