Medienfreiheitsgesetz: Balanceakt mit unklaren Folgen für Medien

Europäisches Medienfreiheitsgesetz: Ambitionierter Balanceakt mit unklaren Folgen für private Medien - VAUNET teilt die wichtigen Ziele des EMFA, doch Abgrenzungsprobleme und unklare Auswirkungen auf den Medienmarkt werfen Fragen auf. Erfahren Sie in diesem Artikel, warum der EMFA ein Schritt in die richtige Richtung ist, aber auch kritisch betrachtet werden sollte.

Bremen (VBR). Am 15. Dezember haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union eine vorläufige politische Einigung über den European Media Freedom Act (EMFA) erzielt. Der VAUNET teilt die wichtigen Ziele des EMFA, vielfältige staatsferne und unabhängige Medien in Europa zu befördern. Dass Unabhängigkeit und Pluralismus der Medien sowie Schutz von Journalist:innen nicht in allen europäischen Mitgliedstaaten eine Selbstverständlichkeit sind, war Ausgangsüberlegung und Ansatzpunkt des EMFA. Gleichzeitig bringt das Medienfreiheitsgesetz Abgrenzungsprobleme zur nationalen Vielfaltssicherung, auf die auch der Bundesrat hingewiesen hat, sowie unklare Auswirkungen auf den Medienmarkt mit sich.

Claus Grewenig, Chief Corporate Affairs Officer bei RTL Deutschland und Vorstandsvorsitzender des VAUNET, äußerte seine Bedenken zu dem Gesetz: “Der EMFA ist ein ambitionierter Balanceakt mit der guten Intention, die Vielfalt der Medien und ihre journalistische Unabhängigkeit zu schützen. Doch in seiner Multifunktionalität führt er eine weitere Schicht der Medienregulierung ein – auch für Märkte, auf denen es kein Vielfaltsdefizit gibt. Fraglich ist aus unserer Sicht, ob bei den erzielten Einigungen die mannigfaltig und deutlich geäußerten Bedenken der Branche hinreichend berücksichtigt werden konnten. Gerade aus deutscher Sicht gilt deshalb: Für die funktionierende duale Medienordnung muss sich ein möglicher Mehrwert des EMFA erst noch beweisen.” Laut Grewenig ist es wichtig, dass die weiteren Entscheidungen im Prozess die bereits politisch konsentierten Artikel nicht umkehren und die Rechte der Mediendiensteanbieter wahren.

Lesen Sie auch:  BPA-Präsident: Pflege lebt von Vielfalt und gegen Diskriminierung

Dank des Einsatzes des Europäischen Parlaments konnten einige Verbesserungen im EMFA erzielt werden. Es werden jetzt auch Big-Tech-Plattformen stärker in den Blick genommen. So werden diese Plattformen nun bei der Bewertung von Konzentrationen auf den Medienmärkten berücksichtigt und es wird auch für eine bessere Sichtbarkeit von Audio- und audiovisuellen Medien auf Endgeräten und Benutzeroberflächen gesorgt.

Aber das Medienfreiheitsgesetz schafft auch Unwägbarkeiten und birgt Risiken. Beispielsweise entstehen möglicherweise Doppelstrukturen beim Medienmarktkonzentrationsrecht und es kommt zu einer verfestigten Position des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Wettbewerb zu den privaten Medien. Zudem können kommerzielle, marktmächtige Big-Tech-Plattformen trotz verfahrensrechtlicher Absicherungen eine stärkere Kontrolle über journalistisch-redaktionelle Inhalte ausüben. Auch die Unabhängigkeit des neuen Board for Media Services von der Europäischen Kommission ist noch nicht ausreichend geklärt.

VAUNET ist der Spitzenverband der privaten audiovisuellen Medien in Deutschland und setzt sich aktiv für die politischen und wirtschaftlichen Anliegen der Branche ein. Der Verband gestaltet die Rahmenbedingungen auf nationaler und europäischer Ebene mit und möchte die gesellschaftspolitische und kulturelle Bedeutung der Branche im digitalen Zeitalter hervorheben.

Lesen Sie auch:  Herbstgutachten fordert verbesserte Standortbedingungen - Weckruf an die Politik

Pressekontakt:
Pressesprecher Hartmut Schultz,
Hartmut Schultz Kommunikation GmbH
T | +49 30 3 98 80-101,
E | hs@schultz-kommunikation.com

VAUNET – Verband Privater Medien e.V.
Stromstraße 1, 10555 Berlin
Rue des Deux Eglises 26, B-1000 Bruxelles – Büro Brüssel
T | +49 30 3 98 80-0, F | +49 30 3 98 80-148
E | info@vau.net
www.vau.net

Original-Content von: VAUNET – Verband Privater Medien, übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Europäisches Medienfreiheitsgesetz: Ambitionierter Balanceakt mit unklaren Folgen …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Medienfreiheitsgesetz: Balanceakt mit unklaren Folgen für Medien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING