Reparaturpflicht: TÜV-Verband unterstützt EU-Einigung

Die EU hat sich darauf geeinigt, Verbraucher:innen das Recht auf Reparatur defekter Produkte einzuräumen. Damit sollen Hersteller von Handys, Kühlschränken und Staubsaugern dazu verpflichtet werden, ihre Produkte zu reparieren und nicht einfach wegzuwerfen. Juliane Petrich, Referentin für Politik und Nachhaltigkeit beim TÜV-Verband, begrüßt diese Entscheidung als klaren Schritt gegen die Wegwerfgesellschaft. Sie betont, dass die Erleichterung der Reparatur nicht nur die Langlebigkeit von Produkten fördert und den Verbrauchern beim nachhaltigen Konsum hilft, sondern auch neue Arbeitsplätze schafft, Abfall vermeidet und die Abhängigkeit von ausländischen Rohstoffen reduziert. Um einen umfassenderen Beitrag zur Förderung einer echten Kreislaufwirtschaft zu leisten, empfiehlt der TÜV-Verband, das Recht auf Reparatur auch auf weitere Produkte auszuweiten. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass eine breite Mehrheit der Verbraucher:innen dieses Vorhaben unterstützt. Die Einigung sieht vor, dass Verbraucher:innen sich für eine Reparatur direkt an die Hersteller wenden können und nicht allein auf deren Werkstätten angewiesen sind. Zudem können Prüfzeichen den Verbraucher:innen bei Kaufentscheidungen im Sinne der Nachhaltigkeit helfen. Weitere Informationen zu diesem Thema können unter dem angegebenen Link gefunden werden.

Bremen (VBR). EU einigt sich auf Recht auf Reparatur: Verbraucher:innen sollen bald defekte Produkte leichter reparieren lassen können

Berlin, 02.02.2024 – Das Europäische Parlament und die EU-Staaten haben sich darauf geeinigt, ein Recht auf Reparatur für Verbraucher:innen einzuführen. Zukünftig müssen Hersteller bestimmter Produkte wie Handys, Kühlschränke und Staubsauger diese reparieren. Damit möchte Europa die Reparatur fördern und gegen die Wegwerfgesellschaft vorgehen, so Juliane Petrich, Referentin für Politik und Nachhaltigkeit beim TÜV-Verband. Die Erleichterung der Reparatur defekter Produkte trägt nicht nur zur Langlebigkeit und nachhaltigem Konsum bei, sondern schafft auch neue Arbeitsplätze, vermeidet Abfall und reduziert die Abhängigkeit von ausländischen Rohstoffen.

Die Einführung des Rechts auf Reparatur für eine breitere Palette von Produkten wie Kühlschränken, Staubsaugern und Handys ist ein bedeutsamer Schritt zur Verbesserung der Produktlebensdauer. Zukünftig soll eine Reparatur innerhalb der gesetzlichen Garantiezeit von zwei Jahren zum Standard gehören. Nur in Ausnahmefällen sollen Verbraucher:innen ein neues Gerät erhalten. Für bestimmte Geräte soll das Recht auf Reparatur auch nach Ablauf der Garantie weiterhin bestehen bleiben, solange eine Reparatur möglich ist. Der TÜV-Verband empfiehlt langfristig, das Recht auf Reparatur auf weitere Produkte auszudehnen, um einen umfassenderen Beitrag zu einer echten Kreislaufwirtschaft zu leisten. Aktuell sind noch einige Produkte wie Kopfhörer und Möbel von den neuen Anforderungen ausgenommen.

Lesen Sie auch:  Jetzt bewerben: Nova Innovation Award 2024 der Digitalpublisher und Zeitungsverleger - Neue Geschäftsfelder im Fokus

Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Ipsos im Auftrag des TÜV-Verbands unterstützt eine große Mehrheit der Verbraucher:innen das Vorhaben. Fast vier von fünf Befragten finden das “Recht auf Reparatur” sinnvoll. Allerdings sind nur wenige über die genauen Pläne informiert. Entscheidend ist nun, wie das Gesetz ausgestaltet wird. Die Einigung sieht vor, dass Verbraucher:innen sich für eine Reparatur direkt an die Hersteller wenden können, auch wenn sie das Produkt beim Händler gekauft haben. Reparaturen sollten jedoch nicht nur von eigenen oder autorisierten Werkstätten der Hersteller und Händler, sondern auch von freien Werkstätten durchgeführt werden können. Dadurch wird das Angebot an verfügbaren Werkstätten vergrößert und der Wettbewerb auf dem Reparaturmarkt gefördert. Der TÜV-Verband empfiehlt Verbraucher:innen, freie Werkstätten mit einer Zertifizierung von unabhängigen Stellen zu wählen, da diese ihre Qualität und Reparaturkompetenz nachweisen können.

Prüfzeichen, wie das “Ready to Repair”-Zeichen, können Verbraucher:innen ebenfalls bei nachhaltigen Kaufentscheidungen unterstützen. Produkte mit diesem Prüfzeichen erfüllen spezifische Anforderungen, wie den einfachen Austausch von Komponenten, garantierte Software-Updates und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

Lesen Sie auch:  Deutscher Holzkongress 2023 - Pressekonferenz zur Säge- und Holzindustrie

Das Recht auf Reparatur ist nicht nur ein Gewinn für die Verbraucher:innen, sondern auch ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Durch die Förderung der Reparaturkultur können wir die Produktlebensdauer verlängern, Abfall reduzieren und Arbeitsplätze schaffen. Der TÜV-Verband setzt sich weiterhin für die Ausweitung des Rechts auf Reparatur auf weitere Produkte ein, um einen umfassenden Beitrag zur Förderung einer echten Kreislaufwirtschaft zu leisten.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.tuev-verband.de/studien/sustainability-studie-2023

Pressekontakt:
Maurice Shahd
Pressesprecher
TÜV-Verband e. V.
Friedrichstraße 136 | 10117 Berlin
030 760095-320, maurice.shahd@tuev-verband.de
www.tuev-verband.de | www.twitter.com/tuevverband


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
TÜV-Verband begrüßt Einigung zum Recht auf Reparatur

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Reparaturpflicht: TÜV-Verband unterstützt EU-Einigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING