Nachhaltiges Handeln: Johanniter vereinbaren Recycling von Hausnotrufgeräten

Die Johanniter Unfall Hilfe e.V. hat einen wegweisenden Meilenstein für verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln erreicht. In Zusammenarbeit mit TeleAlarm wird das Recycling von defekten Hausnotrufgeräten umfassend umgesetzt. Diese bahnbrechende Initiative trägt nicht nur zur Schonung wertvoller Ressourcen bei, sondern schafft auch sichere Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Entdecken Sie, wie die Johanniter ihren sozialen und ökologischen Beitrag leisten und die Kreislaufwirtschaft vorantreiben.

Bremen (VBR). Der Hausnotruf der Johanniter Unfall Hilfe bietet mehr als 255.000 Menschen Sicherheit im Alltag. Die Geräte sind leicht bedienbar, entsprechen den aktuellen medizinischen Standards und bieten den Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, sich sowohl zuhause als auch unterwegs sicher aufgehoben zu fühlen. Doch was passiert mit defekten Hausnotrufgeräten? Die Johanniter haben hierfür nun eine Lösung gefunden: Sie haben mit ihrem Kooperationspartner TeleAlarm eine vollständige Verwertung der Altgeräte vereinbart.

In Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Gesellschaft gfa aus Leipzig werden pro Jahr voraussichtlich 25.000 Geräte fachgerecht recycelt. Es ist geplant, die Initiative kontinuierlich auszubauen und die positiven Effekte der Kreislaufwirtschaft für Gesellschaft und Umwelt weiter zu steigern.

Thomas Mähnert, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter Unfall Hilfe, betont die Bedeutung dieser Nachhaltigkeitsinitiative: “Gemeinsam mit unserem langjährigen Kooperationspartner TeleAlarm zeigen die Johanniter eine klare Haltung zur Nachhaltigkeit und sozialen Verantwortung auch im Bereich ihrer Notrufdienste. Nachhaltigkeit passt perfekt zur DNA unserer Organisation: Aus Nächstenliebe gestalten wir unser Handeln so, dass wir einen positiven Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft haben. Altgeräte werden nicht mehr einfach entsorgt, sondern in einen effizienten Recyclingprozess integriert. Dadurch werden nicht nur wertvolle Ressourcen erhalten, sondern auch sichere Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung geschaffen.”

Lesen Sie auch:  Trend setzt sich fort: Immobilienpreise weiter im Rückgang

Auch Dr. Arnd Karden, Geschäftsführer von TeleAlarm, betont die Bedeutung von nachhaltigem Wirtschaften: “TeleAlarm legt großen Wert auf nachhaltiges Wirtschaften und übernimmt gleichzeitig Verantwortung für Mensch, Umwelt und Klima. Daher bieten wir in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Leipziger Gesellschaft gfa an, alte und gebrauchte Hausnotrufsysteme kostenfrei entgegenzunehmen und sie einem fachgerechten Recycling zuzuführen. Unser Engagement trägt dazu bei, die Branche nachhaltiger und sozialverträglicher zu gestalten und dient als inspirierendes Beispiel für andere Unternehmen, soziale Organisationen und Umweltschützer.”

Die Johanniter Unfall Hilfe ist eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland. Mit rund 30.000 Beschäftigten, mehr als 46.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern engagieren sie sich in verschiedenen Bereichen wie Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und humanitärer Hilfe im Ausland.

TeleAlarm Europe GmbH ist ein führender Anbieter von Hausnotrufsystemen und bietet innovative Hard- und Softwarelösungen für ältere Menschen und Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Das Unternehmen setzt auf innovative Technologien, um den Nutzern ein selbstbestimmtes Leben in ihrer vertrauten Umgebung zu ermöglichen.

Lesen Sie auch:  KW 30 Nachrichtenrückblick vom 24.07 bis 30.07.2023 | Erfolge, Ereignisse und Erkenntnisse

Die Vereinbarung zwischen den Johannitern und TeleAlarm zur vollständigen Verwertung von Altgeräten trägt dazu bei, die Branche nachhaltiger und sozialverträglicher zu gestalten. Sie zeigt, dass Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung immer stärker in den Fokus von Unternehmen rücken und als inspirierendes Beispiel für andere dienen können.

Die Initiative der Johanniter und TeleAlarm ist ein wichtiger Schritt zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und zum Schutz von Umwelt und Ressourcen. Durch das Recycling der defekten Hausnotrufgeräte werden nicht nur wertvolle Materialien wiederverwendet, sondern auch Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen geschaffen. Die Partnerschaft zwischen den Johannitern und TeleAlarm zeigt, dass es möglich ist, Sicherheit und Nachhaltigkeit miteinander zu vereinen und so einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.

Quelle: Johanniter Unfall Hilfe e.V. übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Meilenstein für verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln / Johanniter …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Lesen Sie auch:  Rückgang der Teenagergeburten in Deutschland: Nur noch 6 Kinder je 1 000 Frauen zwischen 15 und 19 Jahren

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Nachhaltiges Handeln: Johanniter vereinbaren Recycling von Hausnotrufgeräten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING