Präsidentin Vogt zum 110-jährigen Bestehen der DLRG: Freizeit am und im Wasser so sicher wie nie zuvor

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bad Nenndorf (ots)

In der kommenden Woche wird die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) 110 Jahre alt. Die Organisation verschreibt sich seit ihrer Gründung am 19. Oktober 1913 in Leipzig dem Ziel, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Heute zählt die DLRG rund 580.000 Mitglieder und mehr als 1,3 Millionen Förderer. “Ich bin stolz, dass so viele Menschen mit der DLRG verbunden sind”, erklärt die Präsidentin der Lebensretter, Ute Vogt. Und ergänzt: “Gemeinsam können wir auch weiterhin viel in der Gesellschaft bewirken.”

Über die Jahrzehnte sorgte die DLRG dafür, dass Millionen Menschen in Deutschland das Schwimmen lernten. Zudem sind ihre Ehrenamtlichen immer wieder an den Gewässern zur Stelle und retten in letzter Sekunde. Allein im vergangenen Jahr engagierten sich rund 42.000 Rettungsschwimmer für eine sichere Freizeit an Badestellen im ganzen Land. Sie retteten 1.307 Menschen das Leben. Belief sich die Zahl der Ertrunkenen zur Zeit der Gründung des Verbandes noch auf 5.000 Fälle im Jahr, waren es im vergangenen Jahr 355 Personen, die im Wasser ums Leben kamen. “Viele engagierte Menschen in unserer Organisation haben ganz wesentlich dazu beigetragen, dass das Baden und der Wassersport heute so sicher sind wie nie zuvor”, so Vogt.

Lesen Sie auch:  Medienaufruf: Persönliche Einladung zur Fachkonferenz Deutscher Apothekertag 2023

In die Zukunft blickt die Verbandschefin aber auch mit Sorge: Weniger Kinder als früher lernten das lebensrettende Schwimmen. Nur gut 40 Prozent der Jungen und Mädchen beendeten die Grundschule als sichere Schwimmer – auch, weil seit der Jahrtausendwende hunderte Bäder den Betrieb einstellten. In der Folge hat etwa ein Viertel der Grundschulen keinen Zugang zu einem Schwimmbad. Ute Vogt spricht sich daher weiter für die Verbesserung der Situation aus: “Es müssen mehr Bäder saniert und neue gebaut werden, um eine qualifizierte Schwimmausbildung für alle Kinder zu ermöglichen – und auch, um Rettungsschwimmer ausbilden zu können.”

Gleichstellung gefordert

Auch abseits der Badestellen und Schwimmbäder habe sich die DLRG als Hilfsorganisation in der jüngeren Vergangenheit vielfach bewährt. Vogt: “Dabei sind wir als Spezialisten für die Rettung aus Wassergefahr gefragt, aber auch in anderen Krisenlagen.” So evakuierten und retteten die Einsatzkräfte beispielsweise zahlreiche Menschen während der Flutkatstrophe im Sommer vor zwei Jahren und halfen flächendeckend, die Corona-Krise zu bewältigen.

Anders als die Freiwilligen aus den staatlichen Strukturen Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) genießen die ehrenamtlichen Helfer der DLRG im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz aber beispielsweise nicht in jedem Einsatz den erforderlichen Versicherungsschutz und haben kein Recht auf Freistellung durch den Arbeitgeber. “Staatliche und private Helferinnen und Helfer dürfen nicht länger ungleich behandelt werden”, mahnt die DLRG Präsidentin deshalb. Die Länder seien entsprechend gefordert, ihre Gesetze anzupassen. Ein Muster- oder Rahmengesetz auf Bundesebene könnte helfen, perspektivisch bundesweit einheitliche Regelungen zu erreichen.

Lesen Sie auch:  Studie belegt: Zeitungen sind Vertrauensanker im KI-Zeitalter

Gründung der DLRG

Nach Vorbild der “The Royal Life Saving Society” in Großbritannien wurde die DLRG am 19. Oktober 1913 im Leipziger “Hotel de Prusse” von 13 Gründungsmitgliedern mit dem Ziel “Retten lernen!” ins Leben gerufen. Zum Ende desselben Jahres verzeichnete die Organisation bereits 435 Mitglieder. Heute ist sie die weltweit größte Wasserrettungsorganisation.

Für die Gründung mit ausschlaggebend war das Unglück auf der Seebrücke von Binz auf Rügen ein Jahr zuvor. Beim teilweisen Einsturz der Brücke fielen etwa 80 Menschen ins Wasser. Da zu diesem Zeitpunkt kaum jemand in der Bevölkerung schwimmen konnte, überlebte ein Großteil nur, weil anwesende Marinesoldaten beherzt halfen. Dennoch kamen 16 Menschen ums Leben.

Bis heute gehören zu den Kernaufgaben der DLRG die Aufklärung der Bevölkerung über Gefahren im und am Wasser, die Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen sowie der Wasserrettungsdienst an den Seen, Küsten und in Schwimmbädern. Dem Engagement der vielen Ehrenamtlichen ist es zu verdanken, dass Deutschland heute zu den führenden Nationen im Bereich der Wassersicherheit gehört.

Lesen Sie auch:  Anstieg der Ertrinkungsfälle 2023: DLRG meldet 378 Tote

Über die DLRG

Die DLRG als private Wasserrettungsorganisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Hierfür klären ihre ehrenamtlich Aktiven über Wassergefahren auf, bringen Menschen das Schwimmen bei und bilden sie im Rettungsschwimmen aus. Zudem wachen mehr als 42.000 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer jährlich über 2,5 Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Sie engagieren sich darüber hinaus in der örtlichen Gefahrenabwehr und bilden Einheiten der über 100 DLRG Wasserrettungszüge für den Bevölkerungs- und Katastrophenschutz. Die DLRG zählt derzeit rund 580.000 Mitglieder. Mehr als 1,3 Millionen Förderinnen und Förderer unterstützen die lebensrettende Arbeit mit Spenden. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Pressekontakt:

Martin Holzhause
Leiter DLRG Pressestelle
Telefon: 05723 955 442
Mobil: 0162 175 12 04
E-Mail: presse@dlrg.de

Original-Content von: DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Präsidentin Vogt zum 110-jährigen Bestehen der DLRG: Freizeit am und im Wasser so …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

31 Antworten

    1. Was für ein Unsinn! Die DLRG ist eine wichtige Organisation, die Menschen vor dem Ertrinken rettet. Schwimmen zu können ist keine Übertreibung, sondern eine lebensrettende Fähigkeit. Informier dich, bevor du solche ignoranten Kommentare abgibst!

  1. Ich finde, dass die DLRG überbewertet wird. Es gibt genug andere Organisationen, die Wasserrettung genauso gut machen können.

    1. Sorry, aber ich bin ganz anderer Meinung. Die DLRG hat einen unschätzbaren Beitrag zur Wasserrettung geleistet und ihre Expertise ist unübertroffen. Andere Organisationen können vielleicht ähnliches leisten, aber keinesfalls genauso gut.

  2. Also ich finde ja, dass wir viel zu viel Zeit mit Schwimmen verbringen. Es gibt doch so viele andere interessante Aktivitäten!

    1. Sorry, aber das ist absoluter Quatsch! Die DLRG ist dafür da, Leben zu retten und Menschen vor Gefahren im Wasser zu schützen. Deine Ignoranz gegenüber der Sicherheit ist erschreckend.

    1. Da muss ich aber widersprechen! Die DLRG leistet eine wichtige Arbeit, um Menschen vor dem Ertrinken zu schützen. Wasser mag zwar Wasser sein, aber es kann auch schnell zur Gefahr werden. Also bitte nicht unterschätzen!

    1. Sorry, aber das ist totaler Quatsch. Die DLRG ist eine seriöse Organisation, die Menschenleben rettet. Wenn du denkst, Schwimmen ist gefährlicher als sie sagen, dann solltest du wohl besser deine Fakten überprüfen.

    1. Das ist eine äußerst ignorante Aussage. Jedes Jahr ertrinken unzählige Menschen in Gewässern. Die DLRG spielt eine entscheidende Rolle bei der Rettung von Menschenleben. Bevor du so leichtsinnig redest, informiere dich besser über die Fakten!

    1. Das ist eine unverantwortliche Aussage! Die DLRG setzt sich für die Sicherheit im Wasser ein und hat schon zahllose Leben gerettet. Wasser kann sehr wohl gefährlich sein, deshalb ist es wichtig, die Arbeit der DLRG zu respektieren und zu unterstützen.

  3. Ich finde, dass die DLRG überbewertet wird. Schwimmen ist ein natürliches Talent, keine Organisation braucht.

  4. Ich finde, dass die DLRG übertreibt. Wasser ist immer noch gefährlich, egal wie sicher sie behaupten.

    1. Wasserunfälle sind keine Bagatelle. Die DLRG leistet wertvolle Arbeit, indem sie auf die Gefahren hinweist. Nur weil du Glück hattest, heißt das nicht, dass es allen so ergeht. Sei dankbar für ihre Prävention und unterstütze sie lieber, anstatt sie zu kritisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Präsidentin Vogt zum 110-jährigen Bestehen der DLRG: Freizeit am und im Wasser so sicher wie nie zuvor

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

DUH startet Gegenaktion: Fakten zum Verbrenner-Aus

Berlin (ots) – 25.05.2024 – 12:00

Kurz vor der Europawahl entfacht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit einer aufklärenden Gegenaktion Widerstand gegen die populistische Kampagne der Unionsparteien zum Erhalt des Verbrennungsmotors in Neuwagen. Während die CDU/CSU falsche Versprechen über klimaneutrale Verbrennungsmotoren verbreitet, setzt die DUH auf Tatsachen und ruft unter www.duh.de/ja-zum-verbrenneraus zur Unterstützung des EU-weiten Verbrenner-Ausstiegs und effektiven Klimaschutzes im Verkehr auf. Die Organisation betont die Dringlichkeit dieses Ausstiegs für eine nachhaltige Mobilität und den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Automobilindustrie.

Jetzt lesen »

AOK Sachsen-Anhalt verzögert Vergütungen: Pflegeeinrichtungen alarmiert

Magdeburg (ots) – 24.05.2024 – In Sachsen-Anhalt sorgt die AOK für Aufruhr: Die Krankenkasse blockiert mutmaßlich bewusst Vergütungsverhandlungen mit Pflegeeinrichtungen, was zu schwerwiegenden Folgen für die ambulanten Dienste und die pflegebedürftigen Menschen des Landes führt. Mehrere Verbände, darunter der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), werfen der AOK Rechtsbruch vor und fordern vom Landessozialministerium ein dringendes Eingreifen. "Das Ministerium muss als Aufsichtsbehörde einschreiten," betont Sabine Kösling, Landesvorsitzende des bpa.

Jetzt lesen »

Marketing-Community feiert weltweit am 27. Mai!

Am 27. Mai feiert die Marketing-Community mit dem International Day of Marketing die immense Bedeutung des Marketings in Gesellschaft und Wirtschaft. Die Feierlichkeiten beinhalten eine breit angelegte Social Media-Aktion "Wünsch Dir was!", die die Community aufruft, ihre Wünsche und Perspektiven zum Thema Marketing zu teilen. Zudem wird der angesehene Lifetime Achievement Award for Marketing verliehen und Ulrich Klenke, CMO der Deutschen Telekom, ist Finalist für den European Marketer of the Year 2024 Award. Der Bundesverband Marketing Clubs (BVMC) beginnt zudem ab Juni mit der Zertifizierung von Marketing-Wissen und fördert das „lebenslange Lernen“ im Berufsfeld.

Jetzt lesen »

DLRG Grömitz: Neuer Hochleistungs-Rettungsboot dank Spende

Am 24. Mai 2024 gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Grömitz ein bedeutendes Ereignis bekannt: Dank einer großzügigen Spende von 15.000 Euro durch das Ehepaar Manke aus Rheinland-Pfalz konnte die Rettungsorganisation ihre Flotte um ein neues Inflatable Rescue Boat (IRB) erweitern. Das schnelle, wendige Schlauchboot mit Aluminium-Rumpf wurde feierlich auf den Namen “Klaus Manke” getauft und soll fortan am Strand für mehr Sicherheit sorgen. Diese Unterstützung unterstreicht die enorme Bedeutung ehrenamtlichen Engagements und privater Spenden für die unermüdliche Arbeit der DLRG.

Jetzt lesen »

Wohnraumschutzgesetz stärkt sozialen Wohnungsbau

Historischer Meilenstein für bezahlbaren Wohnraum in Schleswig-Holstein

Kiel. Am 24. Mai 2024 hat der Landtag von Schleswig-Holstein ein bahnbrechendes Wohnraumschutzgesetz verabschiedet, das nach Ansicht sozialer Vermieter einen außergewöhnlichen Fortschritt für bezahlbares Wohnen darstellt. "Dieses Gesetz schützt die Schwächsten unserer Gesellschaft und erleichtert es sozialen Vermietern, bezahlbaren Wohnraum anzubieten", betont Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). Während die neuen Regelungen windige Geschäftemacher in ihre Schranken weisen, ermöglicht es den Kommunen zugleich, rasch auf Missstände zu reagieren und gegen unehrliche Eigentümer vorzugehen.

Jetzt lesen »

Prävention von sexualisierter Gewalt in der Feuerwehr

Berlin (ots) – In der jüngsten Ausgabe der Online-Fortbildung “DFV direkt” des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) wurde ein brisantes und dringend notwendiges Thema behandelt: Prävention und Intervention bei sexistischen Vorfällen in den Feuerwehren. Unter der Leitung von Birgit Kill, Leiterin des DFV-Fachbereichs Frauen, verfolgten 390 Teilnehmer aus ganz Deutschland die Diskussion über sexualisierte Diskriminierung, Belästigung und Gewalt in der Feuerwehr. Kill betonte, dass nicht nur physische Gewalt, sondern auch Ausgrenzung und Diskriminierung erhebliche seelische Schäden verursachen können und rief zu einer wertschätzenden, sensiblen Kultur mit Null-Toleranz gegenüber solchen Übergriffen auf.

Jetzt lesen »

75 Jahre Grundgesetz: Starke Erklärung für Vielfalt

Am 75. Jahrestag des Grundgesetzes haben mehrere bedeutende Hilfsorganisationen, darunter der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., der Deutsche Feuerwehrverband e.V. und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. In dieser „Gemeinsamen Erklärung für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft“ setzen sie ein starkes Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung sowie Gewalt gegenüber Einsatzkräften und politischen Vertretern. Die Organisationen laden ausdrücklich dazu ein, sich vor Ort zu engagieren und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Jetzt lesen »

FSC-Pause: Hessens Wälder fit für den Klimawandel machen

Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald: Neue Wege für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Berlin – 24.05.2024: Ein Schritt in eine zukunftsfähige Forstwirtschaft – der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) und der Landesbeirat Holz Hessen begrüßen die jüngst von CDU, SPD und FDP beschlossene Aussetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald. Angesichts akuter Waldschäden soll damit der Weg für dringend notwendige forstwirtschaftliche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel geebnet werden. DeSH-Geschäftsführerin Julia Möbus betont die Notwendigkeit flexibler Strategien und weniger Bürokratie, um den Herausforderungen durch Hitze und Trockenheit wirksam zu begegnen. Die Mammutaufgabe Waldumbau erfordert nun neue Wege und offenen Dialog.

Jetzt lesen »

Kita-Krise: 27.000 Unterzeichner fordern Sofortmaßnahmen

Kitas in der Krise: ver.di fordert Sofortmaßnahmen

Am 24. Mai 2024 überreichte eine Delegation der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Tausende „Kollektive Gefährdungsanzeigen“ an die Ministerinnen und Minister der Jugend- und Familienkonferenz in Bremen. Mehr als 27.000 Beschäftigte aus Kitas in ganz Deutschland haben den Offenen Brief unterzeichnet, um auf die gravierenden Missstände im Kita-System aufmerksam zu machen. Sie fordern dringend entlastende Maßnahmen sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern, um einen drohenden Zusammenbruch des Systems abzuwenden. „Die Instabilität des Kita-Systems muss zur Chefsache werden“, betont Christine Behle, stellvertretende Vorsitzende von ver.di.

Jetzt lesen »

Wohnungsbau unter Druck: 6% Auftragsrückgang im Q1 2024

Berlin (ots) – Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts verdeutlichen eine alarmierende Entwicklung in der Bauwirtschaft. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), kommentiert die aktuelle Lage kritisch: "Die Stabilität der Baubranche steht auf wackeligen Beinen." Besonders der Wohnungsbau, traditionell ein wesentlicher Impulsgeber, leidet unter einer massiven Nachfrageschwäche. Die kürzlich durchgeführte Branchenumfrage bestätigt diesen Negativtrend: Über 60 Prozent der Wohnungsbaubetriebe bewerten ihre Geschäftslage als schlecht, während im Vorjahr nur ein Drittel zu diesem Urteil gelangte. Politische Maßnahmen und gezielte Förderprogramme seien dringend notwendig, um den akuten Rückgang der Auftragseingänge zu stoppen und einen neuen Aufschwung einzuleiten, so Pakleppa.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise verschärft sich: Aufträge im März erneut im Minus

Auftragseingänge im Wohnungsbau erneut rückläufig

Berlin, 24. Mai 2024 – Der Wohnungsbau in Deutschland bleibt in der Krise: Nach einem kurzen Auftragsplus im Februar verzeichnen Bauunternehmen im März wieder einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge um real 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das erste Quartal ergibt sich ein Minus von 6,1 Prozent. „Es ist leider immer noch kein Lichtblick in Sicht“ kommentiert Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, und verweist auf die weiterhin rückläufigen Baugenehmigungszahlen. Die aktuelle Entwicklung könnte somit zu einer echten Belastung werden, da laut Umfragen ein dringender Bedarf an neuen Wohnungen besteht.

Jetzt lesen »

10 Jahre Ehrenamt in der Kommunalpolitik – Danke PIRATEN!

Düsseldorf (ots) – 24.05.2024: Heute blicken die Mandatsträger:innen der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf ein Jahrzehnt engagierter kommunalpolitischer Arbeit zurück. Am 25. Mai 2014 zogen sie erstmals in zahlreiche Stadträte und Kreistage ein und prägen seitdem aktiv das kommunale Geschehen mit. In dieser fordernden ehrenamtlichen Tätigkeit setzen sie sich unermüdlich für Belange ein, die direkt vor den Haustüren der Bürger:innen stattfinden. Besondere Anerkennung verdienen jene, die seit zehn Jahren unverdrossen durchhalten und ihre lokale Gemeinschaft durch persönliche Opfer bereichern.

Jetzt lesen »

Innovatives Fahrradprojekt gewinnt in Frankenberg

Köln (ots) – Am 23. Mai fand die Preisverleihung des Deutschen Fahrradpreises 2024 in Köln statt, bei der herausragende Projekte zur Förderung des Radverkehrs ausgezeichnet wurden. Hessen und Baden-Württemberg zählen zu den großen Gewinnern: Frankenberg überzeugte mit “Smart, vernetzt und grün – integrierte Radverkehrsplanung” in der Kategorie Infrastruktur, während die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg für ihre Beratungsstelle B+R im Bereich Service & Kommunikation prämiert wurde. Zudem erhielt das Projekt “BiciBus-Deutschland” erstmals einen Preis für ehrenamtliches Engagement. Besondere Aufmerksamkeit erlangte auch die preisgekrönte “Maus” aus “Die Sendung mit der Maus” als Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2024.

Jetzt lesen »

Blinde Technologieoffenheit schadet Europa und Deutschland

23. Mai 2024, Berlin/Istanbul – Im Vorfeld der Europawahlen 2024 warnt der Bundesverband eMobilität (BEM) vor den gefährlichen Folgen einer blinden Technologieoffenheit für Deutschlands und Europas Zukunft. Anstatt klare Prioritäten zu setzen und gezielt in zukunftsträchtige Technologien zu investieren, führt diese unkritische Offenheit zu einer Verzettelung von Ressourcen und schwächt die wirtschaftspolitischen Ziele. Besonders betroffen sind die Energie- und Mobilitätssektoren, wo Europa Gefahr läuft, international ins Hintertreffen zu geraten. Der BEM fordert daher eine strategische Neuausrichtung hin zu mehr Technologieentschlossenheit und nachhaltigen Investitionen, um Wettbewerbsvorteile zu sichern und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Jetzt lesen »

Azubi-Wettbewerb: Kreative Ideen fürs Nachwuchsmarketing

Wiesbaden (ots) – Im Kinopolis Sulzbach wurden heute herausragende Leistungen im diesjährigen Azubi-Wettbewerb des Arbeitgeberverbandes HessenChemie gefeiert. 162 Auszubildende aus 23 Unternehmen präsentierten kreative Konzepte zur Nachwuchsförderung – von Unterrichtsideen bis zu Social-Media-Videos. Spitzenreiter war das Team der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH mit einem einfallsreichen Betriebsbesuchskonzept, gefolgt von der Elkamet Kunststofftechnik GmbH und der Heubach GmbH. Insgesamt nahmen 37 Teams an dem Wettbewerb teil, deren Arbeiten das hohe digitale Niveau und die Innovationskraft der Teilnehmer eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING