Handel leidet: Maßnahmen gegen Bürokratieflut gefordert

An den Ufern von Komplexität und Bürokratie: Deutschlands Außenhandel fordert Atemraum. Wie ein mächtiger Strom schlängelt sich der deutsche Außenhandel durch das Wirtschaftsgeflecht der Nation, vital für das Wohl und Weh deutschlandschaftliche Prosperität. Doch nun, zu Beginn des Jahres 2024, sind die Wasser trüber denn je. Die Strömung ist schwächer, der Frachtverkehr gedämpft – der BGA-Präsident Dr. Dirk Jandura setzt ein Machtwort: Es ist Zeit, die Bürokratieschleusen zu öffnen. Begleiten Sie uns durch die verworrene Kanallandschaft der deutschen Handelspolitik, einer Route gezeichnet von Fragebögen zu Lieferketten bis hin zu sich häufenden Kontrollpflichten. Entdecken Sie, weshalb die Widerstände, die den deutschen Mittelstand fest im Griff haben, ein hemmendes Labyrinth geworden sind und wie die aktuellen Exportzahlen des Statistischen Bundesamtes ein kühles Lüftchen Hoffnung wehen lassen. Tauchen Sie tief ein in die faszinierende Welt des Außenhandels – ein Bereich, dessen Gesundheit und Dynamik entscheidend für den deutschen Wohlstand sind.

Bremen (VBR). Der deutsche Außenhandel zeigt zu Beginn des Jahres 2024 nur eine leichte Erholung von der andauernden Schwächephase, während die steigende Bürokratie für Unternehmen zu einer zusätzlichen Herausforderung wird. Laut Dr. Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), sollte die Bundesregierung ihre Zusage einlösen und den Bürokratieabbau einleiten, um den Handel zu entlasten. Der BGA-Präsident unterstreicht dringenden Handlungsbedarf: „Wo die Unbeholfenheit der Ampelregierung zu neuen Sparmaßnahmen führt und dringend notwendige Investitionen aufgeschoben werden, müssen zumindest die hausgemachten Nachweis-, Berichts- und Kontrollpflichten reduziert werden.“

Ein Rückblick auf die späten Monate des vergangenen Jahres offenbart ein rückläufiges Seecontainervolumen und eine Handelsschifffahrt, die hinter den Erwartungen blieb. Besorgniserregend ist dabei die Sicherheitslage im Nahen Osten und die zunehmenden Übergriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer, welche sich nach Einschätzung des BGA negativ auf zukünftige Handelswerte auswirken könnten.

Mit dem Jahreswechsel hat das deutsche Lieferkettengesetz eine neue Stufe erreicht, wodurch nun auch Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern reguliert werden. Jandura kritisiert die erhebliche Zunahme bürokratischer Anforderungen, die den Mittelstand betreffen: „Mit den Fragebögen und Compliance-Erklärungen rollt erneut eine Welle überbordender Bürokratie auf den deutschen Mittelstand zu.“ Er verweist zudem auf die bevorstehende europäische Lieferkettenrichtlinie, die zu weiterer Verschärfung und Ausweitung der bürokratischen Pflichten auch für kleinere Unternehmen führen dürfte.

Lesen Sie auch:  Pflegereform: Caritas kritisiert fehlende Entlastung für pflegende Angehörige

Die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen zwar einen Anstieg der deutschen Exporte und Importe im November 2023 im Vergleich zum Vormonat, im Jahresvergleich aber einen spürbaren Rückgang. Nach wie vor sind die USA und China bedeutende Zielmärkte für deutsche Exporte.

Der BGA-Präsident betont die Kehrseite der bürokratischen Last: „Schon heute verbringe ich als Mittelständler viel zu viel Zeit mit dem Beantworten von Fragen und dem Ausfüllen von Formularen. Ich will endlich wieder handeln dürfen.“ Damit spricht er für viele Unternehmer in Deutschland, die sich mehr Freiraum für wirtschaftliche Aktivität wünschen.

Die Sachlage ist komplex und die Auswirkungen solcher administrativen Hürden sind weitreichend: Sie binden Ressourcen, die stattdessen in Innovation und Wachstum investiert werden könnten. Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn die Stärke und Flexibilität des deutschen Außenhandels sind entscheidend für die nationale Wirtschaft und das Wohl der Gesellschaft.

Zum Schluss lässt sich festhalten, dass die Balance zwischen notwendiger Regulierung und unternehmerischer Freiheit eine fortwährende Herausforderung bleibt. Ein wirksamer Bürokratieabbau kann hier einen signifikanten Beitrag leisten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und gleichzeitig die Einhaltung ökologischer und sozialer Standards zu gewährleisten.

Lesen Sie auch:  Solarenergie für zuhause: Nachhaltiger und günstiger Strom von mobilen Solargeräten

Angesichts der angesprochenen Problematiken im Außenhandel und der zusätzlichen bürokratischen Belastungen, die insbesondere mittelständische Unternehmen zu tragen haben, liegt es nahe, dass Diskussionen über mögliche Lösungsansätze und Alternativen zunehmen. Während Dr. Dirk Jandura, der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., unmissverständlich weniger Bürokratie und eine Rückkehr zur Handelsfreiheit fordert, könnten auch andere Meinungen oder Erfahrungswerte einen wertvollen Beitrag zum Dialog leisten. Inwiefern haben die erhöhten bürokratischen Anforderungen durch das neue Lieferkettengesetz bereits Ihre geschäftlichen Abläufe beeinflusst oder welche konstruktiven Vorschläge könnten die Politik inspirieren, um den Spagat zwischen notwendiger Regulation und praktikabler Handelsfreiheit zu meistern?

Teilen Sie Ihre Gedanken – Ihr Kommentar ist uns wichtig!


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Außenhandel weiter schwach, zusätzliche Bürokratie belastet unnötig

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Handel leidet: Maßnahmen gegen Bürokratieflut gefordert

4 Antworten

    1. Ich verstehe deine Frustration, aber Bürokratie hat auch ihre Vorteile. Sie sorgt für Ordnung und Transparenz. Anstatt dagegen anzugehen, sollten wir vielleicht nach Möglichkeiten suchen, sie effizienter zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING