Reform Kindschaftsrecht: Eigenverantwortung der Eltern stärken – Verbundlösung Kräfte bündeln

Reform des Sorge- und Betreuungsrechts - Eckpunkte als großer Wurf? Seit Jahren wird immer wieder eine Modernisierung des Familienrechts angekündigt, doch durch Ministerwechsel und nun auch Corona hat sich die Umsetzung verzögert. Nun liegen endlich die "Eckpunkte für eine Reform des Kindschaftsrechts" vor. Dabei werden aktuelle soziale Phänomene und Probleme berücksichtigt, wie neue Familienformen, das Wechselmodell und der Schutz vor häuslicher Gewalt. Justizminister Buschmann strebt an, die Autonomie und Gestaltungsmöglichkeiten der Eltern auszubauen, um das Familienrecht weniger streitanfällig zu machen. Doch sind diese Eckpunkte wirklich der erwartete große Wurf? Der Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht (ISUV) begrüßt die Eckpunkte grundsätzlich, hebt aber hervor, dass nun entsprechende Reformen im Unterhaltsrecht und das Engagement der Jugendämter entscheidend sind. Lesen Sie weiter, um mehr über die geplanten Änderungen und die Forderungen des ISUV zu erfahren.

Bremen (VBR). Justizminister Buschmann plant eine Reform des Familienrechts, die auf aktuellen sozialen Phänomenen und Problemen basiert. Die Eckpunkte für eine Reform des Kindschaftsrechts sollen neue Familienformen, das Wechselmodell, partnerschaftliche Betreuung und häusliche Gewalt bei Betreuungsfragen berücksichtigen. Das Ziel ist es, die Autonomie und Gestaltungsmöglichkeiten der Eltern auszubauen und das Kindschaftsrecht weniger streitanfällig zu machen. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) begrüßt die Eckpunkte grundsätzlich, weist jedoch darauf hin, dass noch rechtliche und kommunikative Veränderungen notwendig sind, um beide Elternteile nach einer Trennung weiterhin den Kindern zu erhalten.

Ein grundlegender Strukturfehler besteht nach Ansicht des ISUV in der fehlenden Verbindung zwischen Unterhaltsrecht und Betreuungsrecht. Der Verband fordert eine Verbundlösung, bei der Unterhalt und Betreuung aufeinander abgestimmt werden. ISUV schlägt vor, den §1671 BGB zu ändern, sodass beide Elternteile nach einer Trennung gemeinsam für den Kindesunterhalt sorgen und Entscheidungen zur alltäglichen Betreuung von dem Elternteil getroffen werden können, bei dem das Kind gerade wohnt.

Lesen Sie auch:  Trend zur Aktienanlage: DIVAX-GA zeigt wachsendes Vertrauen

Die Reform soll Eltern dazu anregen, elterliche Sorge und Betreuung eigenverantwortlich zu gestalten. Vereinbarungen untereinander und mit Dritten über sorgerechtliche Befugnisse sollen dabei helfen. ISUV sieht darin keine Neuheiten, sondern betont die Bedeutung von Eigeninitiative und Eigenverantwortung. Auch das symmetrische und asymmetrische Wechselmodell wird ins Gesetz aufgenommen, um Gerichte, Jugendämter und Eltern zur Förderung dieses Modells anzuhalten.

Die Berücksichtigung von häuslicher Gewalt in Sorge- und Betreuungsverfahren wird als wichtig und richtig angesehen. Allerdings sollte auch berücksichtigt werden, dass Gewaltvorwürfe manchmal missbräuchlich vorgetragen werden, was nicht im Sinne des Kindeswohls ist, so der ISUV.

Ein weiterer Aspekt der Reform betrifft die Rechtsstellung nichtverheirateter Väter und ihrer Kinder. ISUV fordert die gemeinsame Sorge aller Eltern für außerehelich geborene Kinder ab Geburt und nach Feststehen der Vaterschaft. Die derzeitige Regelung, bei der nichtverheirateten Vätern nur ein “kleines” gemeinsames Sorgerecht bei gemeinsamem Wohnsitz mit der Mutter zugestanden wird, wird als unbefriedigend angesehen.

ISUV betont die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Reform des Kindschaftsrechts, bei der die Transformation von Paarfamilie zur Trennungsfamilie gelingt. Dabei sollten einvernehmliche Lösungen angestrebt werden, bevor das Familiengericht eingreift. ISUV fordert die Einführung einer Pflichtmediation zur Durchsetzung der gemeinsamen Betreuung und eine Stärkung des Vertrauens und des Selbstbewusstseins betroffener Eltern. Der im Grundgesetz verankerte Pflichtgedanke zur Pflege und Erziehung der Kinder sollte ebenfalls berücksichtigt werden.

Lesen Sie auch:  ver.di attackiert FDP: Blockade der EU-Lieferkettenrichtlinie

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) vertritt seit über 45 Jahren die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit verbundenen Fragen betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Kontakt:
ISUV-Bundesgeschäftsstelle, Postfach 210107, 90119 Nürnberg,
Tel. 0911 55 04 78 – info@isuv.de
ISUV-Vorsitzende, Melanie Ulbrich, Donaustr. 30, 63322 Rödermark,
Tel. 06074 92 25 80 – m.ulbich@isuv.de
ISUV-Pressesprecher, Josef Linsler, Moltkestraße 22a, 97318 Kitzingen,
Tel. 09321 9 27 96 71 – j.linsler@isuv.de


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Reform Kindschaftsrecht: Eigenverantwortung der Eltern stärken – Verbundlösung …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Reform Kindschaftsrecht: Eigenverantwortung der Eltern stärken – Verbundlösung Kräfte bündeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING