Soziale Vermieter fordern Kontrolle der Fernwärmepreise durch unabhängige Behörde

Einigkeit unter den sozialen Vermietern: Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen unterstützt Umweltminister Tobias Goldschmidt in seiner Forderung nach niedrigeren Preisen für Fernwärme. Doch es bedarf konkreter Maßnahmen, um diese Ankündigungen in die Tat umzusetzen. Die intransparente Preisgestaltung und das Fehlen eines nennenswerten Wettbewerbs auf dem Fernwärmemarkt sind dabei zentrale Probleme. Der VNW fordert zudem, Fernwärme dem Gemeinnützigkeitsgebot zu unterwerfen und regenerativ erzeugte Fernwärme als essenziell für die Energiewende anzuerkennen. Informieren Sie sich in diesem Artikel über die Forderungen des VNW und warum die Fernwärme noch weit von Klimaneutralität entfernt ist.

Bremen (VBR). Energieminister Tobias Goldschmidt (Grüne) hat angekündigt, eine Initiative zur Preissenkung bei der Fernwärme zu starten. Goldschmidt plant, das Thema in seiner Rolle als Vorsitzender der Energieministerkonferenz (EnMK) auf die politische Agenda zu setzen. Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) unterstützt diesen Vorstoß und betont, dass konkrete Maßnahmen unerlässlich sind.

Andreas Breitner, Direktor des VNW, lobt Goldschmidts Engagement, fordert jedoch auch konkrete Schritte. Eine mögliche Maßnahme wäre die Einbeziehung der Landeskartellbehörde, um Missbrauch bei der Preisgestaltung der Fernwärme aufzudecken. Zudem plädiert Breitner dafür, eine unabhängige Behörde zu schaffen, die die Preise für Fernwärme stetig überwacht und bei überhöhten Gewinnen der Anbieter eingreift.

Ein weiteres Anliegen des VNW ist es, die Fernwärme dem Gemeinnützigkeitsgebot zu unterstellen. Der Preis für Fernwärme sollte demnach nur die Kosten für Herstellung und Verteilung decken und Gewinne darüber hinaus sollten untersagt werden. Zudem sollen die Anbieter verpflichtet werden, ihre Gewinne wieder in die Fernwärmeversorgung zu investieren, um eine Quersubventionierung anderer Aufgaben zu verhindern.

Lesen Sie auch:  Neuer Sonderfonds: 100.000 Euro für DOSB-Mitgliedsorganisationen bis 2024

Der VNW betont außerdem die Bedeutung von regenerativ erzeugter Fernwärme für den Klimaschutz und die Energiewende. Allerdings kritisiert der Verband, dass die aktuelle Fernwärmeversorgung noch stark von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Erdgas und Öl abhängig ist und somit nicht klimaneutral ist. Der Verband fordert daher von den Energieerzeugern verstärkte Anstrengungen, um die Klimaschutzziele im Gebäudesektor zu erreichen.

Der VNW vertritt insgesamt 435 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. In den von ihnen verwalteten 741.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die Durchschnittsmiete beträgt 6,41 Euro pro Quadratmeter.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Soziale Vermieter: Unabhängige Behörde muss Preise der Fernwärme kontrollieren – …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Soziale Vermieter fordern Kontrolle der Fernwärmepreise durch unabhängige Behörde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING