Pflanzliche Süßwaren: ProVeg veröffentlicht wegweisendes Whitepaper

Die Nachfrage nach pflanzlichen Süßwaren steigt in Europa unaufhaltsam. Erfahren Sie, wie ProVeg Süßwarenherstellern hilft, die Vorteile einer pflanzlichen Rezeptur zu nutzen und welche Lösungen es für verschiedene Herausforderungen gibt. Von praktischen Tipps bis zur V-Label-konformen Produktion - dieses praxisorientierte Whitepaper zeigt die Zukunft der Süßwarenindustrie.

Bremen (VBR). ProVeg veröffentlicht praxisorientiertes Whitepaper für Süßwarenhersteller

Berlin, 06.12.2023 – Die Nachfrage nach pflanzlichen Süßwaren wächst in Europa kontinuierlich. Um Herstellern den Umstieg auf pflanzliche Rezepturen zu erleichtern, hat ProVeg, eine weltweit tätige Ernährungsorganisation, ein praxisorientiertes Whitepaper veröffentlicht. In dem Whitepaper werden die handfesten Vorteile einer pflanzlichen Herstellung aufgezeigt und Lösungsvorschläge für verschiedene Szenarien präsentiert.

Das Whitepaper enthält Lösungsvorschläge für vier gängige Szenarien, eine praktische Zutatenkunde und Tipps für eine V-Label-konforme Produktion. Zudem sind Ansprechpartner für alle relevanten Themen rund um die pflanzliche Umstellung der Herstellungsprozesse aufgeführt.

Pflanzliche Süßwaren erfreuen sich in Europa immer größerer Beliebtheit. Zwischen 2020 und 2022 ist der Umsatz mit pflanzlichem Speiseeis um 14 Prozent gestiegen und der Umsatz mit pflanzlichen Desserts sogar um 27 Prozent gewachsen. Hersteller können von einer Umstellung auf pflanzliche Zutaten profitieren, da diese oft günstiger sind als tierische Alternativen. Beispielsweise lässt sich Margarine anstelle von Butter verwenden, was Kosten spart. Darüber hinaus kann die Haltbarkeit von Produkten ohne Eier verlängert werden. Süßwaren ohne Eier und Laktose erfüllen in der Regel auch die Kriterien für Halal und Koscher und sind daher für den Export besonders geeignet.

Lesen Sie auch:  Erfreutes Scheitern der SUR - Baumschulen begrüßen Ablehnung der EU-Pflanzenschutzrichtlinie

Das Whitepaper von ProVeg deckt vier verschiedene Szenarien ab und bietet Lösungen für mögliche Herausforderungen bei der Umstellung auf pflanzliche Rezepturen. Von bewusst pflanzlichen Produkten mit einer Kennzeichnung wie dem V-Label bis hin zu Produkten, für die tierische Zutaten essenziell sind, werden verschiedene Szenarien behandelt. Für Hersteller besteht in allen Szenarien großes Potenzial für pflanzliche Produktlinien. Das Whitepaper gibt außerdem Hinweise zur Steigerung der Sichtbarkeit, zur klaren Kennzeichnung und zur Auswahl der Zutaten.

Eine von ProVeg entwickelte Zutatenkunde zeigt pflanzliche Alternativen zu tierischen Zutaten auf. Dabei werden verschiedene Kriterien wie Textur, Struktur, Stabilität, Aussehen, Mundgefühl, Geschmack und Geruch des fertigen Produkts berücksichtigt. Zusätzlich gibt das V-Label Praxistipps für den Herstellungsprozess, wobei bestehende Produktionsstätten oder -anlagen problemlos weiter genutzt werden können.

Das Whitepaper von ProVeg bietet Herstellern eine umfassende Informationsquelle für die Umstellung auf eine pflanzliche Herstellung von Süßwaren. Es fokussiert sich nicht nur auf die Vorteile einer pflanzlichen Produktion, sondern bietet auch Lösungen für mögliche Herausforderungen. Zudem werden praktische Tipps zur Auswahl der Zutaten und zur Kennzeichnung gegeben. Das Whitepaper kann Herstellern dabei helfen, die steigende Nachfrage nach pflanzlichen Süßwaren zu bedienen und gleichzeitig von den Vorteilen einer pflanzlichen Produktion zu profitieren.

Lesen Sie auch:  Ingenieurengpass in Energie- und Elektrotechnik: Bundesland X in besorgniserregender Lage!

Quelle:
GFI Europe (2023): Europe: Plant-Based Foods Retail Market Report (2020–2022), im April 2023 aktualisierte Version. Online unter: https://gfieurope.org/wp-content/uploads/2023/04/2020-2022-Europe-retail-market-insights_updated-1.pdf

Kontakt:
Lena Renz
Senior PR Manager ProVeg
presse@proveg.com
+49 176 177 858 52

Über ProVeg:
ProVeg International ist eine Ernährungsorganisation, die sich für eine Transformation des globalen Nahrungsmittelsystems einsetzt, indem tierische Lebensmittel durch pflanzliche und zellkultivierte Alternativen ersetzt werden. ProVeg arbeitet zusammen mit internationalen Entscheidungsgremien, Unternehmen, Investorengruppen, den Medien und der breiten Öffentlichkeit am Übergang zu einer Gesellschaft und Wirtschaft, die weniger von der Tierhaltung abhängen und nachhaltiger für Menschen, Tiere und den Planeten sind. ProVeg hat den Status eines Ständigen Beobachters der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) sowie beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC), ist bei der UN-Umweltversammlung (UNEA) akkreditiert und hat den „Momentum for Change“-Preis der Vereinten Nationen erhalten.
proveg.com/de/

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
ProVeg-Whitepaper für Süßwarenhersteller: Alle Jahre wieder – endlich pflanzlich

Lesen Sie auch:  TÜV-Verband begrüßt Strategie für internationale Digitalpolitik und betont Notwendigkeit einer konsequenten Umsetzung

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

7 Antworten

  1. Echt jetzt? Normale Schokolade hat ihren eigenen unwiderstehlichen Geschmack. Pflanzenpower hin oder her, für mich gibt es nichts Besseres als die klassische Schokolade. Jeder hat seinen eigenen Geschmack, oder?

  2. Also ich finde pflanzliche Süßwaren total überbewertet! Wer braucht schon gesunde Snacks? #TeamSchokolade

  3. Warum sollten wir uns überhaupt um pflanzliche Süßwaren kümmern? Lasst uns doch einfach Schokolade genießen!

  4. Warum sollten wir uns überhaupt Gedanken machen, ob Süßwaren pflanzlich sind? Lasst uns lieber Kekse genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING