Krankenhausreform: AOK fordert fokussierte Behandlungsqualität

Berlin, 24. April 2024 – Vor dem Hintergrund anhaltender Qualitätsmängel in der Behandlung von Krebs- und Notfallpatienten richtet der AOK-Bundesverband einen dringenden Appell an Bund und Länder: Die geplante Krankenhausreform muss zielstrebig die Konzentration spezieller, anspruchsvoller Behandlungen auf die bestgeeigneten Kliniken vorantreiben. Bei der Vorstellung des Krankenhaus-Reports 2024 warnte die Vorstandsvorsitzende Dr. Carola Reimann eindringlich vor einer drohenden "Entkopplung" der Struktur- von der Finanzierungsreform. Ohne adäquate Umsetzung stehe die Reform vor dem Risiko, zu einer "teuren leeren Hülle" zu verkommen, ohne positive Veränderungen für die Patientenversorgung zu erreichen. In einem Gesundheitssystem, das vor wirtschaftlichen Herausforderungen und einem Wandel in der Patientenversorgung steht, zeigen aktuelle Auswertungen sowohl in der Krebsversorgung als auch in der Notfallversorgung erhebliche Defizite. Der AOK-Bundesverband fordert eine dringende Neugestaltung – für eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung und nachhaltige finanzielle Strukturen im deutschen Gesundheitswesen.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). In einer aktuellen Entwicklung hat der AOK-Bundesverband einen dringenden Appell an Bund und Länder gerichtet, um die anstehende Krankenhausreform so zu gestalten, dass spezialisierte Behandlungen gezielter in den dafür am besten geeigneten Kliniken durchgeführt werden. Dies kommt zur Sprache in einer Zeit, in der die Qualität der Behandlung von Krebs- und Notfallpatienten in Deutschland Anlass zur Besorgnis gibt. Die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Dr. Carola Reimann, hat auf mögliche Missstände hingewiesen, die dadurch entstehen könnten, dass die Reform der Krankenhausstrukturen und deren Finanzierung möglicherweise nicht Hand in Hand gehen.

Die Warnung betrifft insbesondere die Bündelung und Zentralisierung von Behandlungen, die eine hohe Spezialisierung und eine entsprechende Infrastruktur erfordern. Die aktuelle Praxis, finanzielle Mittel breit und ohne spezifische Zielrichtung über die Krankenhauslandschaft zu verteilen, trägt laut Reimann dazu bei, dass ineffiziente Abteilungen weiterhin existieren können – auch wenn sie letztlich nicht den Qualitätsanforderungen entsprechen. Die Folgen einer solchen Verteilungspolitik sind nicht nur enttäuschende Behandlungsergebnisse für die Patientinnen und Patienten, sondern auch unnötig hohe Kosten für das Gesundheitssystem.

Lesen Sie auch:  Waldnutzung fördert Klimaschutz und lokale Arbeit

Professor Jochen Schmitt vom Universitätsklinikum Dresden, ein Experte in der Regierungskommission zur Krankenhausreform, schlägt die schnelle Umsetzung von Rechtsverordnungen für die Definition von Leistungsgruppen vor. Diese könnten wesentlich zur Verbesserung der Patientenversorgung beitragen, indem sie Mindestfallzahlen und Qualitätsvoraussetzungen bundesweit verbindlich machen.

Weitere Bedenken äußert der Krankenhaus-Report 2024, der Qualitätsdefizite in der Behandlung von Brustkrebs und Herzinfarkten aufzeigt. Eine Analyse hat ergeben, dass ein erheblicher Anteil von Brustkrebsoperationen in Krankenhäusern durchgeführt wird, die nicht über die nötigen Zertifizierungen verfügen und somit möglicherweise nicht die bestmögliche Pflege anbieten können. Ebenso besorgniserregend ist der Bericht über die Versorgung von Herzinfarktpatienten, die nicht in Kliniken mit einem Herzkatheterlabor eingeliefert werden, obwohl dies für eine optimale Behandlung erforderlich wäre.

Diese Situation unterstreicht die Dringlichkeit einer Krankenhausreform, die eine bessere Strukturierung und Ausrichtung der medizinischen Versorgung nach den tatsächlichen Bedürfnissen der Bevölkerung gewährleistet. Ein neu entwickeltes Simulationsmodell könnte dabei helfen, Krankenhausstandorte hinsichtlich Qualität, Leistungsfähigkeit und Erreichbarkeit zu bewerten und somit eine fundierte Planung zu unterstützen.

Lesen Sie auch:  Lidl setzt Zeichen gegen Einweg-Plastikflaschen: Deutsche Umwelthilfe erwartet positiven Schritt

Abschließend kritisiert Reimann die geplante Finanzierung des Transformationsfonds, der die Modernisierung der Krankenhauslandschaft unterstützen soll. Ihrer Ansicht nach sollten die notwendigen Anpassungen als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge durch Steuergelder finanziert und nicht den Mitgliedern und Arbeitgebern der Gesetzlichen Krankenversicherung aufgebürdet werden.

In diesem Kontext erscheint die Diskussion um die Krankenhausreform dringlicher denn je. Es geht darum, eine Balance zu finden, die sowohl die hohe Qualität der medizinischen Versorgung gewährleistet als auch eine effiziente und bedarfsgerechte Nutzung der vorhandenen Ressourcen ermöglicht.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Krankenhaus-Report: Qualitätsorientierte Bündelung von Behandlungen und …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Krankenhausreform: AOK fordert fokussierte Behandlungsqualität

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Feuerwerkskunst kehrt zurück – Nachfrage steigt wieder

Traditionelles Feuerwerk feiert fulminantes Comeback

Am 22. Mai 2024 gab der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) bekannt, dass die Nachfrage nach klassischen Großfeuerwerken deutlich gestiegen ist und 2023 eine beeindruckende Wiederbelebung erfuhr. Nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie erleben städtische und regionale Veranstaltungen ein Revival der kunstvollen Höhenfeuerwerke. Zusammen mit dem positiven Trend sinkender Feinstaub-Emissionen und der ernüchternden Bilanz von Drohnenshows sieht die Branche optimistisch in die Zukunft. Laut VPI-Vorsitzendem Thomas Schreiber bleibt die Faszination für Feuerwerke ungebrochen und bringt Menschen nachhaltig zusammen.

Jetzt lesen »

Aufruf des BDP: Mehr Engagement für Demokratie und Zusammenhalt

Am 23. Mai 2024 feiert Deutschland den 75. Jahrestag seines Grundgesetzes. Aus diesem Anlass veröffentlicht der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) eine eindringliche Resolution, die sich gegen Diskriminierung und Intoleranz ausspricht und für demokratische Werte sowie gesellschaftlichen Zusammenhalt eintritt. „Es ist höchste Zeit, ein klares Zeichen zu setzen und sich in diesem Sinne solidarisch zu engagieren,“ betont BDP-Präsidentin Thordis Bethlehem. Der Verband positioniert sich damit klar gegen bedrohliche gesellschaftliche Entwicklungen und ruft zur aktiven Stärkung von Demokratie und Rechtsstaat auf.

Jetzt lesen »

Unkomplizierte Hilfe: Pfandkredit bei Geldsorgen

Diese Überschrift kombiniert das prägnante Keyword "Pfandkredit" und hebt die unbürokratische Natur der Lösung hervor, die in der Pressemeldung betont wird.

Pfandkredit als Rettungsanker in finanziellen Nöten

Stuttgart, 22. Mai 2024 – Angesichts wachsender finanzieller Sorgen der Deutschen rückt der Pfandkredit erneut in den Fokus. Der Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes e.V. (ZdP) betont in seiner neuesten Pressemeldung die Vorteile des Pfandkredits: als unbürokratische Lösungsoption bei unerwarteten Liquiditätsengpässen bietet er eine unkomplizierte Alternative zu herkömmlichen Krediten ohne Bonitätsprüfung. Eine aktuelle Umfrage von R+V Versicherung zeigt, dass Geldsorgen die größten Ängste der Bundesbürger dominieren – steigende Lebenshaltungskosten und unbezahlbarer Wohnraum stehen an der Spitze. Wolfgang Schedl, Geschäftsführer des ZdP, unterstreicht die wachsende Bedeutung des Pfandkredits in der aktuellen Wirtschaftslage.

Jetzt lesen »

OTWorld 2024: Fachkräftemangel bedroht Hilfsmittelversorgung

Am 22. Mai 2024 fand in Leipzig das siebente Treffen der Jugend.Akademie TO des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik (BIV-OT) statt, bei dem sich rund 400 Auszubildende und Studierende aus verschiedenen Bereichen der Technischen Orthopädie versammelten. Ziel der Veranstaltung war es, den Fachkräftenachwuchs zu fördern und aktuelle Entwicklungen sowie neueste Produkte kennenzulernen. Trotz dieser Bemühungen bleibt die Branche von einem massiven Fachkräftemangel betroffen, wie eine jüngste Umfrage zeigte: Über 80 Prozent der Betriebe befürchten eine Verschlechterung der Fachkräftesituation, und die wachsende Bürokratie belastet zusätzlich.

Jetzt lesen »

Ehrenamtliche fordern Wertschätzung und bessere Rahmenbedingungen

Am 22. Mai 2024 präsentiert WestLotto den NRW-EhrenamtAtlas 2024 – eine umfassende Erhebung, die das Engagement von Ehrenamtlichen in Nordrhein-Westfalen beleuchtet. Die Ergebnisse zeigen beeindruckende Zahlen: 92 Prozent der Befragten engagieren sich aus sozialem Antrieb, während nahezu 75 Prozent finanzielle Hürden für ihre Projekte kritisieren. Mit durchschnittlich 208 Stunden ehrenamtlicher Arbeit pro Jahr erreichen sie einen wirtschaftlichen Gegenwert von 20,9 Milliarden Euro. Die Studie hebt zudem hervor, wie dringend bessere Rahmenbedingungen und mehr Wertschätzung für diese wichtige soziale Arbeit benötigt werden.

Weiterführende Infos finden sich unter www.ehrenamtatlas.de.

Jetzt lesen »

AOK fordert Optimierung der regionalen Gesundheitsversorgung

Berlin (ots) – Der AOK-Bundesverband zeigt sich enttäuscht über den neuesten Kabinettsbeschluss zum Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG). Jens Martin Hoyer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK, bezeichnet das Gesetz als eine verpasste Chance und fordert Nachbesserungen im weiteren parlamentarischen Verfahren. Besonders kritisiert wird die Fokussierung auf Vergütungssteigerungen für Hausärzte sowie die damit verbundenen finanziellen Mehrbelastungen für die gesetzliche Krankenversicherung. Die AOK plädiert stattdessen für innovative Ansätze zur Stärkung der regionalen Gesundheitsversorgung, um eine zukunftsfähige Primärversorgung zu gewährleisten.

Jetzt lesen »

Rapsöl dominiert den Markt mit 78 Millionen Litern – Top-Speiseöl

Berlin (ots) – Im Jahr 2023 blieb Rapsöl das beliebteste Speiseöl der Deutschen. Trotz Inflation und steigender Lebensmittelpreise konsumierten private Haushalte rund 78 Millionen Liter des Öls, wodurch etwa jede dritte verkaufte Speiseölflasche Rapsöl enthielt. Diese bemerkenswerte Zahlen gibt OVID, der Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e. V., bekannt. Mit seinem milden Geschmack und einer optimalen Fettsäurenzusammensetzung konnte Rapsöl erneut die deutschen Verbraucherherzen erobern. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Sonnenblumenöl mit 60 Millionen Litern und Olivenöl mit 34 Millionen Litern. Insgesamt haben die Deutschen im vergangenen Jahr rund elf Prozent weniger Speiseöl gekauft als im Vorjahr. Neben den Preisentwicklungen spielten auch neue Ernährungsempfehlungen eine Rolle beim Konsumverhalten.

Jetzt lesen »

No-Show-Gebühren: Kontroverse trifft Gastro und Gäste

Hamburg (ots) – Der Wirtschaftsverband Deutscher Tanzschulunternehmen e.V. meldet eine zunehmende Zahl von "No-Shows" in der Gastronomie, bei denen reservierte Tische ungenutzt bleiben. Um den entstandenen finanziellen Schaden zu kompensieren, setzen immer mehr gastronomische Betriebe auf No-Show-Gebühren oder verlangen bei Reservierungen Anzahlungen. Diese Maßnahmen lassen die Gemüter sowohl bei Restaurantbetreibern als auch Gästen hochkochen und werfen viele rechtliche Fragen auf. Ein Einblick in die Perspektiven und Herausforderungen der Gastronomie zeigt, warum Rücksichtnahme und verantwortungsvolles Verhalten seitens der Gäste von großer Bedeutung sind.

Jetzt lesen »

Keyword: "Eigenständigkeit"

Neue Überschrift:

"Eigenständigkeit von Frauen: Faire Teilung der Sorgearbeit"

Berlin (ots) – Frauen leisten mehr Arbeit als Männer, allerdings überwiegend unbezahlt. Dies betonen die 31 Mitgliedsorganisationen des Bündnisses „Sorgearbeit fair teilen“ um den Sozialverband Deutschland (SoVD). Im Vorfeld des 75. Jahrestages des Grundgesetzes rufen sie Arbeitgeber*innen und Betriebe dazu auf, gerechte Arbeitszeitmodelle zu fördern und fordern von der Politik maßgebliche Änderungen zur gleichmäßigen Verteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern. Die Belastung von Frauen in Haushalt, Kinderbetreuung und Pflege ist gestiegen und droht sich weiter zu verschärfen, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.

Jetzt lesen »

Wie wäre es mit dieser Überschrift:

"Kinderunterhalt: ISUV fordert gerechte Einkommensberechnung"

Das prägnante Keyword hier ist "Einkommensberechnung", da es sich direkt auf einen zentralen Aspekt des Kindesunterhalts bezieht, nämlich die Berücksichtigung der Einkünfte beider Elternteile.

Am 22. Mai 2024 kritisierte das ISUV-Mitglied Roland F. anlässlich einer kontroversen Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg zur Berechnung des Kindesunterhalts: „Ein Elternteil hat die Taschen des anderen Elternteils zu füllen, ohne dass dessen Einkommen berücksichtigt oder offengelegt wird“. Der Fall löste hitzige Debatten aus, da der Vater trotz geringeren Einkommens den vollen Unterhalt für seine Kinder zahlen soll, während die Mutter, die mehr verdient, entlastet wird. Dies widerspricht der gängigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH), die beide Elternteile zur Unterhaltszahlung nach ihrem gemeinsamen Einkommen verpflichtet. Die ISUV-Vorsitzende Melanie Ulbrich fordert eine bundesweit einheitliche und faire Berechnungsgrundlage, um Ungerechtigkeiten im Unterhaltsrecht zu vermeiden.

Jetzt lesen »

75 Jahre Grundgesetz: Demokratie Stärken und Zusammenhalt Fördern

Diese Überschrift umfasst prägnant die Kernaussagen des Inhalts und beinhaltet wichtige Keywords zur Attraktivität.

Berlin (ots) – Angesichts wachsender Sorgen über die Erosion demokratischer Normen in Deutschland hat der dbb beamtenbund und tarifunion unter der Führung von Ulrich Silberbach alle demokratischen Kräfte zum Dialog und Kompromiss aufgefordert. Passend zum 75-jährigen Jubiläum des Grundgesetzes am 23. Mai 2024, wurde das Positionspapier "Demokratie stärken – Zusammenhalt fördern" veröffentlicht, das dringende Maßnahmen zur Stärkung der Demokratie und des gesellschaftlichen Zusammenhalts betont. Silberbach warnt vor zunehmendem Populismus und Extremismus, der durch sinkendes Vertrauen in Politik und Verwaltung begünstigt wird, und ruft zu verstärktem Einsatz für die freiheitlich-demokratische Grundordnung auf.

Jetzt lesen »

Optimistische Tendenzen im Renten-Stimmungsbarometer 2024

Am 22. Mai 2024 veröffentlichte das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (DIVA) in Frankfurt am Main den aktuellen Deutschen Altersvorsorge-Index (DIVAX-AV), der eine leichte Aufhellung im Stimmungsbarometer zur Rente zeigt. Trotz dieses vorsichtigen Optimismus bleibt die Skepsis in der Bevölkerung gegenüber der zukünftigen Alterssicherung hoch. Das jüngste Rentenreformpaket der Bundesregierung wird dabei weiter kritisch betrachtet, da Fragen zur langfristigen Finanzierbarkeit bestehen. Der Index, basierend auf einer Befragung von 2.000 Bürgerinnen und Bürgern, verbessert sich zwar von minus 4,4 auf minus 0,4 Punkte, doch viele Deutsche sehen die Zukunft der Rente weiterhin düster.

Jetzt lesen »

Solarparks: Biodiversitäts-Hotspots in Agrarlandschaften

**Berlin (ots) – Ein bedeutender Schritt für den Natur- und Artenschutz: Zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai 2024 stellt der Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V. (bne) eine umfangreiche Feldstudie zur Biodiversität in Solarparks vor. Mit Untersuchungen in über 30 Solarparks bundesweit soll das Projekt aufzeigen, wie nachhaltig geplante PV-Freiflächenanlagen nicht nur saubere Energie liefern, sondern auch wertvolle Rückzugsorte für Flora und Fauna bieten können. Unter der Leitung einiger der renommiertesten Biologen und Umweltwissenschaftler des Landes, zielt die Studie darauf ab, konkrete Maßnahmen zu identifizieren, die die Artenvielfalt in unserer Kulturlandschaft fördern.

Jetzt lesen »

Trotz Gesprächen: Ver.di bricht Tarifverhandlungen ab

Diese Überschrift ist prägnant und enthält das zentrale Keyword "Tarifverhandlungen", das klar auf den Inhalt der Pressemitteilung hinweist.

Ver.di bricht Tarifverhandlungen über kürzere Arbeitszeiten im kommunalen Rettungsdienst ab

In einer überraschenden Wendung hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) über eine Reduzierung der Höchstarbeitszeit im kommunalen Rettungsdienst am Dienstagabend abgebrochen. Trotz mehrerer Gesprächsrunden und intensiver Verhandlungen bleibt ein klarer Durchbruch aus, da die VKA lediglich eine vage Verringerung der Wochenarbeitszeit auf 44 Stunden bis 2028 anbot und die von ver.di geforderten 42 Stunden strikt ablehnte. Dies könnte weitreichende Konsequenzen für die Zukunft der Rettungsdienste und deren Personal haben, mahnt Verhandlungsführerin Sylvia Bühler an.

Erfahren Sie mehr über die Hintergründe und Reaktionen in unserem ausführlichen Bericht.

Jetzt lesen »

Presseeinladung: TOP-Gäste und neue Bauwirtschaftsstudie am #TBI24

Ein fesselnder Tag für die Zukunft der Bauwirtschaft

Am 5. Juni 2024 lädt der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie zum „Tag der Bauindustrie“ (#TBI24) in Berlin ein. Hochkarätige Gäste aus Politik und Wirtschaft, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz und Vizekanzler Dr. Robert Habeck, werden erwartet. Im Fokus stehen die volkswirtschaftliche Bedeutung der Bauwirtschaft und die aktuellen Herausforderungen der Branche. Die exklusive Veranstaltung bietet zudem Möglichkeiten zum Netzwerken beim anschließenden Sommerfest. Medienvertreter müssen sich bis zum 29. Mai akkreditieren.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING
Lesen Sie auch
Oder suchen Sie