Solarbatterien 2023: Verdoppelte Speicherkapazität treibt Nachfrage an

Erneuerbare Energien haben in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erlebt. Besonders die Speicherkapazität von Solarbatterien hat sich 2023 verdoppelt, während die Nachfrage um über 150 Prozent gestiegen ist. Eine Million stationäre Stromspeicher sind in Deutschland installiert, deren Kapazität den täglichen Stromverbrauch von 1,5 Millionen Haushalten speichern kann. Trotz dieser Erfolge mahnt der Bundesverband Solarwirtschaft jedoch an, dass die Potenziale der Batteriespeicher weiterhin politisch unterschätzt werden und dass Marktbarrieren ihre Verbreitung hemmen. Eine aktuelle Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums zur Entwicklung einer Stromspeicherstrategie wird zwar begrüßt, es fehlen jedoch noch konkrete strategische Fragen zur Rolle von Speichern im Stromsystem der Zukunft. Der Verband fordert daher Nachbesserungen an der Speicherstrategie und die Rücknahme von Kürzungsplänen bei der Forschungsförderung. Lesen Sie weiter, um mehr über die Bedeutung und die Chancen der Batteriespeicher zu erfahren.

Bremen (VBR). Die Nachfrage nach Solarstromspeichern ist im Jahr 2023 um über 150 Prozent gestiegen, wodurch sich die Speicherkapazität der in Deutschland betriebenen stationären Stromspeicher verdoppelt hat. Diese Entwicklung verdeutlicht die wachsende Bedeutung von Solarbatterien für private Haushalte und Unternehmen. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) betont jedoch, dass die politische Unterstützung für Batteriespeicher weiterhin unzureichend ist und Maßnahmen ergriffen werden müssen, um ihre Verbreitung zu fördern.

Derzeit gibt es in Deutschland über eine Million installierte Solarstromspeicher mit einer Gesamtkapazität von rund 12 Gigawattstunden. Das entspricht dem täglichen Stromverbrauch von etwa 1,5 Millionen Zwei-Personen-Haushalten. Im Jahr 2023 wurden über eine halbe Million neue Solarbatterien installiert, ein Anstieg um 150 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

“Beim Einbau neuer Solarstromanlagen auf privaten Gebäuden zählen Stromspeicher inzwischen zum Standard. Auch immer mehr Firmen speichern Solarstrom vom eigenen Dach, um ihn rund um die Uhr nutzen zu können”, erklärt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW. Trotz dieser positiven Entwicklung gibt es jedoch weiterhin politische Hürden für die Batteriespeicher-Branche.

Lesen Sie auch:  Gemeinschaftliche Verantwortung seit 100 Jahren: Bundesinnungsverband setzt sich für Hilfsmittel-Versorgung ein

Der BSW begrüßt zwar die jüngste Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums zur Entwicklung einer Stromspeicherstrategie, fordert jedoch konkrete Nachbesserungen. Der aktuelle Entwurf lasse noch zentrale strategische Fragen zur Rolle von Speichern im zukünftigen Stromsystem offen. Zudem äußert der BSW Kritik an den geplanten Kürzungen der staatlichen Fördermittel für die Batterie-Anwendungsforschung durch das Bundesforschungsministerium.

Der Verband bezeichnet Speicher als “unverzichtbare Zeitmaschinen des Stromsystems” und betont, dass ihre Kapazität in Zukunft um das 25-fache gesteigert werden müsse. Eine effektive Stromspeicherstrategie sollte die vorhandene Netzkapazität effizienter nutzen, die Anschlusskapazitäten für dezentrale Erzeuger und neue Verbraucher erhöhen und den Netzausbaubedarf reduzieren. Der BSW sieht die Speicherstrategie als Auftakt für eine intensive Debatte zur Systemintegration von Speichern und betont, dass die Solar- und Speicherbranche bereit sei, die erforderliche Infrastruktur auszubauen.

Solarstromspeicher sind nicht nur eine Form der Flexibilität im Stromnetz, sondern bieten auch die einzigartige Möglichkeit, Stromüberschüsse aufzunehmen und bei Bedarf wieder ins Netz einzuspeisen. Sie können das Netz vor Überlastung schützen, zur Stabilisierung und Ausfallsicherheit des Netzes beitragen und den Tag-Nacht-Ausgleich für Photovoltaikanlagen ermöglichen.

Lesen Sie auch:  Bundesregierung präsentiert sich auf Frankfurter Buchmesse – Gelegenheit, über aktuelle Themen zu erfahren

Um die Verbreitung von Solarbatterien voranzutreiben, fordert der BSW flexible rechtliche Rahmenbedingungen, die den Speichern den gleichen Vorrang einräumen wie den erneuerbaren Energieanlagen. Die Förderung von Batteriespeichern sollte Teil eines umfassenden Plans zur Energiewende sein, um eine nachhaltige und zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten.

Quelle:
Pressemitteilung des Bundesverbandes Solarwirtschaft e. V., 17.01.2024 –
https://www.solarwirtschaft.de/presse/politik-details/news/speicherkapazitaet-von-solarbatterien-2023-verdoppelt.html


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
PM BSW-Solar: Speicherkapazität von Solarbatterien 2023 verdoppelt

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Solarbatterien 2023: Verdoppelte Speicherkapazität treibt Nachfrage an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING