Elektro-Roller-Sharing: Sicherheitstipps für Herbst und Winter

Presseportal
Presseportal

Elektro-Roller-Sharing: Sicherheitstipps für Herbst und Winter

Berlin (ots) – Elektro-Roller-Sharing erfreut sich großer Beliebtheit und bietet eine flexible und umweltfreundliche Alternative zur Fortbewegung in Großstädten. Allerdings sollten Verbraucher:innen einige wichtige Regeln beachten, um die Sicherheit beim Gebrauch von E-Rollern im Herbst und Winter zu gewährleisten. Der TÜV-Verband gibt hilfreiche Tipps, um Unfälle zu vermeiden und das Fahrerlebnis auf den Straßen sicherer zu machen.

Hohe Geschwindigkeiten und beschleunigungsstarke Fahrzeuge erfordern Vorsicht
E-Roller sind nicht mit E-Scootern zu verwechseln und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 45-50 Stundenkilometern. Daher appelliert der TÜV-Verband, dass gerade Anfänger:innen die Beschleunigung und Geschwindigkeit nicht unterschätzen sollten, um Unfälle zu vermeiden. Frank Schneider, Experte für Fahrzeugtechnik beim TÜV-Verband, warnt: “Ein Elektro-Roller beschleunigt oft schneller als ein herkömmlicher Motor-Roller”. Daher sollten sich Fahrer:innen mit den wichtigsten Regeln und dem sicheren Fahrverhalten vertraut machen.

Registrierung und Nutzung von E-Rollern
Die Nutzung von E-Rollern erfordert in der Regel eine vorherige Registrierung bei einem Anbieter über eine Smartphone-App. Für die Registrierung müssen Nutzer:innen mindestens 18 Jahre alt sein und einen gültigen Führerschein der Klasse B oder A besitzen. Nach erfolgreicher Verifizierung können die Roller über die App lokalisiert, reserviert, entsperrt und losgefahren werden. Je nach Anbieter fallen Freischaltgebühren und ein Minutentarif an. Obwohl einige Sharing-Anbieter mit reduzierter Flotte und Geschäftsgebieten in Herbst und Winter aufwarten, bieten sie weiterhin ihre Dienste an.

Lesen Sie auch:  Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe – Berichtsmonat August 2023: Steigerung um 3,9 %

Sicherheitsmaßnahmen für eine sichere Fahrt
Die Sicherheit der Fahrer:innen steht beim E-Roller-Sharing an erster Stelle. Deshalb sollten Nutzer:innen vor der Fahrt unbedingt überprüfen, ob der Roller in einem verkehrssicheren Zustand ist. Bremsen, Blinker und Beleuchtung sollten einwandfrei funktionieren. Das Tragen eines Helms ist für Kraftradfahrer:innen mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h gesetzlich vorgeschrieben. Die meisten Sharing-Anbieter stellen Helme in verschiedenen Größen zur Verfügung. Nutzer:innen sollten sich außerdem mit den Fahrverhalten zu zweit, bei nasser Fahrbahn und den verschiedenen Fahrmodi vertraut machen. Besondere Vorsicht ist auf rutschigem Laub und bei frostigen Bedingungen geboten.

Die passende Kleidung für eine sichere Fahrt
Angemessene Kleidung kann im Falle eines Sturzes schwere Verletzungen verhindern. Festes Schuhwerk und strapazierfähige Kleidung helfen, schmerzhafte Hautabschürfungen zu vermeiden. Besonders wichtig sind geeignete Handschuhe, da die Hände häufig zum Abstützen bei einem Sturz benutzt werden. Für regelmäßige Nutzer:innen bieten sich Schutzkleidungen mit Protektoren an Schultern, Rücken, Ellenbogen und Knien an, um schwere Verletzungen zu verhindern.

Lesen Sie auch:  Lockdown-Opfer: Kinder leiden unter steigender Gewalt!

Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer und Verantwortungsbewusstsein
Neben der eigenen Sicherheit ist es wichtig, auch auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen. Im Herbst und Winter sollten Fahrer:innen ihr Fahrverhalten den Witterungsverhältnissen anpassen und besonders vorsichtig auf nasser Fahrbahn, bei scharfen Kurven und bei Laub- oder Eisglätte sein. Nach der Fahrt sollten die Roller an geeigneten Parkplätzen abgestellt werden, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu behindern.

Kein Alkohol am Lenker
Für E-Roller-Fahrer:innen gelten die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer:innen. Ab 0,5 Promille begeht man eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld oder einem Fahrverbot rechnen. Fahren mit 1,1 Promille oder mehr ist eine Straftat mit schwerwiegenden Konsequenzen. Insbesondere Fahranfänger:innen und Personen unter 21 Jahren sollten auf Alkohol und Betäubungsmittel am Lenker verzichten.

Der TÜV-Verband setzt sich für Sicherheit und Nachhaltigkeit ein
Der TÜV-Verband e. V. engagiert sich für technische und digitale Sicherheit sowie Nachhaltigkeit von Fahrzeugen, Produkten, Anlagen und Dienstleistungen. Die Organisation vertritt die politischen Interessen der TÜV-Prüforganisationen und legt großen Wert auf allgemeingültige Standards, unabhängige Prüfungen und qualifizierte Weiterbildung. Durch ihre Arbeit streben sie an, das hohe Niveau der technischen Sicherheit zu erhalten, Vertrauen in die digitale Welt zu schaffen und unsere Lebensgrundlagen zu schützen.

Lesen Sie auch:  auf meine Umwelt: Alpenverein sagt "Danke" für BVTE-Kampagnen-Unterstützung

Pressekontakt:
Maurice Shahd
Pressesprecher
TÜV-Verband e. V.
Friedrichstraße 136 | 10117 Berlin
030 760095-320, maurice.shahd@tuev-verband.de
www.tuev-verband.de | www.twitter.com/tuevverband

Original-Content von: TÜV-Verband e. V., übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Sicher unterwegs mit dem Elektro-Roller – auch in der dunklen Jahreszeit
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Elektro-Roller-Sharing: Sicherheitstipps für Herbst und Winter

2 Antworten

    1. Im Winter Elektro-Roller-Sharing? Ernsthaft? Wünsche dir viel Spaß dabei, den Schnee von der Straße zu räumen, während ich gemütlich in meinem warmen Auto sitze. Manchmal ist es einfach besser, die Realität anzuerkennen und vernünftige Entscheidungen zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Ihre Meinung zählt!


Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht


Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING