DLRG erreicht neuen Mitglieder Rekord von über 600.000

DLRG erreicht neuen Mitgliederrekord: Anstieg um 4,7 Prozent auf über 600.000 Mitglieder

Bremen (VBR). Rekordwachstum bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG)

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) verzeichnete zum Jahresende 2023 einen neuen Rekord bei den Mitgliederzahlen. Laut einem Bericht des Bundesverbandes stiegen die Mitgliedschaften um 4,7 Prozent oder rund 27.500 Mitglieder auf insgesamt 607.310. Damit wurde der bisherige Rekord aus dem Vorjahr von rund 580.000 Mitgliedern übertroffen.

Besonders erfreulich ist der Anstieg der Zahl der Kinder, die Mitglied bei der DLRG sind. Die Zahl der Kinder bis zwölf Jahre überstieg das Niveau vor der Corona-Pandemie und stieg um 15.540 auf 189.063. Dieser Anstieg ermöglicht es der DLRG, mehr sichere Schwimmer auszubilden und die nächste Generation von Rettungsschwimmern heranzuziehen.

Die DLRG plant, das ehrenamtliche Engagement weiter zu steigern, um im Sommer präsenter an den Badegewässern zu sein und mehr Kindern das Schwimmen beizubringen. Besonders erfreulich ist der Anstieg der Mitglieder im Alter von 30 bis 49 Jahren um 6,3 Prozent auf 112.332. Dies deutet darauf hin, dass die Bemühungen der DLRG, auch Erwachsene zum Engagement zu bewegen, erfolgreich sind.

Lesen Sie auch:  Klimaschutzgesetz: Verwässerung stoppen! | BNW e.V.

Die Zahlen der Mitglieder, die sich aktiv ehrenamtlich engagieren, steigen etwas weniger stark als die Mitgliedschaften insgesamt. Die DLRG plant jedoch, dies in den kommenden Jahren zu ändern, um noch mehr Menschen für die ehrenamtliche Arbeit zu gewinnen.

Der Landesverband Hamburg verzeichnete mit einem Plus von 10,2 Prozent den stärksten Zuwachs an Mitgliedern. Auch die Landesverbände Brandenburg (+8,7%) und Thüringen (+8,3%) verzeichneten deutlich überdurchschnittliche Zuwächse. Der Landesverband Niedersachsen bleibt mit 16,3 Prozent aller Mitgliedschaften der mitgliederstärkste Verband. Wenn in diesem Jahr mindestens 1.139 neue Mitglieder hinzukommen, wird die DLRG Niedersachsen 2025 ihr 100-jähriges Bestehen mit über 100.000 Mitgliedern feiern.

Die DLRG zählt derzeit mehr als 600.000 Mitglieder und wird von über 1,3 Millionen Förderern finanziell unterstützt. Die Arbeit der ehrenamtlichen Rettungsschwimmer ist essentiell für die Wassersicherheit in Deutschland. Sie kümmern sich nicht nur um die Ausbildung von Schwimmern, sondern sorgen auch für die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern an deutschen Gewässern.

Lesen Sie auch:  AOK veröffentlicht Transparenzberichte über Leistungsqualität und Serviceangebote

Pressekontakt:
Martin Holzhause
Leiter DLRG Pressestelle
Telefon: 05723 955 442
Mobil: 0162 175 12 04
E-Mail: presse@dlrg.de

Original-Content von: DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Erneuter Rekord: DLRG zählt erstmals mehr als 600.000 Mitglieder

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:DLRG erreicht neuen Mitglieder Rekord von über 600.000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING