Pflegepolitische Rollenprofile für Pflegefachpersonen: VdPB fordert Kompetenzerweiterung

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) veranstaltete gestern den 3. Pflegepolitischen Jour Fixe im Deutschen Bundestag. Die Diskussion konzentrierte sich vor allem auf die Schaffung neuer Rollenprofile und die erweiterten Kompetenzen von Pflegefachpersonen. Die Veranstaltung war hochkarätig besetzt und bot Lösungsansätze für die aktuellen Probleme im Gesundheits- und Pflegesektor. Ein besonderer Fokus lag auf der Politik und ihrer Umsetzung. Warum sind neue Rollenprofile für Pflegefachpersonen so wichtig und wie können sie zu einer besseren Versorgungsqualität beitragen? Lassen Sie uns einen Blick auf diese Fragen werfen.

Bremen (VBR). Bereits zum dritten Mal fand gestern der Pflegepolitische Jour Fixe der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) im Deutschen Bundestag statt. Bei dieser Veranstaltung diskutierten Abgeordnete, Pflegefachpersonen und Experten aus der Pflegebranche über die aktuellen Problemfelder in der Gesundheits- und Pflegepolitik sowie mögliche Lösungsansätze. Ein zentrales Thema war dabei die Entwicklung neuer Rollenprofile für Pflegefachpersonen und die Erweiterung ihrer Kompetenzen.

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner begrüßte die Teilnehmenden und betonte, dass gut ausgebildeten Pflegekräften mit hoher Verantwortungsbereitschaft ermöglicht werden sollte, ihre Fähigkeiten voll auszuschöpfen. VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner ergänzte, dass immer mehr Pflegekräfte altersbedingt aus dem Beruf ausscheiden, während gleichzeitig zu wenige neue Fachpersonen nachrücken. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, müssten neue Berufsbilder geschaffen und die Kompetenzen der Pflegefachpersonen erweitert werden.

Einigkeit herrschte darüber, dass Selbstverwaltungsorganen der Profession Pflege eine große Bedeutung zukommt, um sowohl die Interessen der Pflegenden zu vertreten als auch ein einheitliches Rollenverständnis innerhalb der Profession zu erreichen. Prof. Dr. Thomas Klie, Pflegerechtler und Justiziar der VdPB, betonte die Notwendigkeit einer stärkeren Selbstreflexion innerhalb der Pflegebranche. Es sei wichtig, dass Pflegefachpersonen sich ihrer Vorbehaltsaufgaben bewusst werden und diese im Rahmen einer interprofessionellen Zusammenarbeit ausüben.

Lesen Sie auch:  Mobilitätsverband kritisiert BMUV: Verständnislosigkeit nicht akzeptabel!

Ein weiteres Thema war die Kommunikationsstrategie der Pflegebranche. Es gehe darum, nicht nur Pflegekräfte, sondern auch andere Berufsgruppen wie Ärzte davon zu überzeugen, dass neue Kompetenz- und Rollenprofile in der Pflege der Qualitätssicherung und der Verbesserung der Versorgung dienen. Die VdPB unterstütze die Schaffung neuer Berufsbilder wie dem der Community Health Nurse und plädiere für eine konsequente Regelung der Heilkundeausübung.

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) ist eine unabhängige Sprachrohr für professionelle Pflegekräfte und setzt sich für die Weiterentwicklung der Pflege sowie die Versorgungssicherheit in Bayern ein. Die VdPB wirkt an Gesetzgebungsverfahren mit, vertritt die Interessen der Pflegenden in verschiedenen Gremien und bietet kostenlose Beratung in berufsrechtlichen und fachlichen Fragen an.

Der Pflegepolitische Jour Fixe der VdPB im Bundestag hat gezeigt, dass es dringenden Handlungsbedarf in der Pflegepolitik gibt. Neue Rollenprofile und erweiterte Kompetenzen für Pflegefachpersonen können einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Versorgungsqualität leisten. Es ist nun an der Politik, die notwendigen Schritte einzuleiten und die Profession Pflege in ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

Lesen Sie auch:  AMNOG-Daten 2023: Bewährte Preisregulierung trotz riskantem Umbruch

Quelle:
[Link zur Pressemeldung](https://www.presseportal.de/pm/134663/5671324/?utm_source=twitter&utm_medium=social)

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Pflegepolitischer Jour Fixe der VdPB im Bundestag: Wo sind die neuen Rollenprofile …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Pflegepolitische Rollenprofile für Pflegefachpersonen: VdPB fordert Kompetenzerweiterung

14 Antworten

  1. Also ich finde, dass Pflegefachpersonen schon genug Verantwortung haben. Kompetenzerweiterung? Nee, danke!

  2. Leute, ich weiß ja nicht, aber ich finde, dass die Forderung nach einer Kompetenzerweiterung für Pflegefachpersonen total übertrieben ist! Was denkt ihr?

    1. Du verstehst wohl nicht, wie wichtig es ist, dass Pflegefachpersonen ihre Kompetenzen erweitern. Es geht um die bestmögliche Versorgung der Patienten! Wenn du das nicht verstehst, dann solltest du vielleicht besser schweigen.

    1. Ich verstehe Ihre Meinung, aber das Gesundheitswesen entwickelt sich ständig weiter. Die Erweiterung der Kompetenzen ermöglicht Pflegefachpersonen, einen umfassenderen und effektiveren Service anzubieten. Es geht darum, den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden und die Qualität der Pflege zu verbessern.

  3. Also ich finde es total übertrieben, dass die VdPB eine Kompetenzerweiterung fordert. Warum nicht einfach mal zufrieden sein mit dem, was man kann und macht?

  4. Also ich finde, dass die Pflegefachpersonen schon genug auf dem Teller haben. Warum noch mehr Kompetenzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING