Neues Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes

Politische Blockade bei Inklusionsgesetz droht – SoVD appelliert an Bundesländer

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über das Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes. Während Bundeskabinett und Bundestag das Gesetz bereits verabschiedet haben, drohen die CDU-geführten Länder und Bayern es zu kippen. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) zeigt sich besorgt über die möglichen Konsequenzen dieser politischen Blockade.

SoVD-Präsident Alfred Bornhalm moniert das Gesetz, welches in seinen Augen schon keinen “großen Wurf” war. Es sei zwar erfreulich, dass der Arbeitsmarkt nun inklusiver gestaltet werden soll und dass Unternehmen, die gegen die Beschäftigungspflicht verstoßen, höhere Ausgleichsabgaben zahlen müssen. Doch das mögliche Bußgeld, das Unternehmen bei Verstoß gegen das Gesetz zahlen müssen, war aus seiner Sicht ein wichtiges Element und sollte beibehalten werden.

Auch die SoVD-Vorstandsvorsitzende Michaela Engelmeier zeigt sich entsetzt darüber, dass Unternehmen, die die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung meiden, geschützt werden sollen. Sie betont, dass es keine Option sei, rund 200.000 bestens ausgebildete Menschen weiterhin zum Zuhausebleiben zu verdammen, anstatt sie beim Fachkräftemangel einzusetzen.

Lesen Sie auch:  Digitale Woche der Wärme: Veranstaltungshinweis vom #TeamErneuerbare

Der SoVD appelliert an die Bundesländer, den Gesetzentwurf anzunehmen und sich für die Inklusion am Arbeitsplatz einzusetzen. Eine erneute Einigung sollte auch auf die Aufrechterhaltung des Bußgeldes abzielen, um Unternehmen stärker zu motivieren, Menschen mit Behinderung in ihr Team aufzunehmen.

Der SoVD ist eine gemeinnützige Organisation, die sich seit 1917 für die Belange von Menschen mit Behinderung, chronischen Erkrankungen und sozialer Benachteiligung einsetzt. Sie bietet Unterstützung, Beratung und Lobbyarbeit an und setzt sich auf politischer Ebene für die Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderung ein.

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Gesetz zum inklusiven Arbeitsmarkt muss kommen
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Presse /news Verbandsnachrichten

22 Antworten

  1. Also ich finde das neue Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes total überflüssig. Was bringt das denn bitte?

    1. Ich finde es traurig, dass du so denkst. Das neue Gesetz ist ein wichtiger Schritt in Richtung Gleichberechtigung und Integration von Menschen mit Behinderungen. Es schafft Chancen und ermöglicht eine vielfältigere Arbeitswelt. Manchmal müssen wir über unseren eigenen Tellerrand hinausblicken, um den Wert solcher Maßnahmen zu erkennen.

  2. Was für ein Quatsch! Inklusion am Arbeitsmarkt funktioniert doch überhaupt nicht. Alles nur heiße Luft!

  3. Also ich finde dieses neue Gesetz total überflüssig. Warum sollten wir uns um Inklusion kümmern? Jeder sollte für sich selbst sorgen können, oder nicht?

    1. Du magst denken, dass jeder für sich selbst sorgen kann, aber was ist mit den Menschen, die aufgrund von Behinderungen oder Benachteiligungen keine gleichen Chancen haben? Inklusion ist wichtig, um eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen. Ignoranz und Egoismus sind keine Lösungen.

  4. Obwohl ich die Idee von Inklusion unterstütze, bin ich besorgt über die finanziellen Auswirkungen dieses Gesetzes.

  5. Also ich finde dieses neue Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes total überflüssig. Wer braucht das schon?

    1. Ich finde es bedauerlich, dass du so eine kurzsichtige Meinung hast. Ein inklusiver Arbeitsmarkt ist wichtig, um Chancengleichheit für alle zu gewährleisten. Nur weil du es nicht brauchst, heißt das nicht, dass es anderen nicht hilft.

  6. Es ist bedauerlich, dass Sie solche Vorurteile gegenüber behinderten Menschen haben. Jeder verdient Unterstützung und Chancengleichheit, unabhängig von ihrer körperlichen oder geistigen Verfassung. Statt zu urteilen, sollten wir Empathie und Solidarität zeigen.

    1. Ach komm, immer dieses Gejammer! Es ist doch wichtig, auch über soziale Themen zu reden und Lösungen zu finden. Nur weil du die Realität nicht sehen willst, heißt das nicht, dass wir alle blind sein sollen.

  7. Also ich finde dieses neue Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes total überflüssig. Warum müssen wir immer alles regeln?

  8. Also, ich muss sagen, ich bin mir nicht sicher, ob dieses neue Gesetz wirklich eine gute Idee ist. Ich meine, ich verstehe den Gedanken hinter einem inklusiven Arbeitsmarkt, aber ist es wirklich fair für Unternehmen, die möglicherweise nicht die Ressourcen haben, um alle notwendigen Anpassungen vorzunehmen? Ich möchte niemanden ausschließen, aber manchmal müssen wir auch realistisch sein. Was denkt ihr?

  9. Also ich finde das neue Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes total überflüssig. Wer braucht das schon?

    1. Das ist eine sehr kurzsichtige und egoistische Meinung. Inklusion ist ein grundlegendes Prinzip der Gleichberechtigung und des sozialen Fortschritts. Es ist wichtig, dass Menschen mit Behinderungen die gleichen Chancen am Arbeitsmarkt haben wie alle anderen.

  10. Also ich finde das neue Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes total überflüssig. Warum sollten wir uns anstrengen, wenn jeder sowieso einen Job bekommt?

  11. Ich finde das neue Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes total unnötig. Wer braucht das schon?

  12. Also ehrlich gesagt, ich find das neue Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes total überflüssig. Warum sollen wir uns anstrengen, wenn eh jeder alles bekommt? #keineMotivation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING